Logo Landeshauptstadt Düsseldorf
Aktuelle Themen:

Monatsprogramm

blackboxinnen 440

29. Januar bis 4. Februar

Do 29. Januar

  • Beginn: 18:00

    ESCAPE FROM NEW YORK · DIE KLAPPERSCHLANGE
    John Carpenter · Vereinigte Staaten von Amerika 1981


  • Stationen der Filmgeschichte

    Die Klapperschlange ESCAPE FROM NEW YORK · DIE KLAPPERSCHLANGE

    Vereinigte Staaten von Amerika 1981 · 99 Minuten · DF · 35mm · ab 16 Jahre

    Regie: John Carpenter, mit Kurt Russell, Donald Pleasence, Ernest Borgnine u.a.


    Beginn: 18:00

    Der Film handelt vom Leben in einer Stadt, die ein Gefängnis ist. Er handelt von einem Mann, der in dieser Stadt jemanden sucht. Er handelt von den Gefahren, die ihm begegnen.“ (Norbert Jochum)

    DIE KLAPPERSCHLANGE Trailer


  • Beginn: 20:00

    MELANCHOLIA
    Lars von Trier · Deutschland · Dänemark · Frankreich · Schweden 2011


  • Das Denken des Films

    Melancholia MELANCHOLIA

    Deutschland · Dänemark · Frankreich · Schweden 2011 · 135 Minuten · OmU · DCP · ab 12 Jahre

    Regie: Lars von Trier, mit Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg, Kiefer Sutherland u.a.


    Beginn: 20:00

    Am Beispiel zweier Schwestern, von denen eine melancholisch-depressiv, die andere sehr pragmatisch ist, entwirft Lars von Trier einen Abgesang auf die bürgerliche Welt, an dessen Ende der Weltuntergang steht.“ (Film-Dienst)

    MELANCHOLIA Trailer


Fr 30. Januar

  • Beginn: 20:30

    LA MUJER MURCIELAGO · DRACULAS TOCHTER UND PROFESSOR SATANAS
    René Cardona · Mexiko 1968


  • Im Bahnhofskino um die Welt! · 42nd-Street-Weekender

    Draculas Tochter LA MUJER MURCIELAGO · DRACULAS TOCHTER UND PROFESSOR SATANAS

    Mexiko 1968 · 80 Minuten · DF · 35mm · ab 16 Jahre

    Regie: René Cardona, mit Maura Monti, Roberto Cañedo, Héctor Godoy u.a.


    Beginn: 20:30

    Ahnungslose mexikanische Wrestler werden von einem Wahnsinnigen in Fischmenschen umoperiert - da kann nur Batwoman helfen! Ein wilder Trip und zugleich einer der wenigen in Deutschland veröffentlichten mexikanischen Wrestlerfilme!


  • Beginn: 22:30

    CRUEL DESTINATION · DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS
    Nico Mastorakis · Australien · Griechenland 1975


  • Im Bahnhofskino um die Welt! · 42nd-Street-Weekender

    Die Teuflischen von Mykonos CRUEL DESTINATION · DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS

    Australien · Griechenland 1975 · 99 Minuten · DF · 35mm · ab 18 Jahre

    Regie: Nico Mastorakis, mit Bob Belling, Jany Ryale, Jessica Dublin u.a.


    Beginn: 22:30

    Für seinen Erstling um ein mörderisches Pärchen auf einer griechischen Insel nahm Regisseur Nico Mastorakis sich vor, jedes nur erdenkliche Tabu zu brechen: Es ist ihm gelungen!


Sa 31. Januar

  • Beginn: 15:30

    LEGEND OF DINOSAURS AND MONSTER BIRDS · GIGANTEN DER VORZEIT
    Junji Kurata · Japan 1977


  • Im Bahnhofskino um die Welt! · 42nd-Street-Weekender

    Giganten der Vorzeit LEGEND OF DINOSAURS AND MONSTER BIRDS · GIGANTEN DER VORZEIT

    Japan 1977 · 83 Minuten · DF · 35mm · ab 16 Jahre

    Regie: Junji Kurata, mit Tsunehiko Watase, Nobiko Sawa, Shōtarō Hayashi u.a.


    Beginn: 15:30

    Ein Monsterspektakel aus der japanischen Tōei-Schmiede, welches abseits von Godzilla und Co. entstanden ist und sich eher an amerikanischen Monstrositäten der 1970er Jahre orientiert: Der Einsatz von größeren Latexmengen wird geradezu abgefeiert!


  • Beginn: 18:00

    DER FLÜSTERNDE TOD
    Jürgen Goslar · Bundesrepublik Deutschland 1975


  • Im Bahnhofskino um die Welt! · 42nd-Street-Weekender

    der_fluesternde_tod DER FLÜSTERNDE TOD

    Bundesrepublik Deutschland 1975 · 96 Minuten · DF · 35mm · ab 18 Jahre

    Regie: Jürgen Goslar, mit Horst Frank, Erik Schumann, Sascha Hehn u.a.


    Beginn: 18:00

    Ein deutsches 1970’s-Exploitation-Kleinod von Jürgen Goslar, mit Horst Frank als psychopathischen Albino-Terroristen (!) in Afrika gedreht - Trevor Howard, Christopher Lee und Sybil Danning sind ebenfalls mit von der actionreichen Partie!


  • Beginn: 20:30

    PRIMITIF · DER TODESSCHREI DER KANNIBALEN
    Sisworo Gautama Putra · Indonesien 1978


  • Im Bahnhofskino um die Welt! · 42nd-Street-Weekender

    42nd Street PRIMITIF · DER TODESSCHREI DER KANNIBALEN

    Indonesien 1978 · 91 Minuten · DF · 35mm · ab 18 Jahre

    Regie: Sisworo Gautama Putra, mit Enny Haryono, Barry Prima, Johann Mardjono u.a.


    Beginn: 20:30

    Ein ultrararer Ausflug des indonesischen Kinos ins Kannibalen-Genre: Da darf Nationalheld Barry THE WARRIOR Prima nicht fehlen! Faszinierender Einsatz von geklauter Musik und die beste Bumerangszene aller Zeiten!


So 01. Februar

  • Beginn: 13:00

    EIN TOTER HING IM NETZ
    Fritz Böttger · Bundesrepublik Deutschland 1960


  • Im Bahnhofskino um die Welt! · 42nd-Street-Weekender

    Ein Toter hing im Netz EIN TOTER HING IM NETZ

    Bundesrepublik Deutschland 1960 · 81 Minuten · DF · 35mm · ab 18 Jahre

    Regie: Fritz Böttger, mit Harald Maresch, Barbara Valentin, Helga Franck u.a.


