Stationen der Filmgeschichte

Immer dienstags um 20 Uhr

Stationen sind Orte der Abfahrt, Ankunft oder des Richtungswechsels. Auf der langen Reise der Filmgeschichte waren und sind sie Punkte, in denen Neues geschaffen, Außergewöhnliches geleistet oder etwas Einmaliges hervorgebracht wurde. Filme, die nach wie vor interessant, spannend oder erhellend sind. Andere wurden im Negativen wie im Positiven Monumente, da sie eng mit der Zeitgeschichte verbunden waren.

 

Di 15.9. | 20:00
WHAT'S UP DOC?
Regie: Peter Bogdanovich · USA 1972

Di 22.9. | 20:00
LA LEGGENDA DEL PIANISTA SULL´OCEANO
Regie: Giuseppe Tornatore · I 1998

Di 29.9. | 20:00
KLUTE
Regie: Alan J. Pakula · USA 1971

Di 6.10. | 20:00
SEDMIKRÁSKY · TAUSENDSCHÖNCHEN
Regie: Věra Chytilová · CS 1966

Di 13.10. | 20:00
IM KAMPF MIT DEM BERGE
Regie: Arnold Fanck · D 1921

Di 20.10. | 20:00
WOMEN IN LOVE
Regie: Ken Russell · GB 1969

Di 27.10. | 20:00
REJS
Regie: Marek Piwowski · PL 1970

Di 3.11. | 20:00
SWEETIE
Regie: Jane Campion · AU 1989

Di 10.11. | 20:00
DON CAMILLO UND PEPPONE
Regie: Julien Duvivier · I 1952

 

Alle Filme finden Sie im Flyer

In Zusammenarbeit mit Filmforum – Freundeskreis des Filmmuseums e.V.

Stummfilm + Musik

Während der Frühzeit des Kinos war es noch nicht möglich Bild und Ton synchron aufzunehmen und abzuspielen. Deshalb wurden Stummfilme in den Kinos von Live-Orchestern oder Kinoorgeln begleitet und so stimmungsvoll für das Publikum unterlegt. In dieser Tradition begibt sich das Filmmuseum einmal im Monat in die Frühzeit des Films und präsentiert einen Stummfilm mit Live-Musik. Dieses Angebot ist in der Umgebung einzigartig!
Neben klassischer Begleitung am Klavier oder der hauseigenen Welte-Kinoorgel kommen auch moderne Musikrichtungen und DJs auf die Bühne. Erleben Sie Kino in seiner ursprünglichen Form als dezidierte Bildsprache und lassen Sie sich von der Welt des Stummfilms verzaubern.

Eintritt: 8,00 Euro · Ermäßigt: 5,00 Euro · mit Black-Box-Pass: 4,00 Euro

Sa 26.9. | 20:00
DAS WACHSFIGURENKABINETT

D 1924 ∙ 83 min ∙ dt. Zwischentitel ∙ digitalDCP ∙ ab 18 · Regie: Paul Leni · Drehbuch: Henrik Galeen · Kamera: Helmar Lerski · Darsteller: Wilhelm Dieterle, Emil Jannings, Conrad Veidt, Werner Krauss, John Gottowt u.a.

Ein junger Autor wird von einem Schausteller beauftragt, drei  Geschichten zu den Wachsfiguren des Kalifen Harun al Raschid, Iwan dem Schrecklichen und Jack the Ripper zu verfassen.  In Bann gezogen von den Figuren, aber auch von der schönen  Tochter des Schaustellers, beginnen Realität und Traum sich zu  vemischen. Beeinflusst von DAS CABINET DES DR. CALIGARI (1920) gilt DAS WACHSFIGURENKABINETT als ein Klassiker des frühen expressionistischen Films und vereint einige seiner bedeutendsten Wegbereiter. So schlüpfen nicht nur „Caligaris“ Conrad Veidt und Werner Krauss in die Rollen von Iwan dem Schrecklichen und Jack the Ripper unter der Regie des Malers und Filmarchitekten Paul Leni, sondern auch der Regisseur und Autor Henrik Galeen,  der das Buch für Stummfilmklassiker wie NOSFERATU – EINE SYMPHONIE DES GRAUENS (1922) verfasste und ab 1914 für  DER GOLEM Regie geführt hatte, schrieb das Drehbuch.

Filmclubs

Jeden Donnerstag zeigen die jeweils einem Sprachraum gewidmeten Filmclubs untertitelte Originalfassungen – auf Griechisch, Spanisch, Italienisch und Französisch. Hier bieten die Filmreihen der Filmclubs sprachkundigen Besucherinnen und Kulturinteressierten regelmäßig die Möglichkeit, den Film in seiner ursprünglichen Version zu hören und die Länder besser kennenzulernen. Damit greift die Black Box eine Idee der Gründerzeit kommunaler Filmarbeit auf. Kooperationspartner sind das Japanische Generalkonsulat, das Institut français und das Übersetzungsbüro Manzin.

