Brandreferendar*innen? Was machen die eigentlich?

"Brandreferendar*innen tragen eine große Verantwortung und planen die gesamten Abläufe. Aber besonders gefällt mir, dass man trotz der Führungsposition gemeinsam im Team arbeitet."

Der Dienst bei der Berufsfeuerwehr ist interessant und abwechslungsreich. Die Aufgaben der Feuerwehr in den Gebieten Rettungsdienst, Technische Hilfeleistung, Brandbekämpfung und Katastrophenschutz erfordern verantwortungsbewusstes und teamorientiertes Handeln sowie die Bereitschaft, sich uneigennützig für das Gemeinwohl einzusetzen.

Beamt*innen im zweiten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des (ehemals höheren) feuerwehrtechnischen Dienstes nehmen als Einsatzleiter*innen bei komplexen Einsatzlagen in der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung bei Unglücksfällen und öffentlichen Notständen leitende Funktionen wahr. Neben dem Einsatzdienst leiten sie die Fachabteilungen (beispielsweise Personaleinsatz, Personalentwicklung/Aus- und Fortbildung, Technik, Vorbeugender Brandschutz) beziehungsweise die Feuerwehr in ihrer Gesamtheit (inklusive der Freiwilligen und der Jugend-Feuerwehr) in verantwortlicher oder stellvertretender Funktion und nehmen dabei umfassende Managementaufgaben in personeller, organisatorischer und finanzieller Hinsicht wahr.

Voraussetzungen

  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder eines Drittstaates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben
  • Geeigneter Diplom- oder Masterabschluss (mit vorhergehendem Bachelorabschluss) einer Universität, einer technischen Hochschule oder einer anderen gleichstehenden Hochschule oder Masterabschluss in einem Akkreditierungsverfahren als für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 geeignet eingestuften Fachhochschulstudium mit einem Mastergrad (in einem solchen Fall wird eine Kopie der Akkreditierungsurkunde benötigt)
  • es gelten die Altersgrenzen nach den beamtenrechtlichen Regelungen für das Land Nordrhein-Westfalen
  • uneingeschränkte Fahrerlaubnis der Klasse B
  • keine Eintragungen im Führungszeugnis
  • erfolgreiche Teilnahme an einem körperlichen Eignungstest
  • persönliche und gesundheitliche Eignung

Wünschenswert wäre darüber hinaus das Ergebnis einer aktuell gültigen Leistungsmessung durch die Informations- und Beratungsstelle für die Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr (IBS-Feu) des deutschen Städtetags. Informationen des deutschen Städtetages auch zu den Terminen der Leistungsbemessung erhalten Sie hier.

Beginn & Dauer

Die Ausbildung beginnt am 1. April 2020 und dauert zwei Jahre.

Finanzielles

Grundbetrag:

1.533,28 Euro (brutto)

ggf. Familienzuschlag:

148,24 Euro (brutto)

Zusätzliche Leistungen:

6,65 Euro (vermögenswirksame Leistungen)

 

 

 

Praxis & Theorie

Zu Beginn des Vorbereitungsdienstes erfolgt die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf als Brandreferendar*in.

Die Ausbildung gliedert sich wie folgt:

Lehrgang beziehungsweise Praktikum

  • Dauer Einführungsseminar am Institut der Feuerwehr - IdF NRW in Münster/Westfalen (circa 1 Woche)
  • Feuerwehrtechnischer Grundausbildungslehrgang inklusive Ausbildung zur bzw. zum Sprechfunker*in, Maschinist*in, Atemschutzgeräteträger*in, Motorkettensägenführer*in sowie für den ABC-Einsatz und ggf. weitere an einer Feuerwehrschule im Bundesgebiet sowie theoretische Rettungssanitäterausbildung (circa 25 Wochen) 
  • Gruppen- und Zugführerausbildung (Führungslehrgang I) am Institut der Feuerwehr - IdF NRW in Münster/Westfalen (circa 9 Wochen)
  • Feuerwehrtechnisches Gruppen- und Zugführerpraktikum auf einer Feuerwache bundesweit inklusive Abteilungsdienst in verschiedenen Abteilungen einer Branddirektion bundesweit inklusive Zugführerprüfung (circa 13 Wochen)
  • Verwaltungslehrgang an der Verwaltungsakademie Berlin (circa 8 Wochen)
  • Verwaltungspraktikum bei einer höheren oder obersten Aufsichtsbehörde für das Feuerwehrwesen bundesweit (circa 9 Wochen)
  • Verbandsführerlehrgang (Führungslehrgang II) an der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal (circa 4 Wochen)
  • Einsatzleiter- und Direktionsdienstpraktikum bei einer Feuerwehr bundesweit (circa 14 Wochen)
  • Lehrgang Menschenführung (Führungslehrgang III) an der Landesfeuerwehrschule Hamburg und der Brand- und Katastrophenschutzschule Sachsen-Anhalt in Heyrothsberge (circa 6 Wochen)
  • Wahlstation im Management eines großen Wirtschaftsunternehmens, bei einer großen Werkfeuerwehr oder an einer Feuerwehr- und/oder Katastrophenschutzschule bundesweit oder bei einer ausländischen Feuerwehr oder Behörde inklusive Laufbahnprüfung (circa 5 Wochen).

Weitere Informationen über die Feuerwehr Düsseldorf gibt es hier!

Kontakt

Michael Lenzen
Telefon 0211 - 8995845
michael.lenzen@duesseldorf.de

 

Gudrun Wilkens
Telefon 0211 - 8921170
gudrun.wilkens@duesseldorf.de