Logo Landeshauptstadt Düsseldorf
Aktuelle Themen:

Presseinformationen der Stadtbüchereien - Pressearchiv (des laufenden Jahres)

Interviewreihe "Musik im Gespräch!" wird fortgesetzt Musikbibliothek
Am Mittwoch, 5. August um 20 Uhr findet unter dem Titel "Musik im Gespräch!" zum dritten Mal ein Interview mit einer Persönlichkeit des Düsseldorfer Musiklebens und Professor Dr. Hartwig Frankenberg, Herausgeber und Redakteur des "Konzertkalender in+um Düsseldorf" statt. Am diesem Abend ist Dr. Sieghardt Rometsch, Gründer und Förderer des Internationalen Aeolus Bläserwettbewerbs, zu Gast. Von 1983 an war Dr. Rometsch persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses HSBC Trinkaus & Burkhardt. Er wechselte 2004 an die Spitze des Aufsichtsrates. Im selben Jahr gründete er die Sieghardt Rometsch-Stiftung mit dem Zweck der Förderung musikalisch Hochbegabter und rief mit ihrer Hilfe im Jahr 2006 den Internationalen Aeolus Bläserwettbewerb ins Leben, der seitdem jährlich an der Robert-Schumann-Hochschule stattfindet. Er ist seit 2011 Mitglied der World Federation of International Music Competitions und "spielt" damit in derselben Liga wie die weltberühmten Chopin-, Tschaikowsky-, Reine Elisabeth- und ARD-Musikwettbewerbe. Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgen der Flötist Klaus-Peter Riemer und die Pianistin Miyuki Brummer. Eine gedruckte Fassung des Interviews erscheint in der darauffolgenden Ausgabe des "Konzertkalender in+um Düsseldorf". Gast beim nächsten Interview am 29. September ist Thorsten Pech, Künstlerischer Leiter des Bachvereins Düsseldorf.
Ansprechpartner:
Thomas Kalk, Telefon 0211.89-92939

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek für den 8. Juli
Am Mittwoch, den 8. Juli um 20 Uhr, ist der Autor Michael Wildenhain im Rahmen des deutsch-niederländischen Festivals: "16. Literarischer Sommer / Literaire Zomer" in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, zu Gast. Er stellt seinen aktuellen Roman "Das Lächeln der Alligatoren" vor, der auf der Shortlist zum Leipziger Buchpreis 2015 stand. Darin verbringt Matthias eher unfreiwillig seine Sommerferien auf Sylt, wo sein jüngerer Bruder in einem Heim lebt und mit niemandem spricht. Matthias verliebt sich in die Betreuerin seines Bruders, Marta, die ihn zunächst nicht wahrnimmt. Erst Jahre später kommt Matthias seiner Jugendliebe in Berlin nahe. Sie führt ihn in Studentenkreise ein, die einer radikalen Gruppierung angehören. Matthias lässt sich auf Marta und ihre Überzeugungen ein, ignoriert Vorzeichen und widerstreitende Gefühle. Was Martas Absichten sind, wird ihm erst klar, als es zu spät ist. Ein wichtiges Buch über Liebe, Familie und Verrat, das die Frage nach der Macht von politischen Überzeugungen und dem Sinn moralischen Handelns stellt. Michael Wildenhain, 1958 geboren, lebt in Berlin. Für seine Theaterstücke, Jugendbücher und Romane wurde er u.a. mit dem Förderpreis zum Leonce-und-Lena-Preis, dem Ernst-Willner-Preis (Klagenfurt), dem Döblin-Preis und dem Villa-Massimo-Stipendium Rom ausgezeichnet. Die Lesung wird von Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW e.V., moderiert. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich

"Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in der Franklin-Schule während des 2. Weltkriegs?"
Eine Ausstellung des VHS-Hauses Franklinstraße in der Stadtbücherei Derendorf Am 23. Januar 2015 jährte sich zum 70. Mal der Todestag von 132 Menschen, die gegen Ende des 2. Weltkriegs im Luftschutzkeller der damaligen Franklin-Schule bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen sind. Unter den Toten waren 63 Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen, die aus acht von der Deutschen Wehrmacht besetzten Ländern nach Deutschland transportiert worden waren. Die Ausstellung der VHS Düsseldorf präsentiert die Ergebnisse eines Projektes mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern der schulabschlussbezogenen Lehrgänge, das in Zusammenarbeit mit der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf und dem Stadtarchiv durchgeführt wurde. Zusätzlich eingeflossen sind Erkenntnisse einer Dozentin des VHS-Hauses Franklinstraße, die das Projekt geleitet hat und nach seinem Abschluss weiter recherchierte. Neben der Dokumentation der historischen Ereignisse steht das Gedenken der fern ihrer Heimat getöteten Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter. Die Ausstellung kann vom 1. Juli bis 29. Juli 2015 in der Stadtbücherei Derendorf, Blücherstr. 10, während folgender Öffnungszeiten besichtigt werden: mo + do 14-19 Uhr ; mi + fr 11-13 und 14 -17 Uhr; sa 11 - 13 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Lioba Kemmerling, Tel. 0211. 89-24108

Lesung mit Kai Lüftner Kinder- und Jugendbibliothek in der Zentralbibliothek
Kai Lüftner schreibt nicht nur, sondern macht auch tolle Musik, die nicht nur Kinder gerne hören. Der Autor, Texter, Kabarettist und Alleinunterhalter kommt am Dienstag, 9. Juni um 17 Uhr in die Kinder- und Jugendbibliothek in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Dort stellt er für Kinder ab 8 Jahren sein Buch "Das Kaff der guten Hoffnung" vor. Darin geht es um Kalle, der auf der Suche nach seinem Bruder in seinem 137. Kinderheim landet. Hier findet er neue Freunde, mit denen er einige turbulente Abenteuer erlebt. Beim Vorlesen bleibt es aber bestimmt nicht, denn Kai Lüftner hat versprochen auch seine Gitarre mitzubringen. Kostenlose Eintrittskarten sind persönlich, per Mail stbauskunft.kinder@duesseldorf.de oder telefonisch unter 0211.89-92970 in der Kinder-und Jugendbibliothek erhältlich. Öffnungszeiten: mo-fr 11-20 Uhr; sa 11-14 Uhr.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Sandra Kügler
Telefon 0211.89-94388

Entdecke die onlineBibliothek in der Stadtbücherei Eller
Eine praktische Einführung der OnlineBibliothek der Stadtbüchereien gibt es am Mittwoch, 10. Juni 2015 um 17.30 Uhr in der Stadtteilbücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18. Bei der Veranstaltung geht es um die Einführung in den sicheren Umgang mit der Onleihe, E-Readern & Co. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessenten werden gebeten sich vorher anzumelden unter Telefon 0211. 89 24 129 oder unter stbeller@duesseldorf.de
Ansprechpartnerin vor Ort:
Angela Rosche, Telefon 0211.89-24129

"Sommeranfangsboogiewoogie" - Literaturkonzert in der Zentralbibliothek
Zum letzten Düsseldorfer Literaturkonzert in diesem Jahr, lädt die Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, am Donnerstag, den 28. Mai um 20 Uhr ein. Der Schauspieler und künstlerische Leiter der Reihe, Peter Welk, spricht Texte des amerikanischen Meisters der Short Story: O. Henry. Dieser, 1862 als William Sidney Porter, geborene Autor, lebte ein wildes Leben als Abenteurer, Zuchthäusler, Zeitungsschreiber, Pointenbastler und begnadeter Geschichtenerfinder. Neben seinen Texten wird auf der Bühne außerdem der Autor Sven-André Dreyer eigene Kurztexte darbieten. Stefan Ulbricht, begnadeter Boogie-Woogie Piano- Virtuose umrahmt das Literaturkonzert musikalisch. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zweiter Abend der Interviewreihe "Musik im Gespräch!" in der Musikbibliothek
In der neuen Reihe "Musik im Gespräch!" führt Professor Dr. Hartwig Frankenberg, Herausgeber und Redakteur des "Konzertkalender in+um Düsseldorf", am Mittwoch, 26. Mai um 20 Uhr zum zweiten Mal ein Interview mit einer Persönlichkeit des Düsseldorfer Musiklebens. In der Musikbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, ist an diesem Abend Elisabeth von Leliwa, Musikwissenschaftlerin und Dramaturgin, zu Gast. Das Gespräch wird sich hauptsächlich mit dem Thema "Musik und Demenz" befassen. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Sopranistin Monika Rydzkowski und der Gitarrist Martin Zimny. Eine gedruckte Fassung des Interviews erscheint in der darauffolgenden Ausgabe des "Konzertkalender in+um Düsseldorf". Der Talkgast beim nächsten Interview am 5. August ist der Gründer des Aeolus-Bläserwettbewerbes, Dr. Sieghardt Rometsch.
Ansprechpartner:
Thomas Kalk, Telefon 0211.89-92939

Kinderbücherei Hassels an Brückentagen geschlossen
Die städtische Kinderbücherei Hassels, In der Donk 66, bleibt am Freitag, 15. Mai und am Freitag, 5. Juni 2015 geschlossen. Alle übrigen Stadtteilbüchereien und die Zentralbibliothek sind an diesen Tagen wie gewohnt geöffnet.
Ansprechpartnerin:
Heike Regier
Telefon 0211.89-94405

Kafkas "Der Bau" als musikalisches Programm in der Zentralbibliothek
Am Dienstag, den 5. Mai um 20 Uhr bringen der Wuppertaler Sprecher Olaf Reitz und der Musiker Harald Eller den Text "Der Bau" von Franz Kafka auf die Bühne des "Lesefensters" in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Olaf Reitz liest Auszüge aus dem Tex und der Musiker Harald Eller arbeitet die Vielschichtigkeit des Textes musikalisch mit Bass und Daxophon heraus. In "Der Bau" von Franz Kafka hat sich ein nicht näher bezeichnetes Wesen unter der Erde ein weit verzweigtes labyrinthisches Netz von Gängen, Nebenplätzen und einem großen Hauptplatz geschaffen. Aber nur scheinbar bietet "Der Bau" Sicherheit für die individuelle Freiheit. Franz Kafkas Textfragment bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte zur Gegenwart und entfaltet schnell eine Sogwirkung auf den Leser. Es spielt mit der Sehnsucht nach Glück, Sicherheit, Ruhe, Ordnung und Frieden. Obwohl technisch alle Voraussetzungen geschaffen sind, droht Unheil von außen, ist da die Angst vor dem Anderen. Nicht konkret, vielleicht auch nur eingebildet, ist das eigene Glück bedroht und muss verteidigt werden. Der Eintritt zum literarische-musikalischen Programm ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Lesung Thomas Christen in der Bücherei Eller
Ab sofort gibt es kostenlose Eintrittskarten für die Lesung "Die Abendgesellschaft der Quartiersleute" von Thomas Christen, die am 22. Mai. um 19.30 Uhr in der Stadtteilbücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18, stattfindet. Der Autor stellt sein neu erschienenen Hamburger Generationenroman vor.
Inhalt: England 1896. Der Bergarbeiter John Buttger ahnt nicht, dass ihn ausgerechnet ein schweres Bergwerkunglück in Südwales zum Gründervater einer Hamburger Firma machen würde. Doch die Zeiten sind hart. Ganze fünf Generationen lang kämpft die Familie mit den wirtschaftlichen und politischen Wirren ihrer Zeit und den Erhalt der Traditionen und des Familienunternehmens. Die Zeiten ändern sich und zuletzt -im Jahr 2013 - ist da Malte, der Ururenkel des Unternehmensgründers von Boettger & Consorten, der ganz andere Pläne für sein Leben hat.
Thomas Christen, Jahrgang 1955, lebt in Düsseldorf-Eller. Er studierte Politikwissenschaften, Germanistik und Soziologie und Agrarwissenschaften. Nach zwanzig Jahren Tätigkeit in einer Heidelberger Klassikproduktion gründete er im Jahr 2000 das audio-visuelle Konzeptlabel tomtone music (www.tomtone.de). Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Christen schrieb über zwanzig Jahre Texte für Künstler wie Udo Jürgens, Milva, Veronika Fischer oder das Bremer Ensemble Mellow Melange und verfasste zwei Drehbücher für Music-Features im Auftrag des ZDF. Neben zwei Lyrikbänden und einem Erzählband ist dies sein zweiter Roman.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Angela Rosche, Tel.89-24129

Abstrakte Malerei in der Bücherei Derendorf
Abstrakte Malerei von Rita Lasch zeigt die Bücherei Derendorf, Blücherstr. 10, vom 27. April bis 23. Mai 2015. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Bücherei besichtigt werden Mo und Do 14-19 Uhr, Mi und Fr 11-13 und 14-17 Uhr, Sa 11- 13 Uhr. Der Eintritt ist frei. Rita Lasch lebt und arbeitet seit 1971 als Bauzeichnerin/Bautechnikerin in Düsseldorf. Im Jahr 2003 beginnt sie ihre Fortbildung im Zeichnen und Malen bei Hannelore E. Busch, freie Malerin in Düsseldorf. 2007 - 2010 Abschluss der "Freien Meisterklasse" Teil 1 + 2 des ASG-Bildungsforum in Düsseldorf. Seit 2013 freies Arbeiten im gemeinsamen Atelier mit ihrer Zwillingsschwester in Neuss. Die Bilder der Künstlerin wechseln zwischen Farbspielereien und nicht gegenständlichen Elementen, die zur Assoziation mit dem Gegenständlichen einladen. Rita Lasch trägt die Farbe auf, lässt sie teilweise willkürlich verlaufen, nuanciert sie, übermalt sie, schichtet sie, setzt Kontraste, setzt Konturen.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Lioba Kemmerling, Tel. 0211. 89-24108

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek für den 28. April
Am Dienstag, den 28. April um 18 Uhr sind in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, zwei Förderpreisträger des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler - Sparte Literatur - zu Gast. Julia Trompeter und Christoph Wenzel stellen ihre aktuellen Romane vor und sprechen mit dem Leiter des Literaturbüros NRW e.V., Michael Serrer, über die Bedeutung von Förderpreisen für ihre schriftstellerische Arbeit. Julia Trompeter, 1980 in Siegburg geboren, studierte Philosophie, Germanistik und Klassische Literaturwissenschaft in Köln und promovierte in Berlin und Bochum im Bereich antiker Philosophie. Seit 2009 tritt sie in dem performativen Projekt Sprechduette zusammen mit Xaver Römer auf. 2012 erhielt sie das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln. 2014 erschien ihr Debütroman "Die Mittlerin". Christoph Wenzel, 1979 in Hamm geboren, studierte Germanistik und Anglistik an der RWTH Aachen und promovierte dort. Er arbeitet als Autor, Herausgeber, Verleger und Universitätsangestellter. Seine Lyrik und Essays wurden in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. 2012 erschien der Lyrikband "weg vom fenster". 2013 erhielt er das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln. Die Lesung findet in Kooperation mit dem Literaturbüro NRW e.V. statt und wird finanziell unterstützt vom NRW Kultursekretariat Wuppertal und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bestsellerautor David Safier liest in der Zentralbibliothek
Der Bestsellerautor David Safier ist am 23. April um 20 Uhr in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, zu Gast. Er liest aus seinem Buch "28 Tage lang", in dem er die Geschichte der sechzehnjährigen Mira erzählt, die im Warschauer Ghetto Lebensmittel schmuggelt, um zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Ganze 28 Tage! 28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt und in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört. 28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben und um eine Legend zu werden. David Safier, 1966 geboren, zählt mit seinen Romanen "Mieses Karma", "Jesus liebt mich", "Plötzlich Shakespeare" zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre im In- und Ausland. Als Drehbuchautor wurde er für seine TV-Serie "Berlin, Berlin" mit dem Grimme-Preis sowie mit dem "International Emmy" ausgezeichnet. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Mit "28 Tage lang" zeigt der Autor eine neue Seite seines Talents. Die Veranstaltung ist Kooperationsveranstaltungen mit dem Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und findet statt im Rahmen der Jüdischen Kulturtage im Rheinland 2015, gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf, unterstützt durch die Israelische Botschaft. Der ursprünglich geplante Termin musste wegen kurzfristiger Erkrankung des Autors ausfallen und wird nun nachgeholt. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek für den 21. April
In der Reihe "Frisch gepresst. Neue Literatur aus dem Rheinland" liest Martin Lechner am Dienstag den 21. April um 18 Uhr in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, aus seinem Debütroman "Kleine Kassa". Darin geht es um den Lehrling Georg Röhrs dessen Traum es ist, eines Tages Liftboy in einem Hotel am Meer zu werden und zwar mit seiner verschwundenen Jugendliebe Marlies. Mit ihr gemeinsam will er den Nachtzug nehmen und aus der heimatlichen Enge fliehen. Als Georg über eine Leiche stolpert und unbeabsichtigt den Schwarzgeldkoffer seines Meisters entwendet, überstürzen sich die Ereignisse: An einem einzigen Wochenende verliert er seine Wohnung, Arbeit, Eltern, Freunde, Geld, Liebe und vielleicht ein Stückchen seines Verstandes und doch steht am Ende dieser halsbrecherischen Jagd eine neue, ungeahnte Freiheit. Martin Lechner ist ein turbulentes, atemloses Romandebüt gelungen, das Provinzkomödie mit literarischer Virtuosität verbindet. Martin Lechner, geboren 1974 in Düsseldorf, studierte Philosophie und Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam und lebt heute in Berlin. Seit 2005 hat er zahlreiche Beiträge in Literaturzeitschriften wie Bella triste, manuskripte und Edit und einige Erzählungen veröffentlicht. Die Lesung findet in Kooperation mit dem Literaturbüro NRW e.V. statt. Sie wird moderiert von Michael Serrer. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek für den 9. April
"Niemand mag Düsseldorf!" - Prof. Dr. Gert Kaiser zu Gast in der Zentralbibliothek Am Donnerstag, den 9. April um 20 Uhr, stellt der Autor Prof. Dr. Gert Kaiser seinen im Düsseldorfer Droste Verlag erschienen Band "Werktagebuch. Düsseldorfer Kolumnen" im Lesefenster der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, vor. Das "Werktagebuch" mit Gert Kaisers gesammelten Kolumnen ist eine Liebeserklärung an Düsseldorf. In Auszügen liest der Autor daraus vor und erklärt warum es - anders als häufig behauptet - viele Gründe gibt, Düsseldorf zu lieben. Im Anschluss ist der Autor gerne zum Publikumsgespräch bereit. Professor Gert Kaiser war zwanzig Jahre lang Rektor der Heinrich-Heine-Universität und darüber hinaus Präsident des Wissenschaftszentrums. Er gilt als eine der führenden intellektuellen Stimmen der Stadt. Seine kritischen wie sprachkundigen Kolumnen in der Rheinischen Post sind viel beachtet und geschätzt. Der Autor schreibt darin kurzweilig über Düsseldorf - die Metropole, ihre Menschen, ihre Politiker, ihre Institutionen. In dem vorgestellten Buch sind alle 34 Kolumnen, die in der Zeitung erschienen sind, versammelt, ergänzt um eine weitere, bisher unveröffentlichte. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mumien und Regenwald
Das Osterferienprogramm der Kinderbücherei Hassels richtet sich an Kinder ab 8 Jahre.
Mittwoch, 01. April, 11 Uhr
Alles aus dem Regenwald... Ein Mitarbeiter des Aquazoos, Löbbecke Museum ist in der Bücherei zu Gast und bringt neben lebenden Tieren Dinge zum Riechen und Schmecken mit.

