Fahrzeug- und Geräteunterhaltung

Der Bereich unterhält Fahrzeuge und Geräte für die Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, kommunalen Katastrophenschutz und den Rettungsdienst sowie Krankentransport. Dazu gehört der Betrieb mehrerer Werkstätten sowie Läger.

Der Arbeitsbereich der Fahrzeug- und Geräteunterhaltung kümmert sich um den laufenden Betrieb der eingesetzten Technik. Je nach Aufgabenumfang arbeiten hier feste Mitarbeiter oder Feuerwehrleute, die diesen Bereich im Arbeitsdienst neben dem Einsatzgeschehen betreuen.

Atemschutzwerkstatt

Zur Sicherstellung und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft unterhält die Landeshauptstadt Düsseldorf auf dem Gelände der  Feuerwache Technik und Umweltschutz eine zentrale Atemschutzwerkstatt (ASW). Die hier eingesetzten 12 festen Mitarbeiter betreuen gut 8.200 Atemschutzgeräte, Lungenautomaten, Atemschutzmasken, Atemluft- und Sauerstoffflaschen, Chemikalienschutzanzüge sowie Gas- und Strahlenmessgeräte. Außerdem stellen sie die Sauerstoffversorgung des Rettungsdienstes sicher.

In den Räumen der Atemschutzwerkstatt werden die bei Brandeinsätzen verschmutzten Atemschutzgeräte zunächst demontiert, gereinigt und desinfiziert. Nach der anschließenden Trocknung werden alle Teile wieder zusammengebaut und anschließend mit computergestützten Prüfgeräten auf ihre fehlerfreie Funktion geprüft. Anhand der abgespeicherten Messprotokolle kann das aufwändige Instandhaltungsverfahren jederzeit nachvollzogen werden.

Das in der Atemschutzwerkstatt eingesetzte Personal verfügt über eine abgeschlossene handwerkliche Grundausbildung, welche durch eine Vielzahl von Speziallehrgängen bei den Herstellern der unterschiedlichen Atemschutz- und Messgeräte ergänzt wird. Dieses spezielle Fachwissen muss dabei durch den kontinuierlichen Besuch von Wiederholungslehrgängen ständig aufgefrischt werden.

Kraftfahrzeugwerkstatt

Auf dem Gelände der Feuer- und Rettungswache 1 kümmern sich 12 Mitarbeiter ausschließlich um die Instandhaltung des kompletten Fuhrparks sowie der Großgeräte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes der Landeshauptstadt Düsseldorf. Neben der regelmäßigen Wartung wird hier besonderen Wert auf eine vorausschauende Instandhaltung gelegt, um die Einsatzbereitschaft aller Fahrzeuge ständig sicherstellen zu können. Dazu werden die fast 400 Fahrzeuge und Großgeräte mindestens ein mal im Jahr abgerufen und gewartet.

Neben den Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten werden in der Werkstatt auch Anpassungen an vorhandenen Fahrzeugen sowie Ausbauten an zivil beschafften Fahrzeugen durchgeführt. Durch den Einbau von Funk- und Sondersignalanlagen wird so das Personal ständig mit der neusten Technik vertraut gemacht. Da es sich bei fast allen betreuten Fahrzeugen um in Kleinserie oder als Einzelstück gebaute Sonderfahrzeuge handelt, ist für Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten sowie die Fehlersuche und ?beseitigung an Feuerlösch-, Funk- oder Sondersignalanlagen, Drehleitern, Krankentragetischen oder Fahrgestellen ein besonderes Maß an Erfahrung und Fachwissen erforderlich. Dies können in dem erforderlichen Umfang keine freien Werkstätten in Düsseldorf bieten.

In unserem meistergeführten Werkstattbetrieb erhalten ständig 6-8 Auszubildende die Möglichkeit das Handwerk des Kfz-Mechatronikers zu erlernen. Durch die Arbeit an den Sonderfahrzeugen haben sie bei uns die Möglichkeit, sich durch diese nicht alltäglichen Ausbildungsinhalte eine gute Basis für ihr künftiges Berufsleben anzueignen.

Kfz-Unfallsachbearbeitung

Aufgrund der hohen km-Laufleistungen sowie besonderen Gefahren bei Alarmfahrten sind die Fahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes leider immer wieder an Unfällen beteiligt. Um allen Unfallbeteiligten eine schnelle Schadenregulierung zu ermöglichen, wurde bei der Feuerwehr eine Unfallsachbearbeitung eingerichtet. Diese steht allen Unfallbeteiligten als Ansprechpartner zur Verfügung und ist während der üblichen Bürozeiten unter der Rufnummer 0211 - 8920433 oder per mail unter kfzunfall.feuerwehr@duesseldorf.de erreichbar.

Gerätemeisterei

Auf dem Gelände der Feuerwache Technik und Umweltschutz kümmern sich vier Mitarbeiter um die Instandhaltung und regelmäßige Prüfung von ca. 6.500 Elektro- sowie 650 hydraulischen Rettungsgeräten. Für die erforderlichen Arbeiten rufen sie die Fahrzeuge ab oder fahren die entsprechenden Feuerwachen oder Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr an. Alle Geräte werden hierbei in einer speziellen Geräteverwaltungssoftware mit aktuellen Standort sowie Prüfdaten geführt.

Die Mitarbeiter der Gerätemeisterei verfügen über handwerkliche Ausbildungen zum Elektriker oder Mechatroniker. Durch den Besuch verschiedener Lehrgänge werden Sie für diese speziellen Prüfarbeiten besonders Qualifiziert. Der Bereich der Geräteprüfung wird von einem Elektromeister geleitet. Dieser betreut auch alle Fachwerkstätten der Feuer- und Rettungswachen in allen Fragen der Geräteprüfung und -instandhaltung.