    Beginn: 13:00

    Und noch ein legendärer Krautploitationausflug in das Horrorgenre: Hier stürzt eine Mädels-Tanztruppe (unter anderem: Barbara Valentin) in den Tropen mit dem Flugzeug ab. Zudem mutiert der Manager in ein monströses Spinnenwesen! Die Girls müssen sich ihrer Haut erwehren - wenn sie nicht gerade damit beschäftigt sind, sich aus- oder umzuziehen!


  • Beginn: 15:30

    TI-YI-LEI-HSING WEI HSIEN · SÖLDNER KENNEN KEINE GNADE
    Tsui Hark · Großbritannien · Honkong 1980


  • Im Bahnhofskino um die Welt! · 42nd-Street-Weekender

    42nd Street TI-YI-LEI-HSING WEI HSIEN · SÖLDNER KENNEN KEINE GNADE

    Großbritannien · Honkong 1980 · 86 Minuten · DF · 35mm · ab 18 Jahre

    Regie: Tsui Hark, mit Lo Lieh, Lyn Chen-Chi, Richard da Silva u.a.


    Beginn: 15:30

    Tsui Harks nihilistisches Actionmeisterwerk von 1980 steht für eine Ära, als die Welt des Hongkong-Kinos noch in Ordnung war und die Leinwände mit wilden Ideen und brachialen Shoot Outs nur so zum Glühen gebracht wurden!


  • Beginn: 18:00

    STAR CRASH · STAR CRASH - STERNE IM DUELL
    Lewis Coates (Luigi Cozzi) · Italien · Vereinigte Staaten von Amerika 1978


  • Im Bahnhofskino um die Welt! · 42nd-Street-Weekender

    Star Crash STAR CRASH · STAR CRASH - STERNE IM DUELL

    Italien · Vereinigte Staaten von Amerika 1978 · 97 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Lewis Coates (Luigi Cozzi), mit Marjoe Gortner, Caroline Munro, Christopher Plummer u.a.


    Beginn: 18:00

    Luigi Cozzis psychedelischer STAR-WARS-Abklatsch hat es in die Herzen vieler Fans geschafft: Discofarbene Galaxien, wilde Stop-Motion-Effekte, Caroline Munros’ Outfit, David Hasselhoff als Weltraumprinz und ein fantastischer John-Barry-Soundtrack versetzen selbst die härtesten Männer in jene Zeit zurück, als solche Wunder noch in der Matineevorstellung im Dorfkino liefen!


Mo 02. Februar

  • Keine Vorstellung am 02.02. - Montags sind Museum und Black Box geschlossen


  • Black Box Keine Vorstellung am 02.02. - Montags sind Museum und Black Box geschlossen







Di 03. Februar

  • Beginn: 15:00

    BERLIN - ALEXANDERPLATZ
    Phil Jutzi · Deutschland 1931


  • Filmklassiker am Nachmittag

    Berlin Alexanderplatz BERLIN - ALEXANDERPLATZ

    Deutschland 1931 · 87 Minuten · DF · DCP · ab 12 Jahre

    Regie: Phil Jutzi, mit Heinrich George, Maria Bard, Bernhard Minetti u.a.


    Beginn: 15:00

    Erste, inszenatorisch und schauspielerisch beachtliche Verfilmung des Romans von Alfred Döblin: Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis, will der ehemalige Transportarbeiter Franz Biberkopf ein ehrliches Leben beginnen. Durch den Ganoven Reinhold gerät er jedoch schnell wieder auf die schiefe Bahn. Nach dem vergeblichen Versuch, Franz' Freundin Mieze zu verführen, erwürgt Reinhold sie. Die Polizei kommt ihm durch einen Tipp auf die Spur und kann gerade noch verhindern, dass Franz den Mörder seiner Freundin erschlägt. Während Reinhold 15 Jahre Zuchthaus bekommt, kehrt Franz in seinen Beruf als Straßenhändler zurück.

    Wiederholung: Sa 14.2. 19:00


  • Beginn: 17:45

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 82 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 17:45

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 1: DIE STRAFE BEGINNT
    Franz Biberkopf wird aus der Haftanstalt Berlin-Tegel entlassen, schwört, nie wieder etwas Unanständiges zu tun und lernt Lina kennen, die ihm bei der Einhaltung seiner Vorsätze helfen soll.

    Wiederholung: Sa 7.2. 18:30


  • Beginn: 20:00

    OLDEUBOI · OLDBOY
    Park Chan-wook · Korea 2003


  • Stationen der Filmgeschichte

    Oldboy OLDEUBOI · OLDBOY

    Korea 2003 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 16 Jahre

    Regie: Park Chan-wook, mit Choi Min-sik, Yoo Ji-tae, Kang Hye-jeong u.a.


    Beginn: 20:00

    Nachdem ein durchschnittlicher Geschäftsmann und Familienvater, ohne den Grund zu kennen, 15 Jahre in einem Zimmer eingesperrt war, versucht er der Frage nach dem „Warum“ auf den Grund zu gehen. Ein grausam-schöner Rache-Thriller über Erinnerung, Offenbarung, Bestrafung und Erlösung.

    Einführung: Franz Frank (Filmmuseum Düsseldorf)

    Wiederholung: Fr 6.2. 20:00


Mi 04. Februar

  • Beginn: 17:45

    WHITE SHADOW
    Noaz Deshe · Deutschland · Italien · Vereinigte Staaten von Amerika 2013


  • Erstaufführung

    White Shadow WHITE SHADOW

    Deutschland · Italien · Vereinigte Staaten von Amerika 2013 · 115 Minuten · OmU · DCP · ab 18 Jahre

    Regie: Noaz Deshe, mit Hamisi Bazili, James Gayo, Glory Mbayuwayu u.a.


    Beginn: 17:45

    In Tansania werden Albinos wegen der angeblich magischen Kräfte ihrer Organe gejagt. Nachdem der Vater des jungen Alias deshalb sein Leben verliert, ist der weißhäutige Junge nun auf der Flucht durch den rauen Lebensalltag von Ostafrika und kann nicht mal seinem Onkel trauen, der ihn bei sich aufnimmt.

    WHITE SHADOW wurde vom Schauspieler und Filmemacher Ryan Gosling produziert und gewann bei den Filmfestspielen in Venedig den Preis als bester Debutfilm.