Mittwoch, 08. April, 11 Uhr
Pharaonen und Mumien Referentin Dr. Regina Moog erklärt in einem spannenden Workshop, warum die alten Ägypter ihre Toten mumifiziert haben, wie sie sich das Totenreich vorstellten und welche Abenteuer in der Unterwelt bestanden werden mussten. In anschaulichen Experimenten erfahren die Kinder dann, wie man einen Körper mumifiziert und schützt, damit er für die Ewigkeit in den "Gefilden der Binsen" auch halten kann.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Für beide Veranstaltungen ist eine Anmeldung in der Kinderbücherei Hassels daher unbedingt erforderlich! Reservierung und Teilnahme sind kostenlos.
Kinderbücherei Hassels, In der Donk 66, Telefon 0211.89-24705
Ansprechpartnerin:
Hedwig Lepique
Telefon 0211.89-24705

Fundgrube Natur. Ausstellung von Inge Woeste in der Stadtbücherei Oberkassel
Unter dem Titel "Fundgrube Natur" stellt Inge Woeste ab 13. April bis zum 16. Mai 2015 in der Stadtbücherei Oberkassel , Luegallee 65, ihre Arbeiten aus. Inspiriert von der Natur als Fundgrube für Ideen, Formen, Farbe Struktur experimentiert sie mit unterschiedlichen Materialien und Techniken und setzt sie in einem Balanceakt zwischen Zufall und Absicht ein. Die Künstlerin lebt im linksrheinischen Düsseldorf und kam nach über 20-jähriger Berufstätigkeit im Vertrieb zu ihrer eigentlichen Berufung: Kunst. Sie absolvierte Ausbildungsgänge in Zeichnen und Malen, Holz - und Steinbildhauerei bei Hannelore E. Busch, Bernard Lakai, Till Hausmann und Cornelia Pastohr und arbeitet seit 2013 im eigenen Atelier in Neuss zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Rita Lasch. Die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten der Bücherei besucht werden: montags und donnerstags von 14-19 Uhr; mittwochs und freitags von 11 -13 und 14 -17 Uhr, sowie samstags von 11- 13 Uhr. Der Eintritt ist frei
Ansprechpartnerin vor Ort:
Ursula Weißer, Tel. 0211.89-94108

Lesung Barbara Ming in der Stadtbücherei Gerresheim
Die Ratingerin Lyrikerin Barbara Ming liest am Dienstag, den 31. März 2015 um 19 Uhr in der Stadtbücherei Gerresheim. Unter der Überschrift "Heißen Sie Humboldt? geht sie auf eine lyrische Entdeckungsreise mit Gedichten und kleinsten Erzählungen. Dabei streift Barbara Ming sowohl Kindheitserinnerungen, zum Beispiel an das Wirtschaftswunder, als auch lyrisch gefasste glasklare Analysen zur Gegenwart - im Privaten und Öffentlichen - immer mit satirischen Tönen zwischen den Zeilen. Michael Bulcik begleitet die Lesung auf der Gitarre. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Meier-Esser, Tel. 0211.89-24122

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek für den 25. März
Am Mittwoch, dem 25. März um 20 Uhr, porträtiert die Sängerin Daniela Bosenius gemeinsam mit der Pianistin Julia Diedrich auf der Bühne des Lesefensters in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, die österreichische Frauenrechtlerin und Pazifistin Bertha-von-Suttner. Bertha von Suttner wurde 1905 als erste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Als Tochter eines Grafen erhielt sie eine umfassende Bildung in Literatur, Wissenschaft und Musik. Zusammen mit ihrem Ehemann engagierte sie sich auf vielfältige Weise bis an ihr Lebensende für den Frieden. Sie publizierte den pazifistischen Roman "Die Waffen nieder!", der großes Aufsehen erregte und Bertha von Suttner zu einer der prominentesten Vertreterinnen der Friedensbewegung des 19. Jahrhunderts machte. Daniela Bosenius und Julia Diedrich erinnern literarisch und musikalisch an das Wirken und Werk dieser bedeutenden Frau - zu einem Thema, über das auch in Zukunft noch viel zu sagen sein wird. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Neue Interviewreihe startet in der Musikbibliothek
Eine neue Interviewreihe unter dem Titel "Musik im Gespräch!" startet in Kürze in der Musikbibliothek der Stadtbüchereien, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Im Zweimonatsrhythmus interviewt Professor Dr. Hartwig Frankenberg, Herausgeber und Redakteur des "Konzertkalender in+um Düsseldorf", live eine Persönlichkeit aus dem Düsseldorfer Musikleben. Zum Auftakt am 31. März um 20 Uhr ist Thomas Kalk, der Leiter der Musikbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf, Gast und Gastgeber zugleich. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Klarinettistin Kristina Marzi und Alexander Kalweit mit Akkordeon und am Klavier. Beim nächsten Interview am 26. Mai wird die Musikwissenschaftlerin und Dramaturgin Elisabeth von Leliwa auf der Bühne Platz nehmen. Eine gedruckte Fassung des Interviews erscheint jeweils im darauffolgenden Heft des "Konzertkalender in+um Düsseldorf".
Ansprechpartner:
Thomas Kalk, Telefon 0211.89-92939

Osterferienprogramm der Kinder- und Jugendbibliothek in der Zentralbibliothek
Ein Osterferienprogramm unter dem Motto "Tierischer Besuch" veranstaltet die Kinder- und Jugendbibliothek der Stadtbüchereien, Bertha-von-Suttner-Platz 1, vom 31. März bis zum 14. April. Bilderbuchkinos, Kindertheater und eine Vorführung des Aquazoos - für Kinder ab vier Jahren bis zum Grundschulalter ist etwas dabei. Die fünf Veranstaltungen können auch einzeln besucht werden. Die Teilnahme ist kostenfrei, aber man muss sich vorher Eintrittskarten besorgen. Diese sind erhältlich unter Telefon 0211.89-92970 oder E-Mail: stbauskunft.kinder@duesseldorf.de. Ein detaillierter Programmflyer liegt in der Zentralbibliothek aus und ist online auf der Homepage der Stadtbüchereien abrufbar.

Dienstag, 31. März 2015, 15 Uhr
"Filipp Frosch und das Geheimnis des Wassers" Bilderbuchkino nach einer Geschichte von Marko Simsa. Dauer ca. 60 Minuten. Für Kinder ab 5 Jahren.

Donnerstag, 2. April 2015, 15 Uhr
"Die wunderbare Welt des Doktor Dolittle" Herzlich Willkommen in Doktor Dolittles Wunderbude! Der Doktor, der mit den Tieren spricht. Aufgeführt vom "Theater Don Kid'schote". Dauer ca. 55 Minuten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Dienstag, 7. April 2015, 15 Uhr
"Die Buchstabenteuer" Das Kinderwachsen-Musiktheater von Klaus Foitzik singt über phantasievolle Zeichnungen von Tieren, Menschen und Gegenständen, die so aussehen wie ihr Anfangsbuchstabe. Dauer ca. 60 Minuten. Für Kinder ab 6 Jahren.

Donnerstag, 9. April 2015, 15 Uhr
"Wie duftet der Regenwald" Der Aquazoo kommt mit Tieren, die uns zum Staunen bringen und zeigt Verschiedenes aus dem Regenwald. Dauer ca. 90 Minuten. Für Kinder ab 7 Jahren.

Dienstag, 14. April 2015, 14.30 Uhr
"Grüffelo" Zweisprachiges Bilderbuchkino in Arabisch und Deutsch nach dem Buch von Axel Scheffler mit anschließendem Kreativangebot. Dauer ca. 60 Minuten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Ansprechpartnerin:
Michaela Hutzheimer,
Telefon 0211.89-94388 oder 0211.89-92970

"Spannend und gut vorlesen - wie geht das?" Seminare für Vorlesepaten bei den Stadtbüchereien Düsseldorf
Spannend und gut vorlesen - wie geht das? Wer es lernen möchte, kann sich jetzt als Vorlesepate qualifizieren. Das ehrenamtliche Netzwerk "Düsseldorf liest vor" vermittelt ehrenamtliche Interessenten zu regelmäßigen Vorlesestunden in Düsseldorfer Kindertageseinrichtungen. Zur Vorbereitung bieten die Stadtbüchereien Düsseldorf zwei Grundlagenseminare an, für die noch Restplätze verfügbar sind: Am Dienstag, den 17. März 2015, von 15.30 - 19.30 Uhr findet das Seminar "Spannend und gut vorlesen - wie geht das?" mit Klaus Langer an. Der Toningenieur, Rezitator und Komponist führt in Vorlesetechniken und Stimmmodulation ein und bietet praktische Übungen zur Sprecherziehung und lebendigen Sprachgestaltung an. Das Grundseminar: "Neu als Vorlesepatin/Vorlesepate" unter Leitung von mit Martina Biermann (Vorsitzende von "Düsseldorf liest vor" und Referentin der Stiftung Lesen) vermittelt die praktischen Grundlagen für die Gestaltung von Vorlesestunden und die Voraussetzungen und Absprachen mit den Kindertageseinrichtungen. Termin: Dienstag, 24. März 2015, von 17 - 18.30 Uhr. Beide Seminare finden in der Zentralbibliothek der Stadtbüchereien am Bertha-von-Suttner-Platz 1 statt. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anmeldung aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl aber unbedingt erforderlich: Per E-Mail an stbauskunft.kinder@duesseldorf.de oder telefonisch ab 11 Uhr unter 0211.89-92970.
Ansprechpartnerin bei den Stadtbüchereien:
Martina Leschner, Dipl.Bibl.
Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek, Telefon 0211.89-93549

Bestsellerautor aus Schweden in der Zentralbibliothek: Thomas Bannerhed
Am Mittwoch, den 18. März um 20 Uhr ist der schwedische Autor Thomas Bannerhed zu Gast in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Sein Roman "Die Raben" war in seiner Heimat ein großer Überraschungserfolg und er wurde als erster Schriftsteller überhaupt für einen Debütroman mit dem renommierten "August-Preis" ausgezeichnet. In "Die Raben" geht es um den Jungen Klas im Småland der 70er-Jahre. Seine Leidenschaft sind Vögel: Ihr Flug ist für ihn wie eine Verheißung von Freiheit. Klas liebt die Vögel, weil er so wenigstens für kurze Zeit der anstrengenden Feldarbeit und seinem schwierigen, zunehmend irrer werdenden Vater entfliehen kann. Später soll Klas einmal den Hof übernehmen, aber seine Träume sehen anders aus. Er sucht die Einsamkeit der Wälder und begeistert sich für die Eleganz von Raben. Spricht das für seinen eigenen Irrsinn? Tomas Bannerhed wuchs in Uråsa, einem Dorf in der Provinz von Småland in Südschweden auf und lebt heute in Stockholm. Für "Die Raben" bekam er zudem den prestigeträchtigen Debüt-Preis der Zeitung Borås Tidning verliehen, das Buch stand monatelang auf der Bestsellerliste. Die Lesung wird von Dr. Thomas Fechner-Smarsly (Universität Bonn) moderiert. Aus der deutschen Übersetzung liest der Sprecher Jörg Hustiak (WDR). Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht notwendig.

"Besserland" - Alexandra Friedmann liest aus ihrem Roman über Einwanderung
Am Dienstag, dem 17. März um 18 Uhr liest die junge Autorin Alexandra Friedmann in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, aus ihrem Debütroman "Besserland". Darin schildert sie die Geschichte einer Familie, die in den1980er Jahren aus Weißrussland nach Krefeld auswandert. Papa Edik ist ein herzensguter Hausmann, der unter dem Pantoffel seiner Frau Lena steht und lieber mit seinen Freunden Karten spielt, oder sich nach sowjetischer Manier für immer neue sinnlose Tätigkeiten einspannen lässt. Als Cousin Mischa Goldstein zu seiner Tante Raja nach Brooklyn ausreist setzt sich eine Lawine der Auswanderbegeisterung in Gang, und die Friedmanns lassen sich davon anstecken. Am Ende brechen auch sie gen Westen auf, und wir lernen unterwegs einen ganzen Reigen skurriler Typen kennen: Jossik, das Schlitzohr, bei dem sie in Wien Unterschlupf finden, dessen Schwiegermutter, die dicke Sima Semjonowa, Tante Ira, Oma Anna und viele, viele andere: bis zum reizenden Lehrer und Asylhelfer Klaus Krämer. In ihrem vor Erzähllust überbordenden Romandebüt schildert Alexandra Friedmann die unglaubliche Reise der Familie Friedmann von Weißrussland nach Westen und zeigt uns Europa von einer durchaus verblüffenden Seite. Alexandra Friedmann, geboren 1984 in Gomel, Weißrussland, kam 1989 über Umwege mit ihrer Familie nach Krefeld. Nach ihrem Abitur 2004 verbrachte sie acht Jahre in Paris, wo sie Literatur und Journalismus studierte. 2010 machte sie ein Praktikum bei der taz und hat bisher zahlreiche Texte in Anthologien und Literaturzeitschriften publiziert. Alexandra Friedmann lebt mit Mann und Tochter in Berlin. Die Lesung findet im Rahmen der Reihe "Frisch gepresst. Neue Literatur aus dem Rheinland" und aus Anlass der Jüdischen Kulturtage im Rheinland statt. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Thommie Bayer liest in der Stadtbücherei Gerresheim
Aus seinem neuen Roman "Weißer Zug nach Süden" liest Thommie Bayer am Mittwoch, 25. März um 20 Uhr in der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4. Thommie Bayer, 1953 in Esslingen geboren, war Liedermacher, bevor er sich ab 1985 mit etlichen kurzweiligen Beziehungsromanen einen Namen machte. Er erzählt leicht, mit Witz und melancholischem Grundton. Die Hauptfigur in dem neuen Roman heißt Chiara und stammt aus Italien. In Deutschland hat sie "vertretungsweise" das Leben ihrer Freundin Leonie übernommen: sie wohnt in deren Haus und erledigt ihre Putzjobs. Die Wohnung des Herrn Vorden übt dabei eine besondere Anziehung auf sie aus, denn jede Woche, wenn Chiara seine Räume betritt, findet sie auf seinem Schreibtisch einen Stapel Blätter mit einer Geschichte. Der Eintritt zur Lesung ist frei.
Weitere Infos: www.thommie-bayer.de
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Meier-Esser, Tel. 0211.89-24122

Nacht der Bibliotheken in der Zentralbibliothek und den Büchereien Bilk und Eller
Die zentrale Auftaktveranstaltung zur landesweiten Nacht der Bibliotheken am Freitag, 6. März findet unter dem Motto "emotion - Bibliotheken bewegen" diesmal in Düsseldorf statt. Karten dafür und den anschließenden Kabarettauftritt von Thomas Freitag in der Zentralbibliothek gibt es keine mehr, doch wer bei der online Verlosung kein Glück hatte, kann sich bei der "Nacht der Bibliotheken" dennoch amüsieren.

Die besondere Idee zum 10-jährigen Jubiläum der Nacht der Bibliotheken: Crossboccia wird in ganz NRW zum Bibliothekssport! Diese Trendsportart, wird mit "Säckchen" statt mit Kugeln wie beim Boule in drei Dimensionen gespielt, also auch auf Treppen, über Bücherregale, Stühle, Tische usw. Beim Spaßturnier ab 17 Uhr quer durch die Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, können junge, alte, sportliche und nicht ganz so sportliche Gäste die Bibliothek und ihre Angebote also einmal ganz anders erleben! Kinder und Erwachsene können sich unter 0211.89-92970 oder per Mail stbauskunft.kinder@duesseldorf.de anmelden.

In der Stadtteilbücherei Bilk, Friedrichstraße 127, ist um 20 Uhr das Improvisationstheater "Phönixallee" zu Gast. Ohne Drehbuch und ungeprobt setzen die Schauspieler Impulse von Publikum und Mitspielern spontan um. Dadurch entstehen einzigartige Szenen, deren Ausgang völlig offen ist - mal gesungen, mal gereimt, mal im Western-Genre! Das Improvisationstheater ist für alle ab 12 Jahren, der Eintritt ist frei. Anmeldung persönlich in der Stadtbücherei Bilk oder unter Telefon 0211. 89-99290.

