• Jugendfeuerwehr Technik- und Kommunikationszug

Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr TKZ

Um 7.05 Uhr hieß es am Samstagmorgen für neun Jugendliche der Jugendfeuerwehr des Technik- und Kommunikationszuges „Dienst übernehmen“! - Damit startete der erste 24-Stunden-Dienst der Nachwuchsretter an der Feuerwache Posener Straße. Für die nächsten 24 Stunden hieß es einen Tag verbringen wie die Profis der Berufsfeuerwehr.


Nachdem der Dienstplan verlesen war und jeder seine Position eingerichtet hatte, wurden erst einmal Fahrzeuge und Geräte kontrolliert. Ganz wie bei den Großen ließ der Alarm dann auch nicht lange auf sich warten. Kurz vor der Frühstückspause schrillten die Melder zum ersten Mal und der Zug 20 musste zu einem gemeldeten Bodenfeuer ausrücken.

Die Betreuer der Jugendfeuerwehr hatten ein Programm, angelehnt an den Tagesablauf der Berufsfeuerwehr, gestaltet. Zwischendurch wurden mit Hingabe und ohne dass die Jugendlichen etwas bemerkt haben Übungseinsätze vorbereitet. Diese wurden dann mit Hilfe der Leitstelle über die digitalen Meldeempfänger der Jugendfeuerwehr Düsseldorf alarmiert. Bei einem Alarm ging es dann fast so schnell wie bei den Hauptamtlichen. In Windeseile wurde die Schutzkleidung übergestreift und die Fahrzeuge besetzt. Anschließend machten sich ein ELW-1 und zwei HLF auf den Weg zur gemeldeten Adresse wo sich jedes mal eine andere Situation fand. Die jungen Floriansjünger arbeiteten alle Übungen mit Spaß und sehr motiviert ab. Allerdings wurde auch in den „Wachalltag“ sehr viel Engagement eingebracht um möglichst nah am „Vorbild“ zu sein. Von Wachunterricht bis hin zum Arbeitsdienst und gemeinsamen Essen sowie Schlafen war alles vertreten.

Die jungen Feuerwehrleute erlebt eine bunte Vielzahl an fast alltäglichen Einsatzsituation einer größeren Feuerwehr – von Ölspuren über Tierrettung bis hin zu Fehlalarmen und Brandeinsätzen mit Menschenrettung war so ziemlich alles vertreten. Ebenso forderte der Rettungsdienst unsere Unterstützung an bei der Rettung einer Person. Highlights unter den Einsätzen wären mit Sicherheit der Kellerbrand mit Menschenrettung, der verirrte Koalabär in der Großstadt sowie ein ausgelöster Rauchmelder durch angebranntes Essen mit einem sehr aufgebrachten und nicht so verständnisvollem Mieter. Auch unser Haus- und Hoffotograf der Feuerwehr Jürgen Truckenmüller ließ sich einen spontanen Besuch nicht nehmen und konnte zwei der „Einsätze“ mit seiner Kamera einfangen. Ebenso ließ sich der diensthabende B-Dienst der Berufsfeuerwehr einen Besuch beim Nachwuchs nicht nehmen und verbrachte einige Minuten im Gespräch mit den Jugendlichen bevor auch er zum Einsatz alarmiert wurde.

Im Arbeitsdienst konnten wir uns schon auf die nächsten Zeltlager und Veranstaltungen vorbereiten indem wir Campingstühle aus Holz und Schlauchresten bauten. Diese wurden dann abends direkt ausprobiert und man konnte auf ihnen den Sieg der deutschen Nationalelf feiern. Als Fazit der Jugendlichen wurde ein erneuter Berufsfeuerwehrtag im nächsten Jahr gewünscht. Auch wenn alle etwas müde waren hat es ihnen gut gefallen.

Abschließend möchten wir noch einmal von Seiten der JF-TKZ unseren Dank an die Leitstelle, den B-Dienst, Jürgen Truckenmüller, unsere Aktiven, die die Betreuer tatkräftig unterstützt haben und natürlich die Kollegen der Berufsfeuerwehr richten. Ihr alle habt mit geholfen einen Tag zu gestalten der unserer Jugendfeuerwehr lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Text: Marvin Muhl

Fotos: Jürgen Truckenmüller und TKZ