Selbst wenn man die Sprache nicht perfekt beherrscht, erleichtern die Untertitel das Verständnis. In erster Linie spüren die Filmclubs aktuellem Filmgeschehen in den jeweiligen Ländern nach. Es gibt aber auch den einen oder anderen Klassiker in Originalsprache zu entdecken.

 

Griechischer Filmclub

1. Donnerstag im Monat

Do 1.10. | 20:00
WHEN TOMATOES MET WAGNER
Regie: Marianna Economou · GR 2019

 

Spanischer Filmclub

2. Donnerstag im Monat

Do 8.10. | 20:00
Carmen&Lola
Regie: Arantxa Echevarría · E 2018

 

Italienischer Filmclub

3. Donnerstag im Monat

Do 17.9. | 20:00
CIAO ARACÀ
Regie: Daniel Chrisholm · D 2019

 

Französischer Filmclub

4. Donnerstag im Monat

Do 24.9. 20:00
MOMMY
Regie: Xavier Dolan · CDN 2014

Erstaufführung

Einmal im Monat präsentiert die Black Box eine besondere Erstaufführung: Einige Filme haben aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Form, ihrer Unklassifizierbarkeit oder aus anderen Gründen auf dem Kinomarkt einen schweren Stand. Die Aufgabe eines kommunalen Kinos muss sein, solche Filme zu unterstützen und ihnen eine Plattform zu bieten. Dort die Lücke zu schließen, wo Verleiher und andere Kinobetreiber keine finanzielle Grundlage sehen, ist die programmatische Ausrichtung dieser Reihe – qualitativ, anspruchsvoll und aktuell.
 

Erstaufführung im Oktober

Sa 17.10. 18:00 | Fr 23.10. 18:00
NASIR

IND 20209 · 75 min · OmeU · digitalDCP · ab 18 · Regie/Drehbuch: Arun Karthick ∙ Kamera: Saumyananda Sahi · Darsteller: Koumarane Valavane, Balasubramanian, Jensan Diwakar u.a.

Nasir ist Familienvater: sein sanftmütiges Gemüt steht in Kontrast zur Härte seiner Lebensbedingungen. Unter prekären Bedingungen führt Nasir mit seiner Familie ein Leben, in dem rudimentäre Bedürfnisse kaum erfüllt werden. Obwohl er mit seinem Gehalt sparsam umgeht, reicht es in der beengten
Wohnung oftmals kaum für regelmäßige Mahlzeiten. Erschwert wird die Situation dadurch, dass sein Adoptivsohn Iqbal zwar mittlerweile erwachsen ist, aber das geistige Niveau eines Kleinkindes hat. Trotz allem bleibt Nasir optimistisch und begegnet seiner Umwelt mit Güte und poetischen Gedichten, die er Freundinnen und Freunden und Kolleginnen und Kollegen vorträgt, sodass selbst die schlimmsten Großmäuler verstummen.

Neu restauriert

Mit Hilfe von Filmrestaurierungen kehren verloren geglaubte Filmschätze auf die Leinwand zurück. Der chemische Verfall einer Filmkopie kann nicht aufgehalten, gleichwohl aber durch optimale klimatische Bedingungen verzögert werden. Verschiedene Ausgangsmaterialien des historischen Originals werden restauriert und digitalisiert, um dann im Kino als Duplikat erneut aufgeführt zu werden. Monatlich präsentiert das Filmmuseum aktuelle Filmrestaurierungen aus Kinematheken und Archiven in Deutschland und Europa.
 

Neu restauriert im September

Sa 19.9. 18:30 | Mi 30.9. 20:00
ORPHÉE · ORPHEUS

F 1950 · 95 min · OmU · digitalDCP · FSK 16 · Regie/Drehbuch: Jean Cocteau · Kamera: Nicolas Hayer · Darsteller: Jean Marais, Maria Déa, Maria Casarès, François Périer u.a.

Nachdem er den klassischen Stoff über Orpheus und Eurydike bereits 1926 für die Bühne adaptiert hatte, brachte Jean Cocteau die Tragödie über einen Dichter, der versucht, seine Geliebte aus der Unterwelt zu befreien und sie schließlich ein zweites Mal  verliert, 1950 in modernem Gewand auf die Leinwand.