In der Stadtteilbücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18, liest, spielt und moderiert um 20 Uhr die Schauspielerin Marlies Ludwig in "Fräulein Frieda liest, was Frauen lieben". In Sachen "Liebe" kennt Fräulein Frieda sich aus! Zwar ist die einzige Lebensgemeinschaft, die sie bisher erfahren hat, die mit ihrem Wellensittich Hans-Peter, ... Aber das ist kein Grund, sich nicht literarisch auf dem neuesten "Liebesstand" zu bringen. In diesem humorvollen Ritt durch die Liebesliteratur verschiedener Zeiten, geht es von neuesten Bestsellern über Klassiker bis hin zum Groschenheft.

Kostenlose Eintrittskarten für diese Lesung gibt es in der Bücherei Eller oder telefonisch unter 0211. 89- 24129.
Ansprechpartnerinnen
Zentralbibliothek: Sandra Kügler, Telefon 0211.89-94388
Bilk: Silke Liesenkloß Telefon 0211. 89-99292
Eller: Angela Rosche, Telefon 0211.89-24129

Lesetheater mit Gitarre und Cello in der Bücherei Gerresheim
Die Gedichte deutsch-jüdischer Autoren bilden den Mittelpunkt eines Lesetheaters mit Gitarren- und Cello-Klängen am Dienstag, 3. März um 19 Uhr in der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4. Vorlage ist die Gedichtanthologie "Ist es Freude, ist es Schmerz?", Jüdische Wurzeln - deutsche Gedichte", die 2012 bei Edition Virgines in Düsseldorf erschienen ist. Auf der Bühne agieren in gewohnt empathischer Weise der Schauspieler und Gitarrist Klaus Grabenhorst und der Cellist Max Maxelon. Der Abend ist ein Beitrag zu den Jüdischen Kulturtagen 2015. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen nimmt die Stadtbücherei während der Öffnungszeiten entgegen, auch per Telefon 0211. 89-24122 oder per Mail an stadtbuechereien@duesseldorf.de.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Meier-Esser, Tel. 0211.89-24122

"Klezmer goes crazy" in der Bücherei Derendorf
"Klezmer goes crazy" lautet das Motto am Mittwoch, 4. März, um 19.30 Uhr in der Bücherei Derendorf, Blücherstraße 10. Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage im Rheinland 2015 präsentiert das Leverkusener Ensemble crazy freilach sein aktuelles Konzertprogramm. In seinen Konzerten schafft das Quintett mit seiner lebendigen, offenen Musiksprache und seiner mitreißenden Spielfreude eine einzigartige Atmosphäre. Durch virtuose Elemente, Improvisationen, Melodien aus dem Balkan und lockere Beats und Grooves entsteht ein außergewöhnliches Klanggefüge. Die besondere Wirkung der Musik des Quintetts geht vom gemeinsamen Atem der Musiker aus. Der intensive Kontakt während des Spielens und der unverwechselbare Sound fesseln seit der Ensemblegründung das Publikum. Das Ergebnis klingt sehnsüchtig und lebensbejahend. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Lioba Kemmerling, Tel. 0211. 89-24108

Von Leseteufeln, Papiersäufern und Bücherwürmern in der Bücherei Wersten
Von Leseteufeln, Papiersäufern und Bücherwürmern berichtet der Schauspieler Stephan Schäfer bei einem bibliophilen Rezitationsabend in der Stadtbücherei Wersten, Liebfrauenstraße 1. Am Donnerstag, 12. März ab 19.30 Uhr geht es zum Beispiel um den nach Ritterromanen süchtigen Don Quijote von Miguel de Cervantes oder die Ratschläge von Flann O'Brien, wie Neureiche ihrer Meterware Buch durch professionelle Buchzerzauser einen intellektuellen Anstrich verleihen können. Und wer hätte nicht wie Klaus Stiller in seinen "Traumberufen" davon geträumt, als "Bücherwurm" seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Der Eintritt zu dieser gemeinsamen Veranstaltung mit der Buchhandlung Werstenbuch ist frei. Sitzplatzreservierungen unter 0211/89-24136 oder an stbwersten@duesseldorf.de
Ansprechpartner in der Bücherei Wersten:
David Cappel, Tel. 0211.89-24136

Bücherflohmarkt in der Bücherei Kaiserswerth
Bücherschätzchen und CDs zu Minipreisen gibt es am Samstag, 6. Dezember, von 11 bis 13 Uhr in der Bücherei Kaiserswerth, Kaiserswerther Markt 22, zu erwerben. Beim Bücherflohmarkt werden dort gestiftete und ausrangierte Exemplare zugunsten des "Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e.V." verkauft. Der Erlös bleibt im Stadtteil und kommt Sonderprojekten der Bücherei zugute.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Petra Huth, Tel. 0211.89-94110

"Das Kriegsende im linksrheinischen Düsseldorf" in der Bücherei Oberkassel
Das Kriegsende im linksrheinischen Düsseldorf ist Gegenstand eines Dia-Vortrags am 4. März um 18.30 Uhr in der Stadtbücherei Oberkassel, Luegallee 65. Die Referenten sind Bernd Müller, ehemaliger Deutsch- und Geschichtslehrer am Comenius Gymnasium, und Wolfgang Lorenz, ehemaliger Leiter der Oberkasseler Polizeiwache - zusammen Autoren des Buches "Ein Akt der Vergebung. Werner Pfingst/Finks - NS-Emigrant aus Oberkassel". Der historische Vortrag rankt sich rund um die Ereignisse am 2. und 3. März 1945. Gestützt auf Originalquellen (Text- und Bildmaterial) und Augenzeugenberichte werden die militärische Besetzung des linksrheinischen Düsseldorfer Stadtgebiets und die schwierige Rückkehr zum zivilen Leben geschildert. Eingeladen sind alle, die diese Ereignisse noch selbst erlebt haben, die etwas über die Erlebnisse ihrer Eltern und Großeltern bei Kriegsende erfahren möchten oder aus lokalhistorischem Interesse wissen möchten, welche Rolle Oberkassel bei der Befreiung der Stadt Düsseldorf gespielt hat. Der Eintritt ist frei. Um persönliche oder telefonische Anmeldung wird gebeten, Telefon 0211/89-94108.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Ursula Weißer, Tel. 0211.89-94108

"Helden in Schnabelschuhen" - Anselm Neft liest in der Zentralbibliothek
Am Dienstag, den 24. Februar um 18 Uhr ist der Autor Anselm Neft zu Gast in der Reihe "Frisch gepresst. Neue Literatur aus dem Rheinland". In der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, stellt er sein neuestes Buch "Helden in Schnabelschuhe" vor. Darin erzählt er die Geschichte von Max und Katja, die gerade ihr Philosophiestudium abgeschlossen haben und viel wissen, nur nicht, was sie nun machen sollen. Als Katjas Cousin den beiden vorschlägt, mit der Mittelalterband "Kobold" auf Tour zu gehen, sagen sie zu. Die sommerliche Deutschlandtour wird nach anfänglichem Chaos zu einem vollen Erfolg, doch zwischen dem übergewichtigen Max und Katja stimmt bald gar nichts mehr, ihre Beziehung wird täglich komplizierter. Ein satirischer Culture-Clash zwischen gehemmten Bildungs- und entfesselten Kleinbürgern Anselm Neft, geboren 1973, lebt und schreibt in Berlin und Bonn. Satirische Texte und Glossen aus seiner Feder wurden in diversen Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Er ist regelmäßiger Gast bei diversen großstädtischen Lesebühnen und Mitherausgeber von "Exot", einer Zeitschrift für komische Literatur. Die Lesung wird moderiert vom Leiter des Kooperationspartners Literaturbüro NRW e.V., Michael Serrer. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

"Ich schreib dir Briefe hoch in deinen Himmel"- Düsseldorfer Literaturkonzert über Mascha Kaleko in der Zentralbibliothek
Unter dem Titel, "Ich schreib dir Briefe hoch in deinen Himmel"- Mascha an Mascha, findet am Donnerstag, den 26. Februar um 20 Uhr in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, ein Düsseldorfer Literaturkonzert über die jüdische Autorin Mascha Kaleko statt. Es wird ein ganz ungewöhnlicher Entdeckungsversuch vorgestellt: Mascha Corman, Sängerin und Bandleaderin, schickt ihrem Idol Mascha Kaleko Briefe in Versen, die von ihrem Vater, dem Komponisten Georg Corman, vertont wurden. Briefe, die das Publikum auf eine musikalisch-biografische Reise zur oft Vergessenen mitnehmen. Außerdem erzählt der Schauspieler Peter Welk die Geschichte des Schumachers Martin, der in der Kunstsprache Esperanto die Möglichkeit sieht, die gesamte Menschheit in einer einzigen Sprache zu vereinen und zu befrieden. Autor des Textes ist Amos Oz, Heine-Preisträger der Stadt Düsseldorf. Er schreibt über Menschen aus dem fiktiven Kibbuz Jikhat, in dem die Ziele der Gemeinschaft und die individuellen Sehnsüchte oft weit auseinander liegen. Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltungen mit dem Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und findet statt im Rahmen der Jüdischen Kulturtage im Rheinland 2015, gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf, unterstützt durch die Israelische Botschaft. www.juedische-kulturtage-rheinland.de Der Eintritt ist zu dem Literaturkonzert ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Erlebte Geschichte der Frauenarbeit in der Bücherei Bilk
"Wir haben Geschichte geschrieben" - unter diesem Titel stellt Sybille Plogstedt am Mittwoch, den 4. März um 19 Uhr in der Bücherei Bilk, Friedrichstraße 127, die Biografien von Frauen im Deutschen Gewerkschaftsbund vor. Die Autorin hat den Kampf der Frauen um Gleichberechtigung und ihre Positionen anhand von bisher unveröffentlichten Protokollen rekonstruiert und mithilfe von Interviews mit den Vorstandsfrauen dargestellt. Musikalisch wird sie an diesem Abend von Antonella Sellerio begleitet. Die Lesung findet in Kooperation mit dem DGB Düsseldorf und kom!ma e.V. statt. Sie steht im Kontext zum Internationalen Tag der Frau. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Silke Liesenkloß, Telefon 0211.89-99292

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek für den 3. Februar
Am Dienstag, den 3. Februar um 18 Uhr sind die Autoren Dorian Steinhoff und Roland E. Koch zu Gast in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. In der Reihe "Ausgezeichnet. Literatur aus NRW" stellen Sie ihre aktuellen Werke vor und sprechen über die Bedeutung von öffentlicher Literaturförderung für ihre Arbeit. Beide Autoren befinden sich in der aktuellen Ausgabe der "Werkproben". Mit diesen bietet das KULTURsekretariat NRW gemeinsam mit dem KULTURsekretariat NRW Gütersloh seit 2005 Literaturveranstaltern einen Leitfaden zur Gestaltung anspruchsvoller Lesungsprogramme - und damit zugleich einem breiten Publikum die Möglichkeit, hochkarätige Autoren live zu erleben und persönlich kennenzulernen. Dorian Steinhoff wurde 1985 in Bonn geboren. Er studierte Philosophie, Rechts-wissenschaften und Germanistik an der Universität Trier und lebt heute als freier Autor, Literaturvermittler und -veranstalter in Düsseldorf. 2013 erschien sein Erzählband: "Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern". Roland E. Koch, 1959 in Hagen geboren, studierte Literaturwissenschaft in Siegen und Houston/Texas und promovierte über Heimito von Doderer. Er lebt als freier Schriftsteller in Köln. Er publizierte Romane, Kurztexte, Gedichte, Essays, Rezensionen, Radiofeatures und auch wissenschaftliche Arbeiten. 2014 erschien "Alleestraße", 2013 "Geheime Kräfte". Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Literaturbüro NRW e.V. und wird von dessen Leiter, Michael Serrer, moderiert. Die Lesung findet mit freundlicher Unterstützung des KULTURsekretariat Wuppertal und des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

"Jugend und Menschenrechte" in der Bücherei Wersten
In Zusammenarbeit mit Amnesty International und mit freundlicher Unterstützung durch das Lernort Studio und Akki widmet sich die Bücherei Wersten, Liebfrauenstraße 1, mit einem Infoabend und einer Foto-Ausstellung dem Thema "Jugend und Menschenrechte". Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs der Joseph-Beuys-Gesamtschule stellen in der Bücherei ihre individuellen Foto-Arbeiten zu einzelnen Menschenrechten aus. Den Eröffnungsabend am Donnerstag, 19. Februar gestalten sie ab 19.30 Uhr mit einer Performance mit Gesang und Tanz. Die Bilder sind dann noch bis zum 26. März zu folgenden Öffnungszeiten bei freiem Eintritt zu besichtigen: Montag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 13 Uhr. Mit dem Projekt in Wersten gelang es, Jugendliche unter Anleitung ihrer Lehrerin Silvia Ropertz zu motivieren, sich aktiv für die Menschenrechte einzusetzen und soziale Verantwortung zu übernehmen. Der Erfolg der Aktion hängt auch davon ab, wie zahlreich die Gäste sind!
Ansprechpartner in der Bücherei Wersten:
David Cappel, Tel. 0211.89-24136

"Die Pssst-Kiste" mit Erwin Grosche in der Kinderbücherei Hassels
Richtig dollen Spaß für Zweitklässler verspricht eine Veranstaltung der Kinderbücherei Hassels, In der Donk 66, am Mittwoch, 4. Februar um 11 Uhr. Zu Gast ist der bekannte Kleinkünstler, Schauspieler und Autor Erwin Grosche mit seinem Kinderkonzert "Die Pssst-Kiste". Grosche wurde bekannt durch seine Geschichten und Lieder für "Die Sendung mit der Maus" und ist der Feiertagsmoderator der "Bärenbude" (WDR5). Kinder und Erwachsene lieben ihn. Ein Kinderkonzert mit Erwin Grosche wird immer zu einem besonderen Erlebnis. Er erzählt Geschichten, singt Lieder und überrascht mit Laut- und Leisegedichten. Schnell wird das Publikum einbezogen. Hier wird geklatscht und mitgesungen, hier wird geraten und gestaunt. Erwin Grosche ist der Poet unter den Kinderbuchschriftstellern. Seine Geschichten und Gedichte haben längst ihren Platz in den Schulbüchern und Gedichtsammlungen für die ganze Familie gefunden.
Ansprechpartnerin:
Hedwig Lepique, Telefon 0211.89-24705

1000 Zeichen Liebe & Hass. Lesung in der Bücherei Bilk
Wofür einen Roman schreiben, wenn das, was man sagen will, auch auf einen Bierdeckel passt? Sagen Laura Ihme, Sebastian Dalkowski und Christian Herrendorf, die Punkrocker der Rheinischen Post. Am Mittwoch, 28. Januar um 19 Uhr sind sie zu Gast in der Bücherei Bilk, Friedrichstraße 127. Wenn sie ihre Texte zu den zwei wichtigsten Menschheitsthemen Liebe und Hass rausfeuern, brauchen sie dafür im Schnitt gerade mal eine Minute. Zweite-Reihe-Parker, Zalando, Helene Fischer - all das kann in 1000 Zeichen kommentiert werden. Als Zugaben tragen Autoren noch die bösesten Leserbriefe vor, die die Redaktion erhalten hat. Die Lesung wurde inspiriert durch den Blog 1000zeichen. Sie findet statt in Kooperation von Bücherei Bilk und Bürgerhaus im Stadtteilzentrum Bilk. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Silke Liesenkloß, Telefon 0211.89-99292

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek
Am Mittwoch, den 28. Januar um 20 Uhr, sind Sven-André Dreyer, Regina Vollmers, Dr. Michael Wenzel und Britta Meyer zu Gast im Lesefenster der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz1. Sie stellen gemeinsam den ungewöhnlichen Reiseführer "Düsseldorf walking" in einer Lesung vor. 15 in Düsseldorf lebende Autoren haben darin in kleinen Geschichten und Erzählungen die Landeshauptstadt durchstreift. In sogenannten "Walks" durch ihre persönlichen Reviere sammelten und schrieben sie Geschichten aus der Stadt, die anderen vielleicht verborgen bleiben. Der Leser - egal ob Tourist, Zugezogener oder Einheimischer - erlebt so die Stadt literarisch mit all ihren Geheimnissen, aber auch Widersprüchen. Spontane Begegnungen und Gespräche, kleine Erlebnisse und ungewöhnliche Blickwinkel - "Düsseldorf Walking" fängt den Beat der Stadt ein. Dabei stehen nicht unbedingt Orte im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Menschen, die sie beleben. Sven-André Dreyer ist Autor und Herausgeber von "Düsseldorf walking". Er ist ein erfolgreicher Aktivist der Düsseldorfer Literaturszene. Nachdem er über acht Jahre die monatliche Lesebühne "Lesen in der Klause" moderierte, konzipierte er 2014 seinen neuen Literaturtalk mit dem ungewöhnlichen Titel "Lies, Du Sau!". Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nacht der Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen
NRW-Ministerin Ute Schäfer verkündet Auftakt der "Nacht der Bibliotheken" für den 6. März in der Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf Alle zwei Jahre findet in Nordrhein-Westfalen in rund 200 Bibliotheken die "Nacht der Bibliotheken" des nordrhein-westfälischen Bibliotheksverbandes vbnw statt. Auch in diesem Jahr wird die "Nacht der Bibliotheken" voraussichtlich rund 60.000 Besucherinnen und Besucher erreichen. Die offizielle Eröffnungsveranstaltung findet am Freitag, 6. März in der Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf statt.
Die Schirmherrin der "Nacht der Bibliotheken" Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW hat heute auf einer Pressekonferenz des Verbandes der Bibliotheken des Landes NRW in der Düsseldorfer Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz das Motto der Nacht verkündet: Zu "eMotion - Bibliotheken bewegen" werden rund 200 Öffentliche und Wissenschaftliche Bibliotheken in ganz Nordrhein-Westfalen ihren Fans am Freitag, 6. März 2015 ein abwechslungsreiches Programm mit viel Gefühl und Bewegung bieten. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt und fördert diese Aktion seit nunmehr 10 Jahren. Ebenfalls anwesend waren Harald Pilzer (StB Bielefeld), der Vorsitzende des vbnw, Andreas Bialas (MdL), Präsident des vbnw und Michael Breuer, Vorsitzender des Kuratoriums der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland und Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes, die die landesweite Aktion ebenfalls unterstützen sowie Dr. Norbert Kamp als Direktor der Stadtbüchereien Düsseldorf. Ein Highlight der "Nacht der Bibliotheken" ist in diesem Jahr die landesweite Eröffnung am 6. März in der Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz. Der bekannte Kabarettist Thomas Freitag präsentiert sein Bibliotheksprogramm "Der kaltwütige Herr Schüttlöffel", exzellente Satire-Kunst mit allerfeinstem Unterhaltungswert. Sponsor dieses Abends ist die Stadtsparkasse Düsseldorf. 100 Eintrittskarten für diese Veranstaltung werden ab 15. Januar exklusiv unter allen Kundinnen und Kunden der Stadtbüchereien auf deren Homepage verlost.

