Logo Landeshauptstadt Düsseldorf
Aktuelle Themen:

Der Neue Zollhof (Gehry-Bauten)

Skyline Gehry-Bauten
Die Gehry-Bauten im Medienhafen

Der neue Zollhof

Vorgängerplanung von Zaha Hadid
Vorgängerplanung von Zaha Hadid

Anfang 1990 organisierte der Werbezar Thomas Rempen mit Unterstützung der Stadt einen Wettbewerb mit Teilnahme international bedeutender Architekten auf dem Gelände des abzureißenden Zollhofes. Die Londoner Architektin Zaha Hadid bekam den Zuschlag. Ihr dekonstruktiver Entwurf wurde bis zur Baureife ausgearbeitet, der Bebauungsplan bis zur Planreife vorangetrieben. Mit der Zeit überwogen Verwertbarkeitsprobleme bei der Realisierung des Projekts, die letztendlich zur Aufgabe führten.

1994 vermittelte Thomas Rempen zur Fortführung des Projektes "Neuer Zollhof" den kanadisch/amerikanischen Architekten Frank O. Gehry, der ein international bedeutendes Bauwerk der Wirkungsarchitektur entwickelte.

Verschiedene Ansichten der Gehry-Bauten
Die Gehry-Bauten aus verschiedenen Perspektiven

Das "Kunst- und Medienzentrum Rheinhafen" von Frank O. Gehry (USA) gliedert sich in drei kontrastreich gestaltete Gebäudeteile und wirkt wie eine riesige Skulptur. Asymmetrie beherrscht die Gebäude, die Fenster (Sonderanfertigungen) springen aus den Fassaden hervor, die Grundrisse sind ungleichmäßig. Durch die Auswahl unterschiedlicher Materialien erhält jeder Gebäudekomplex eine eigene Identität. Als Verbindung zwischen den drei Häusern ist das Material der Fassade des mittleren Baukörpers so gewählt, dass sich die Häuser auf der nördlichen und südlichen Seite darin spiegeln können.

Die Gebäudeteile wurden von Frank O. Gehry mit einem digitalen 3D-Programm entwickelt und von dem Düsseldorfer BM+P (Beucker, Maschlanka, Partner) umgesetzt (Bauleitung).

Luftaufnahme der Gehry-Bauten
Luftansicht der Gehry-Bauten

Architekten:

Frank O. Gehry Associates (USA)

Bauherren:

Kunst- und Medienzentrum Rheinhafen GmbH
Philipp Holtzmann AG, Thomas Rempen

Bauausführung:

BM + P Beucker Maschlanka u. Partner

Bruttogeschossfläche:

Haus A: ca. 9.900 m2, Haus B: ca. 5.400m2 , Haus C: ca. 13.100 m2

Nutzung:

Büronutzung, Gastronomie,

Fertigstellung:

Haus B + C: Anfang Dezember 1998, Haus A: Mitte 1999

Sprachauswahl und Hauptnavigation:

Dachmarke :DÜSSELDORF

31. Mai 2016 | 09:45 Uhr

Di
22°
Details Mi
22°
Details Do
23°
Details