Filmklassiker am Nachmittag

Die Filmklassiker am Nachmittag zeigen jeden ersten Dienstag im Monat um 15 Uhr deutsche Filme aus den 1930er und 1940er Jahren. Zur Zeit des Nationalsozialismus pendelte das deutsche Kino zwischen Propaganda und eskapistischem Unterhaltungskino – mit teilweise fließenden Grenzen. Das Unterhaltungskino machte zu dieser Zeit etwa 90% der Produktion aus und entwickelte eine genuin eigene Qualität. Die Filmklassiker am Nachmittag möchten einen Blick auf das harmlos wirkende Kino dieser Zeit werfen – stets mit dem Bewusstsein, vor welchem zeithistorischen Hintergrund diese unterhaltenden Lustspiele inszeniert wurden.

In unregelmäßigen Abständen werden in Sondervorstellungen sogenannte Vorbehaltsfilme mit Einführung und anschließender Diskussion vorgeführt. Diese Filme wurden im Auftrag der Goebbelschen Propaganda-Maschinerie gedreht und sind nur unter bestimmten Auflagen spielbar.

Eintritt: 2,00 Euro

So  4.10. 15:00 | Di  6.10. 15:00
ELISABETH VON ÖSTERREICH

D 1931 ∙ 84 min ∙ DF ∙ digitalDCP ∙ FSK 6 · Regie: Adolf Trotz ∙ Drehbuch: Georg C. Klaren, Adolf Lantz, Alfred Schirokauer · Kamera: Frederik Fuglsang ∙ Darsteller: Lil Dagover, Paul Otto, Maria Matray u.a.

Die frühe Verfilmung des Lebens der österreichischen Kaiserin Elisabeth, genannt Sisi, von Adolf Trotz unterscheidet sich stark von der äußerst populären Sissi-Trilogie mit Romy Schneider,  die Ernst Marischka 25 Jahre später in Szene setzte. Adolf Trotz, der zuvor durch Filme mit dokumentarischem Hintergrund sowie mit juristischen und sexualaufklärerischen Themen Bekanntheit  erlangt hatte, erzählt die Geschichte um Kaiserin Elisabeth in Form einer nüchternen Reportage. In der Hauptrolle ist Lil Dagover zu sehen, die damals im Alter von 34 Jahren bereits ein gefeierter Bühnen- und Stummfilmstar war.

42nd Street Düsseldorf

Als Hommage an die 24-Stunden-Kinos der 1970er-Jahre auf der 42nd-Street in New York und an die ehemalige kleine Schmuddelkinomeile in Düsseldorf widmet sich Mondo Bizarr einmal im Monat in Form eines 35mm-Double-Features den Klassikern des internationalen Exploitation-Films. Die Reihe 42nd-Street Düsseldorf liefert Wahnsinniges und Abstruses, Vergessenes und Verbotenes, kombiniert mit einer auf die Hauptfilme abgestimmten Trailershow.

Mit Eintrittskarte des ersten Films ist die zweite Vorstellung kostenlos · Einführung: Marc Ewert (Mondo Bizarr, Düsseldorf)

 

>> Weiberfastnacht << 

Fr 2.10. | 20:30 

FASTER, PUSSYCAT! KILL! KILL! · DIE SATANSWEIBER VON TITTFIELD

USA 1965 ∙ 83 min ∙ DF ∙ 35mm ∙ FSK 16 · Regie: Russ Meyer · Drehbuch: Jack Moran · Kamera: Walter Schenk · Darsteller: Tura Satana, Haji, Lori Williams u.a.

 

Im Anschluss, ca. 22:30

CONVOI DE FEMMES · CONVOY DER FRAUEN

F·I 1974 ∙ 81 min ∙ DF ∙ 35mm ∙ ab 18 · Regie: Pierre Chevalier · Drehbuch: Marius Lesoeur, Francesco Mazzei · Kamera: Gérard Brissaud · Darsteller:  Anna Gladysek, Marianne Rémont, Paul Muller u.a.

Psychoanalyse & Film

In dieser sehr erfolgreichen Reihe zeigt die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik seit 2001 monatlich Filme mit einer filmanalytischen Einführung von Dorothee Krings (Redakteurin der RP). Der anschließende Vortrag eines/-r Psychoanalytikers/in leitet die Diskussion ein. Die Beteiligung des Publikums ist nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Reden Sie mit!

Fr 26.9. | 19:00
MANBIKI KAZOKU · SHOPLIFTERS - FAMILIENBANDE 

J 2018 · 122 min · OmU · digitalDCP · FSK 16 · Regie/Drehbuch: Hirokazu Koreeda · Kamera:  Ryûto Kondô · Darsteller: Lily Franky, Sakura Andô, Kirin Kiki u.a.

Vortrag und Diskussionsleitung: Christoph Tangen-Petraitis

Kontakt und Information Black Box