"Happy Birthday, Agatha Christie!" - Jahresauftakt der Düsseldorfer Literaturkonzerte
Am Donnerstag den 15. Januar um 20 Uhr gratuliert das erste Düsseldorfer Literaturkonzert 2015 in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, der "Lady of Crime", Agatha Christie, literarisch und musikalisch zum hundertfünfundzwanzigsten Geburtstag. Peter Welk, der künstlerische Leiter der beliebtesten Veranstaltungsreihe der Stadtbüchereien Düsseldorf, spricht Auszüge aus dem Gerichtsdrama "Morphium" mit dem belgischen Schnurrbartträger Hercule Poirot. Unter heimlicher Aufsicht von Agatha Christie spielt Peter Welk auf der Bühne die Anatomie eines literarisch auf höchstem Niveau erfundenen Giftmordes durch. Dazwischen wird es den einen oder anderen kleinen Workshop in Sachen Giftmischerei geben. Zuständig für den krimimäßigen Soundtrack ist der Düsseldorfer Gitarrist Rolf Springer, dem man eine unverhohlene Neigung zum Horrormäßigen nachsagt. Der Eintritt zu dem Literaturkonzert ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Erinnerungen - Ausstellung von Jürgen Iwersen in der Bücherei Kaiserswerth
Unter dem Titel "Erinnerungen" stellt Jürgen Iwersen ab 1. Dezember bis zum 31. Januar 2015 in der Stadtbücherei Kaiserswerth, Kaiserswerther Markt 22, seine Bilder in Aquarell, Kreide und Acryl aus. Inspiriert wird er durch Spaziergänge im heimatlichen Kaiserswerth oder auf Reisen. Der Künstler ist 1936 in Apenrade, Dänemark, geboren und lebt seit vielen Jahrzehnten in Kaiserswerth. Die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten der Bücherei besucht werden: Mo + Do: 14 -19 Uhr; Mi + Fr: 11 -13 Uhr / 14 -17 Uhr; Sa: 11 - 13 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Petra Huth, Tel. 0211.89-94110

Bücherflohmarkt in der Bücherei Kaiserswerth
Bücherschätzchen und CDs zu Minipreisen gibt es am Samstag, 6. Dezember, von 11 bis 13 Uhr in der Bücherei Kaiserswerth, Kaiserswerther Markt 22, zu erwerben. Beim Bücherflohmarkt werden dort gestiftete Exemplare zugunsten des "Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e.V." verkauft. Der Erlös bleibt im Stadtteil und kommt Sonderprojekten der Bücherei zugute.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Petra Huth, Tel. 0211.89-94110

Advent in der Stadtbücherei Gerresheim
Kuschelig wird es in der Adventszeit für Klein und Groß in der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4. Am Dienstag, 9. Dezember, um 16.30 Uhr spielt die Puppenbühne Bauchkribbeln die Weihnachtsgeschichte "Vom alten Teddy unterm Tannenbaum" für Teddybären-liebhaber ab 4 Jahren. Geschichten zum Fest für Klein und Groß gibt es in einer Weihnachtslesung mit Klaus Grabenhorst am Mittwoch, 17. Dezember um 17.15 Uhr. Für Apfelsaftpunsch sorgt die Bücherei, Plätzchen dürfen gerne mitgebracht werden. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

Stadtbüchereien Düsseldorf: Rekord bei der elektronischen Ausleihe
Mit 200.000 ausgeliehenen elektronischen Medien haben die Stadtbüchereien Düsseldorf in der vergangenen Woche die Vorjahresausleihe geknackt. 186.083 Medien waren es 2013 am Jahresende, und auch dieses Ergebnis bedeutete schon eine Steigerung von mehr als 55 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Weitere Zuwächse sieht Klaus-Peter Hommes, der als Lektoratsleiter der Stadtbüchereien für die onlineBibliothek verantwortlich zeichnet, auch für das kommende Jahr voraus. Ursache für den Ansturm auf e-books, e-papers & Co ist vor allem die Tatsache, dass immer mehr Kunden mit den notwendigen mobilen Endgeräten ausgestattet sind. Wie aktuelle Umfragen im Handel ergeben haben, gehören Smartphones und Tablets auch in diesem Jahr wieder zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken. Wer noch unschlüssig ist, was eine solche Anschaffung leisten kann und sich speziell über die Vorteile der elektronischen Medienausleihe informieren möchte, kann eine kostenlose Einführungsveranstaltung der Stadtbüchereien besuchen. Unter dem Titel "´tschuldigung, wo stehen denn hier die e-books?" erfährt man in 90 Minuten, welchen Nutzen die verschiedenen Gerätetypen bei der Ausleihe aus der onlineBibliothek haben und wie sie funktioniert. Letzte Gelegenheit dazu ist am Mittwoch, 10. Dezember, um 17.30 Uhr in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Ab Januar wird das Angebot mit festen Terminen jeden zweiten und vierten Mittwoch im Monat fortgesetzt. Bedarfsorientiert wird es dann auch wieder Termine in einzelnen Stadtteilbüchereien geben. Anmeldung und weitere Infos unter www.duesseldorf.de/stadtbuechereien/service/onleihe.shtml.

Vortrag zum Hexenprozess in der Stadtbücherei Gerresheim
Einen Vortrag zum letzten Hexenprozess in Gerresheim hält Peter Stegt am Mittwoch, 26. November um 19 Uhr in der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4. Anlass ist der 25. Jahrestag der Enthüllung des Gedenksteins für die beiden Opfer, der 1989 im Rahmen einer Privatinitiative um Monika Bunte durch die Künstlerin Gabriele Tefke geschaffen wurde. Der Historiker und Leitende Redakteur der Gerresheimer Heimatzeitschrift "Quadenhof" hat die erhaltenen Quellen zum Prozess eingehend studiert und transkribiert und dabei neue Erkenntnisse gewonnen. In seinem Vortrag rekonstruiert er die Ereignisse und sucht nach einer Erklärung, wie es im Zeitalter der Aufklärung noch zu solch einem Prozess kommen konnte. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

Ausstellung "Figürliches" in der Stadtbücherei Gerresheim
Nackte Tatsachen verbergen sich hinter dem Ausstellungstitel "Figürliches". In der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4, sind vom 19. November bis 3. Januar 2015 Akte und Portraits der Aktzeichengruppe Gerresheim zu sehen. Die Gruppe existiert seit zehn Jahren und hält ihre Maltreffs im Bürgerhaus ab. Nun stellt sie zum ersten Mal gemeinsam aus. Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten der Bücherei angesehen werden: Mo + Do: 14 -19 Uhr; Mi + Fr: 11 -13 Uhr / 14 -17 Uhr; Sa: 11 - 13 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

Schüler-Workshop"Fack ju Gutenberck" - Abschlusspräsentation in der Bücherei Bilk
Am 21. November lädt die Bücherei Bilk, Friedrichstraße 127, in Kooperation mit der EKZ (Einkaufszentrale für Bibliotheken) zur Abschlusspräsentation des Workshops "Fack ju Gutenberck" ein. Ab 17.30 Uhr präsentieren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a der Realschule Florastraße selbsterarbeitete Kurzgeschichten im eBook-Format. Einen Monat lang arbeiteten die Schülerinnen und Schüler im Unterricht mehrere Stunden pro Woche als Autoren, Illustratoren und Korrektoren. Die Ideen für die Geschichten entstammen dabei kuriosen und lustigen Zeitungsartikeln, oder ganz einfach der Fantasie der Jugendlichen. Der Autor und Computerspieltester Thomas Feibel stand den Schülerinnen und Schülern in dieser Zeit unterstützend und beratend zur Seite. Das gesamte Projekt wurde von Auszubildenden der Stadtbüchereien organisiert. Neben der Präsentation der e-Stories durch die Jugendlichen wird Thomas Feibel durch den Abend führen, der mit einer kleinen Preisverleihung ausklingen wird. Der Eintritt ist frei.
Parallel zur Vorstellung in Bilk werden erste Kostproben der Stories auch im Blog der Stadtbüchereien stadtbuechereienduesseldorf.wordpress.com/ zu finden sein. Dort erfährt man auch von weiteren Veröffentlichungen.
Ansprechpartnerin:
Annette Schmidt , Stadtbücherei Bilk
Tel. 0211.89-99293

Düsseltrio - Lesung mit Helge Hesse, Gina Mayer und Alexander Raabe in der Bücherei Derendorf
Im Rahmen der Lesereihe "Düsseltrio" stellen in der Stadtbücherei Derendorf, Blücherstr. 10, wieder drei Düsseldorfer Autoren ihre Werke vor und beantworten Fragen der Zuhörer. Helge Hesse liest aus seinem Buch "Hier stehe ich, ich kann nicht anders - In 80 Sätzen durch die Weltgeschichte". Gina Mayer stellt ihren Roman "Leonore und ihre Töchter" vor. Alexander Raabe präsentiert seinen historischen Roman "Gesa: Verrat im Kastell Bürgel". Die Lesung findet am Mittwoch, 19. November um 19.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Lioba Kemmerling, Tel. 0211. 89-24108

"Mord in Bilk" mit Susanne Kliem in der Bücherei Bilk
In der Reihe "Mord in Bilk" stellt Susanne Kliem am Dienstag, 25. November um 19 Uhr ihren aktuellen Thriller "Die Beschützerin" vor. Die Lesung findet als Kooperationsangebot mit dem Bürgerhaus im Stadtteilzentrum Bilk in der Stadtbücherei, Friedrichstraße 127, statt. Der Eintritt ist frei. Inhalt: Janne Amelung, erfolgreiche Event-Managerin bei einem Berliner Fernsehsender wird plötzlich zum Opfer von Mobbing und Intrigen, selbst ihre engsten Kollegen misstrauen ihr. Dann dringt jemand heimlich in ihre Wohnung ein, benutzt ihre persönlichsten Dinge. Janne fühlt sich nirgendwo mehr sicher. Als ihr eine Affäre angehängt wird und ihre große Liebe Gregor sich von ihr abwendet, erkennt Janne, dass sie Opfer eines teuflischen Plans ist. Eines Plans mit dem Ziel, ihr alles zu nehmen. Aber wer steckt dahinter? Ein subtiler Thriller über Machtmissbrauch, Manipulation und die Angst, niemandem mehr trauen zu können. Susanne Kliem wurde 1965 am Niederrhein geboren, wuchs in Krefeld auf und lebt heute in Berlin. Sie arbeitete als Pressereferentin für Fernsehserien von ARD und ZDF und für das größte deutsche Theaterfestival "Theater der Welt". Seit 2009 schreibt sie Krimis, für die sie bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Silke Liesenkloß, Tel. 89-99292

Vorweihnachtlicher Märchenabend Bücherei Eller
"Es ist für uns eine Zeit angekommen", heißt es am Mittwoch, 3. Dezember 2014 um 19 Uhr in der Stadtteilbücherei Eller. Mit Märchen, Harfenmusik und Liedern stimmen die professionelle Märchenerzählerin Gabriele Rönsch, die aus Eller stammende Harfinistin Claudia Conen und Ute Haas mit Gesang auf die Winter- und Weihnachtszeit ein. Ab sofort gibt es in der Bücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18, kostenlose Eintrittskarten für den Märchenabend. Die Öffnungszeiten sind: Mo + Do: 14 -19 Uhr; Mi + Fr: 11 -13 Uhr / 14 -17 Uhr; Sa: 11 - 13 Uhr. Die Karten sind auch telefonisch unter 0211.89 24129 erhältlich.

Ansprechpartnerin vor Ort: Angela Rosche, Tel. 0211.89-24129

"postpoetry.NRW" - Preisverleihung und Vergabe des Publikumspreises 2014 in der Zentralbibliothek
Am Freitag, den 7. November um 20 Uhr zeichnet "postpoetry. NRW", ein Projekt der Gesellschaft für Literatur in NRW e. V., in der Zentralbibliothek Düsseldorf, Bertha-von-Suttner-Platz 1, Lyriker und Nachwuchsautoren des Landes für ihre Gedichte aus. Im fünften Jahr beweist diese Aktion, wie vielzüngig und spannend die Lyrikszene in Nordrhein-Westfalen ist. Dank der Unterstützung durch das Kulturministerium des Landes (MFKJKS) und der Kunststiftung NRW können insgesamt 8.450 Euro an die Poeten vergeben werden. Zur Preisverleihung werden auch die Lyrikpostkarten, die dem Projekt seinen Namen geben, vorgestellt und liegen zur kostenlosen Mitnahme bereit. Die postpoetry-Preisträger 2014 kommen aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens. Die Jury - bestehend aus Prof. Dr. Hiltrud Gnüg, Literaturwissenschaftlerin; Helge Pfannenschmidt, Verleger edition azur und Marie T. Martin, Lyrikerin - wählte in der Kategorie "Lyriker NRW" folgende Autoren aus: Christoph Danne, Dominik Dombrowski, Jürgen Flenker, Marcus Neuert und Liesel Willems. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro. Vorgestellt werden auch die von der Jungen Jury ausgewählten Nachwuchsautoren: Marvin Grabler , Franka Niebeling, Anna Maria Reiter, Jenny Weiß und Jenny Winter, die jeweils 250 Euro erhalten. Am Abend selbst entscheiden die Gäste, wer von den jungen Autoren den zusätzlich zu vergebenen Publikumspreis in Höhe von 200 Euro erhalten soll. Durch das kurzweilige lyrische Programm mit Lesungen, Gesprächen und der Vorstellung der neuen postpoetry-Postkarten führen die Autorinnen Sabine Schiffer und Monika Littau. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung vom Jazzmusiker Eckard Koltermann. Ziel des Projektes ist es u. a. die Zusammenarbeit von Lyrikern und Nachwuchsautoren zu fördern. Im Tandem gehen sie Anfang des Jahres 2015 auf Lesereise durch NRW. Die Lesestationen sind: Bonn, Köln, Dortmund, Solingen, Bielefeld. "postpoetry.NRW" ist ein Projekt der Gesellschaft für Literatur in NRW e.V. in Kooperation mit dem Verband deutscher Schriftsteller in NRW. Es wird unterstützt vom Kulturministerium (MFKJKS) und der Kunststiftung NRW. Kooperationspartner der Preisverleihung sind die Stadtbüchereien Düsseldorf und das Heinrich-Heine-Institut. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Gespenst von Canterville in der Bücherei Eller
Das Gespenst von Canterville erscheint am Freitag, 14. November pünktlich nach Einbruch der Dunkelheit um 19 Uhr in der Stadtteilbücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18. Zum Leben erweckt wird es von dem in Hamburg ausgebildeten Schauspieler Achim Brock, der auch durch Filme und Serienrollen bekannt ist. Der Erzähler entführt sein Publikum mit dieser wohl bekanntesten Erzählung Oscar Wildes in eine märchenhafte Welt, in der das Romantische, aber auch das Unheimliche wohnt und die mit viel Ironie gespickt ist. Kostenlose Eintrittskarten können ab sofort zu folgenden Öffnungszeiten in der Bücherei abgeholt werden: Montag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 13 Uhr oder telefonisch unter 0211.89-24129 bestellt werden.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Angela Rosche, Tel. 0211.89-24129

Literarischer Schnellkurs über Uwe Johnson in der Zentralbibliothek
Mit dem diesjährigen Literarischen Schnellkurs über Uwe Johnson bietet die Zentralbibliothek Gelegenheit, einen hellsichtigen, unbestechlichen Chronisten des gesamtdeutschen Schicksals neu oder wieder zu entdecken. Uwe-Johnson-Spezialisten informieren und unterhalten an vier Abenden mit Einsichten in Leben und Werk des "Dichters beider Deutschland". Uwe Johnson hätte in diesem Jahr seinen achtzigsten Geburtstag gefeiert und verstarb vor dreißig Jahren. Zwei gute Anlässe nicht nur Uwe Johnsons monumentales und populärstes Werk "Jahrestage" vorzustellen. Auch das Frühwerk Johnsons, eine hochaktuelle Biographie des Autors und zuletzt die Premiere eines eigens für den Anlass konzipierten Literaturkonzertes über den Briefwechsel von Uwe Johnson mit Walter Kempowski stehen auf dem Programm. Alle Veranstaltungen finden mittwochs um 20 Uhr in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, statt und können unabhängig voneinander besucht werden. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Termine und Themen:
Mittwoch, 12.11.2014 um 20 Uhr:
"Versuch, eine Heimat zu finden". Eine Reise zu Uwe Johnson. Lesung
In ihrem "Versuch, eine Heimat zu finden" verortet Frauke Meyer-Gosau Leben und Werk Johnsons an den heutigen Schauplätzen - und findet einen Gegenwarts-Autor, der die historischen Schichten aufdeckt, über die wir sonst leichtfüßig hinweggehen. Frauke Meyer-Gosau ist Autorin und Redakteurin der Zeitschrift "Literaturen" und lebt in Berlin.

