Stationen der Filmgeschichte

Immer dienstags um 20 Uhr

Stationen sind Orte der Abfahrt, Ankunft oder des Richtungswechsels. Auf der langen Reise der Filmgeschichte waren und sind sie Punkte, in denen Neues geschaffen, Außergewöhnliches geleistet oder etwas Einmaliges hervorgebracht wurde. Filme, die nach wie vor interessant, spannend oder erhellend sind. Andere wurden im Negativen wie im Positiven Monumente, da sie eng mit der Zeitgeschichte verbunden waren.

 

Di 10.3. | 20:00
THE THIRD MAN · DER DRITTE MANN
Regie: Carol Reed · GB 1949

Di 17.3. | 20:00
DEAD MAN
Regie: Jim Jarmusch · USA 1995

Di 24.3. | 20:00
12 MONKEYS
Regie: Terry Gilliam · USA 1995

Di 31.3. | 20:00
WHAT'S UP DOC?
Regie: Peter Bogdanovich · USA 1972

Di 7.4. | 20:00
IL CASO MATTEI · DER FALL MATTEI
Regie: Francesco Rosi ·  I 1972

Di 14.4. | 20:00
KLUTE
Regie: Alan J. Pakula · USA 1971

Di 21.4. | 20:00
SEDMIKRÁSKY · TAUSENDSCHÖNCHEN
Regie: Věra Chytilová · CS 1966

Di 28.4. | 20:00
IM KAMPF MIT DEM BERGE
Regie: Arnold Fanck · D 1921

Di 5.5. | 20:00
LE PETIT MONDE DE DON CAMILLO · DON CAMILLO UND PEPPONE
Regie: Julien Duvivier · F 1952

Alle Filme finden Sie im Flyer

In Zusammenarbeit mit Filmforum – Freundeskreis des Filmmuseums e.V.

Stummfilm + Musik

Während der Frühzeit des Kinos war es noch nicht möglich Bild und Ton synchron aufzunehmen und abzuspielen. Deshalb wurden Stummfilme in den Kinos von Live-Orchestern oder Kinoorgeln begleitet und so stimmungsvoll für das Publikum unterlegt. In dieser Tradition begibt sich das Filmmuseum einmal im Monat in die Frühzeit des Films und präsentiert einen Stummfilm mit Live-Musik. Dieses Angebot ist in der Umgebung einzigartig!
Neben klassischer Begleitung am Klavier oder der hauseigenen Welte-Kinoorgel kommen auch moderne Musikrichtungen und DJs auf die Bühne. Erleben Sie Kino in seiner ursprünglichen Form als dezidierte Bildsprache und lassen Sie sich von der Welt des Stummfilms verzaubern.

Eintritt: 8,00 Euro · Ermäßigt: 5,00 Euro · mit Black-Box-Pass: 4,00 Euro

Sa 28.3. | 20:00
BEETHOVEN

A 1927 ∙ 80 min ∙ dt. Zwischentitel ∙ digitalDCP ∙ FSK 12 · Regie: Hans Otto Löwenstein · Drehbuch:Emil Kolberg · Kamera: Viktor Gluck · Darsteller: Fritz Kortner, Lilian Gray, Dely Drexler, Heinz Altringen, Bernd Baumeister, Willy Schmieder u.a.

Zu Bonn am Rhein lebt der kurfürstliche Kappellsänger Beethoven mit seiner Familie. Von den drei Kindern ist Ludwig der talentierteste und fleißigste. Den ganzen Tag musiziert er und hat es bald zum Substituten des Organisten gebacht. Zehn Jahre später - Ludwig van Beethoven war bereits Hoforganist - weilt Joseph Haydn als Gast des Kurfürsten in Bonn. Hier hört er Beethoven und lädt ihn nach Wien ein.

