Lage Feuerwache 7
Standort: Werstener Feld (Wersten)

Feuer- und Rettungswache 7

Werstener Feld (Wersten)

 

Im Oktober 1961 wurde am Werstener Feld 30 eine neue Feuer-und Rettungswache in Dienst genommen. Der Neubau erfolgte auf dem Gelände eines ehemaligen Entgiftungsparks aus dem 2. Weltkrieg. Ein Teil der Gebäude wurden bereits 1935 erbaut und werden bis heute genutzt. Die Wache war bei der Indienststellung als sogenannte Gruppenwache für die Besetzungen eines Löschgruppenfahrzeuges (LF), einer Drehleiter (DL), eines Tanklöschfahrzeuges und zweier Rettungswagen (RTW) konzipiert.

Seit 2001 ist die Feuerwache 7 eine der drei Zugwachen innerhalb des Düsseldorfer Stadtgebietes. Der Personalstamm ist in diesem Zeitraum von ursprünglich 50 auf 85 Beamte erhöht worden. Dies überstieg und übersteigt bis heute deutlich die Kapazitäten des bestehenden Wachgebäudes, muss aber bis heute weiterhin im Bestand realisiert werden.

Die Wache ist rund um die Uhr mit 19 Feuerwehrangehörigen und 2 Mitarbeitern des Malteser Hilfsdienstes im 24-Stundendienst besetzt. Die Beamten werden im Brandschutz, der Hilfeleistung und im Rettungsdienst eingesetzt. Zur Tagesverstärkung wird ein dritter Rettungswagen ebenfalls durch den Malteser Hilfsdienst besetzt. Ein weiterer Rettungswagen wird auf der ausgelagerten Rettungswache in Hassels vorgehalten und durch Mitarbeiter der Johanniter Unfallhilfe besetzt.

 

Der Fahrzeugpark an der Feuer- und Rettungswache 7 umfasst folgende Fahrzeuge:

  • Zwei Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF 20/16)
  • Eine Drehleiter-Automatik mit Korb (DLA(K) 23/12)
  • Ein Einsatzleitwagen (ELW-1)
  • Zwei Rettungswagen (RTW)
  • Ein Rettungswagen (RTW) als Tages-RTW
  • Ein Kleineinsatzfahrzeug (KEF)
  • Ein Gerätewagen Nachschub (GW-N) (8 Stundenbesetzung mit 1 FA im Tagesdienst)
  • Ein Hochinfektions Rettungswagen (I-RTW)
  • Ein Notarzt-Einsatzfahrzeug (NEF)

Durch die Stationierung des zweiten, zusätzlichen Löschfahrzeuges unterstützt die Feuer- und Rettungswache 7, beispielsweise bei Zugalarmen, die umliegenden Gruppenwachen 4, 6 und 8. Neben den Einsatzfahrzeugen sind noch zwei Alarm-Reservefahrzeuge an der Wache stationiert. Ein HLF 20/16 und eine DLK(K) 23/12. Diese werden bei Ausfall von Einsatzfahrzeugen oder bei Großschadensereignissen in Dienst gestellt.

Das Wachgebiet umfasst die Stadteile Wersten, Himmelgeist, Itter, Holthausen, Reisholz, Hassels, Oberbilk. sowie Teile von Eller und Vennhausen. Der Ausrückebereich der Feuerwache 7 grenzt an den der Wachen 1, 4, 6, 8 und im Osten an die Stadt Hilden. Im Westen ist der Rhein die natürliche Grenze. Der Führungsdienst (C-Dienst) der Feuerwache ist primär für den gesamten Brandschutzabschnitt 5 zuständig. Dieser umfasst das oben genannte Wachgebiet sowie das im Süden angrenzenden Wachgebiet der FRW 6. Es grenzt unmittelbar an die Städte Monheim, Langenfeld und Hilden.

Im Bereich des Einsatzgebietes der Wache 7 befindet sich die Löschgruppe Himmelgeist, eine Einheit der Freiwilligen Feuerwehr Düsseldorf.

Neben den Aufgaben im Brandschutz und der technische Hilfeleistung ist die Feuer- und Rettungswache am Werstener Feld die ABC-Spezialeinheit (Gefährliche Stoffe und Güter) der Feuerwehr Düsseldorf. Sie wird im gesamten Stadtgebiet bei Schadenslagen im Zusammenhang mit radioaktiven, biologischen, chemischen Stoffen eingesetzt. Für die Durchführung der erweiterten Maßnahmen wird die Einheit im Einsatzfall durch den Abrollbehälter Gefahrgut (AB-G), welcher auf der Feuerwache Umweltschutz (FW-U) stationiert ist unterstützt. Die Beamten verfügen in diesem Bereich über Zusatzausbildungen die durch ständig wiederkehrende Übungen und Fortbildungen vertieft werden.

Als weiteres Aufgabengebiet wurde die, im Jahr 2013 neugegründete, "Hochinfektions-Taskforce (HIT)" ebenfalls der Feuerwache 7 zugeordnet. In enger Zusammenarbeit mit der Sonderisolierstation der Universitätsklinik Düsseldorf erfolgen regelmäßige Schulungen des Einsatzpersonals. Die HIT-Komponente wird auf Anforderung auch über die Stadtgrenze hinaus eingesetzt.

Neben den täglich anfallenden Arbeiten zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft auf der Wache sind an Feuerwache 7 zwei Werkstätten der Feuerwehr Düsseldorf beheimatet. Die Werkstatt für Krankentragen und Tragestühle wartet, repariert und prüft alle im städtischen Rettungsdienst eingesetzten Krankentragen, Tragestühle und Tragenuntergestelle.

In der Werkstatt für tragbare Leitern werden alle bei der Feuerwehr Düsseldorf verwendeten tragbaren Leitern durch die Mitarbeiter des 24 Stundendienstes geprüft, gewartet und repariert.