Symbolbild
Im Winter warnt die Stadt vor dem Betreten von Eisflächen.

Gefahr beim Betreten von Eisflächen

Appell an die Eigenverantwortlichkeit

Eisige Temperaturen locken im Winter so manchen Bürger aber auch Kinder auf zugefrorene Teiche und Gewässer. Doch das birgt Gefahren. Generell sollten die Verbotsschilder beachtet werden! Die Feuerwehr Düsseldorf appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, besondere Vorsicht walten zu lassen. Sehr gefährdet sind Kinder. Leicht überschätzen sie die jetzt noch viel zu dünne Eisdicke. Auch wenn in Ufernähe das Eis fest erscheint, kann das ein paar Meter weiter schon anders aussehen. Bricht das Eis weg, fällt man unweigerlich in das Wasser. Die Folge ist eine lebensgefährliche Unterkühlung. Bereits nach 2 Minuten haben Kinder kaum noch eine Überlebenschance. Erwachsene sollten mit gutem Beispiel voran gehen und die Eisflächen erst dann betreten, wenn wir über mehrere Wochen Dauerfrost haben und die Eisfläche mindestens 15 Zentimeter dick ist.

 

Eltern müssen ihre Kinder auf die tödliche Gefahr hinweisen!

Nutzen Sie lieber die nahegelegenen Eisstadien. Hier erleben Sie ein ungefährlicheres Eislaufvergnügen.

 

Sollte es dennoch zu einem Unfall gekommen sein und eine Person ist im Eis eingebrochen, so beachten Sie bitte folgende Regeln

 

Grundsätzlich gilt:

  • Betreten von nicht freigegebenen Eisflächen ist verboten! - Lebensgefahr!
  • Das Eis muss mindesten 15 Zentimeter dick sein.
  • Menschenansammlungen wie beim Schlittschuhlaufen sind lebensgefährlich - Überlastung!
  • Halten Sie sich niemals alleine auf freigegebenen Eisflächen auf!
  • Verlasssen Sie sofort das Eis bei Anzeichen, dass es brechen könnte!
  • Betreten von Eisflächen die dunkle Flächen oder Risse aufweisen ist lebensgefährlich!