Mittwoch, 19.11.2014 um 20 Uhr:
"Ingrid, Jakob & Co." - Uwe Johnsons Frühwerk. Vortrag und Rezitation
Dr. Katja Leuchtenberger ist Mit-Herausgeberin des Johnson-Jahrbuchs, Mitglied im erweiterten Vorstand der Uwe Johnson-Gesellschaft, Autorin der Einführung "Uwe Johnson. Leben - Werk - Wirkung" und stellvertretende Leiterin der Arbeitsstelle "Uwe Johnson-Werkausgabe" der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften an der Universität Rostock. In ihrem Vortrag eröffnet sie Zugänge zu Johnsons Frühwerk und spricht über die Aktualität von Romanen wie "Ingrid Babendererde" oder "Mutmaßungen über Jakob". Der Schauspieler Olaf Reitz liest Auszüge aus Johnsons Texten.

Mittwoch, 26.11.2014 um 20 Uhr:
"Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl". Vortrag und Rezitation
Uwe Johnsons opus magnum "Jahrestage" ist eines der großen Bücher deutscher Sprache - Familienroman und Geschichtspanorama zugleich. Es begeistert durch seine Sprachmagie und fesselt durch seine erzählerische Komplexität. Prof. Dr. Holger Helbig ist Inhaber der Uwe Johnson-Professur an der Universität Rostock und Vorsitzender der Uwe Johnson-Gesellschaft. Er leitet das Uwe Johnson-Archiv und die Uwe Johnson-Forschungsstelle der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, an der die Werkausgabe entsteht. Prof. Helbig stellt den Roman vor und der Schauspieler Bernt Hahn gibt durch die Lesung von Originalauszügen einen Eindruck von seiner sprachlichen Schönheit.

Mittwoch, 03.12.2014 um 20 Uhr
"Zwei Mecklenburger Dickschädel beim literarischen Ritterspiel"
Literaturkonzert zum Briefwechsel von Uwe Johnson mit Walter Kempowski Zwei Außenseiter des Literaturbetriebs schreiben sich Briefe und ritterlich zurückhaltend fängt es an. Aber Einsamkeit macht sperrig und so treffen im Briefwechsel von Uwe Johnson mit Walter Kempowski zwei unheilbar Widerspenstige schreibend aufeinander. Peter Welk, die Stimme der "Düsseldorfer Literaturkonzerte", wird den Briefwechsel als szenischen Dialog vorstellen. Musikalisch setzt Georg Corman am Flügel auf Grundlage von Uwe Johnsons Lieblingsmusik - von Bach bis Miles Davis - Kontrapunkte.

Texte und Musik von der Liebe in der Bücherei Derendorf
"Von der Liebe und anderen Liebhabereien" heißt das gemeinsame Programm von Jürgen Wilbert, Autor und Rezitator, und Jochen Jasner, Sänger und Gitarrist. Sie präsentieren es am Mittwoch, 5. November, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Derendorf, Blücherstraße 10. Auf der Suche nach der Liebe und ihren Erscheinungsformen halten die beiden eine humorvolle wie tiefsinnige Blütenlese rund um die existentiellen Fragen der Menschheit - von der ersten zärtlichen Wahrnehmung des anderen bis zur Beziehungsarbeit im Krisenfall. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Lioba Kemmerling, Tel. 0211. 89-24108

Dichter und ihr Werk in der Stadtbücherei Gerresheim
Kurt Tucholsky steht am Montag, 3. November 2014 um 19.30 im Mittelpunkt der Reihe Uhr "Dichter und ihr Werk" der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4. Harald Posny spricht über Leben und Werk des großen Schriftstellers und Satirikers und liest ausgewählte Texte. Die Reihe "Dichter und ihr Werk", die in Kooperation mit dem Bürger- und Heimatverein Gerresheim e.V. durchgeführt wird, besteht nun bereits seit 17 Jahren. Der Journalist Harald Posny ist von Anfang an als Referent dabei, inzwischen ist er Ehrenvorsitzender des Traditionsvereins Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

Forum Hobby Schreiben in der Zentralbibliothek
Wer schreibt, der bleibt! Ob Reisebericht oder Liebesgedicht - beim Forum Hobby Schreiben der Stadtbüchereien Düsseldorf hat jeder Freizeitliterat die Möglichkeit, seinen Text einmal einem fremden Publikum vorzustellen. Wer nur zuhören möchte, ist ebenfalls herzlich willkommen. Der letzte Termin in diesem Jahr: Montag, 3. November um 17 Uhr. Treffpunkt ist im Lesefenster der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1 (WBZ). Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung und weitere Infos unter Tel. 0211.89-94346.

"The sound of Chet Baker" in der Zentralbibliothek
Am Donnerstag, den 30. Oktober um 20 Uhr lädt die Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, zum musikalisch-literarischen Programm über Chet Baker ein. Vor 85 Jahren geboren, wurde der legendäre Trompeter nur 58 Jahre alt als er unter mysteriösen Umständen in Amsterdam verstarb. Ist er im Rausch aus dem Fenster gefallen? Hat er Selbstmord begangen? Oder hat er versucht, an der Fassade hochzuklettern, weil er mal wieder seinen Schlüssel vergessen hatte? Oder war es Mord - hat ihn jemand aus dem Fenster geworfen, weil er seine Drogen nicht bezahlen konnte? Der Wuppertaler Sprecher und Schauspieler Olaf Reitz rezitiert Texte über Chet Baker, den Soundtrack liefert eine Trio-Besetzung wie es Baker in seinen letzten Lebensjahren häufig bevorzugte: mit Martin Zobel an der Trompete, Bert Fastenrath an der Gitarre und Harald Eller am Bass. Die Poesie der Texte und der intime Sound des Trios verbinden sich zu einer wunderschönen Hommage an diesen großartigen Musiker. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eine Reise um die Welt in der Bücherei Oberkassel
Die Stadtbücherei Oberkassel lädt am Mittwoch, 22. Oktober zu einem musikalisch-poetischen Abend mit dem Schauspieler, Sänger und Erzählkünstler Klaus Grabenhorst ein. Dargeboten werden Lieder und Gedichte von Heinrich Heine, Ernst Jandl, Hermann Harry Schmitz, Georges Brassens u.a. und Gitarrenkompositionen des Jazz-, Flamenco- und Weltmusikgitarrenvirtuosen Oliver Jäger. Das poetische Programm versetzt die Zuhörer in vergangene Zeiten- und doch sind die Texte aktueller denn je. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr.
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter 0211. 89-94108 wird gebeten.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Ursula Weißer, Tel. 0211. 89- 94108

Deutsch-türkische Lesung in der Bücherei Eller
Die Stadtbücherei Eller öffnet sich aktiv den Düsseldorferinnen und Düsseldorfern mit türkischen Wurzeln und bietet erstmalig eine zweisprachige Lesung an. "Tore ins Ungewisse" heißt das Buch, aus dem am Mittwoch, den 22. Oktober um 19.30 Uhr vorgelesen wird. Ayla Bilgicyildirim stellt die Lebenserinnerungen ihrer Mutter Adele Mestermann-Erman vor, die in Düsseldorf geboren wurde und in Eller aufwuchs. Sie verließ ihre Heimat, um ihrem Verlobten nach Istanbul zu folgen und heiratete in diesem ihr fremden Land. In dem Buch geht es um das Leben einer deutschen Frau in einem fremden Land (1928-1960), im Spannungsfeld von Migration und Integration. Semat Sadik-Eren liest den türkischen Part. Die Lesung findet in Kooperation mit "mootiv e. V." statt; kostenlose Eintrittskarten gibt es ab sofort in der Stadtteilbücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18, (Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 13 Uhr) oder telefonisch unter 0211.89-24129.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Angela Rosche, Tel. 0211.89-24129

Spanischer Abend in der Bücherei Gerresheim
Einen Spanischen Abend mit Musik und Literatur präsentiert das "Ratinger Tragödchen" am 28. Oktober in der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4. Thomas Schneider (Gitarre) und Maria Carreras (Gesang) spielen Musik von Komponisten aus der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert, darunter die selten zu hörenden und zum Verlieben schönen Liebeslieder von Fernando Sors, gesungen von Maria Carreras. Bernhard Schulz moderiert und liest Textauszüge aus "Don Quijote" von Miguel de Cervantes und aus der zartpoetischen Erzählung "Platero und ich". Verfasser dieser in Spanien bedeutenden und bekannten Erzählung ist der Literatur-Nobelpreisträger Juan Ramon Jimenez. Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung vor Ort oder unter Telefon 0211.89-24122 wird jedoch gebeten.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

Fußtheater Anne Klinge in den Büchereien Bilk und Rath
Das Fußtheater von Anne Klinge begeisterte schon ganz Europa, wurde umjubelt in Peru und auf der EXPO in Shanghai, selbst das deutsche Fernsehen feierte sie als Neuentdeckung in Sendungen wie der "Bülent Celan-Show", "Gottschalk-live" und "Tietjen und Hirschhausen". Nun haben die Düsseldorfer Gelegenheit, Anne Klinge in zwei Stadtteilbüchereien live zu erleben! Dort tritt sie mit zwei verschiedenen Stücken auf: Am Montag, 13. Oktober kommt sie um 20 Uhr in die Bücherei Rath, Westfalenstraße 24. Dort gelangen "Der Fußmord und andere Liebesdramen" zur Aufführung. Am Dienstag, 14. Oktober, erzählt sie um 16 Uhr in der Bücherei Bilk, Friedrichstraße 127, mit ihren Füßen die Geschichte vom gestiefelten Kater. Eingeladen sind Kinder ab 5 Jahren und Erwachsene. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Zur Erläuterung: "Fußtheater ist inszenierte Körperbeherrschung auf allerhöchstem Niveau. Dabei geht es nicht nur um den Effekt verkleideter Füße. Ausgestattet mit Nasen, Mützen und Gewändern verwandeln sich die Füße unversehens zu eigenständigen Persönlichkeiten, die die Spielerin dahinter beinahe vergessen machen." Weitere Infos auch auf der Homepage der Künstlerin: www.fusstheater.de
Ansprechpartnerin in Rath:
Barbara Philipps, Tel. 0211.89-94151
Ansprechpartnerin in Bilk:
Annette Schmidt, Tel. 0211. 89-99290

Alltag und Akt: Bilderausstellung von Elisabeth Wagner in der Bücherei Eller
"Alltag und Akt" heißt die Bilderausstellung von Elisabeth Wagner, die am Freitag, 26. September um 17.30 Uhr in der Bücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18, eröffnet wird. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Bücherei bis zum 21. November zu sehen: Mo und Do 14-19 Uhr, Mi und Fr 11-13 u. 14-17 Uhr und Sa 11-13 Elisabeth Wagner, 1956 geboren in Essen, lebt und arbeitet seit 1974 in Düsseldorf. Sie ist Autodidaktin und studiert seit 2012 an der Freien Akademie für Malerei (FAfM) in Düsseldorf Malerei. Die Ausstellung in der Stadtbücherei Eller ist ihre erste Einzelausstellung. Der malerische Schwerpunkt der Künstlerin liegt bei dieser Ausstellung in der figuralen Malerei. Sie hat z.B. bei ihrer Kubareise im letzten Jahr viele Eindrücke gesammelt und sie in Alltagssituationen wieder gegeben. Modelle im Atelier haben sie zu den ausgestellten Aktbildern inspiriert.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Angela Rosche, Tel. 0211. 89-24129

Reihe "Düsseltrio" wird fortgesetzt in der Bücherei Bilk
Das "Düsseltrio" besteht aus drei wechselnden Autorinnen und Autoren, die gemeinsam eine Lesung bestreiten. Am 17. September 2014 ist es mit Annegret Koerdt ("Brandheiß"), Detlef Knut ("Unerfüllte Liebe") und Manfred Nietsch ("Kunstfreunde") besetzt und zu Gast in der Bücherei Bilk, Friedrichstraße 127. Beginn um 19 Uhr. Die Stadtbüchereien Düsseldorf und das Literaturbüro NRW geben in der Lesereihe "DüsselTrio" eine Übersicht über die Vielfalt der lokalen literarischen Produktion. Moderiert von Michael Serrer, dem Leiter des Literaturbüros NRW, lesen an insgesamt vier Abenden in diesem Jahr jeweils drei Autorinnen und Autoren aus ihren Werken. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Silke Liesenkloß, Tel. 89-99292

Austellung und Lesung mit Manfred Nietsch in der Bücherei Gerresheim
Seine Doppelbegabung stellt der Gerresheimer Manfred Nietsch am Dienstag 9. September in der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4, unter Beweis. Zur Eröffnung seiner Ausstellung liest er um 19.30 Uhr aus seinem Krimi "Kunstfreunde". In dem Roman geht es um einen groß angelegten Kunstbetrug im Düsseldorfer Künstler- und Galeristenmilieu. Im Erdgeschoß der Bücherei zeigt der Autor eigene Acrylbilder und Illustrationen, die auch im Roman enthalten sind. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

Bernt Hahn erinnert in der Zentralbibliothek an Arno Schmidt zum 100. Geburtstag
Am Mittwoch den 27. August um 20 Uhr erinnert der Kölner Schauspieler Bernt Hahn in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, mit einer Lesung aus "Seelandschaft mit Pocahontas" zum hundertsten Geburtstag an den großen Autor Arno Schmidt. In Schmidts Roman begegnet Joachim Bomann, Schriftsteller, Weltkriegsteilnehmer und Heimatvertriebener in einem Kurzurlaub der Angestellten Selma Wientge. Ihre Geschichte einer spontanen und flüchtigen Sommerliebe in der niedersächsischen Seelandschaft gilt als zärtlichste Prosa Arno Schmidts. Nachdem wegen eindeutiger atheistischer und erotischer Passagen kein Verlag den Text drucken wollte, erschien er erstmals 1953 in der Zeitschrift "Texte und Zeichen". Arno Schmidt und der Herausgeber Alfred Andersch wurden daraufhin wegen Gotteslästerung und Verbreitung unzüchtiger Schriften angeklagt. Die öffentliche Reaktion und die Erzählung selbst spiegeln die gesellschaftliche und politische Realität der 50er Jahre. Bernt Hahn arbeitet nach über dreißig Jahre Engagements an diversen großen Bühnen heute als freiberuflicher Schauspieler, sowie als Sprecher bei allen deutschen Rundfunkanstalten. Er führt zudem eigene literarische Programme im In- und Ausland auf. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

"April" im August - Lesung von Angelika Klüssendorf in der Zentralbibliothek
Am Dienstag den 5. August um 20 Uhr ist Angelika Klüssendorf mit ihrem aktuellen Roman "April" im Rahmen des Festivals "Literarischer Sommer" zu Gast in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Darin geht es um die junge Frau April, die sich nach dem Song von Deep Purple so nennt. Im Leipzig der späten 70er-Jahre stößt sie oft an ihre eigenen Grenzen und überschreitet lustvoll alle, die ihr gesetzt werden - am Ende mit ihrer Ausreise auch die zwischen den beiden Deutschlands. Aber jedem Ausbruch folgt ein Rückfall, jedem Glücksmoment eine Zerstörung, jedem Rausch die Ernüchterung. Angelika Klüssendorf ist ein Meisterwerk gelungen. Ohne Pathos, nüchtern und souverän erzählt sie von einem Weg aus der scheinbar ausweglosen Vergangenheit mit psychologischem Feingefühl und klarem Blick für die gesellschaftlichen Zustände. "April" ist ein erschütternder Adoleszenzroman und ein nüchternes Porträt der sozialen Zustände im untergegangenen real existierenden Sozialismus und im West-Berlin der frühen 80er-Jahre. Angelika Klüssendorf lebte von 1961 bis zu ihrer Übersiedlung 1985 in Leipzig; heute lebt sie in Berlin. Sie veröffentlichte unter anderem die Erzählungsbände sowie die Romane "Alle leben so" und "Das Mädchen", mit dem sie 2011 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand. Die Lesung wird moderiert von Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW e.V. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ausstellung in der Bücherei Gerresheim
Gerresheim lebt ... Biografische Collagen Gerresheimer Bürgerinnen und Bürger. Die Stadtbücherei Gerresheim und das "zentrum plus/ Kultur-Netzwerk Gerresheim" der Diakonie laden zum Besuch der Ausstellung des Nachbarschaftsprojekts vom 9.8.2014 - 6.9.2014 sehr herzlich ein. Die Nachbarschaftsgruppe der Diakonie hat Gerresheimer, die teils schon seit vielen Generationen im Stadtteil leben, darüber befragt, was ihnen Gerresheim bedeutet und was sie besonders interessiert. Aus den Antworten wurden Geschichten und diese wiederum wurden mit gesammeltem Material zu 19 Collagen arrangiert und fotografiert. Die Eröffnung am Samstag, den 9. August 2014, 14.00 Uhr - 16.00 Uhr und wird mit einer Mittagssuppe und mit kleinem musikalischen Programm von Heinz Heiermeier und den Düssel- Akkordeons abgerundet.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

Literarischer Bummel mit Antonella Sellerio in der Bücherei Gerresheim
Unterhaltsamer Abend in der Stadtbücherei Gerresheim. Die Stadtteilbücherei Gerresheim lädt am Dienstag, den 15.7.2014 zu einem literarischer Bummel durch Italien ein. Die Musikerin (Gesang und Gitarre) und Sprachlehrerin Antonella Sellerio unterhält uns mit canzoni popolari und amüsanten Texten, Kuriositäten und Anekdoten rund um ihr Geburtsland. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

NRW-LiteraturpreisträgerInnen zu Gast in der Zentralbibliothek
Am Dienstag, den 8. Juli um 18 Uhr sind Marie T. Martin und Gunther Geltinger, die beiden aktuellen Förderpreisträger für Literatur des Landes NRW, zu Gast in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz1. Sie stellen in der Reihe "Ausgezeichnet. - Literatur aus NRW", eine Kooperation der Stadtbüchereien mit dem Literaturbüro NRW e.V., ihre aktuellen Werke vor. Sie sprechen mit Michael Serrer, dem Leiter des Literaturbüros, über die Bedeutung von Förderpreisen und Stipendien für ihre Arbeit. Seit 1957 werden mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler überdurchschnittliche Begabungen im Bereich der Kunst geehrt. Den Künstlern soll mit dem Preisgeld ermöglicht werden, sich künstlerisch weiterzuentwickeln. Marie T. Martin, geboren 1982 in Freiburg, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt in Köln und im Markgräfler Land. Sie machte eine Ausbildung zur Theaterpädagogin und veröffentlichte Gedichte und Erzählungen in Anthologien und Zeitschriften. 2011 erschienen ihr Erzählband "Luftpost" und 2012 ihr Gedichtband "Wisperzimmer". Gunther Geltinger, geboren 1974 in Erlenbach am Main, lebt heute in Köln. Er studierte Drehbuch und Dramaturgie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Sein von der Kritik gefeiertes Debüt "Mensch Engel" erschien 2008; "Moor" ist sein zweiter Roman. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kaffeeangebot im "Lesefenster"
Für Besucherinnen und Besucher der Zentralbibliothek gibt ein neues Service- Angebot: Im "Lesefenster" der Zentralbibliothek steht ein Automat für verschiedene Kaffee-Spezialitäten und Heißgetränke zur Verfügung. Damit wird ein viel geäußerter Wunsch aus der Kundenbefragung Wirklichkeit. "Wir wollen ein Stück mehr Aufenthaltsqualität schaffen", so Stephan Schwering, Leiter der Zentralbibliothek, "die steigenden Besucherzahlen verdeutlichen uns, dass sich bei uns immer mehr Menschen zum Lernen, Lesen und Entspannen länger aufhalten möchten - eine reine Abholstation für Bücher und Medien nur zum Ausleihen sind wir längst nicht mehr." Da im "Lesefenster" auch die Zeitschriften und die Tages- und Wochenzeitungen untergebracht sind, erscheint das Kaffeeangebot an dieser Stelle als logische Ergänzung. Ein Getränk ist ab 50 Cent erhältlich.

