Rheinpegel steigt weiter an

| Umwelt

Rheinpegeluhr bei Nacht, im Hintergrund der Medienhafen

Der Rheinpegel steigt seit Samstag, 30. Dezember 2017, an.

Der Rheinpegel steigt seit Samstag, 30. Dezember 2017, an. Am heutigen Mittwoch, 3. Januar, um 13 Uhr hatte er eine Höhe von 6,09 Metern erreicht - Tendenz steigend. Die Prognosen für Freitag, 5. Januar, lagen zu diesem Zeitpunkt bei etwa 7,20 Metern DP (Düsseldorfer Pegel). Ab Pegelhöhen von etwa 6 Metern werden durch den Stadtentwässerungsbetrieb der Landeshauptstadt Düsseldorf erste Maßnahmen zum Schutz der Stadt eingeleitet.

So werden am Donnerstagmorgen, 4. Januar, die Auslassschieber der Düssel im Bereich der Altstadt geschlossen, um zu verhindern, dass über die Düssel das Rheinwasser in die Stadt fließt. Bereits am heutigen Mittwoch wurde der Wasserspiegel des Spee'schen Grabens um etwa 60 Zentimeter gesenkt. Dies ist erforderlich, um das Wasser der Düssel, das nun nicht mehr in den Rhein fließen kann, aufzufangen.

Bei Prognosen von 8,00 Metern DP und mehr wird das Tor am Alten Hafen, die Verbindung zwischen Altstadt und Unterem Werft, geschlossen. Gleichzeitig wird die Stromleitwand unterhalb der Theodor-Heuss-Brücke zum Schutz des Yachthafens aufgebaut.

Ab einer Höhe von etwa 8,20 Metern DP wird das Untere Werft vom Rheinwasser überflutet. Der Parkplatz am Unteren Werft wird daher bereits ab einer Pegelhöhe von 7,50 Metern geschlossen und geräumt.

Hintergrund: Die Pegeluhr

Bürgerinnen und Bürger können sich durch die Pegeluhr an der Rheinuferpromenade oder über die Internetseite der Wasserschifffahrtsverwaltung (elwis.de) über die Pegelstände am Rhein informieren. Die Pegeluhr lässt sich wie folgt ablesen: Der kleine Zeiger zeigt den Meterstand des Rheins an und der große Zeiger die Zentimeter.