Tag des offenen Denkmals

Jeweils am zweiten Sonntag im September findet bundesweit der Tag des offenen Denkmals statt. Die beliebte Kulturveranstaltung wurde 1993 erstmals von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz initiiert, um die Öffentlichkeit für den Wert unseres baukulturellen und archäologischen Erbes zu sensibilisieren. An diesem Tag haben Interessierte die Chance, historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, zu erleben oder an Führungen und Aktionen teilzunehmen, die nur am Tag des offenen Denkmals angeboten werden - eintrittsfrei.

Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.
Der nächste Aktionstag am 13. September 2020 steht unter dem Motto Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken. Das Thema stellt die Frage in den Mittelpunkt, was Denkmäler eigentlich alles können. Welche Chancen bieten sie für unsere Gesellschaft? Mehrere mögliche Antworten liegen auf der Hand: Sie sind Wissensspeicher, Geschichtenerzähler, Hingucker oder auch wichtige identitätsstiftende Orte. Menschen wohnen oder arbeiten darin, Handwerk wird in ihnen erlernt, angewendet und weitergegeben. Doch es heißt, Denkmäler bergen ein weiteres Potenzial, das weniger im öffentlichen Bewusstsein verankert ist - Denkmäler stehen für eine ressourcenschonende und nachhaltige Baukultur. Die Orientierung des eigenen Angebotes an diesem Thema ist willkommen, jedoch keine Pflicht.

Aufruf zur digitalen Teilnahme
Aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr empfiehlt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als bundesweite Koordinatorin allen Partnern und Veranstaltern, das Programm auf digitale Angebote umzustellen. Dieser Empfehlung schließt sich die Landeshauptstadt Düsseldorf an.
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat auf ihrer Internetseite einige Ideen zusammengestellt, wie sich Denkmäler digital präsentieren lassen. Darunter finden sich nicht nur Vorschläge für digital Erfahrene, sondern auch für Einsteiger: Von Online-Fotostrecken, über virtuelle Rundgänge bis hin zu Live-Videos. Weitere interessante Möglichkeiten finden Sie hier. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz richtet einen zentralen Veranstaltungskalender ein, für den man sein Angebot anmelden kann.


Programm in Düsseldorf
Die Stadt Düsseldorf hat ebenso wie die Deutschen Stiftung Denkmalschutz selbst mit Bedauern entschieden, diesmal auf eine zentrale Eröffnungsveranstaltung zu verzichten, da hier traditionell eine größere Zahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammenkommt und damit eine Infektionsgefahr besteht.
Außerdem soll ausnahmsweise auf die beliebte Programmbroschüre der Stadt Düsseldorf verzichtet werden, die bei einem vorwiegend digitalen Programm nicht als das geeignete Medium erscheint. Das Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege prüft zurzeit andere Formate der Öffentlichkeitsarbeit. Bei Interesse oder Fragen können sich Düsseldorfer Veranstalterinnen und Veranstalter gerne beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege melden: denkmaltag@duesseldorf.de.