Vortrag: Die Natur der Zukunft

| Amt 41-208 News News

In seinem Werk aus dem vergangenen Jahr zeichnet Kegel eine Zukunft auf, wie sie in Folge des menschlichen Einflusses plausibler nicht sein könnte

Der Autor Bernhard Kegel

Vier Milliarden Jahre Leben und ein aktueller Ausblick auf die Natur der nahen Zukunft: Vortrag und Diskussion mit Bernhard Kegel am Sonntag, 19. Juni, um 18.00 Uhr im Aquazoo Löbbecke Museum

Das Klima entscheidet, auf den Kontinenten vor allem über die globale Verteilung des Wassers, wo Lebewesen auf der Erde existieren können. Eine Veränderung des Klimas hat deshalb unmittelbare und einschneidende Konsequenzen für die räumliche Verteilung, zeitliche Organisation und Zusammensetzung der Lebensgemeinschaften.
Für Pflanzen und Tiere ist es eine Frage des Überlebens, schnell und rechtzeitig auf klimatische Veränderungen zu reagieren. Daher sind sie hervorragende Indikatoren für das Ausmaß und die Wirkungsmacht eines Klimawandels. Das war mehrfach in der erdgeschichtlichen Vergangenheit so – davon zeugt die fossile Überlieferung –, und es zeigt sich heute.
Die neue Wissenschaft der Climate Change Biology untersucht diese Vorgänge schon seit Jahrzehnten und hat zahlreiche Belege dafür gefunden, dass Pflanzen und Tiere weltweit bereits auf die steigenden Temperaturen reagieren. Bernhard Kegel zeigt an zahlreichen Beispielen, wie Lebensgemeinschaften sich bereits jetzt massiv verändern.
Die Biodiversitätskrise, die vor allem durch unsere zerstörerische Form der Landnutzung verursacht wurde, wird sich durch den Klimawandel noch verschärfen. Natur wird bleiben, nur wird es eine andere Natur sein als die, die wir kennen.

Deutschlandradio Kultur: „Bernhard Kegel beschreibt in einfachen und eindringlichen Worten ein äußerst  differenziertes  Bild der Natur als ökologisches Netzwerk, das durch den Klimawandel unter Druck gerät.“

Dr. Bernhard Kegel ist Biologe und Wissenschaftsautor. Er studierte Chemie und Biologie an der FU Berlin und promovierte über Nebenwirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf Bodentiere und Insekten. Für West-Berlin koordinierte er Anfang der Neunzigerjahre die zoologischen Bestandsaufnahme aller Naturschutzgebiete.
Seit 1996 ist er freier Buchautor und hat verschiedenen Romane und Sachbücher veröffentlicht, darunter „Die Ameise als Tramp – Von biologischen Invasionen“ (1999, 2013), „Epigenetik – Wie Erfahrungen vererbt werden“ (2009), „Die Herrscher der Welt – Wie Mikroben unser Leben bestimmen“ (2015), „Ausgestorben, um zu bleiben – Dinosaurier und ihre Nachfahren“ (2018).

 

Eine Kooperations-Veranstaltung vom Düsseldorfer Aufklärungsdienst e.V. und dem Freundeskreis des Aquazoo Löbbecke Museum

Sonntag, 19. Juni 2022, 18 Uhr
Aquazoo Löbbecke Museum
Kaiserswerther Straße 380
40474 Düsseldorf

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Es gelten die Regeln der städtischen Allgemeinverfügung. Diese sind jederzeit auf der Internetseite der Landeshauptstadt Düsseldorf abrufbar: corona.duesseldorf.de