    WHITE SHADOW wirkt roh und zugleich zerbrechlich. Er berichtet vom Leben am Rand der Zivilisation und findet Menschlichkeit inmitten zerfallender ethischer Werte.“ (TIP, Berlin)

    WHITE SHADOW Trailer

    Wiederholung: Fr 6.2. 17:45 | Fr 13.2. 20:00


  • Beginn: 20:00

    BIRD'S NEST - HERZOG UND DE MEURON IN CHINA
    Christoph Schaub, Michael Schindhelm · Schweiz 2008


  • Architektur & Film

    Bird's Nest BIRD'S NEST - HERZOG UND DE MEURON IN CHINA

    Schweiz 2008 · 87 Minuten · OmU · DCP · ab 0 Jahre

    Regie: Christoph Schaub, Michael Schindhelm


    Beginn: 20:00

    Die Olympischen Spiele in China sind Geschichte. Was bleibt, sind Erinnerungen an das Hauptstadion „Vogelnest“, dem heimlichen Star der Spiele. Wie die chinesische Regierung die anstrengende Bautätigkeit der Architekten prägte und ein Monument für ein Millionenpublikum in Auftrag gab, zeigt BIRD’S NEST. Der Film bietet „…nicht nur spannende architektonische Einblicke, sondern auch ein Bild der chinesischen Befindlichkeit in Zeiten des rasanten Wandels.“ (Neue Zürcher Zeitung)

    Einführung: Matthias Knop (stellv. Leiter Filmmuseum). Die Architektenkammer lädt nach dem Film zu einem gemütlichen „Get together“ im Foyer, wo sich Gelegenheit zum Austausch über das Programm bietet.




5. bis 11. Februar

Do 05. Februar

  • Beginn: 17:45

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 17:45

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 2: WIE SOLL MAN LEBEN, WENN MAN NICHT STERBEN WILL · 59 Minuten
    TEIL 3: EIN HAMMER AUF DEM KOPF KANN DIE SEELE VERLETZEN · 59 Minuten
    Wegen der schwierigen Arbeitsmarktlage nimmt Franz eine Stelle als Zeitungsverkäufer für ein nationalsozialistisches Blatt an, was Lina nicht gefällt. Ihr Onkel verschafft Franz eine neue Arbeit, wodurch er eine andere Frau kennen lernt und erpressbar wird.

    Wiederholung: Sa 7.2. 20:00


  • Beginn: 20:00

    DAINIPPONJIN · DER GROSSE JAPANER
    Hitoshi Matsumoto · Japan 2007


  • Japanischer Filmclub

    Der große Japaner DAINIPPONJIN · DER GROSSE JAPANER

    Japan 2007 · 113 Minuten · OmU · 35mm · ab 6 Jahre

    Regie: Hitoshi Matsumoto, mit Hitoshi Matsumoto, Tomoji Hasegawa, UA (Kaori Shima) u.a.


    Beginn: 20:00

    Japans Star-Comedian Hitoshi Matsumoto feiert in seiner Mockumentary einen Abgesang auf Godzilla, Ultraman und Co. Irrwitzige Schlachten und ein lethargischer Superheld als Mischung aus Bill Murray und dem unglaublichen Hulk ergeben eine unvergleichlich tragische Komödie - melancholisch, bizarr und urkomisch.

    Wiederholung: Mi 11.2. 18:00


Fr 06. Februar

  • Beginn: 17:45

    WHITE SHADOW
    Noaz Deshe · Deutschland · Italien · Vereinigte Staaten von Amerika 2013


  • Erstaufführung

    White Shadow WHITE SHADOW

    Deutschland · Italien · Vereinigte Staaten von Amerika 2013 · 115 Minuten · OmU · DCP · ab 18 Jahre

    Regie: Noaz Deshe, mit Hamisi Bazili, James Gayo, Glory Mbayuwayu u.a.


    Beginn: 17:45

    In Tansania werden Albinos wegen der angeblich magischen Kräfte ihrer Organe gejagt. Nachdem der Vater des jungen Alias deshalb sein Leben verliert, ist der weißhäutige Junge nun auf der Flucht durch den rauen Lebensalltag von Ostafrika und kann nicht mal seinem Onkel trauen, der ihn bei sich aufnimmt.

    WHITE SHADOW wurde vom Schauspieler und Filmemacher Ryan Gosling produziert und gewann bei den Filmfestspielen in Venedig den Preis als bester Debutfilm.

    WHITE SHADOW wirkt roh und zugleich zerbrechlich. Er berichtet vom Leben am Rand der Zivilisation und findet Menschlichkeit inmitten zerfallender ethischer Werte.“ (TIP, Berlin)

    WHITE SHADOW Trailer

    Wiederholung: Fr 13.2. 20:00


  • Beginn: 20:00

    OLDEUBOI · OLDBOY
    Park Chan-wook · Korea 2003


  • Stationen der Filmgeschichte

    Oldboy OLDEUBOI · OLDBOY

    Korea 2003 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 16 Jahre

    Regie: Park Chan-wook, mit Choi Min-sik, Yoo Ji-tae, Kang Hye-jeong u.a.


    Beginn: 20:00

    Nachdem ein durchschnittlicher Geschäftsmann und Familienvater, ohne den Grund zu kennen, 15 Jahre in einem Zimmer eingesperrt war, versucht er der Frage nach dem „Warum“ auf den Grund zu gehen. Ein grausam-schöner Rache-Thriller über Erinnerung, Offenbarung, Bestrafung und Erlösung.




Sa 07. Februar

  • Beginn: 18:30

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 82 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 18:30

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 1: DIE STRAFE BEGINNT
    Franz Biberkopf wird aus der Haftanstalt Berlin-Tegel entlassen, schwört, nie wieder etwas Unanständiges zu tun und lernt Lina kennen, die ihm bei der Einhaltung seiner Vorsätze helfen soll.


  • Beginn: 20:00

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 20:00

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 2: WIE SOLL MAN LEBEN, WENN MAN NICHT STERBEN WILL · 59 Minuten
    TEIL 3: EIN HAMMER AUF DEM KOPF KANN DIE SEELE VERLETZEN · 59 Minuten
    Wegen der schwierigen Arbeitsmarktlage nimmt Franz eine Stelle als Zeitungsverkäufer für ein nationalsozialistisches Blatt an, was Lina nicht gefällt. Ihr Onkel verschafft Franz eine neue Arbeit, wodurch er eine andere Frau kennen lernt und erpressbar wird.


So 08. Februar

  • Beginn: 16:00

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 16:00

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 4: EINE HANDVOLL MENSCHEN IN DER TIEFE DER STILLE · 59 Minuten
    TEIL 5: EIN SCHNITTER MIT DER GEWALT VOM LIEBEN GOTT · 59 Minuten
    Nachdem Franz seine Alkoholsucht und seine Zweifel an der Welt hinter sich gelassen hat, lernt er Reinhold kennen und hilft diesem bei seinen Frauen-Problemen.