Filmclubs

Jeden Donnerstag zeigen die jeweils einem Sprachraum gewidmeten Filmclubs untertitelte Originalfassungen – auf Griechisch, Spanisch, Italienisch und Französisch. Hier bieten die Filmreihen der Filmclubs sprachkundigen Besucherinnen und Kulturinteressierten regelmäßig die Möglichkeit, den Film in seiner ursprünglichen Version zu hören und die Länder besser kennenzulernen. Damit greift die Black Box eine Idee der Gründerzeit kommunaler Filmarbeit auf. Kooperationspartner sind das Japanische Generalkonsulat, das Institut français und das Übersetzungsbüro Manzin.

Selbst wenn man die Sprache nicht perfekt beherrscht, erleichtern die Untertitel das Verständnis. In erster Linie spüren die Filmclubs aktuellem Filmgeschehen in den jeweiligen Ländern nach. Es gibt aber auch den einen oder anderen Klassiker in Originalsprache zu entdecken.

 

Griechischer Filmclub

1. Donnerstag im Monat

Do 2.4. | 20:00
PAFSI · PAUSE
Regie: Tonia Mishiali · Z·GR 2018

 

Spanischer Filmclub

2. Donnerstag im Monat

Do 12.3. | 20:00
SANTA & ANDRÉS
Regie: Carlos Lechuga · CU·COL·F 2016

 

Italienischer Filmclub

3. Donnerstag im Monat
Do 19.3. | 20:00
LA PARANZA DEI BAMBINI · PARANZA - DER CLAN DER KINDER
Regie: Claudio Giovannesi · I 2019

 

Französischer Filmclub

4. Donnerstag im Monat

Do 26.3. 20:00 | So 29.3. 17:30
JEANNE · JEANNE D'ARC
Regie: Bruno Dumont · F 2019

Bruno Dumont hat das Leben von Jeanne D'Arc in zwei Filmen verarbeitet. Folglich zeigen wir als Ergänzung zu JEANNE seinen Film JEANNETTE, der mam 22. März um 12:30 Uhr und am 29. März um 15:00 Uhr aufgeführt wird.

Erstaufführung

Einmal im Monat präsentiert die Black Box eine besondere Erstaufführung: Einige Filme haben aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Form, ihrer Unklassifizierbarkeit oder aus anderen Gründen auf dem Kinomarkt einen schweren Stand. Die Aufgabe eines kommunalen Kinos muss sein, solche Filme zu unterstützen und ihnen eine Plattform zu bieten. Dort die Lücke zu schließen, wo Verleiher und andere Kinobetreiber keine finanzielle Grundlage sehen, ist die programmatische Ausrichtung dieser Reihe – qualitativ, anspruchsvoll und aktuell.
 

Erstaufführung im März

So 22.3. 12:30 | So 29.3. 15:00
JEANNETTE, L'ENFANCE DE JEANNE D'ARC · JEANETTE, DIE KINDHEIT DER JEANNE D'ARC

F 2017 · 105 min · OmU · digitalDCP · FSK 12 · Regie: Bruno Dumont · Drehbuch: Bruno Dumont nach einer Vorlage von Charles Peguy · Kamera: Guillaume Deffontaines · Darsteller: Lise Leplat Prudhomme, Jeanne Voisin, Lucile Gauthier u.a.

Jeanne D'Arc, genannt Johanna von Orléans oder auch die Jungfrau von Orléans, ist eine der Nationalheldinnen Frankreichs, die in zahlreichen filmischen Auseinandersetzungen seit 1895 verhandelt wird. In seinem ersten Teil setzt sich Bruno Dumont mit der Kindheit dieser historischen Figur auseinander: Seine filmische Herangehensweise an diese Biographie ist überraschend, außergewöhnlich und im besten sinne a-historisch.

Bruno Dumont hat das Leben von Jeanne D'Arc in zwei Filmen verarbeitet. Folglich zeigen wir als Ergänzung zu JEANETTE seinen Film JEANNE, der am 26. März um 20:00 Uhr und am 29. März um 17:30 Uhr aufgeführt wird.