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek für den 1. Juli
Am Dienstag, den 1. Juli um 18 Uhr stellt der Autor Thomas Brandt sein Buch "Das Gedächtnis der Dinge" in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1 vor. Fast 80 Menschen zwischen 20 und 90 Jahren hat Thomas Brandt nach Erinnerungen gefragt, die sie mit Dingen verbinden. Ob Stuhl, Glas, Gummitier, Glocke, Dosenöffner, Koffer oder Schal .... viele Dinge sind uns wichtig - nicht, weil wir sie dringend brauchen, sondern wegen der Geschichten, die sie uns erzählen. Die entstandenen Texte berichten von Träumen und Enttäuschungen, von Glück und Schmerz, von Abenteuern und dem ganz normalen Leben: abwechslungsreich, einfühlsam, berührend. Sie spielen in Santa Monica, Wladiwostok, Uganda und Paris, aber auch im Erzgebirge, in der Eifel oder am Niederrhein. Manche sind lebensgeschichtliche, viele aber zeitgeschichtliche Schilderungen, die den Leser in frühere Zeiten und Lebensumstände entführen, begleitet von eindrucksvollen, ganzseitigen Fotografien der heimlichen Hauptdarsteller. Thomas Brandt studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie Kunsterziehung und Kunstwissenschaft, arbeitete als Lehrer und im Museum, bevor er fast zwanzig Jahre in Neuss das Kulturforum Alte Post und die Schule für Kunst und Theater leitete. Seit einigen Jahren ist er in Düsseldorf als Künstler und Autor sowie in der Kunstvermittlung tätig. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

"Einsamkeitsforscher und Weltuntergang" - Düsseldorfer Literaturkonzert in der Zentralbibliothek
Am Donnerstag, den 26. Juni um 20 Uhr findet in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, ein Literaturkonzert mit dem Titel "Einsamkeitsforscher und Weltuntergang" statt. Der Schauspieler Peter Welk präsentiert Texte von Ray Bradbury, der sich mit "Die letzte Nacht der Welt" einen unglaublich beklemmend inszenierten Weltuntergang ausgedacht hat. Der große amerikanische Science-Fiction-Erzähler schrieb eine Endzeitvision, die den Atem stocken lässt. Vom "Einsamkeitsforscher" und anderen Skurrilitäten erzählt der Düsseldorfer Lyriker Sven-André Dreyer in seinen eigenen Texten. Die beiden Gitarren-Zauberer Daniel Sommer und Rolf Springer treten als Duo Furioso auf: sie spielen Flamenco und Django Reinhardt als hinreißende Bühnenmixtur. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ausblick auf die Spielzeit 2014/15 der Deutschen Oper am Rhein in der Musikbibliothek
In der Musikbibliothek präsentiert die Deutsche Oper am Rhein am 23. Juni um 20 Uhr einen Ausblick auf die Spielzeit 2014/15 Die Chefdramaturgin der Deutschen Oper am Rhein, Dr. Hella Bartnig, präsentiert am Montag, den 23. Juni um 20 Uhr, den Spielplan der Deutschen Oper am Rhein für die kommende Saison 2014/15. Für musikalische Kostproben sorgen die Gesangssolisten Annika Kaschenz (Mezzosopran) und Ovidiu Purcel (Tenor) in Klavierbegleitung von Cécile Tallec. Die Veranstaltung findet in der Musikbibliothek der Stadtbüchereien, Bertha-von-Suttner-Platz 1, statt. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung nicht erforderlich.
Ansprechpartner in der Musikbibliothek:
Thomas Kalk, Tel. 0211.89-92939

Lesung "Inspiration des Augenblicks" in der Bücherei Eller
Kostenlose Eintrittskarten für die nächste Lesung in der Reihe "Inspiration des Augenblicks" können ab sofort in der Stadtteilbücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18, telefonisch reserviert (Telefon 0211.89-24129) oder abgeholt werden (Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 13 Uhr). Am Mittwoch, 25. Juni um 19.30 Uhr ist die Bücherei Gastgeberin des Verbandes Deutscher Schriftsteller (VS). Die Terrassen-Lesung wird von Angelika Pampus moderiert. Diesmal lesen: Zaira Aminova - geb. 1973 in Machatschkala, Russland; in ihrer Heimat bekannte und geehrte Lyrikerin, mehrere Buchveröffentlichungen, eigene Übersetzungen auf Deutsch, wohnt in Mönchengladbach. Hans-Martin Große-Oetringhaus - geb. 1948 im Sauerland, war Referent für Globales Lernen der Kinderhilfsorganisation terre des hommes, schreibt Kinder-, Jugend- und Sachbücher. Martina K. Schneiders - geb. 1959 in Ratingen. Dozentin, Moderatorin, Journalistin, 2007-2010 Vorsitzende des Vereins "Mörderische Schwestern", Krimis, Geschichten, Satiren, Hörfunk. Jo Stammer - geb. 1958 in Düsseldorf. Industriekaufmann, dann Krankenpfleger in der Gerontopsychiatrie, schreibt Romane und Erzählungen.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Angela Rosche, Tel. 0211.89-24129

Ausstellung der Kreativitätsschule KREA in der Bücherei Kaiserswerth
Die Kreativitätsschule KREA aus Kaiserswerth stellt in der Stadtbücherei Kaiserswerth, Kaiserswerther Markt 22, aus. Vom 25. Juni - 23. August zeigen Kinder und Jugendliche Arbeiten in unterschiedlichen Techniken wie Acryl, Tusche, Bleistift und Aquarell. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 13 Uhr.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Petra Huth, Tel. 0211.89-94110

Autorenlesung mit Hans Hintz in der Bücherei Gerresheim
"Allen, die ihn kannten war klar, dass Lehrer Frank Petry ein schrulliger Eigenbrötler und komischer Kauz war. Was er sich gegen Ende seiner Dienstzeit leistete, hätte ihm, wohl auch bei den ihm freundlich Gesinnten viele Sympathien und darüber hinaus vielleicht auch seine Pensionsansprüche gekostet." Die Geschichte eines Außenseiters, der sich gegen die Zumutungen herrschender Anpassungszwänge seine Identität bewahrt und sich einen merkwürdigen Freiraum schafft, erzählt der Gerresheimer Autor Hans Hintz in seinem Roman "Kollege Petry". Auszüge daraus stellt er am Dienstag, 17. Juni in der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4, vor. Die Kooperationsveranstaltung mit dem Bürger- und Heimatverein Gerresheim 1950 e.V. beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 0211.89-24122

"Jedöns im Juni" - Düsseldorfer MundArt Kabarett in der Bücherei Garath
Was in einer schlaflosen Vollmondnacht im Park alles geschehen kann und andere gereimte und ungereimte Kuriositäten präsentieren Anne Wesendonk & Christine Schreiber vom "Düsseldorfer MundArt Kabarett" am Montag, 2. Juni um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Garath, Fritz-Erler-Str. 21. "Jedöns im Juni" nennt sich ihre Lektion rheinischer Lebensphilosophie in Düsseldorfer Mundart. Platt ist dabei nur der Dialekt, niemals der Humor! Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartner vor Ort:
Gerd Windges, Tel. 89-97571

Eine Reise um die Welt in der Bücherei Oberkassel
Die Reise um die Welt in Lyrik und Liedern kann leider nicht stattfinden.

"In guten wie in toten Tagen" - Gina Mayer liest in der Zentralbibliothek
Die erfolgreiche Düsseldorfer Autorin Gina Mayer liest am Dienstag den 20. Mai um 18 Uhr in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, aus ihrem Krimi "In guten wie in toten Tagen". Darin geht es zunächst um Helenas Hochzeit, die das gesellschaftliche Ereignis des Jahres werden soll: Das Kleid, die Torte, die Gäste - alles muss perfekt sein, wenn sie vor den Altar tritt. Vor allem aber ist der Bräutigam perfekt: Tom Schenker, von allen Schülerinnen angehimmelter Vertrauenslehrer des Gymnasiums. Eine Woche vor der Hochzeit steigt der klassische Jungesellinnenabschied. Bis spät in die Nacht ziehen die jungen Frauen, beschwingt und reichlich alkoholisiert, durch die Bars und Clubs der Stadt. Am nächsten Morgen ist Helena verschwunden und Tom wurde brutal ermordet. Und keine der Freundinnen kann sich erinnern, was in der Nacht wirklich passiert ist. Gina Mayer studierte Grafik-Design und arbeitete als Werbetexterin. Durch den Umzug ihrer Familie in die Friederike-Fliedner-Straße in Düsseldorf begann sie sich für Straßennamen zu interessieren und schrieb mit "Die Protestantin" ihr vielbeachtetes Debüt, einen historischen Roman über Theodor und Friederike Fliedner. Heute ist sie erfolgreiche, freiberufliche Autorin und publizierte zahlreiche Romane für Jugendliche und Erwachsene. Die Lesung findet in der Reihe "Frisch gepresst. Neue Bücher aus dem Rheinland" in Kooperation mit dem Literaturbüro NRW e. V. statt und wird von Michael Serrer moderiert. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

"Ausgezeichnet!" - Förderpreisträger für Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf zu Gast in der Zentralbibliothek
Hannah Dübgen und Frank Schablewski stellen am Mittwoch, den 21. Mai ihre aktuellen Werke in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, vor. 2013 erhielt Hannah Dübgen den Förderpreis für Literatur der Landeshauptstadt, genau zehn Jahre vor ihr hieß der Preisträger Frank Schablewski. Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW e.V. stellt die beiden Autoren in einer moderierten Lesung vor und spricht mit ihnen über die Bedeutung von Förderpreisen für Autoren. Hannah Dübgen, geboren 1977, studierte Philosophie, Musik- und Literaturwissenschaft, seither arbeitet sie als Dramaturgin. Neben mehreren Libretti verfasste sie mit "Gegenlicht" 2009 ihr erstes eigenes Schauspiel. Ende Juli 2013 erschien Dübgens Debütroman "Strom". Sie lebt und arbeitet in Berlin. Frank Schablewski, geboren 1965, studierte Bildende Kunst an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, und Tanz in Deutschland, der Schweiz und Frankreich. Als Dichter und Performer setzt er sich mit Tanz und Sprache intensiv auseinander. Seit 1998 publizierte Schablewski sieben Gedichtbände im Rimbaud Verlag und zahlreiche Essays zur Kunst. Der Eintritt zu dieser Kooperationsveranstaltung der Stadtbüchereien Düsseldorf und des Literaturbüros NRW e.V. ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

"Das Kind in der Kunst" - Ausstellung von Lidia B. Gordon in der Bücherei Wersten
Unter dem Titel "Das Kind in der Kunst" stellt die renommierte Düsseldorfer Künstlerin Lidia B. Gordon vom 22. Mai bis 26. Juni 2014 in der Stadtbücherei Wersten, Liebfrauenstraße 1, aus. Ihre Bilder sind zu den Öffnungszeiten bei freiem Eintritt zu besichtigen: Montag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 13 Uhr. Die Bilder behandeln ein heute wieder selten gewordenes Thema in der Kunst. Erst ab dem 19. Jahrhundert wurde das Kind überhaupt als Persönlichkeit wahrgenommen, und an diese Tradition knüpft Lidia Barbara Gordon an. Seit Jahrzehnten rückt sie das Kind als Thema in den Mittelpunkt ihrer Malereien, wobei sie es nicht nur als Motiv oder Objekt versteht, sondern ihm eine Seele verleihen möchte. Dies geschieht nicht nur in realistischer Darstellung, sondern auch durch abstrakte Formen und Farben in Anlehnung an unterschiedliche Kunstrichtungen. 2013 erhielt Frau Gordon den Ehrenpreis des Bundesverbandes Bildender Künstler.
Kurzvita
Studium an der Fachhochschule für Kunst in Bromberg Polen
als Meisterschülerin bei Prof. Marian Turwid
1996 Mitglied im Haus Hildener Künstler
2002 Staatliche Anerkennung NRW Düsseldorf als Künstlerin
2009 Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler Düsseldorf
seit 2009 Fotodokumentation aller BBK-Events
2013 BBK Ehrenpreis

Ansprechpartner in der Bücherei Wersten:
David Cappel, Tel. 0211.89-24136

Veranstaltungshinweis der Zentralbibliothek für den 15. Mai
1Live Moderatorin Sabine Heinrichs zu Gast in der Zentralbibliothek. Am Donnerstag den 15. Mai um 20 Uhr ist Sabine Heinrichs in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, zu Gast. Sie liest aus ihrem Debütroman "Sehnsucht ist ein Notfall", einem ganz besonderen Generationenroman. Als Eva einen Anruf ihrer Oma erhält, die erzählt, dass sie es zu Hause nicht mehr aushält, beschließen die beiden gemeinsam ab zu hauen nach Italien. Familie und Freunde sind in Aufruhr während die beiden die ganz großen Fragen des Lebens diskutieren: Kann man immer wieder neu anfangen? Wie viele Kompromisse verträgt eine Beziehung? Wird man glücklich ohne Kinder? Eine turbulente Road Novel über zwei Frauen vor einer großen Entscheidung, eine komisch-melancholische Fahrt durch Italien im Januar und eine hinreißend leicht erzählte Geschichte über das Verlangen nach Verlangen. Sabine Heinrich, geboren 1976, ist Moderatorin des Radiosenders 1Live. Sie präsentierte 2010 den Vorentscheid für den Eurovison Song Contest in der ARD, der mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. 2011 erhielt sie den deutschen Radiopreis als beste Moderatorin. Der Einlass ist um 19 Uhr. Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 5 Euro und an der Abendkasse 6 Euro. Die Karten sind nur bei Presse + Buch Grauert im Hauptbahnhof, Buchhaus Antiquariat Stern Verlag und Universitätsbuchhandlung Stern Verlag erhältlich Die Lesung findet im Rahmen eines Projektes von Auszubildenden des Buchhandels vom Berufskolleg Bachstraße statt. Alle Einnahmen werden an "Mentor - Die Lesehelfer Düsseldorf" gespendet.

Alle Stadtbüchereien schließen für eine Woche
Die Stadtbüchereien Düsseldorf bekommen ein neues EDV-Programm. Aus diesem Grund bleiben alle Büchereien von Mittwoch, 30. April bis einschließlich Dienstag, 6. Mai geschlossen. In diesem Zeitraum sind weder Medienrückgaben noch online-Verlängerungen von Medien möglich. Ab Mittwoch, den 7. Mai sind dann die Büchereien zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für ihre Kundinnen und Kunden da. Die neue Bibliothekssoftware wird für Kundinnen und Kunden der Stadtbüchereien eine Vielzahl von positiven Neuerungen bringen. Besonders sichtbar werden diese bei der Mediensuche. So wird der Onlinekatalog der Stadtbüchereien künftig einen vereinfachten Sucheinstieg bieten, wie man ihn von den gängigen Internet-Suchmaschinen kennt. Eine weitere wichtige Neuerung ist die Möglichkeit, die Medienbestände eines einzelnen Büchereistandortes separat zu recherchieren, z.B. der Statteilbücherei Bilk oder der Zentralbibliothek. Während der einwöchigen Schließungszeit steht den Kundinnen und Kunden der Stadtbüchereien das Medienangebot der onlineBibliothek mit über 30.000 Titeln wie gewohnt 24 Stunden am Tag zur Verfügung.

