Ein von Kindern gemaltes Plakat für die Faire Kaffeetafel

Aktion "Faire Kaffeetafel"

1. Faire Kaffeetafel für ALT und JUNG

Für Besucherinnen und Besucher ist eine Kaffeetafel gedeckt. Probiert werden kann fair gehandelter Kaffee, fair gehandelte Säfte und es gibt leckeren Pflaumenkuchen aus der Werkstatt für angepasste Arbeit. Ein musikalisches Begleitprogramm und Informationsstände runden das Angebot ab. Die Bläserkapelle des Geschwister-Scholl-Gymnasiums tritt auf und es spielt das Roggel-Streichertrio. Schülerinnen und Schüler von vier Düsseldorfer Schulen stehen interessierten Gästen als "Experten und Expertinnen" des fairen Handels zur Verfügung. Ihre Kenntnisse haben sie in vielfältigen Projekten in ihren Schulen erarbeitet und im Schulalltag umgesetzt. Diese Projekte, z.B. "Schokofair" von der Gesamtschule Lindenstraße, werden an Informationsständen vorgestellt. Schokofair ist als UNICEF Junior Botschafter Deutschlands und WDR Kinderrechtepreisträger bundesweit für ihren Einsatz für faire Schokolade und gegen Kinderarbeit und Kindersklaverei im Kakaohandel bekannt geworden. Die Schülerinnen und Schüler werden u.a. von ihrer Gesetzesinitiative im Deutschen Bundestag berichten. Die Katholische Grundschule Essenerstraße informiert über die Aktion "Faires Frühstück". Die Freiherr-vom-Stein-Realschule  sowie die Katholische Grundschule Paulusschule stellen ihre fair und nachhaltig orientierte Bildungsarbeit vor, darunter das Fair-Büdchen, eine Schülerfirma der Realschule mit fairem Produktsortiment. Das FAIROMA Fairtrade-Cafe aus Benrath bietet faire Produkte zum Kauf an.

Die generationsübergreifende Aktion "Faire Kaffeetafel" ist eine der vielen Aktivitäten in  Düsseldorf, die  für den fairen Handel und das persönliche nachhaltige Handeln werben. Die Idee zur Fairen Kaffeetafel entstand während der Fairtrade-Frühstücks-Aktionen an verschiedenen Düsseldorfer Schulen. Diese Frühstücks-Aktionen, die von der Landeshauptstadt gefördert werden, vermitteln den Schülerinnen und Schülern auf "genussvolle" Weise, dass die eigenen Konsumentscheidungen positive Folgen in weit entfernten Ländern haben können. Für ihre unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellten Erzeugnisse, z.B. Kakao oder Bananen, erhalten die Kleinbauernfamilien stabile Preise, die eine nachhaltige Produktionsweise erlauben, sowie eine Fairtrade-Prämie zur Finanzierung von Gemeinschaftsprojekten wie einer Schule oder einer Gesundheitsstation. Die positive Erfahrung in den Schulen, sich auch auf eine angenehme Weise mit der anspruchsvollen Thematik Fairer Handel auseinanderzusetzen zu können, ist am 5. September auch den Besucherinnen und Besuchern von Schloss und Park Benrath ermöglicht worden.