    Wiederholung: Di 10.2. 17:45


  • Beginn: 18:15

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lmaprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 18:15

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 6: EINE LIEBE, DAS KOSTET IMMER VIEL · 58 Minuten
    TEIL 7: MERKE: EINEN SCHWUR KANN MAN AMPUTIEREN · 58 Minuten
    Unabsichtlich in einen Diebstahl verwickelt, verliert Franz seinen Arm und seine Freundschaft zu Reinhold, wird aber von den Freunden Eva und Herbert wieder gesund gepflegt.

    Wiederholung: Do 12.2. 17:45


Mo 09. Februar

  • Keine Vorstellung am 09.02. - Montags sind Museum und Black Box geschlossen


  • Black Box Keine Vorstellung am 09.02. - Montags sind Museum und Black Box geschlossen







Di 10. Februar

  • Beginn: 17:45

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 17:45

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 4: EINE HANDVOLL MENSCHEN IN DER TIEFE DER STILLE · 59 Minuten
    TEIL 5: EIN SCHNITTER MIT DER GEWALT VOM LIEBEN GOTT · 59 Minuten
    Nachdem Franz seine Alkoholsucht und seine Zweifel an der Welt hinter sich gelassen hat, lernt er Reinhold kennen und hilft diesem bei seinen Frauen-Problemen.


  • Beginn: 20:00

    HIGH NOON · ZWÖLF UHR MITTAGS
    Fred Zinnemann · Vereinigte Staaten von Amerika 1952


  • Stationen der Filmgeschichte

    Zwölf Uhr Mittags HIGH NOON · ZWÖLF UHR MITTAGS

    Vereinigte Staaten von Amerika 1952 · 85 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Fred Zinnemann, mit Gary Cooper, Grace Kelly, Katy Jurado u.a.


    Beginn: 20:00

    Die Story vom aufrechten Sheriff, der in seinem Kampf gegen eine Handvoll Banditen von den feigen Bürgern keine Hilfe bekommt - ein Beispiel überzeugender Zivilcourage.

    Einführung: Helmut von Richter (Freundeskreis des Filmmuseums)

    Wiederholung: Fr 13.2. 18:00


Mi 11. Februar

  • Beginn: 18:00

    DAINIPPONJIN · DER GROSSE JAPANER
    Hitoshi Matsumoto · Japan 2007


  • Japanischer Filmclub

    Der große Japaner DAINIPPONJIN · DER GROSSE JAPANER

    Japan 2007 · 113 Minuten · OmU · 35mm · ab 6 Jahre

    Regie: Hitoshi Matsumoto, mit Hitoshi Matsumoto, Tomoji Hasegawa, UA (Kaori Shima) u.a.


    Beginn: 18:00

    Japans Star-Comedian Hitoshi Matsumoto feiert in seiner Mockumentary einen Abgesang auf Godzilla, Ultraman und Co. Irrwitzige Schlachten und ein lethargischer Superheld als Mischung aus Bill Murray und dem unglaublichen Hulk ergeben eine unvergleichlich tragische Komödie - melancholisch, bizarr und urkomisch.


  • Beginn: 20:00

    XIARI NUANYANGYANG · I LOVE BEIJING
    Ning Ying · China 2000


  • Architektur & Film

    I love Bejing XIARI NUANYANGYANG · I LOVE BEIJING

    China 2000 · 99 Minuten · OmU · 35mm · ab 18 Jahre

    Regie: Ning Ying, mit Yu Lei, Zuo Baitao, Tao Hong u.a.


    Beginn: 20:00

    Es ist ein Taxifahrer, den die Regisseurin Ning Ying zum Protagonisten macht, um uns durch das anonyme Gewimmel der Boomtown Beijing zu leiten und unseren Blick zu schärfen: Für Beijings Außenansichten, die einen ungeheuren Umbruch dokumentieren, wie für die Innenansicht einer Gesellschaft, die auf dem Rücksitz des Taxis alle Hemmungen fallen lässt.“ (Heike Kühn)

    Einführung: Ramona Stuckmann (Kunsthistorikerin, Dortmund). Die Architektenkammer lädt nach dem Film zu einem gemütlichen „Get together“ im Foyer, wo sich Gelegenheit zum Austausch über das Programm bietet.




12. bis 18. Februar

Do 12. Februar

  • Beginn: 17:45

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lmaprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 17:45

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 6: EINE LIEBE, DAS KOSTET IMMER VIEL · 58 Minuten
    TEIL 7: MERKE: EINEN SCHWUR KANN MAN AMPUTIEREN · 58 Minuten
    Unabsichtlich in einen Diebstahl verwickelt, verliert Franz seinen Arm und seine Freundschaft zu Reinhold, wird aber von den Freunden Eva und Herbert wieder gesund gepflegt.


  • Beginn: 20:00

    HELI
    Amat Escalante · Deutschland · Frankreich · Mexiko 2013


  • Spanischer Filmclub · Erstaufführung

    Heli HELI

    Deutschland · Frankreich · Mexiko 2013 · 105 Minuten · OmU · DCP · ab 18 Jahre

    Regie: Amat Escalante, mit Armando Espitia, Andrea Vergara, Linda González u.a.


    Beginn: 20:00

    Heli lebt mit seinem Vater, seiner Schwester Estela, seiner Frau und dem gemeinsamen Kind am Rande einer Stadt in Zentralmexiko. Estela lernt den jungen Polizeikadetten Beto kennen, der das junge Mädchen ungeachtet ihres beinahe noch kindlichen Alters gerne heiraten würde. Dafür entwendet er Kokain und versteckt es auf dem Dach von Estelas Familie - nicht ahnend, dass er ihre Familie damit einem gewaltigen Risiko aussetzt. Denn nicht nur das Drogenkartell, sondern auch Polizei und Militär sind in die Geschäfte mit den Drogen verwickelt.

    HELI Trailer

    Wiederholung: Sa 14.2. 17:00


Fr 13. Februar

  • Beginn: 18:00

    HIGH NOON · ZWÖLF UHR MITTAGS
    Fred Zinnemann · Vereinigte Staaten von Amerika 1952


  • Stationen der Filmgeschichte

    Zwölf Uhr Mittags HIGH NOON · ZWÖLF UHR MITTAGS

    Vereinigte Staaten von Amerika 1952 · 85 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Fred Zinnemann, mit Gary Cooper, Grace Kelly, Katy Jurado u.a.


