Startschuss für drei weitere große Schulbauprojekte

| Bildung Verwaltung

Animationen des Neubaus der Regenbogenschule an der Kirchfeldstraße

Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf wird im abschließenden Sitzungszyklus des Jahres 2017 über drei weitere Schulbauprojekte beraten.

Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf wird im abschließenden Sitzungszyklus des Jahres 2017 über drei weitere Schulbauprojekte beraten. Für die Regenbogenschule soll ein Neubau auf dem Schulgelände an der Kirchfeldstraße 74 - 80 errichtet werden. Auch die Theodor-Litt-Realschule in Urdenbach und die Realschule Stockum sollen neue Schulgebäude erhalten. Die entsprechenden Sitzungsvorlagen standen zuerst im Schulausschuss am Montag, 13. November, auf der Tagesordnung. Der Schulausschuss stimmte einstimmig für die Umsetzung der drei Projekte.

"Mit den Ausbau- und Modernisierungsplänen reagiert die Landeshauptstadt auf weiter steigende Schülerzahlen sowie auf den Investitionsstau an Schulstandorten. Düsseldorf benötigt als wachsende Stadt für seine Schülerinnen und Schüler mehr Klassenräume, mehr Sporthallen, mehr Räume für den offenen Ganztag und mehr Mensen", erklärt Stadtdirektor und Schuldezernent Burkhard Hintzsche. 

Regenbogenschule: Schülerzahl kann verdreifacht werden
Die Regenbogenschule - Städtische Gemeinschaftsgrundschule Jahnstraße wird derzeit (Stand: 07/2017) von 110 Schülerinnen und Schülern in vier Klassen besucht. Für die geplante und notwendige Erhöhung der Zügigkeit von einem auf drei Züge zum Schuljahr 2020/21 sind neue Räumlichkeiten erforderlich. Durch die Verdreifachung der Schülerzahl sowie die Ausdehnung des verpflichtenden Unterrichts, die Betreuung der Schülerinnen und Schüler über den Vormittag hinaus und die Integration von Kindern mit unterschiedlichem sonderpädagogischen Förderbedarf ist die Errichtung eines Ersatzneubaus inklusive Mensa mit Cook & Chill-Küche erforderlich. Geplant ist die Errichtung eines Neubaus auf dem Schulgelände in der Kirchfeldstraße 74 - 80. Die geplanten Investitionskosten belaufen sich auf 16 Millionen Euro. Die Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH soll die Baumaßnahme realisieren. Das sieht ein entsprechender Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss vor.

Der Neubau ist als dreigeschossiger Gebäuderiegel geplant. Der Entwurf des Gebäudes orientiert sich an aktuellen pädagogischen Konzepten, was offene und flexibel nutzbare Lernbereiche für unterschiedliche Unterrichtsformen wie Kleingruppen oder Individualarbeit, frontalen Vortrags- oder Klassenunterricht beinhaltet. Die drei Klassenzüge der Grundschule sind in Jahrgangsclustern gruppiert. In den Clustern sind die Klassenräume und ein Gruppenraum um das offene Lernatelier herum angeordnet. Multifunktionale Räume für Fachunterricht in Musik, Kunst, Tanz, Religion etc. liegen zentral zwischen den Clustern. Im Erdgeschoss sind Verwaltungsräume, ein transparentes Foyer sowie die Mensa geplant.

Die auf dem Schulgrundstück vorhandene Einfach-Sporthalle wird im Zuge des Schulneubaus saniert. Darüber hinaus werden die Voraussetzungen geschaffen, die Sporthalle als schulinterne Versammlungsstätte (Aula) nutzbar zu machen. Der Baubeginn ist im 2. Quartal 2018 vorgesehen, die Bauzeit soll 24 bis 26 Monate betragen.

Theodor-Litt-Realschule: Kompletter Neubau geplant
Die Theodor-Litt-Realschule soll nach dem Abriss des Bestandsgebäudes einen Ersatzneubau erhalten. Voraussetzung dabei ist, dass der Schulbetrieb geringstmöglich beinträchtigt wird. Da der Komplettneubau nach heutigem Stand der Technik und nach optimierten Raumkonzepten errichtet wird, könnte ein Teil des aktuellen Schulgrundstücks für neue Wohnbebauung abgetreten werden. Damit könnten durch Grundstücksteilverkäufe Erlöse zur Entlastung des städtischen Haushalts erzielt werden. Hierzu soll jetzt ein Grundsatzbeschluss herbeigeführt werden. Ein detaillierter Kosten- und Terminplan kann erst nach Abschluss der Entwurfsplanung mit dem Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss genannt werden. Der Baubeginn wird im dritten Quartal 2019 angestrebt, die voraussichtliche Bauzeit soll 38 Monate betragen.

Realschule Stockum: Neubau mit Dreifach-Sporthalle
Auf dem Sportplatz an der Koetschaustraße soll für die Realschule Stockum ein Neubau inklusive Dreifach-Sporthalle errichtet werden. Das sieht ein entsprechender Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss vor. Die heutige Realschule Golzheim, zu der 632 Schülerinnen und Schüler (Stand: 09/2017) gehen, soll nach Stockum umgesiedelt werden. Für die Verlagerung und der damit einhergehenden Erhöhung der Zügigkeit von drei auf vier Züge zum Schuljahr 2020/21 sind neue Räumlichkeiten erforderlich. Zukünftig sollen dort bis zu 750 Schülerinnen und Schüler in 25 Klassen unterrichtet werden können. Das Projekt soll unter der Federführung der IPM realisiert werden.

Die Mensa ist als Cook & Chill-Küche geplant und kann bei Veranstaltungen mit der vorhandenen Mediathek verbunden werden. Eine mobile Bühne in der Größe von 75 Quadratmetern kann dort ebenfalls integriert werden, 340 Sitzplätze sind vorgesehen. Die Dreifach-Sporthalle mit Tribüne für 199 Personen ist neben der Schulnutzung auch für den Vereinssport ausgelegt. Geplanter Baubeginn: 3. Quartal 2018; geplante Bauzeit: 20 bis 22 Monate.