Werbeanlagen

Werbeanlagen gehören seit jeher zu Handel und Gewerbe, wie Funde aus griechischer und insbesondere römischer Zeit belegen. Im Mittelalter wurde es üblich, Musterstücke am Geschäft auszulegen sowie aufzuhängen, Innungs- oder Zunftsymbole waren am Gebäude angebracht.

Mit zunehmender Vermischung der ursprünglich im Mittelalter streng getrennten Betriebe wuchs das Werbebedürfnis; die Ära der beidseitig bemalten Aushängeschilder begann. Aus Holz gefertigt – ursprünglich rechteckig, später auch oval oder rund - wurden diese zur Kennzeichnung des Einganges (wie eine Fahne) mittels tragender Holzbalken oder -stangen an der Hauswand befestigt.