Zivilgesellschaftliches Engagement

Die Düsseldorfer Einwohnerschaft zeichnet sich durch eine hohe Bereitschaft zum zivilgesellschaftlichen Engagement in unterschiedlichen Bereichen aus.

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) unterstützt Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, die sich haupt- oder ehrenamtlich in Migrantenorganisationen, Sportvereinen, Religionsgemeinschaften, Kirchen, in Initiativen unterschiedlichster Art oder auch neben diesen bestehenden Strukturen engagieren. Ziel ist eine Weiterentwicklung bestehender Koordinationsstrukturen, deren bessere Vernetzung untereinander sowie die Schaffung von Transparenz über Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren. Dabei stehen auch Ansätze zur Stärkung des Zusammenspiels zwischen Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen im Fokus.

Regelmäßig führt das KI Düsseldorf Austauschforen für diese Zielgruppe durch. Das Austauschforum Düsseldorfer Migrantenvereine bietet Düsseldorfer Migrantenvereinen, Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen einen moderierten Rahmen, um gemeinsame Themen der Integrationsarbeit zu vertiefen und Kooperationen auszubauen.

Austauschforen in 2017, 2018 und 2019

  • 19.05.2017: „Antidiskriminierung“ und „Vernetzung“
  • 24.11.2017: „Verbesserung der Teilhabechancen im Bereich Bildung“
  • 08.06.2018: „Flüchtlingsarbeit“
  • 23.09.2019: "Integration von Geflüchteten gemeinsam ausrichten"

Haus der Kulturen

Im Jahr 2017 hat das KI Düsseldorf einen Prozess zur Schaffung eines „Hauses der Kulturen“ für Düsseldorf angestoßen. Im Rahmen einer interkulturellen Denkfabrik wurden im Dezember 2018 zentrale Fragestellungen zu den Rahmenbedingungen des Vorhabens aufgegriffen und erste konzeptionelle Ideen konkretisiert. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik und Zivilgesellschaft haben dort in regem Austausch Anregungen zu Standort, Trägerstruktur, Nutzerinnen und Nutzern, inhaltlicher Ausgestaltung und daraus resultierenden räumlichen Anforderungen gesammelt. Die Ergebnisse der Interkulturellen Denkfabrik wurden im Rahmen eines Arbeitskreises in ein Konzept für ein „Haus der Kulturen“ eingearbeitet und in einer Folgeveranstaltung im August 2019 mit relevanten Akteurinnen und Akteuren aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung diskutiert. Zur Umsetzung des Projektvorhabens „Haus der Kulturen“ wurde am 13. September 2019 ein Trägerverein gegründet. Die Gründungsmitglieder haben die Satzung verabschiedet und einen siebenköpfigen Vorstand ordentlich gewählt. Der Verein hat 54 Gründungsmitglieder, darunter viele Migrantenvereine und andere zivilgesellschaftliche Organisationen und Vereine, die die Ziele des Hauses der Kulturen verfolgen.

Für die Realisierung des Projektvorhabens „Haus der Kulturen“ hat die Verwaltung am 30.09.2019, auf der Grundlage der Ratsbeschlüsse der Parteien der Ampelkoalition vom 13.12.2018 und 28.11.2019, einen Antrag auf Gewährung einer Zuwendung aus dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ bei der Bezirksregierung Düsseldorf gestellt. Als Standort wurden die Räumlichkeiten des Jungen Schauspielhause ausgewählt.

KOMM-AN NRW

Auch im Rahmen des Landesprogramms KOMM-AN  NRW fördert das KI ehrenamtliches Engagement insbesondere in Zusammenarbeit mit und für Menschen mit Fluchterfahrung.