Logo Landeshauptstadt Düsseldorf
Aktuelle Themen:

Sammlung Ernst Schneider

Sammlung Schneider
Krinolinengruppe
Modell J.J. Kaendler
Meissen 1737

Ernst Georg Schneider (1900-1977), eine Unternehmerpersönlichkeit der deutschen Nachkriegszeit, Förderer betrieblichen Nachwuchses, Kunstsammler und Mäzen stiftete 1974 der Stadt Düsseldorf einen Teil seiner Kunstsammlung (ca. 1300 Objekte), bestehend aus Porzellanen, vornehmlich Meissen, Silber und Möbeln des 18. Jahrhunderts. Die Exponate sind im Schloß Jägerhof ausgestellt, damit sie - ganz nach seinem Willen - der Öffentlichkeit zugänglich sind. Trotz der Abwanderung des Großteils der Sammlung ins Jagdschloß Lustheim in München, verblieben in Düsseldorf viele museale Glanzlichter kunsthandwerklicher Arbeiten des 18. Jahrhunderts.
Aus der Meissener Manufaktur sind vom Böttgersteinzeug über aufwendige Tafelservice bis hin zur figürlichen Plastik eine ganze Reihe von Kostbarkeiten vertreten, welche die Produktion der Manufaktur im 18. Jahrhundert ausführlich dokumentieren. Ein Kännchen aus Böttgersteinzeug illustriert die Anfänge der Herstellung. Der Dresdner Hofgoldschmied Jacob Johann Irminger (1635-1724) entwarf Modelle, deren Profile und Relieffriese er von der Herstellungstechnik des Silbergerätes ableitete. Auch interessante frühe Stücke aus dem so begehrten "weißen Gold" sind unter den Exponaten: Pagoden mit Goldstaffage oder Tassen zum Genuss exotischer Getränke. Später, ab etwa 1720, gelang es dem Maler Johann Gregorius Höroldt (1696-1775) eine Palette leuchtender Muffelfarben zu entwickeln. Farbintensive Chinoiserie-Malereien -in Anlehnung an fernöstliche Vorbilder- in Eisenrot, Kobaltblau, Grün und Purpurviolett schmücken die prachtvollen Terrinen, Dosen, Tassen, Platten oder Schalen. Ein eigenständiger Motivschatz zeigte sich in Meissen gegen 1730; Kauffahrteiszenen, Küstenlandschaften oder galante Szenen zieren die Porzellane. Einige von ihnen wurden von Hausmalern angefertigt. Nach 1730 tritt die Malerei in den Hintergrund. Kleinskulpturen und plastischer Zierrat, geschaffen durch Johann Joachim Kaendler (1706-1775), dominieren in der Produktion. Figuren, wie die Krinolinengruppe, Harlekin, Mezzetin und Avvocato aus der Commedia dell´arte, Affenkapelle oder der Flaschenkühler aus dem Schwanenservice, Bouillonterrine und Bourdalou mit Schneeballendekor und viele andere Objekte bezeugen die hohe künstlerische und technische Fertigkeit der Modelleure.
Porzellane anderer deutscher Manufakturen - in Form und Dekor von der Meissener Manufaktur beeinflusst- sind im Schloß Jägerhof ebenfalls vorhanden. Auch die Freunde feiner Silberarbeiten des Barock kommen bei der Präsentation auf ihre Kosten: Terrinen, Leuchter, Pokale und Becher zeugen von der hohen Qualität des Augsburger Silberschmiedehandwerkes.



Sammlung
Ernst Schneider

Porzellan, Silber und Möbel des 18. Jahrhunderts

Schloss Jägerhof
Jacobistraße 2
40211 Düsseldorf

Öffnungszeiten
Di bis Fr 11-17 Uhr
Sa 13-17 Uhr
So 11-17 Uhr



Sammlung Schneider

Teile eines Gelbfondservices mit galanten Szenen
nach Watteau-Malereien
Meissen um 1745/50

Sprachauswahl und Hauptnavigation:

Dachmarke :DÜSSELDORF

25. Mai 2016 | 03:20 Uhr

Mi
19°
Details Do
22°
Details Fr
23°
Details