Straßenbauerinnen bzw. Straßenbauer? Was machen die eigentlich?

Unser Azubi berichtet: "Straßenbau ist ein moderner Beruf mit einer Jahrtausende langen Tradition, der alte handwerkliche Bautechniken mit intensivem Einsatz von Maschinen kombiniert. Noch heute folgen viele Überlandstraßen den alten Römerstraßen."

Als Straßenbauerin oder Straßenbauer erstellst Du Verkehrsflächen. Das können innerörtliche Straßen, Parkflächen sowie Fußgängerzonen sein. Du hebst Gruben und Gräben für Entwässerungsanlagen und Kanal- und Rohrleitungen aus, sorgst durch die Errichtung von Lärmschutzanlagen für ein angenehmeres Umfeld von vielbefahrenen Straßen und baust Leit- und Schutzeinrichtungen für den Straßenverkehr ein. Außerdem stellst Du Deck-, Binder-, Trag- und Frostschutzschichten sowie Bodenverfestigungen her.

Voraussetzungen

  • mindestens Hauptschulabschluss Typ A
  • technisches und handwerkliches Verständnis
  • Vorliebe für Arbeit im Freien mit körperlichem Einsatz
  • Initiative, Engagement und Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit sowie freundliches und verbindliches Auftreten
  • erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlverfahren
  • für die Wahrnehmung der Tätigkeit erforderliche gesundheitliche und körperliche Eignung
  • keine Rückenbeschwerden
  • keine Empfindlichkeiten oder Allergien gegenüber Stein und Zementstaub oder chemischen Stoffen.

      Beginn & Dauer

      Die Ausbildung beginnt am 1. September 2019 und dauert drei Jahre.

      Finanzielles

      1. Ausbildungsjahr:

      1.018,26 Euro (brutto)

      2. Ausbildungsjahr:

      1.068,20 Euro (brutto)

      3. Ausbildungsjahr:

      1.114,02 Euro (brutto)

      Zusätzliche Leistungen:

      • Jahressonderzahlung
      • Vermögenswirksame Leistungen in Höhe von 13,29 Euro bzw. ab dem 3. Ausbildungsjahr 6,65 Euro
      • Abschlussprämie in Höhe von 400,00 Euro bei Bestehen der Abschlussprüfung beim ersten Versuch
      • Lernmittelzuschuss in Höhe von 50,00 Euro für jedes Ausbildungsjahr.

      Praxis & Theorie

      Praxis

      Die praktische Ausbildung erfolgt im Amt für Verkehrsmanagement – Unterhaltungsbezirk 1.

      Weitere Informationen über das Amt für Verkehrsmanagement gibt es hier!

      Theorie

      Die theoretische Ausbildung findet in folgendem Berufskolleg statt: Berufskolleg Ost der Stadt Essen (Knaudtstraße 25, 45138 Essen).

      Weitere Informationen zum Berufskolleg gibt es hier!

      Überbetriebliche Ausbildung

      Während des Ausbildungsverlaufes finden mehrere überbetriebliche Lehrgänge statt. Diese Lehrgänge werden durchgeführt von folgender Bildungsinstitution: BZB Düsseldorf (Auf‘m Tetelberg 11, 40221 Düsseldorf).

      Kontakt

      Katrin Dehn
      Telefon 0211 - 8921527
      katrin.dehn@duesseldorf.de

      Andrea Faßbender
      Telefon 0211 - 8921473
      andrea.faßbender@duesseldorf.de