    Beginn: 18:00

    Die Story vom aufrechten Sheriff, der in seinem Kampf gegen eine Handvoll Banditen von den feigen Bürgern keine Hilfe bekommt - ein Beispiel überzeugender Zivilcourage.




  • Beginn: 20:00

    WHITE SHADOW
    Noaz Deshe · Deutschland · Italien · Vereinigte Staaten von Amerika 2013


  • Erstaufführung

    White Shadow WHITE SHADOW

    Deutschland · Italien · Vereinigte Staaten von Amerika 2013 · 115 Minuten · OmU · DCP · ab 18 Jahre

    Regie: Noaz Deshe, mit Hamisi Bazili, James Gayo, Glory Mbayuwayu u.a.


    Beginn: 20:00

    In Tansania werden Albinos wegen der angeblich magischen Kräfte ihrer Organe gejagt. Nachdem der Vater des jungen Alias deshalb sein Leben verliert, ist der weißhäutige Junge nun auf der Flucht durch den rauen Lebensalltag von Ostafrika und kann nicht mal seinem Onkel trauen, der ihn bei sich aufnimmt.

    WHITE SHADOW wurde vom Schauspieler und Filmemacher Ryan Gosling produziert und gewann bei den Filmfestspielen in Venedig den Preis als bester Debutfilm.

    WHITE SHADOW wirkt roh und zugleich zerbrechlich. Er berichtet vom Leben am Rand der Zivilisation und findet Menschlichkeit inmitten zerfallender ethischer Werte.“ (TIP, Berlin)

    WHITE SHADOW Trailer


Sa 14. Februar

  • Beginn: 17:00

    HELI
    Amat Escalante · Deutschland · Frankreich · Mexiko 2013


  • Spanischer Filmclub · Erstaufführung

    Heli HELI

    Deutschland · Frankreich · Mexiko 2013 · 105 Minuten · OmU · DCP · ab 18 Jahre

    Regie: Amat Escalante, mit Armando Espitia, Andrea Vergara, Linda González u.a.


    Beginn: 17:00

    Heli lebt mit seinem Vater, seiner Schwester Estela, seiner Frau und dem gemeinsamen Kind am Rande einer Stadt in Zentralmexiko. Estela lernt den jungen Polizeikadetten Beto kennen, der das junge Mädchen ungeachtet ihres beinahe noch kindlichen Alters gerne heiraten würde. Dafür entwendet er Kokain und versteckt es auf dem Dach von Estelas Familie - nicht ahnend, dass er ihre Familie damit einem gewaltigen Risiko aussetzt. Denn nicht nur das Drogenkartell, sondern auch Polizei und Militär sind in die Geschäfte mit den Drogen verwickelt.

    HELI Trailer


  • Beginn: 19:00

    BERLIN - ALEXANDERPLATZ
    Phil Jutzi · Deutschland 1931


  • Filmklassiker am Nachmittag

    Berlin Alexanderplatz BERLIN - ALEXANDERPLATZ

    Deutschland 1931 · 87 Minuten · DF · DCP · ab 12 Jahre

    Regie: Phil Jutzi, mit Heinrich George, Maria Bard, Bernhard Minetti u.a.


    Beginn: 19:00

    Erste, inszenatorisch und schauspielerisch beachtliche Verfilmung des Romans von Alfred Döblin: Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis, will der ehemalige Transportarbeiter Franz Biberkopf ein ehrliches Leben beginnen. Durch den Ganoven Reinhold gerät er jedoch schnell wieder auf die schiefe Bahn. Nach dem vergeblichen Versuch, Franz' Freundin Mieze zu verführen, erwürgt Reinhold sie. Die Polizei kommt ihm durch einen Tipp auf die Spur und kann gerade noch verhindern, dass Franz den Mörder seiner Freundin erschlägt. Während Reinhold 15 Jahre Zuchthaus bekommt, kehrt Franz in seinen Beruf als Straßenhändler zurück.

    Filmklassiker-Spezial: Einführungsvortrag "Zwei Mal BERLIN ALEXANDERPLATZ im Film, zwei Mal FRANZ BIBERKOPF" (ca. 20 Min.) von Dr. Frauke Tomczak (Autorin, Dozentin)


So 15. Februar

  • Beginn: 16:00

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 16:00

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 8: DIE SONNE WÄRMT DIE HAUT, DIE SIE MANCHMAL VERBRENNT · 58Minuten
    TEIL 9: VON DEN EWIG KEITEN ZWISCHEN DEN VIELEN UND DEN WENIGEN · 59 Minuten
    Seinen Schwur gebrochen und etwas Geld gemacht, fühlt sich Franz wieder besser. Er verliebt sich in Mieze, die für ihn anschaffen geht und fasst Mut, sich Reinhold zu stellen.

    Wiederholung: Di 17.2. 17:45


  • Beginn: 18:15

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 18:15

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 10: EINSAMKEIT REISST AUCH IN MAUERN RISSE DES IRRSINNS · 59 Minuten
    TEIL 11: WISSEN IST MACHT UND MORGENSTUND HAT GOLD IM MUND · 59 Minuten
    Mieze ist sehr selbstständig geworden, fährt auch wegen des guten Geldes für sie und Franz mit einem Freier in den Urlaub. Franz kommt sich überflüssig vor, trifft wieder Reinhold und dessen zwielichtige Freunde und wird rasend vor Wut und Eifersucht, als Mieze ihm gesteht, sich in einen anderen verliebt zu haben.

    Wiederholung: Do 19.2. 17:45


Mo 16. Februar

  • Keine Vorstellung am 16.02. - Montags sind Museum und Black Box geschlossen


  • Black Box Keine Vorstellung am 16.02. - Montags sind Museum und Black Box geschlossen







Di 17. Februar

  • Beginn: 17:45

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 17:45

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 8: DIE SONNE WÄRMT DIE HAUT, DIE SIE MANCHMAL VERBRENNT · 58Minuten
    TEIL 9: VON DEN EWIG KEITEN ZWISCHEN DEN VIELEN UND DEN WENIGEN · 59 Minuten
    Seinen Schwur gebrochen und etwas Geld gemacht, fühlt sich Franz wieder besser. Er verliebt sich in Mieze, die für ihn anschaffen geht und fasst Mut, sich Reinhold zu stellen.


  • Beginn: 20:00

    DER SAMURAI
    Till Kleinert · Deutschland 2014


  • Erstaufführung

    Der Samurai DER SAMURAI

    Deutschland 2014 · 80 Minuten · DF · DCP · ab 16 Jahre

    Regie: Till Kleinert, mit Michel Diercks, Pit Bukowski, Ulrike Hanke-Hänsch u.a.


