Straßenwärterinnen bzw. Straßenwärter? Was machen die eigentlich?

Unsere Azubine berichtet: "Ich bin handwerklich begabt und arbeite gerne im Freien, außerdem liegt mir die Arbeit mit Werkzeugen und Geräten. Daher ist die Ausbildung zur Straßenwärterin genau mein Ding!"

Als Straßenwärter oder Straßenwärterin trägst Du dazu bei, dass der Straßenverkehr sicher fließen kann. Zu Deinen Aufgaben gehört das Herstellen und Reparieren von Pflaster und Asphaltflächen. Du kontrollierst zum Beispiel Straßen, Brücken und Parkplätze und wenn Schäden auftauchen, etwa Schlaglöcher oder verblasste Markierungen, beseitigst Du diese. Du stellst Straßenschilder auf und markierst Straßen. Wenn es zu Unfällen oder Baustellen auf einer Straße kommt, sicherst Du diese Orte ab und leitest Fahrzeuge um die jeweilige Stelle herum. Damit die Straßen bei Regen nicht überflutet werden, stellst Du sicher, dass die Entwässerungseinrichtungen funktionsfähig bleiben und sauber sind. Dadurch kann das Wasser dann einfach abfließen.

Voraussetzungen

  • mindestens Hauptschulabschluss Typ A
  • technisches und handwerkliches Verständnis
  • Vorliebe für Arbeit im Freien mit körperlichem Einsatz
  • Initiative, Engagement und Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit sowie freundliches und verbindliches Auftreten
  • erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlverfahren
  • für die Wahrnehmung der Tätigkeit erforderliche gesundheitliche und körperliche Eignung
  • keine Rückenbeschwerden
  • keine Empfindlichkeiten oder Allergien gegenüber Stein und Zementstaub oder chemischen Stoffen.

      Beginn & Dauer

      Die Ausbildung beginnt am 1. September 2019 und dauert drei Jahre.

      Finanzielles

      1. Ausbildungsjahr:

      1.018,26 Euro (brutto)

      2. Ausbildungsjahr:

      1.068,20 Euro (brutto)

      3. Ausbildungsjahr:

      1.114,02 Euro (brutto)

      Zusätzliche Leistungen:

      • Jahressonderzahlung
      • Vermögenswirksame Leistungen in Höhe von 13,29 Euro bzw. ab dem 3. Ausbildungsjahr 6,65 Euro
      • Abschlussprämie in Höhe von 400,00 Euro bei Bestehen der Abschlussprüfung beim ersten Versuch
      • Lernmittelzuschuss in Höhe von 50,00 Euro für jedes Ausbildungsjahr.

      Praxis & Theorie

      Praxis

      Die praktische Ausbildung erfolgt im Amt für Verkehrsmanagement – Unterhaltungsbezirk 1.

      Weitere Informationen über das Amt für Verkehrsmanagement gibt es hier!

      Theorie

      Die theoretische Ausbildung findet in folgendem Berufskolleg statt: Berufskolleg Kempen des Kreises Viersen (Kleinbahnstraße 61, 47906 Kempen).

      Weitere Informationen zum Berufskolleg gibt es hier!

      Überbetriebliche Ausbildung

      Während des Ausbildungsverlaufes finden mehrere überbetriebliche Lehrgänge statt. Diese Lehrgänge werden durchgeführt von folgenden Institutionen: BZB Krefeld (Bökendonk 1517, 47809 Krefeld) und DEULA-Rheinland GmbH (Krefelder Weg 41, 47906 Kempen).

      Kontakt

      Katrin Dehn
      Telefon 0211 - 8921527
      katrin.dehn@duesseldorf.de

      Andrea Faßbender
      Telefon 0211 - 8921473
      andrea.faßbender@duesseldorf.de