Neu restauriert

Mit Hilfe von Filmrestaurierungen kehren verloren geglaubte Filmschätze auf die Leinwand zurück. Der chemische Verfall einer Filmkopie kann nicht aufgehalten, gleichwohl aber durch optimale klimatische Bedingungen verzögert werden. Verschiedene Ausgangsmaterialien des historischen Originals werden restauriert und digitalisiert, um dann im Kino als Duplikat erneut aufgeführt zu werden. Monatlich präsentiert das Filmmuseum aktuelle Filmrestaurierungen aus Kinematheken und Archiven in Deutschland und Europa.
 

Neu restauriert im März

So 1.3. 15:00 | Sa 14.3. 19:00
ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG

CH·BRD·E 1958 · 95 min · DF · digitalDCP · FSK 12 · Regie: Ladislao Vajda · Drehbuch: Friedrich Dürrenmatt, Hans Jacoby, Ladislao Vajda · Kamera: Heinrich Gärtner, Ernst Bolliger · Darsteller: Heinz Rühmann, Gert Fröbe, Sigfrit Steiner, Siegfried Lowitz, Michel Simon, Heinrich Gretler, Berta Drews u.a.

Nachdem ein alter Hausierer, der die Leiche eines kleinen Mädchens gefunden und die Polizei informiert hat, selbst als Mörder beschuldigt wurde und sich in seiner Zelle erhängt hat, kommen dem ermittelnden Kommissar Zweifel. In mühsamer Arbeit und mit Hilfe einer jungen Frau und ihres Töchterchens stellt er dem wahrem Mörder eine Falle.

Filmklassiker am Nachmittag

Die Filmklassiker am Nachmittag zeigen jeden ersten Dienstag im Monat um 15 Uhr deutsche Filme aus den 1930er und 1940er Jahren. Zur Zeit des Nationalsozialismus pendelte das deutsche Kino zwischen Propaganda und eskapistischem Unterhaltungskino – mit teilweise fließenden Grenzen. Das Unterhaltungskino machte zu dieser Zeit etwa 90% der Produktion aus und entwickelte eine genuin eigene Qualität. Die Filmklassiker am Nachmittag möchten einen Blick auf das harmlos wirkende Kino dieser Zeit werfen – stets mit dem Bewusstsein, vor welchem zeithistorischen Hintergrund diese unterhaltenden Lustspiele inszeniert wurden.

In unregelmäßigen Abständen werden in Sondervorstellungen sogenannte Vorbehaltsfilme mit Einführung und anschließender Diskussion vorgeführt. Diese Filme wurden im Auftrag der Goebbelschen Propaganda-Maschinerie gedreht und sind nur unter bestimmten Auflagen spielbar.

Eintritt: 2,00 Euro

Di 7.4. | 15:00
MORGEN BEGINNT DAS LEBEN

D 1933 · 77 min · DF · 35mm · ab 18 · Regie: Werner Hochbaum · Drehbuch: Carl Behr · Kamera: Herbert Körner · Darsteller: Erich Haußmann, Hilde von Stolz, Harry Frank, Walter von Lennep, Edith Schollwer u.a.

Die Geschichte handelt von Robert, der nach fünf Jahres Haft wegen Totschlags entlassen wird. Eigentlich sollte ihn seine geliebte Frau Marie am Gefängnis abholen, doch diese verpasst den Termin, woraufhin er sich enttäuscht alleine auf den Weg in die Stadt macht. Es beginnt ein Melodram der besonderen Art, bei dem der Protagonist voller Zweifel durch Berlin irrt und in seiner Zerrissenheit um die Lieber seiner Frau bangt.

