Grundleistungen

Zum 17. März 2016 wurden die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz neu festgelegt. Demnach erhalten  asylsuchende Menschen Grundleistungen.

Zu den Grundleistungen gehören

  • Ernährung, Körperpflege, persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens
  • Kleidung
  • Gebrauchs - und Verbrauchsgüter
  • Unterkunft/Miete
  • Heizung

Ab 17. März 2016 ergeben sich folgende Beträge:

Regelbedarfsstufe 1:  354 Euro
Zur ersten Regelbedarfsstufe gehören erwachsene Personen, die alleinstehend oder alleinerziehend sind und einen eigenen Haushalt führen. Dies gilt auch, wenn in diesem Haushalt weitere erwachsene Personen leben, die der Regelbedarfsstufe 3 angehören.

Regelbedarfsstufe 2:  318 Euro
Leben zwei Erwachsene als Ehegatten, Lebenspartner, in eheähnlicher oder lebenspartnerschaftsähnlicher Gemeinschaft in einem gemeinsamen Haushalt, erhalten beide die Regelbedarfsstufe 2.

Regelbedarfsstufe 3:  284 Euro
Die Regelbedarfsstufe 3 erhalten alle Erwachsenen, die keinen eigenen Haushalt führen (siehe Regelbedarfsstufe 1) und keine Partner im Sinne der Regelbedarfsstufe 2 sind

Regelbedarfsstufe 4:  276 Euro
Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren gehören zur Regelbedarfsstufe 4.

Regelbedarfsstufe 5:  242 Euro
Kinder zwischen 7 und 14 Jahren erhalten Leistungen der Regelbedarfsstufe 5.

Regelbedarfsstufe 6:  214 Euro
Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres gehören zur Regelbedarfsstufe 6.

Die monatliche Zahlung reduziert sich bei Personen, die in einer städtischen Sammelunterkunft leben, um den Anteil der Stromkosten, der im Regelbedarf enthalten ist. Die monatliche Zahlung reduziert sich ebenfalls bei Unterkünften mit Vollverpflegung.

Die Beträge für Bekleidung sind in der monatlichen Zahlung enthalten.

Für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können zusätzlich Leistungen für Bildung und Teilhabe beantragt werden.

Leistungen für Hausrat sowie angemessene Kosten für Miete und Heizung werden bei Bedarf übernommen, sofern keine Unterbringung in einer Sammelunterkunft erfolgt ist.

Bei einem Umzug muss das Amt für soziale Sicherung und Integration vorab informiert werden.

Kontakt

  • Wirtschaftliche Hilfe nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
    Telefon 0211 89-22245
    Fax 0211 89-29349
  • Sprechzeiten

    Montag, Mittwoch und Freitag von 8 bis 11.30 Uhr
  • Amt für Migration und Integration
    Vogelsanger Weg 49
    40470 Düsseldorf
  • Haupteingang mit Stufen, ebenerdiger Eingang an der Rückseite des Gebäudes, Aufzug, barrierefreies WC