Aktuell

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass das Filmmuseum Düsseldorf im Herbst 2017 mit der Prof. Otto Beisheim Stiftung eine Fördervereinbarung abgeschlossen hat. Details zur Förderung erscheinen bald auf unserer Seite.
Mehr

Aktuell
FANTASTISCHE WELTEN, PERFEKTE ILLUSIONEN

Sonderausstellung vom 15.09.2018 bis 30.06.2019 Die Ausstellung "Fantastische Welten, perfekte Illusionen" entführt die Besucherinnen und Besucher in die Welt der visuellen Effekte, dabei stellt sie nicht nur die vielfältigen Verfahren anhand von Filmausschnitten und Fotos vor, sondern bietet auch Gelegenheit, die Herstellung und Wirkung der Effekte interaktiv nachzuvollziehen und selbst zu erfahren.
Mehr

Aktuell

Liebe Besucherinnen und Besucher, ab Januar 2019 können Sie an Sonntagen kostenlos in unsere Ausstellungen! Der Rat der Stadt Düsseldorf hat im Rahmen der Haushaltsberatungen für das Jahr 2019 freien Eintritt an Sonntagen in den städtischen Museen beschlossen. Der Beschluss gilt zunächst für 2019 und soll bei Erfolg verlängert werden.
Mehr

Aktuell

Aufgrund des anhaltend großen Erfolgs von rund 33.000 Besucherinnen und Besuchern wird die Sonderausstellung "Fantastische Welten, perfekte Illusionen – Visuelle Effekte im Film" noch um ganze zwei Monate bis zum 31. August verlängert. Die Ausstellung ist damit die erfolgreichste Sonderausstellung in der Geschichte des Filmmuseums Düsseldorf.
Mehr

Aktuell

VFX | SFX sind typisch für das Kino: Gleichzeitig weisen sie stets darüber hinaus, indem sie Bezüge z.B. zu Malerei, Fotografie und Videospiel herstellen. Sie stehen somit im Zentrum jener Fragen, denen das Graduiertenkolleg Konfigurationen des Films seit September 2018 nachgeht: Was wird aus dem Film, wenn er das Kino verlässt? Wie geht die Filmwissenschaft mit der Präsenz bewegter Bilder in den unterschiedlichsten, gesellschaftlichen Zusammen hängen um? Wie lässt sich ein Gegenstand fassbar machen, der scheinbar ständig die Bedingungen verändert, unter denen er entsteht? In Kooperation mit dem Graduiertenkolleg Konfigurationen des Films der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) an der Goethe-Universität Frankfurt.
Mehr

Kontakt Presse