Entführung in das Reich der Düfte in der Bücherei Eller
Mit Ätherischen Ölen zu Wohlbefinden und sanfter Heilung, darum geht es am Dienstag, 27. Mai um 16 Uhr in der Stadtteilbücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18. Düfte begleiten unser Leben. An diesem Nachmittag erhalten die TeillnehmerInnen Informationen und Schnupperproben zu verschiedenen Ätherischen Ölen, die leichte Befindlichkeitsstörungen beheben und zu Wohlbefinden für Körper und Seele führen können. Im kleinen Kreis erfahren sie Wissenswertes vom Anbau bis zur Nutzung der natürlichen Aromen. Durch den Vortrag geleitet Sabina Bohn, freie Aromaberaterin (SFG) und Wellness-Massage-Praktikerin. Der Eintritt ist frei. Eintrittskarten sind ab sofort in der Bücherei zu erhalten oder unter Telefon 0211. 89-24129.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Angela Rosche, Tel. 0211. 89-24129

Aus Ferne wird Nähe - das Darbahar Ensemble zu Gast in der Bücherei Wersten
Im Rahmen des Projektes "Interkulturelle Bibliothek" der Stadtbüchereien Düsseldorf tritt am Donnerstag, 8. Mai das deutsch-iranische Darbahar Ensemble mit einer musikalischen Lesung um Liebe, Mystik und Folklore in der Stadtteilbücherei Wersten, Liebfrauenstraße 1, auf. Die Veranstaltung entführt die Zuhörer mit eigenen kreativen Arrangements des "west-östlichen" Instrumentariums in die wunderschöne Welt der iranischen Musik. Abgerundet wird das Programm durch Lyrik und Texte von Hâfis, Rûmi, Goethe u. a. in einem zweisprachigen Vortrag. Der Eintritt ist frei. Sitzplatzreservierungen können per E-Mail (stbwersten@duesseldorf.de) oder telefonisch aufgegeben werden (0211-89-24136). Gefördert wird der Abend vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und vom Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e. V.
Das Darbahar Ensemble:
Amir Hossein Eftekhari: Gesang, Setar, Daf, Rezitation in Farsi
Sylvie Norhausen: Flöten, Gesang, Gitarre, Rezitation auf Deutsch
Jochen Norhausen: Oud, Saz, musikalische Leitung
Mattes: Percussion
Ansprechpartner in der Bücherei Wersten:
David Cappel, Tel. 0211.89-24136

Vortrag und Lesung in der Stadtteilbücherei Gerresheim
Werner Burkard und Klaus Grabenhorst aus Gerresheim haben im letzten Herbst gemeinsam die "Bendergracht "geschaffen. Dabei geht es um eine Fotomontage, die die Benderstraße in Gerresheim völlig umgestaltet als Gracht darstellt, eine kreativ-künstlerische Lösung des Stadtteilproblems. Am Beispiel dieser Fotomontage thematisieren die beiden Künstler Fragen um die Bedeutung der Kunst für die Gesellschaft. Beide verstehen Kunst und Literatur nicht nur als dekoratives oder unterhaltendes Element, sondern als Medium, das Miteinander zu gestalten. Sie beziehen Stellung und möchten zum Denken und Diskutieren anregen. Zu Vortrag und Lesung am Dienstag, den 29.4.2014 um 19.00 sind Interessierte herzlich in die Bücherei Gerresheim, Heyestraße 4 eingeladen. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 89-24122

Bücherflohmarkt Bücherei Kaiserswerth
Bücherschätzchen und CDs zu Minipreisen gibt es am Samstag, 12. April, von 11 bis 13 Uhr in der Bücherei Kaiserswerth, Kaiserswerther Markt 22, zu erwerben. Beim Bücherflohmarkt werden dort gestiftete und ausrangierte Exemplare zugunsten des "Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e.V." verkauft. Der Erlös bleibt im Stadtteil und kommt Sonderprojekten der Bücherei zugute.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Petra Huth, Tel. 89-94110

Ausstellung "Im Moment" in der Bücherei Gerresheim
Unter dem Motto "Im Moment" ist in der Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4, noch bis zum 30. April eine Auswahl der Bilder von Gabi Peatow zu sehen. Die Gerresheimerin arbeitet mit Erdfarben, Pigmenten und verschiedenen gemahlenen Naturkreiden auf Papier und Leinwand, Ihre Bildkompositionen sind abstrakt und informell. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Bibliothek besichtigt werden: Montag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr, Mittwoch und Freitag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 13 Uhr. Der Eintirtt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 89-24122

Fokus Syrien - Rosa Yassin Hassan liest in der Zentralbibliothek
Am Donnerstag, den 3. April, um 20 Uhr ist die syrische Autorin und Journalistin Rosa Yassin Hassan zu Gast in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. In der Reihe "Wortwelt - Fokus Syrien" stellt sie ihren Roman "Wächter der Lüfte" vor und spricht über die aktuelle Situation in Syrien. Die neue Veranstaltungsreihe "Wortwelt" möchte literarisch einen persönlichen Einblick in Länder eröffnen, aus denen oft einseitig oder wenig berichtet wird. Im Fokus steht das moderierte Gespräch zwischen den Autoren, einem sehr guten Kenner des Landes und dem Publikum. Rosa Yassin Hassan arbeitet für syrische und arabische Zeitungen und ist Gründungsmitglied des Vereins "Frauen für Demokratie". In ihrem Blog "Tagebuch der syrischen Revolution" hat sie schonungslos von den Ereignissen in Syrien berichtet und musste daraufhin aus dem Land fliehen. Als Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung lebte sie im Böll-Haus Langenbroich und ist jetzt zu Gast in Hamburg bei der Stiftung für politisch Verfolgte. In ihrem Roman "Wächter der Lüfte" schildert Rosa Yassin Hassan anhand eines jungen syrischen Paares, wie Menschen in politischer Haft gebrochen werden. Eingeflochten werden auch die Familiengeschichte der Protagonistin und die Schicksale befreundeter Figuren. Der Roman ist auch als eine Abrechnung mit den Lebensumständen unter dem totalitären Regime in Syrien zu lesen. Larissa Bender, Journalistin, Übersetzerin, Arabistin und Herausgeberin des Buches "Syrien - Der schwierige Weg in die Freiheit." wird den Abend moderieren und den deutschen Text lesen. Michaela Kleinhaus, Leiterin des Arabicums des Landesspracheninstituts in der Ruhr-Universität Bochum, übernimmt die Übersetzung des Gesprächs. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Abend ist eine gemeinsame Veranstaltung des Literaturbüros NRW e.V, der Heinrich Böll Stiftung Nordrhein-Westfalen, dem Heinrich-Böll-Haus Langenbroich e.V. und der Stadtbüchereien Düsseldorf.

Was die Presse der Welt schreibt - Stadtbüchereien Düsseldorf bieten den Zugriff auf über 2.000 Tageszeitungen aus aller Welt
Ab dem 1. April 2014 ermöglichen die Stadtbüchereien Düsseldorf mit PressDisplay den unmittelbaren Zugriff auf über 2.000 Tageszeitungen aus aller Welt. Das Angebot ist für angemeldete Kunden kostenlos. An zwei Rechnern im "Lesefenster" der Zentralbibliothek haben die Kunden die Möglichkeit, die jeweils aktuelle Zeitung und bis zu 90 Tage alte Ausgaben zu lesen. Zwei Zugänge werden auch außerhalb der Öffnungszeiten für die Kunden der Stadtbüchereien über die Homepage www.duesseldorf.de/stadtbuechereien von allen Internetrechnern erreichbar sein. PressDisplay bietet den Zugriff aus Zeitungen von Ägypten bis Zypern. Enthalten sind zum Beispiel "Rheinische Post", "Der Tagesspiegel", "Le Figaro", "Le Monde", "Jerusalem Post", "Il Sole 24 Ore", "NRC Handelsblad", "Neue Zürcher Zeitung", "The Washington Post", "The Independent".

"Pirat(t)en-Pit auf Kaperfahrt" Bücherei Wersten
Eine Geschichte von Seeräubern, Piraten und Piratenschätzen können Kinder ab 4 Jahren am Dienstag, 15. April um 16 Uhr in der Stadtbücherei Wersten, Liebfrauenstr. 1, erleben. Dort führt das Figurentheater Sack un` Pack das Stück "Pirat(t)en-Pit auf Kaperfahrt" auf. Der Eintritt ist frei, um persönliche oder telefonische Anmeldung wird jedoch gebeten, Telefon 0211.89-24136.
Ansprechpartner in der Bücherei Wersten:
Gudrun Dimper, Tel. 0211.89-24136

"Himalaya zum Letzten!?" - Diavortrag von Clemens Schelhaas in der Bücherei Garath
Mehr als zwanzig Mal war Clemens Schelhaas im Himalaya, in Nepal, Indien und Pakistan. Mit 75 erfüllte er sich wieder einen Traum: Gemeinsam mit einem Freund begab er sich im Norden Indiens auf eine Motorradtour. Die beiden Biker befuhren einige legendäre Routen, u.a. über den Taglang La (5.328 m), den zweithöchsten befahrbaren Bergpass der Welt. Im Anschluss folgte Schelhaas in Nepal nochmals alten Handelswegen von Jiri aus über Namche Basar zum auf 4.000 m gelegenen Kloster Thame. Am Donnerstag, 20. März um 19.30 Uhr berichtet der Weltenbummler in der Stadtbücherei Garath, Fritz-Erler-Straße 21, von seinen beeindruckenden Reiseerlebnissen und gibt viele wertvolle Tipps und Anregungen für eine Reise zum "Dach der Welt". Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartner vor Ort:
Gerd Windges, Tel. 89-97571

Amazonen in der Bücherei Gerresheim
Mit einem spannenden Thema der Frauengeschichte beteiligt sich die Stadtbücherei Gerresheim, Heyestraße 4, am Programm rund um den Internationalen Frauentag: Unter dem Motto "Amazonen, Frauen zwischen Realität und Mythos" führt die Autorin und Sängerin Stefanie Philips am Mittwoch, 19. März, durch einen unterhaltsamen Abend, liest aus ihrem Roman, referiert und singt über das kriegerische Frauenvolk. Beginn um 20 Uhr; der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Marion Esser, Tel. 89-24122

"Frösche mit Schreibhemmung" in der Bücherei Wersten
Schräge Texte stellt Vera Henkel am Donnerstag, den 27. März 2014 um 19.30 Uhr in der Bücherei Wersten vor. Neben ihrer grotesken Kurzprosa präsentiert die Autorin und Grafikerin eine Ausstellung mit merkwürdigen Tierzeichnungen. Dazu gibt es und Musik von Peter Bekeschus, einem musizierenden Taxifahrer aus Essen. Der Eintritt zur Lesung ist frei; die Ausstellung ist bis einschließlich 17. April in der Bücherei Wersten zu sehen.
Ansprechpartner in der Bücherei Wersten:
David Cappel, Tel. 0211.89-24136

Lesung in der Zentralbibliothek für den 18. März
In der Reihe "Frisch gepresst. Neue Literatur aus dem Rheinland" stellt die Autorin Natalie Tenberg am 18. März um 18.00 Uhr das Buch "Bollywood und Rübenkraut" in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1 vor. In Natalie Tenbergs deutsch-indischer Familiegeschichte prallen Welten aufeinander: Bombay und Krefeld. Die Autorin ist mittendrin. Die indische Familie ist eher lebhaft, laut und tritt immer im Rudel auf. Der niederrheinische Familienstamm kennzeichnet sich eher als wortkarg, durchorganisiert und in der Kleinfamilie auftretend. Unterhaltsam beschreibt Natalie Tenberg, wie man aufwächst, wenn die eine Großmutter niederrheinische Kriegerwitwe und die andere eine Matriarchin aus Bombay ist, an welchen deutsch-indischen Klischees etwas dran ist und wie ein Stromausfall eine Hochzeit auf Goa lahmlegt. Natalie Tenberg, geboren 1976, wuchs mit ihrer indischen Mutter und ihrem deutschen Vater in Krefeld auf und besucht bis heute regelmäßig die indische Großfamilie in Bombay. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und arbeitet als freie Journalistin für die "taz". Die Lesung findet in Kooperation mit dem Literaturbüro NRW e.V. statt und wird von Michael Serrer moderiert. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Lesung mit Horst Eckert in der Bücherei Eller
"Schwarzlicht" heißt der neue Krimi, den Horst Eckert am Mittwoch, 9. April in der Stadtteilbücherei Eller, Gertrudisplatz 16-18, vorstellt. Die Lesung beginnt um 19.30 Uhr. Kostenlose Eintrittskarten können ab dem 12. März in der Bücherei Eller abgeholt oder telefonisch reserviert werden unter 0211.89-24129. Darum geht es: Walter Castorp ist tot. Der Ministerpräsident von NRW, ertrunken in seinem Swimming-Pool. Sechs Tage vor der Wahl. Vincent Veih leitet die Ermittlungen. Der Hauptkommissar ist gerade erst zum Leiter des KK11 ernannt worden. Nicht alle Kollegen sind davon begeistert. Auch seine Mutter nicht. Die Ex-Terroristin hat den Großteil ihres Lebens in Haft verbracht. Sein Großvater hingegen wäre stolz auf ihn gewesen - doch das ist eine andere Geschichte ... Horst Eckert lebt seit 26 Jahren in Düsseldorf. Er studierte Politische Wissenschaft und arbeitete fünfzehn Jahre als Fernsehjournalist. 1995 erschien sein Debüt "Annas Erbe". Seine Romane gelten als "im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeit" (Deutschlandfunk). Sie sind in mehrere Sprachen übersetzt sowie preisgekrönt (u.a. Friedrich-Glauser-Preis für "Die Zwillingsfalle", Krimi-Blitz für "Schwarzer Schwan").

Fotoausstellung und Chanson-Abend in der Bücherei Bilk
"Fundstücke - Fundorte" heißt eine Ausstellung von Ruth Janßen, die am Mittwoch, 19. März um 18. 30 Uhr in der Bücherei Bilk, Friedrichstraße 127, in Kooperation mit der VHS und kom.ma eröffnet wird. Die Düsseldorferin zeigt "Zettel, Briefe, Tagebucheinträge - Verlorenes, Weggeworfenes und Ausgelegtes", das sie von Düsseldorfs Straßen aufgesammelt hat. Aus den Fundstücken und den fotografierten Fundorten entstanden Fotomontagen, die die Atmosphäre einfangen. Die Ausstellung ist bis zum 17. April zu sehen. Direkt im Anschluss um 19 Uhr wagen Daniela Bosenius und Julia Diedrich mit "Das Lächeln der Mona Lisa" einen unterhaltsamen musikalischen Brückenschlag: inspiriert von Leonardo da Vincis "Mona Lisa" laden die beiden ein, auf den Champs Elysées Kurt Tucholsky, Jacques Brel ,Jacques Offenbach und George Gershwin zu begegnen Eine Kooperationsveranstaltung zum Internationalen Tag der Frau. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Silke Liesenkloß, Tel. 89-99292

Thema Ehrenamt - Dr. Britta Zangen liest in der Zentralbibliothek
Am 12. März um 20 Uhr stellt die Autorin Dr. Britta Zangen in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1 das Buch "Bedingungslos menschlich. Ehrenamtliche im Einsatz" vor. Sie beschreibt darin die aktuelle Situation in der Bundesrepublik, wo einerseits die Zahl derjenigen Menschen wächst, die die Hilfe anderer benötigen, andererseits aber die Zahl derjenigen sinkt, die gewillt sind, diese Hilfe ehrenamtlich zu leisten. Untersuchungen haben nachgewiesen, dass bisher weder Enquetekommissionen noch Reformkonzepte daran etwas haben ändern können. Dr. Zangen hofft, dass es vielleicht hilft, mehr Praktisches über Ehrenämter zu erfahren - von Seiten der Betroffenen und der Ehrenamtlichen. Zum Beispiel darüber wie jemand zu seinem Ehrenamt gekommen ist, was seine Motivation ist, oder was hilfreich und hinderlich ist für ein Ehrenamt. Die Autorin hat mit Ehrenamtlern gesprochen und mit denen, die von ehrenamtlicher Arbeit profitieren. Sie und andere Beitragende des Buches lesen in Auszügen und berichten von Ihren Erfahrungen. Dr. Britta Zangen, war im Laufe ihres Lebens u. a. Modezeichnerin, Bibliothekarin, Kleinkünstlerin und ist heute vor allem als Lehrbeauftragte für englische Literatur an der Universität Düsseldorf und als Autorin verschiedener Veröffentlichungen in anglistischer Frauenforschung und von populären Sachbüchern tätig. Sie arbeitete ehrenamtlich im Frauenhaus und in einer Jugendvollzugsanstalt. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Forum Hobby Schreiben in der Zentralbibliothek
Wer schreibt, der bleibt! Ob Reisebericht oder Liebesgedicht - beim Forum Hobby Schreiben der Stadtbüchereien Düsseldorf hat jeder Freizeitliterat die Möglichkeit, seinen Text einmal einem fremden Publikum vorzustellen. Wer nur zuhören möchte, ist ebenfalls herzlich willkommen. Aufgrund des Rosenmontags weicht der nächste Termin vom festen Rhythmus ab und findet erst am Montag, 10. März um 17 Uhr statt. Treffpunkt ist das Lernstudio im Erdgeschoss der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1 (WBZ). Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung und weitere Infos unter Tel. 89-94346.

"Ein Sprichwort sagt mehr als tausend Worte"
Ein kooperatives Projekt der Realschule Florastraße und der Stadtbücherei Bilk Am 12. März startet für Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a der Realschule Florastraße das Projekt "Andere Länder - andere Sprichwörter". Es wird in Zusammenarbeit mit der Bücherei Bilk durchgeführt und als Teil der Maßnahme "Jugend, Kultur und Schule" vom Land gefördert. Unter der Anleitung des Schriftstellers Jürgen Wilbert (Deutsches Aphorismus-Archiv Hattingen e.V.) werden sich die Jugendlichen anhand von ausgewählten Sprichwörtern und Redewendungen mit den Vorstellungen und Vorurteilen des eigenen und anderer Sprachräume auseinandersetzen. Daraus entstehen kreative Arbeitsgruppen mit künstlerischen, musikalischen und szenischen Schwerpunkten, die von weiteren Künstlern betreut werden. Ziel dieses Projektes ist es, über die Sprichwörter und Redensarten wechselseitig mehr Verständnis für kulturelle Zusammenhänge zu vermitteln. Daran ist auch die Erwartung geknüpft, die Toleranz gegenüber Andersartigem zu fördern und darüber hinaus die Medienkompetenz der Jugendlichen zu verbessern. Enden wird das Projekt im Mai mit einer Abschlusspräsentation in der Stadtbücherei Bilk.
Ansprechpartnerin:
Annette Schmidt , Stadtbücherei Bilk
Tel. 0211.89-99293

Altweiber: Lesen bis die Schwarte kracht in den Stadtbüchereien Düsseldorf
Wer mit dem Karnevalstrubel nicht soviel anfangen kann, hat Altweiberfastnacht eine prima Alternative: Lesen bis die Schwarte kracht, heißt wieder das Motto für Fans und Freunde der Stadtbüchereien. Die Zentralbibliothek und alle Stadtteilbüchereien haben nämlich ganz normal geöffnet, d.h. am Bertha-von-Suttner-Platz von 11 bis 20 Uhr, in den Stadtteilen von 14 bis 19 Uhr. Und danach kann man es sich zuhause mit allem, was man abgeschleppt hat, gemütlich machen: Bücher, CDs und DVDs z.B. Richtige Nachtschwärmer kommen auch im Morgengrauen noch auf ihre Kosten, denn die onlineBibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf ist rund um die Uhr geöffnet und hält e-books, e-papers und e-music zum Downloaden für ihre Kunden bereit. Auch am Freitag und am Samstag bleiben die Stadtbüchereien ganz normal geöffnet, am Rosenmontag beugen sich allerdings auch die Stadtbüchereien dem höchsten rheinischen Feiertag: alle Einrichtungen bleiben geschlossen. Aber auch dann steht die onlineBibliothek mit über 30.000 Titeln zur Verfügung.