    Beginn: 20:00

    Aus dem Wald kommt ein Krieger im weißen Kleid und mit einem Samurai-Schwert bewaffnet und fällt wie eine Bestie über das kleine Dorf an der deutsch-polnischen Grenze her. Ihm auf der Spur ist der junge Polizist Jakob, der versucht, die Verwüstungen an Gartenzwergen und unter der Bevölkerung aufzuhalten.

    DER SAMURAI ist eine Wucht. Im Horror und im Western wildernd, schafft Kleinert eine eigene Stimmung zwischen Splatter und Homoerotik.“ (MOZ)

    DER SAMURAI von Regisseur Till Kleinert ist ein freudianisch aufgeladener, trashiger Horror-Thriller, den man einem hiesigen Talent so kaum zugetraut hätte.“ (Der Tagesspiegel)

    DER SAMURAI Trailer

    Wiederholung: Di 18.2. 18:00 | Mi 24.2. 20:00


Mi 18. Februar

  • Beginn: 18:00

    DER SAMURAI
    Till Kleinert · Deutschland 2014


  • Erstaufführung

    Der Samurai DER SAMURAI

    Deutschland 2014 · 80 Minuten · DF · DCP · ab 16 Jahre

    Regie: Till Kleinert, mit Michel Diercks, Pit Bukowski, Ulrike Hanke-Hänsch u.a.


    Beginn: 18:00

    Aus dem Wald kommt ein Krieger im weißen Kleid und mit einem Samurai-Schwert bewaffnet und fällt wie eine Bestie über das kleine Dorf an der deutsch-polnischen Grenze her. Ihm auf der Spur ist der junge Polizist Jakob, der versucht, die Verwüstungen an Gartenzwergen und unter der Bevölkerung aufzuhalten.

    DER SAMURAI ist eine Wucht. Im Horror und im Western wildernd, schafft Kleinert eine eigene Stimmung zwischen Splatter und Homoerotik.“ (MOZ)

    DER SAMURAI von Regisseur Till Kleinert ist ein freudianisch aufgeladener, trashiger Horror-Thriller, den man einem hiesigen Talent so kaum zugetraut hätte.“ (Der Tagesspiegel)

    DER SAMURAI Trailer

    Wiederholung: Mi 24.2. 20:00


  • Beginn: 20:00

    THE HOUSE IN THE PARK
    Hercli Bundi · China 2010


  • Architektur & Film

    The House in the Park THE HOUSE IN THE PARK

    China 2010 · 86 Minuten · DF · BD · ab 18 Jahre

    Regie: Hercli Bundi, mit Ai Weiwei, Yu Qiurong, Jiang Zexiao u.a.


    Beginn: 20:00

    2002 erhielt der heute in Ungnade gefallene Künstler Ai Weiwei die Federführung für ein Megaprojekt: 17 internationale Architekten sollten 17 Pavillons am Rande der Großstadt Jinhua bauen, der Geburtsstadt seines Vaters. Ein Prestigeprojekt, das Investoren locken soll. Der Film schildert die unglaublichen, skurrilen Vorgänge um den Bau des „Kulturparks“, die Bürokratie, das Elend der Arbeiter.

    Einführung: Matthias Knop (stellv. Leiter Filmmuseum). Die Architektenkammer lädt nach dem Film zu einem gemütlichen „Get together“ im Foyer, wo sich Gelegenheit zum Austausch über das Programm bietet.




19. bis 25. Februar

Do 19. Februar

  • Beginn: 17:45

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 17:45

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 10: EINSAMKEIT REISST AUCH IN MAUERN RISSE DES IRRSINNS · 59 Minuten
    TEIL 11: WISSEN IST MACHT UND MORGENSTUND HAT GOLD IM MUND · 59 Minuten
    Mieze ist sehr selbstständig geworden, fährt auch wegen des guten Geldes für sie und Franz mit einem Freier in den Urlaub. Franz kommt sich überflüssig vor, trifft wieder Reinhold und dessen zwielichtige Freunde und wird rasend vor Wut und Eifersucht, als Mieze ihm gesteht, sich in einen anderen verliebt zu haben.


  • Beginn: 20:00

    IL GIOVEDÌ · DER DONNERSTAG
    Dino Risi · Italien 1963


  • Italienischer Filmclub

    Black Box IL GIOVEDÌ · DER DONNERSTAG

    Italien 1963 · 110 Minuten · OmU · DCP · ab 18 Jahre

    Regie: Dino Risi, mit Walter Chiari, Michèle Mercier, Roberto Ciccolini, "Die Kessler-Zwillinge" u.a.


    Beginn: 20:00

    Als er seinen Sohn Jahre nach der Scheidung das erste Mal wiedersehen kann, spielt er den reichen Mann, um ihn zu beeindrucken. Der Junge durchschaut das Spiel allerdings schnell und ermöglicht so eine Annäherung.

    Wiederholung: Mi 25.2. 18:00


Fr 20. Februar

  • Beginn: 20:30

    ENGEL, DIE IHRE FLÜGEL VERBRENNEN
    Zbynek Brynych · Bundesrepublik Deutschland 1970


  • 42nd Street Düsseldorf

    42nd Street ENGEL, DIE IHRE FLÜGEL VERBRENNEN

    Bundesrepublik Deutschland 1970 · 93 Minuten · DF · 35mm · ab 18 Jahre

    Regie: Zbynek Brynych, mit Susanne Uhlen, Jan Koester, Ellen Umlauf u.a.


    Beginn: 20:30

    Zum Jahresanfang gibt es eine ganz besondere Rarität aus den deutschen Landen der unglaublichen 70er-Jahre: Peter Thomas' psychedelischer Score peitscht durch die Nacht und legt einen wunderbaren Soundteppich über diesen wilden Mix aus Soap-Drama, 68er-Abrechnung und Krautploitation! Mitten drin: Susanne Uhlen, Jochen Busse und Siegfried Rauch! Regisseur Zbynek Brynych war in erster Linie für seine TV-Arbeiten bekannt (DERRICK, DER ALTE, POLIZEIINSPEKTION 1), ließ es aber in seinen Kinoproduktionen schon ganz gern mal krachen: Auch sein toller DIE WEIBCHEN (1970) mit Uschi Glas verdient durchaus eine Wiederentdeckung!

    Einführung: Marc Ewert (Mondo Bizarr). Mit Eintrittskarte des Films ist die zweite Vorstellung kostenfrei!