Filmmatinee

Facetten von Humanität - Filmmatinee im November:

Rund viermal im Jahr werden im Rahmen einer Matineevorstellung bedeutende Filme präsentiert, die Einblicke und Perspektiven auf gesellschaftlich relevante Themen wie Gleichberechtigung - insbesondere für Frauen -, Menschenrechte, Facetten von Weiblichkeit sowie auf politisches und philosophisches Engagament ermöglichen. Die jeweilige Einführung zum Film soll unter anderem dazu anregen, sowohl über den Film als künstlerisches Werk als auch über die Inhalte miteinander ins Gespräch zu kommen.

So 8.3. | 11:30
LES INVISIBLES · DER GLANZ DER UNSICHTBAREN

F 2018 · 102 min · DF · digitalDCP · FSK 6 · Regie: Louis-Julien Petit · Drehbuch: Louis-Julien Petit, Claire Lajeunie, Marion Doussot nach einer Vorlage von Claire Lajeunie · Kamera: David Chambille · Darsteller: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie Lvovsky, Déborah Lukumuena u.a.

Der Internationale Frauentag erinnert jährlich am 8. März an den weltweiten Kampf um die Gleichstellung der Frau. Der erste Beitrag der Filmmatinee in diesem Jahr gibt anlässlich dieses Jahrestages einen Einblick in ein Thema, das auch in den Industrieländern immer stärker präsent ist. Louis-Julien Petits Film schildert die Geschichte von wohnunslosen Frauen in einer nordfranzösischen Stadt und von vier Sozialarbeiterinnen, die sich in einem Tageszentrum engagieren.

42nd Street Düsseldorf

Als Hommage an die 24-Stunden-Kinos der 1970er-Jahre auf der 42nd-Street in New York und an die ehemalige kleine Schmuddelkinomeile in Düsseldorf widmet sich Mondo Bizarr einmal im Monat in Form eines 35mm-Double-Features den Klassikern des internationalen Exploitation-Films. Die Reihe 42nd-Street Düsseldorf liefert Wahnsinniges und Abstruses, Vergessenes und Verbotenes, kombiniert mit einer auf die Hauptfilme abgestimmten Trailershow.

Mit Eintrittskarte des ersten Films ist die zweite Vorstellung kostenlos · Einführung: Marc Ewert (Mondo Bizarr, Düsseldorf)

 

"Trumbulla!"

Fr 6.3. | 20:30
CANDY

I·F·USA 1968 ∙ 101 min ∙ DF ∙ 35mm ∙ FSK 18 · Regie: Christian Marquand · Drehbuch: Buck Henry nach einer Vorlage von Terry Southern · Kamera: Giuseppe Rotunno · Darsteller: Ewa Aulin, Richard Burton, Charles Aznavour u.a.

 

Im Anschluss, ca. 22:30

BRAINSTORM · PROJEKT BRAINSTORM

USA 1983 ∙ 106 min ∙ DF ∙ 35mm ∙ FSK 16 · Regie: Douglas Trumbull · Drehbuch: Robert Stitzel, Philip F. Messina · Kamera: Richard Yuricich · Darsteller: Christopher Walken, Natalie Wood, Louise Fletcher u.a.

Psychoanalyse & Film

In dieser sehr erfolgreichen Reihe zeigt die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik seit 2001 monatlich Filme mit einer filmanalytischen Einführung von Dorothee Krings (Redakteurin der RP). Der anschließende Vortrag eines/-r Psychoanalytikers/in leitet die Diskussion ein. Die Beteiligung des Publikums ist nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Reden Sie mit!

Fr 27.3. | 19:00
VICE · VICE - DER ZWEITE MANN

USA 2018 · 132 min · OmU · digitalDCP · FSK 12 · Regie/Drehbuch: Adam McKay · Kamera: Greig Fraser · Darsteller: Christian Bale, Amy Adams, Steve Carrell u.a.

Vortrag und Diskussionsleitung: Dr. Beate West-Leuer

Programmflyer

Kontakt und Information Black Box