Hochspannung in der Zentralbibliothek - Sabine Klewe liest!
Am Donnerstag, den 6. März um 20 Uhr ist die Düsseldorfer Thrillerautorin Sabine Klewe zu Gast in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. 2013 erhielt sie das Arbeitsstipendium Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf. Mit dieser Unterstützung konnte sie ihren aktuellen, hochspannenden Roman "Schwesterlein, komm stirb mit mir" schreiben, den sie unter dem Pseudonym Karen Sander veröffentlichte, und nun in einer moderierten Lesung vorstellt. Darin ermittelt Hauptkommissar Georg Stadler in einem Mordfall bei dem er sich an einen früheren Fall erinnert fühlt. Seine Ahnung, dass es sich um einen Serienmörder handelt, wird von keinem seiner Kollegen geteilt, denn für die erste Tat sitzt bereits ein Mann in Haft. Stadler bittet die Psychologin Liz Montario um Hilfe, die obwohl sie selbst durch anonyme Briefe bedroht wird, zusagt. Als es zu weiteren Morden kommt beginnt auch Liz sich zu fragen, ob hier wirklich ein Serienmörder am Werk ist, oder ein Mörder, der einen Serienmörder spielt? Karen Sander alias Sabine Klewe arbeitete viele Jahre als Übersetzerin und unterrichtete an der Universität, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt mit ihrem Mann im Rheinland und arbeitet zurzeit an ihrer Promotion über die englische Thriller-Autorin Val McDermid. "Schwesterlein komm stirb mit mir" ist der Auftakt zu einer Thriller-Reihe um das Ermittlerduo Kriminalhauptkommissar Georg Stadler und Psychologin Elisabeth Montario. Der zweite Band der Reihe ist in Arbeit. Der Eintritt zur Kooperationsveranstaltung des Kulturamtes und der Stadtbüchereien Düsseldorf ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

LibraryThing: Fünf-Sterne-Reise durch den Bibliothekskatalog
Die Nachbarin empfiehlt einen Krimi, der Arbeitskollege den neuen Gaming-Ratgeber und die Kindergärtnerin ein Bilderbuch. Und natürlich empfehlen Büchereien ihren Kunden zu allen Themenbereichen Bücher, DVDs und CDs. Was nicht jeder weiß: Diesen Austausch bieten die Stadtbüchereien Düsseldorf auch online an, direkt im Bibliotheks-Katalog! Bibliothekskunden haben hier die Möglichkeit, Bücher zu rezensieren, zu bewerten und weiter zu empfehlen. Bis zu fünf Sterne können für jeden Titel vergeben werden. In der Kataloganreicherung findet man nicht nur Buchempfehlungen, sondern auch Hinweise auf andere Ausgaben des Titels - sei es als Hörbuch, eBook oder in einer anderen Sprache. Und wer gerne zum Thema etwas Neues finden möchte, erhält Tipps zu ähnlichen Büchern. So wird der Bibliothekskatalog zur Entdeckungsreise. Und das funktioniert auch von zuhause aus: wer die Homepage der Stadtbüchereien aufruft, kann sich direkt in den Katalog durchklicken. Wie interessant diese Entdeckungsreise wird, hängt auch von den Usern ab. Deshalb rufen die Stadtbüchereien Düsseldorf alle Kunden auf, ihren Bibliothekskatalog aktiv mit zu gestalten! Je mehr Rezensionen verfasst und je mehr Titel bewertet werden, umso interessanter wird das Angebot. Möglich wird der neue Service durch das Projekt "LibraryThing for Libraries", das das Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen fördert. Seit 2012 sammeln die ersten 22 Bibliotheken aus NRW - darunter die Stadtbüchereien Düsseldorf - Rezensionen und Bewertungen in einer Datenbank. 2014 haben sich weitere 12 Bibliotheken dem Service angeschlossen. Die gesammelten Daten stehen allen Bibliothekskunden in allen beteiligten Bibliotheken zur Verfügung.

Veranstaltung in der Zentralbibliothek
Am Mittwoch, den 26. Februar 2014 um 20 Uhr sind der Historiker und Autor Dr. Steffen Bruendel und der Schauspieler Olaf Reitz in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, zu Gast. Sie lesen und rezitieren zum Thema "Zeitenwende 1914 - Künstler, Dichter und Denker im Ersten Weltkrieg". "Zeitenwende 1914" ist das erste Buch, in dem das Thema des Ersten Weltkriegs aus dem Blickwinkel der damals führenden geistigen Elite der Dichter, Künstler und Denker analysiert wird. Diese deuteten den Krieg als geistig-kulturelle Auseinandersetzung mit den Feinden und als Chance zur gesellschaftlichen Erneuerung. Im Verlauf des Krieges mehrten sich jedoch die kritischen Stimmen. Dr. Steffen Bruendel zeigt anhand zahlreicher Originaltexte auf, inwiefern Entwicklungen im künstlerischen, gesellschaftlichen und politischen Bereich angestoßen wurden, die bis heute nachwirken. Der Schauspieler Olaf Reitz rezitiert ausgewählte Lyrik der Zeit. Der Eintritt ist frei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Karneval für Minis in der Kinder und Jugendbibliothek
Die 2. Stadtbüchereien Düsseldorf Mini-Karnevalssitzung findet am Freitag, 21. Februar um 17 Uhr in der Kinder- und Jugendbibliothek der Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz 1, statt. Düsseldorfer Karneval, das ist nicht nur Kamelle fangen beim Rosenmontagszug, Altweiber und das große Prinzenpaar. Karneval, das sind vor allem die tollen Garden und Tanzgruppen unserer Stadt mit ihren Kindergruppen und die Kinder der "Pänz en de Bütt". Karneval einmal abseits vom Rosenmontagszug kann man jetzt live in der Bibliothek erleben. Mit den Kindern Kinderprinzengarde der Prinzengarde der Stadt Düsseldorf, Leibgarde des Prinzen Karneval und ihrem Kinderprinzenpaar René I. und Victoria, dem Kinder-Hoppeditz Jana, der kleinen Sängerin Stella von "Pänz en de Bütt" und der Tanzgarde "Rheinsternchen" erwartet alle kleinen Jecken ein buntes Programm. Rest-Karten sind kostenlos in der Kinder- und Jugendbibliothek der Zentralbibliothek erhältlich, ebenso für eine weitere Karnevalsveranstaltung am Freitag, 28. Februar, mit dem Mitmachtheater Lila Lindwurm.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Sandra Kügler,
Tel. 0211.89 - 94388 oder -92970

Oscar Wilde-Lesung in der Bücherei Bilk
"Versuchungen sollte man nachgehen, wer weiß, ob sie wieder kommen." Dieses Zitat ist das Motto für eine Rezitationsmatinée am Dienstag, 25. Februar in der Bücherei Bilk, Friedrichstraße 127. Klaus-Peter Audick trägt eine Mischung aus bekannten und unbekannten Texten von Oscar Wilde (1854-1900) vor. Dieser war wegen seiner Sprachgewandtheit ein angesehener Autor, im prüden viktorianischen England aber auch für extravagante Eskapaden und als Skandalautor bekannt. Beginn: um 10.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Silke Liesenkloß, Tel. 89-99292

Marion Poschmann liest in der Zentralbibliothek
Am 18. Februar um 18 Uhr liest die mehrfach preisgekrönte Autorin Marion Poschmann in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, aus ihrem Roman "Die Sonnenposition", der 2013 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand. Darin findet der rundliche Rheinländer Altfried Janich nach der Wiedervereinigung eine Stelle im "Ostschloss", einem heruntergekommenen Barockbau, der neuerdings eine psychiatrische Anstalt beherbergt. Er hält es für seine Aufgabe, den Patienten gegenüber die Sonnenposition einzunehmen, ihnen Orientierung und eine Quelle des Trostes zu sein. Als sein Freund Odilo durch einen rätselhaften Autounfall zu Tode kommt, gerät er selbst auf die Nachtseite der Dinge. Tagsüber rücken ihm die Patienten zu nahe, nachts geistert er durch die Säle, es bedrängen ihn Erinnerungen, und auch seine Familiengeschichte mit vielen Verlusten holt ihn ein. Altfrieds ganzes bisheriges Leben scheint auf die Situation im Schloss zuzulaufen: Alle Geschichten enden hier, und bald stellt sich die Gewissheit ein, dass er aus dem Schloss nicht mehr wegkommen wird. Die Lesung findet in Kooperation mit dem Literaturbüro NRW e.V. in der Reihe "Frisch gepresst - Neue Literatur aus dem Rheinland" statt und wird von Michael Serrer moderiert. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

postpoetry.NRW in der Zentralbibliothek
Am 11. Februar um 10.30 Uhr ist postpoetry.NRW auf Einladung des Heinrich-Heine-Instituts und der Stadtbüchereien Düsseldorf mit zwei von insgesamt zehn Preisträgern des Jahres 2013 zu Gast in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1: Es lesen die Lyrikerin Anke Glasmacher und die Nachwuchsautorin Lisa Möller. Die 1969 in Bensberg geborene Anke Glasmacher lebt heute nach längerem Aufenthalt in Berlin in Köln. Sie schreibt und veröffentlicht Kurzprosa und Lyrik. Lisa Möller, 1992 in Leverkusen geboren, studiert in Hildesheim Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Ziel des postpoetry-Wettbewerbs ist es, die Lyrikszene des Landes zu fördern, ihr ein öffentliches Forum zu verschaffen, aber auch mehr Leserinnen und Leser gerade unter jungen Menschen zu gewinnen. Moderiert wird die Lesung vom vielfach ausgezeichneten Aachener Lyriker Jürgen Nendza, der u. a. Preisträger des renommierten Lyrikpreises Meran ist. Der Eintritt ist frei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Abstrakte Ansichten. Bilderausstellung Roland Hampl in der Bücherei Eller
Roland Hampl, geboren in Düsseldorf, ist Autodidakt und malt ausschließlich mit Acryl. Zahlreiche Ausstellungen in Düsseldorf und Umgebung hat er bereits durchgeführt. Ausstellung vom 21. Februar bis 4. April 2014. Die Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 21. Februar, 17.30 Uhr. Von 2006 bis 2011 lebte Roland Hampl in Wuppertal-Ronsdorf. Doch das Heimweh zu seinen Wurzeln wurde stärker, so dass er nun in Düsseldorf sein neues Atelier eröffnet hat. Der Künstler malt wiederkehrende Motive, wodurch - wie in der von ihm geschätzten PopArt - ganze Serien entstehen. Er reduziert seine Figuren auf das Wesentliche. Die leuchtenden Farben nehmen den Betrachter mit in eine Welt der Gefühle, die kontrovers wechseln zwischen Zuversicht, Hoffnung, Bangen und auch Angst.
Ansprechpartnerin:
Angela Rosche
Telefon 0211.89-24129

"Der Würger von Düsseldorf" - Lesung mit Hanno Parmentier in der Bücherei Garath
"Der Würger von Düsseldorf" - sein neues Buch über das Leben und die Taten des Serienmörder Peter Kürten stellt der Historiker Hanno Parmentier am Donnerstag, 6. Februar 2014 um 20 Uhr in der Stadtbücherei Garath, Fritz-Erler-Straße 21, vor. Der Eintritt ist frei. Mit dem Überfall auf die 55-jährige Hausfrau Apollonia Kühn beginnt vor fast genau 85 Jahren am eiskalten 2. Februar 1929 der beispiellose blutige Feldzug Peter Kürtens gegen Dutzende, scheinbar beliebig ausgewählte Opfer. Kürten - 1883 geboren und 1931 hingerichtet im Schatten des Kölner Doms - zog 15 Monate, bewaffnet mit Schere, Dolch oder Hammer, auf Opfer-suche durch das nächtliche Düsseldorf. Anschaulich führt Hanno Parmentier auf die Spuren Peter Kürtens. Zeitgenössische Dokumente von Polizei und Justiz und die ungewöhnlichen Tatortfotos der polizeilichen Ermittler illustrieren diesen kriminalhistorischen Ausflug in die politisch wie sozial unruhige Zeit der ausgehenden Zwanzigerjahre.
Ansprechpartner vor Ort:
Gerd Windges, Tel. 89-97571

Lesung in der Zentralbibliothek am 5. Februar
"Tragisches und Komisches aus dem Einwanderungsland Deutschland"
Am Donnerstag, den 5. Februar um 15.30 Uhr laden das zakk, die Migrationsberatung der Diakonie und die Stadtbüchereien Düsseldorf zur Lesung aus "Gemeinsame Geschichte(n) II" in die Zentralbibliothek am Bertha-von-Suttner-Platz 1, ein. Das zweite Buch in der Reihe "Gemeinsame Geschichte(n)", eröffnet auf sehr persönliche Art Einblick in unterschiedlichste Einwanderungsgeschichten. Verfasst sind sie von 15 Frauen und Männern aus Iran, Korea, Türkei, Griechenland, Italien und USA, die häufig auf ein bewegtes Leben zurückblicken können. Alle leben in Düsseldorf und haben ihre Sicht auf ihre neue Heimat zu Papier gebracht. Viele kulturelle Unterschiede werden sichtbar, manches ist komisch, manches tragisch. Aber auch Gemeinsamkeiten werden deutlich, denn die Sehnsüchte der Menschen sind eigentlich immer die gleichen: Geborgenheit, Sicherheit, angenommen werden, sich entfalten können. Die Autorinnen und Autoren erzählen davon mit bewundernswerter Offenheit und sie alle machen "Gemeinsame Geschichte(n)" zu einem mutigen, bewegenden und manchmal amüsanten Zeugnis von Deutschland als Einwanderungsland. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Fonds Soziokultur und der BürgerStiftung Düsseldorf.

Mord in Bilk: Christiane Wünsche mit neuem Niederrheinkrimi in der Bücherei Bilk
Am Dienstag, 28. Januar wird in der Bücherei Bilk, Friedrichstraße 127, die Lesereihe "Mord in Bilk" fortgesetzt. Christiane Wünsche präsentiert um 19 Uhr ihren neuen Niederrheinkrimi, in dem Apothekerin und Hobbymalerin Ella Berger an einer malerischen Windmühle auf die Leiche eines erdrosselten Jungen stößt. Nach Schock und Entsetzen will Ella mehr über das Opfer und die Hintergründe seines Todes erfahren. Die Kaarster Bevölkerung hat derweil den Täter schon "gefunden": den aus der Sicherungsverwahrung entlassenen pädophilen Triebtäter und Mörder Kalli Schmittke. Eine Hetzjagd beginnt ... Die Lesung findet in Kooperation mit dem Bürgerhaus im Stadtteilzentrum Bilk statt. Der Eintritt ist frei!

Entdecke die onlineBibliothek! in der Bücherei Kaiserswerth
Sie wollten schon immer mal eMedien ausleihen und dazu die "elektronische Zweigstelle" der Stadtbüchereien Düsseldorf im Netz ausprobieren? Sie haben sich aber bis jetzt nicht so richtig herangewagt? Unter dem Motto "Entdecke die onlineBibliothek!" bieten die Stadtbüchereien Düsseldorf am Mittwoch, 29. Januar um 17.30 Uhr eine "Einführung in den sicheren Umgang mit der onleihe, eReadern & Co" an. Sie findet in der Bücherei Kaiserswerth, Kaiserswerther Markt 22, statt. Außer ersten Grundkenntnissen am PC ist dafür nichts erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 0211.89-94110.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Petra Huth, Tel. 89-94110

Aphorismen und Musik in der Bücherei Oberkassel
Ihr Programm "Von der Liebe und andere Liebhabereien" präsentieren Jürgen Wilbert (Autor und Aphoristiker) und Jochen Jasner (Sänger und Gitarrist) am Mittwoch, 29. Januar um 19 Uhr, in der Stadtbücherei Oberkassel, Luegallee 65. Dabei begeben sie sich auf die Suche nach der Liebe in Sinnsprüchen und Aphorismen, kurzen philosophischen Gedankensplittern also. Den Denkern und Literaten vergangener Jahrhunderte wie der Gegenwart ist dazu einiges eingefallen. Wilbert findet also ebenso humorvolle wie denkwürdige Antworten auf Fragen wie: Liebe - was ist das eigentlich? Passen Frauen und Männer wirklich zueinander? Der Diplom-Musikpädagoge, Sänger, Gitarrist, Komponist und Flamencobegleiter Jochen Jasner wird dazu die passenden Lieder präsentieren. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter 0211. 89 - 94108 wird gebeten.
Ansprechpartnerin vor Ort:
Ursula Weißer, Tel. 0211. 89- 94108


Sprachauswahl und Hauptnavigation:

Dachmarke :DÜSSELDORF

4. August 2015 | 11:41 Uhr

Di
23°
Details Mi
28°
Details Do
34°
Details