  • Beginn: 22:30

    DEATH WEEKEND · PARTY DES GRAUENS
    William Fruet · Kanada 1976


  • 42nd Street Düsseldorf

    Black Box DEATH WEEKEND · PARTY DES GRAUENS

    Kanada 1976 · 87 Minuten · DF · 35mm · ab 18 Jahre

    Regie: William Fruet, mit Brenda Vaccaro, Don Stroud, Chuck Shamata u.a.


    Beginn: 22:30

    David Cronenbergs Landsmann William Fruet bescherte uns schon so einige Genre- Kracher, unter anderem DER MANN, DER AUS DEM DSCHUNGEL KAM (1978), TRAPPED (1982), und AVANAIDA - DER TODESBISS DER SATANSVIPER (1983), aber seinen Erstling PARTY DES GRAUENS hat er seitdem nicht mehr an Intensität übertroffen! Inspiriert von Wes Cravens LAST HOUSE ON THE LEFT, brennt Fruet hier ein Exploitation-Feuerwerk ab, das sich gewaschen hat: Brenda Vaccaro ist exzellent als ahnungslose Frau, die mit ihrem Mann am "House By The Lake" (ein Alternativtitel) von einer Gruppe Psychopathen belagert wird und schließlich zur Waffe greift! 42nd Street at it's best!


Sa 21. Februar

  • Beginn: 19:00

    UN PROPHÈTE · EIN PROPHET
    Jacques Audiard · Frankreich · Italien 2009


  • Französischer Filmclub

    Ein Prophet UN PROPHÈTE · EIN PROPHET

    Frankreich · Italien 2009 · 150 Minuten · OmU · BD · ab 16 Jahre

    Regie: Jacques Audiard, mit Tahar Rahim, Niels Arestrup, Adel Bencherif u.a.


    Beginn: 19:00

    Um hinter Gittern zu überleben, muss sich der 19-jährige Malik durch Drogenhandel und Morde seine Stellung in der Gefängnishierarchie hart erkämpfen.

    Ein rabiater Bildungsroman und moralischer Thriller voller erhabener Ambivalenzen." (epd-Film)

    UN PROPÈTE Trailer

    Wiederholung: Do 26.2. 20:00


So 22. Februar

  • Beginn: 16:00

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 16:00

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 12: DIE SCHLANGE IN DER SEELE DER SCHLANGE · 59 Minuten
    TEIL 13: DAS ÄUSSERE UND DAS INNERE UND DAS GEHEIMNIS DER ANGST VOR DEM GEHEIMNIS · 58 Minuten
    Mieze und Franz haben sich versöhnt, doch es kommt alles anders. Mieze „verschwindet“ und Franz ist am Boden zerstört.

    Wiederholung: 24.2. 17:45


  • Beginn: 18:15

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 112 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 18:15

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 14: EPILOG - MEIN TRAUM VOM TRAUM DES FRANZ BIBERKOPF · 112 Minuten
    Franz Biberkopf landet in der Irrenanstalt und wird zu einem neuen Menschen.

    Wiederholung: 26.2. 17:45


Mo 23. Februar

  • Keine Vorstellung am 23.02. - Montags sind Museum und Black Box geschlossen


  • Black Box Keine Vorstellung am 23.02. - Montags sind Museum und Black Box geschlossen







Di 24. Februar

  • Beginn: 17:45

    FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ
    Rainer Werner Fassbinder · Bundesrepublik Deutschland 1980


  • Günter Lamprecht zum 85. Geburtstag

    Berlin Alexanderplatz FASSBINDERS BERLIN ALEXANDERPLATZ

    Bundesrepublik Deutschland 1980 · 120 Minuten · DF · 35mm · ab 12 Jahre

    Regie: Rainer Werner Fassbinder, mit Günter Lamprecht, Elisabeth Trissenaar, Gottfried John, Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karlheinz Braun u.a.


    Beginn: 17:45

    Der in 14 Teilen episch angelegte Fernsehfilm erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der nach vier Jahren Zuchthaus wegen Totschlags an seiner ehe maligen Freundin 1928 entlassen wird. Er schwört sich, von nun an ein anständiges Leben zu führen, droht aber durch Arbeitslosigkeit sowie alte und neue Bekanntschaften wieder aus der Bahn geworfen zu werden. Fassbinders Verfilmung von Alfred Döblins BERLIN ALEXANDERPLATZ gilt als längster jemals gedrehter Spielfilm und ist „eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die ‚dunkle Nacht der Seele‘, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen.“ (Film-Dienst)

    TEIL 12: DIE SCHLANGE IN DER SEELE DER SCHLANGE · 59 Minuten
    TEIL 13: DAS ÄUSSERE UND DAS INNERE UND DAS GEHEIMNIS DER ANGST VOR DEM GEHEIMNIS · 58 Minuten
    Mieze und Franz haben sich versöhnt, doch es kommt alles anders. Mieze „verschwindet“ und Franz ist am Boden zerstört.


  • Beginn: 20:00

    DER SAMURAI
    Till Kleinert · Deutschland 2014


  • Erstaufführung

    Der Samurai DER SAMURAI

    Deutschland 2014 · 80 Minuten · DF · DCP · ab 16 Jahre

    Regie: Till Kleinert, mit Michel Diercks, Pit Bukowski, Ulrike Hanke-Hänsch u.a.


    Beginn: 20:00

    Aus dem Wald kommt ein Krieger im weißen Kleid und mit einem Samurai-Schwert bewaffnet und fällt wie eine Bestie über das kleine Dorf an der deutsch-polnischen Grenze her. Ihm auf der Spur ist der junge Polizist Jakob, der versucht, die Verwüstungen an Gartenzwergen und unter der Bevölkerung aufzuhalten.

    DER SAMURAI ist eine Wucht. Im Horror und im Western wildernd, schafft Kleinert eine eigene Stimmung zwischen Splatter und Homoerotik.“ (MOZ)

    DER SAMURAI von Regisseur Till Kleinert ist ein freudianisch aufgeladener, trashiger Horror-Thriller, den man einem hiesigen Talent so kaum zugetraut hätte.“ (Der Tagesspiegel)

    DER SAMURAI Trailer


Mi 25. Februar

  • Beginn: 18:00

    IL GIOVEDÌ · DER DONNERSTAG
    Dino Risi · Italien 1963


  • Italienischer Filmclub

    Black Box IL GIOVEDÌ · DER DONNERSTAG

    Italien 1963 · 110 Minuten · OmU · DCP · ab 18 Jahre

    Regie: Dino Risi, mit Walter Chiari, Michèle Mercier, Roberto Ciccolini, "Die Kessler-Zwillinge" u.a.


