Oberbürgermeister Geisel und Stadtdirektor Hintzsche besuchten Olympiastadt Tokyo 2020

| Internationales

Oberbürgermeister Thomas Geisel (rechts) und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche vor der Bucht von Tokyo, in der ein Teil der Olympischen Spiele 2020 ausgetragen werden, alle Fotos: Landeshauptstadt Düsseldorf/Hans Sautter

Oberbürgermeister Thomas Geisel im Japanischen Garten des Hotels New Otani in Tokyo

Oberbürgermeister Thomas Geisel (rechts) und Yasunobu Nishimura (Tokyo Big Sight)

Burkhard Hintzsche (2. von rechts) mit Mitgliedern des Olympischen Organisationskomittees: Mio Oshima (Referat für internationale Angelegenheiten), Toru Sugio (Leiter Referats für Internationale Angelegenheiten) und Mutsumi Sugano (Protokoll)

Oberbürgermeister Geisel und die Delegation zu Besuch bei Mitsubushi Corporate

Oberbürgermeister Thomas Geisel (rechts) und Mitsuo Hashiba im StartUp Incubator DMM.make Akiba

Zum Abschluss der Japan-Reise von Oberbürgermeister Thomas Geisel standen am 14. September Gespräche mit Vertretern des Organisationskomitees der Olympischen Spiele Tokyo 2020 auf dem Programm. Die Spiele finden nach 1964 zum zweiten Mal in der japanischen Hauptstadt statt.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Die Tischtennis-WM und der Grand Départ in Düsseldorf wurden auch in Japan interessiert verfolgt und haben hier den besten Eindruck hinterlassen. Auch eine mögliche Olympia-Bewerbung der Rhein-Ruhr-Region wird hier positiv gesehen."

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche: "Besonders interessiert waren die Olympia-Veranstalter an unseren Erfahrungen und Best Practice-Beispielen in den Bereichen City Dressing, Verkehrsregelungen und dem Volunteering zum Grand Départ Düsseldorf 2017."

Die Messe Düsseldorf, bei der Reise vertreten durch Werner Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung, ist auch in Tokyo 2020 dabei und wird wie bei Olympiaden seit Sydney 2000 üblich, zusammen mit der Deutschen Sport Marketing das Deutsche Haus umsetzen. Erst in der vergangenen Woche waren Organisatoren der Messe in Tokyo, um mögliche Standorte anzuschauen.

Im Juli dieses Jahres hatte die Rhein Ruhr Olympic City-Initiative des Sportmanagers Michael Mronz ein Planungspapier zu einer möglichen Bewerbung Nordrhein-Westfalens für Olympische und Paralympische Spiele im Jahr 2032 vorgestellt. Die Landeshauptstadt Düsseldorf spielt dabei eine maßgebliche Rolle und ist für die Sportarten Badminton, Bahnrad, Basketball, Beach-Volleyball, Handball, Judo, Tennis, Tischtennis und Volleyball mit den Sportstätten Messe Düsseldorf, Esprit Arena, ISS Dome, Rheinwiesen und Rochusclub vorgesehen. 

Gestern (13. September 2017) entschied das Internationale Olympische Komitee, dass die Sommerspiele 2024 in Paris und 2028 in Los Angeles ausgetragen werden.

Am Vormittag besuchte Oberbürgermeister Thomas Geisel den StartUp Inkubator DMM.make Akiba, in dem Gründer ihr Start-Up bis zum ersten Prototypen ihres neuen Produktes entwickeln und herstellen können.

Außerdem besuchte er die Mitsubishi Corporation und tauschte sich dort über die Mobilität der Zukunft aus.