Logo Landeshauptstadt Düsseldorf
Aktuelle Themen:

Ausstellungen

Zeitgenössische Keramik von Fontana bis Uecker
Neuerwerbungen der Stiftung Lontzen

26. November 2015 bis 21. Februar 2016

Plakat zu Zeitgenössische Keramik von Fontana bis Uecker
Ausstellungsplakat
Entwurf: diesseits
Fotos: Horst Kolberg, 2015

Die Ausstellung zeigt die Neuzugänge der Sammlung für zeitgenössische Keramik des Hetjens-Museums, deren Erwerbung dank der Dr. Günter Lontzen-Stiftung möglich waren. Präsentiert werden Arbeiten etablierter Künstler wie junger Talente, die einen Einblick in die internationale Keramikkunst der Gegenwart bieten.

Ein Nagelrelief aus Biskuitporzellan des Düsseldorfer Künstlers Günther Uecker ist ebenso Teil der Ausstellung, wie zwei mädchenhafte Frauenskulpturen des in Berlin lebenden Künstlers Rainer Kurka. Präsentiert werden Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland, Japan, Korea, Großbritannien, Dänemark, Italien, Ungarn, Spanien, der Schweiz, den Niederlanden, Australien, den USA und Mexiko. Die Ausstellung präsentiert erstmals die rund 80 Ankäufe der Stiftung nahezu vollständig. Diese ermöglicht seit der Gründung 2009 durch den Nachlass des Keramiksammlers Dr. Günter Lontzen die Sammlung des Hetjens durch Ankäufe des 20. und 21. Jahrhunderts zu ergänzen. Die Stücke werden im gesamten Museum in Interaktion mit der Dauerausstellung präsentiert. Dies soll neue Blickwinkel und Bezüge, für die Neuzugänge aber auch für die bestehende Sammlung, eröffnen. So begegnen die zeitgenössischen Frauenfiguren Kurkas historischen Putto- und Bacchusskulpturen, Porzellankännchen des 18. Jahrhunderts teilen sich die Vitrine mit Designkannen aus den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Künstler loten mit vielfältigen individuellen Techniken die Möglichkeiten des Materials Keramik aus: Während das Tellerobjekt Lucio Fontanas in Irdenware gedreht und von Hand ausgeformt wurde, nutzen die jungen Designerinnen Vivian Meller und Laura Alvarado 3D-Scan und 3-Druck um Schmuck aus Keramik zu gestalten. In der Nacht der Museen 2015 konnten Besucher deren Projekt Portrait me durch die Förderung der Stiftung kennenlernen, für das die beiden Designerinnen ihr 3D-Druck Verfahren deutschlandweit erstmals künstlerisch in Porzellan umsetzten. Neben der Erweiterung der Sammlung gehört nämlich auch die Kunstprojektförderung zu den Zielen der Stiftung. Die spektakuläre Feuerskulptur der dänischen Künstlerin Nina Hole, die zur Quadriennale 2014 am Rheinufer gebrannt wurde, war ebenfalls eine von der Lontzen-Stiftung geförderte Aktion. Beide Projekte werden im Ausstellungs- zusammenhang vorgestellt.


Eröffnung: Mittwoch, 25. November 2015, 18 Uhr






Änderungen vorbehalten!

Sprachauswahl und Hauptnavigation:

Dachmarke :DÜSSELDORF

6. Februar 2016 | 08:03 Uhr

Sa
13°
Details So
11°
Details Mo
12°
Details