    Beginn: 18:00

    Als er seinen Sohn Jahre nach der Scheidung das erste Mal wiedersehen kann, spielt er den reichen Mann, um ihn zu beeindrucken. Der Junge durchschaut das Spiel allerdings schnell und ermöglicht so eine Annäherung.


  • Beginn: 20:00

    DO LOK TIN SI · FALLEN ANGELS
    Wong Kar-wai · Honkong 1995


  • Architektur & Film

    Fallen Angels DO LOK TIN SI · FALLEN ANGELS

    Honkong 1995 · 90 Minuten · DF · 35mm · ab 16 Jahre

    Regie: Wong Kar-wai, mit Leon Lai, Takeshi Kaneshiro, Michelle Reis u.a.


    Beginn: 20:00

    Ein weiteres Kapitel des Hongkonger Mikrokosmos Wong Kar-wais: FALLEN ANGELS erzählt zunächst die Geschichte eines Killers, der seinem tristen Tagewerk in diesem düster brodelnden Hexenkessel nachgeht. Vor allem aber ein Bild des modernen Hongkong, hier als dunkle Großstadt, die von glitzernden Neonlichtern und der omnipräsenten Einsamkeit bevölkert ist. Hongkong wirkt hier nicht wie eine sterile Kulisse, sondern wie eine lebende, pulsierende Stadt, ein Hauptdarsteller des Films.

    Einführung: Ramona Stuckmann (Kunsthistorikerin, Dortmund). Die Architektenkammer lädt nach dem Film zu einem gemütlichen „Get together“ im Foyer, wo sich Gelegenheit zum Austausch über das Programm bietet.




26. Februar bis 4. März

Do 26. Februar

  • Beginn: 20:00

    UN PROPHÈTE · EIN PROPHET
    Jacques Audiard · Frankreich · Italien 2009


  • Französischer Filmclub

    Ein Prophet UN PROPHÈTE · EIN PROPHET

    Frankreich · Italien 2009 · 150 Minuten · OmU · BD · ab 16 Jahre

    Regie: Jacques Audiard, mit Tahar Rahim, Niels Arestrup, Adel Bencherif u.a.


    Beginn: 20:00

    Um hinter Gittern zu überleben, muss sich der 19-jährige Malik durch Drogenhandel und Morde seine Stellung in der Gefängnishierarchie hart erkämpfen.

    Ein rabiater Bildungsroman und moralischer Thriller voller erhabener Ambivalenzen." (epd-Film)

    UN PROPÈTE Trailer


Fr 27. Februar

  • Beginn: 19:00

    AMERICAN HUSTLE
    David O. Russell · Vereinigte Staaten von Amerika 2013


  • Psychoanalyse & Film

    American Hustle AMERICAN HUSTLE

    Vereinigte Staaten von Amerika 2013 · 138 Minuten · DF · DCP · ab 6 Jahre

    Regie: David O. Russell, mit Christian Bale, Amy Adams, Jennifer Lawrence u.a.


    Beginn: 19:00

    Eine rasant erzählte Gaunergeschichte über zwei Trickbetrüger-Pärchen, die von einem FBI-Agenten gezwungen werden, korrupte Politiker mit einem vorgetäuschten Millionengeschäft zu enttarnen.

    Mit Einführung (Dorothee Krings, Rheinische Post) und Diskussion (Dr. Beate West-Leuer)

    AMERICAN HUSTLE Trailer


Sa 28. Februar

  • Beginn: 20:00

    KURZFILMPROGRAMM: MAX DAVIDSON
    Fred Guiol, Clyde Bruckman, Stan Laurel, Leo McCarey · Vereinigte Staaten von Amerika 1927-28


  • Stummfilm + Musik

    Max Davidson am Strand KURZFILMPROGRAMM: MAX DAVIDSON

    Vereinigte Staaten von Amerika 1927-28 · 69 Minuten · OmdU · BD · ab o.A. Jahre

    Regie: Fred Guiol, Clyde Bruckman, Stan Laurel, Leo McCarey, mit Max Davidson, Stan Laurel, Oliver Hardy, Martha Sleeper u.a.


    Beginn: 20:00

    angekommen – jüdisches (er)leben“ lautet das Motto der diesjährigen Jüdischen Kulturtage NRW. Was dies in den 1920er Jahren in Amerika bedeutete, davon kann der beinahe vergessene Schauspieler und Komiker Max Davidson (geb. 1875 in Berlin, gest. 1950 in Los Angeles) in seiner Paraderolle als Oberhaupt einer jüdischen Immigrantenfamilie ein Lied singen.

    Das Filmmuseum präsentiert eine kleine Auswahl der noch erhaltenen Kurzfilme, die seit ihrer Neuentdeckung vor ein paar Jahren als kleine Meisterwerke des Komödienfachs gelten und Max Davidson in die Riege großer Komiker wie Stan Laurel und Oliver Hardy einreihen.

    PASS THE GRAVY (1928) · 25 Minuten
    CALL OF THE CUCKOO (1927) · 19 Minuten
    FLAMING FATHERS (1927) · 25 Minuten
    restauriert · englischeZwischentitel, deutsch untertitelt

    Joachim Bärenz (Essen) begleitet am Klavier.
    Bärenz ist seit 1969 Stummfilmpianist und begleitete rekonstruierte Filme wie etwa METROPOLIS rund um die Welt. Für seine Verdienste um die Stummfilmvertonung erhielt er 2003 den Preis der Filmkritik.

    Eintritt: 8,00 € · ermäßigt 5,00 € · mit Black-Box-Pass 4,00 €




Logo Blackbox

Ihr Kontakt
für die Black Box

Florian Deterding
Tel0211.89-93715
Fax0211.89-93768
Florian.Deterding@ duesseldorf.de

Florian Deterding

Eintrittspreise

7,00 € · erm. 5,00 € ·
mit Black-Box-Pass 4,00 €
auf allen Plätzen

Der Black-Box-Pass kostet 18,00 € · erm. 6,00 € und gewährt ab Kaufdatum ein Jahr lang 3,00 € Ermäßigung auf den vollen Eintrittspreis

Der Gildepass hat für die Black Box keine Gültigkeit

Das Kino ist rollstuhlgerecht

Kartenreservierung

Bitte telefonisch unter 0211.89-92232

Sprachauswahl und Hauptnavigation:

Dachmarke :DÜSSELDORF

1. Februar 2015 | 20:37 Uhr

So
4°
Details Mo
5°
Details Di
3°
Details