Neubau einer Waldschule im Wildpark auf den Weg gebracht

| Bildung

Die Grafik zeigt die neue Waldschule im Wildpark.

Grünes Licht für den Neubau einer Waldschule im Wildpark Grafenberg hat jetzt der Bauausschuss gegeben. Vorbehaltlich des Beschlusses des Stadtrates kann mit dem Bau des neuen Gebäudes im 4. Quartal 2017 begonnen werden.

Ende 2018 wäre dann voraussichtlich die Fertigstellung. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 1,43 Millionen Euro - 300.000 Euro davon steuert der Freundeskreis Wildpark über Spendenmittel dazu bei.

Der Neubau einer Waldschule war nötig geworden, nachdem das bestehende Gebäude aus dem Jahre 1986 sichtbar in die Jahre gekommen war. Die alte Waldschule reicht nicht mehr aus, um der gestiegenen Nachfrage von Schulen und Kindergärten nach Angeboten im Rahmen der Waldpädagogik gerecht zu werden. Zudem verfügt der Altbau nicht über eine Toilettenanlage, sondern diese ist 350 Meter von der Waldschule und dem benachbarten Spielplatz entfernt. Dies wurde bei einer Besucherbefragung von einer großen Zahl der Befragten bemängelt.

Der innovative Neubau aus Robinienholz wird nun in der Nähe des Altbaus und des Spielplatzes entstehen. Den Entwurf dafür hat das Büro Development 9 aus Leipzig geschaffen. Der Neubau umfasst zwei separate Baukörper, die über ein gemeinsames - extensiv begrüntes Dach miteinander verbunden werden. Zum einen gibt es einen Schulungstrakt mit zwei Schulungsräumen mit Werkbereich und einem gemeinsamen Foyer, zum anderen einen öffentlichen Gebäudeteil, der einen Lager- und einen Lehrerraum sowie die Toiletten enthalten wird. Das Gebäude wird mit einem Holzpelletofen beheizt.

Die alte Waldschule soll, solange der bauliche Zustand es zulässt, am aktuellen Standort erhalten bleiben. Nach der Fertigstellung der neuen Waldschule wird sie als Ausstellungsraum dienen.

Der Schulungsraum der bestehenden Waldschule war mit rund 120 Waldschulexkursionen für Schulklassen pro Jahr völlig ausgelastet. In der neuen Waldschule können durch die größere Raumkapazität zukünftig bis zu 400 Schulklassen jährlich an Exkursionen teilnehmen. Dadurch ergeben sich neue Perspektiven für die Wald- und Umweltpädagogik.

Der Neubau ist barrierefrei. Der Zugang erfolgt über eine kombinierte Treppen-/Rampenanlage. Auch das WC ist barrierefrei zugänglich.