Die radikale Stadt – Lateinamerikanische Metropolen im Film

3. – 28.6.
Mexico-City, Buenos Aires, Rio de Janeiro, Caracas, Havanna, Asuncion – das sind die Stationen einer rasanten filmischen Reise durch Lateinamerika, die die Black Box mit neun Filmen unternimmt. Der rastlose Alltag in den Megacities ist das Thema vieler Klassiker, die das lateinamerikanische Kino in jüngster Zeit hervorgebracht hat. Zur Eröffnung der Reihe gibt es ein Mexico City Double Feature mit einer Einführung und zwei Filmen: NICOTINA und AMORES PERROS. In der Pause werden Margaritas und Taco-Chips mit Guacamole gereicht. Ein weiteres Highlight der Reihe ist der Fiesta Cubana Abend mit einem Live-Konzert der „Grupo Seis del Son“.

Eröffnung der Reihe am 3.6.
Mexico City Double Feature: NICOTINA + AMORES PERROS

Sa 3.6. 19:00 | Sa 10.6. 19:00
NICOTINA
MEX·ARG 2003 · 93 min · OmU · FSK 16 · Regie: Hugo Rodríguez
Am 3.6.: Einführung in die Filmreihe durch Matthias Knop (Filmmuseum)

Sa 3.6. 21:00 | Sa 16.6. 21:15
AMORES PERROS
MEX 2000 · 154 min · OmeU · FSK 16 · Regie: Alejandro González Iñárritu


Sa 4.6. 20:00 | Sa 17.6. 21:00
TROPA DE ELITE

BRA 2008 · 115 min · DF · FSK · Regie: José Padilha

Mi 7.6. 20:00
7 CAJAS · TÖDLICHE FRACHT

PAR·E 2012 · 105 min · OmU · FSK 12 · Regie: Juan Carlos Maneglia/Tana Schembori

So 9.6. 19:00
PELO MALO - BAD HAIR

VEN·PER·D 2013 · 94 min · OmU · FSK 12 · Regie: Mariana Rondón

Sa 10.6. 21:00 | So 18.6. 20:00
CIDADE DE DEUS · CITY OF GOD

BRA·F·USA 2008 · 124 min · DF · FSK 16 · Regie: Fernando Meirelles

FIESTA CUBANA: Film + Live-Konzert am 11.6.


So 11.6. 17:00
CONDUCTA · CONDUCTA - WIR WERDEN SEIN WIE CHE

CUB 2014 · 108 min · OmU · FSK 12 · Regie: Ernesto Daranas

Im Anschluss: Traditionell-kubanische Musik der „Grupo Seis del Son“

Die Band von Eduardo „Duke“ Duquesne, dem Sänger mit der hörbar klassischen Son-Stimme, spielt nicht nur exzellente Salsamusik, sondern vereint ebenso große Ausdruckskraft und künstlerischen Anspruch. Der Duke kommt aus Trinidad de Cuba, wo er Gesang und Percussion studierte. „Grupo Seis del Son“ bietet Mambo, Cha-Cha-Cha, Bolero, Cumbia, Guaracha, Rumba, Merenge, Son – ganz im Stile des Buena Vista Social Club.

Alle Informationen finden Sie im Flyer FIESTA CUBANA


Fr 16.6. 19:00
SUR · SÜDEN

ARG·F 1987 · 119 min · OmU · FSK 16 · Regie: Fernando Solanas

Mi 28.6. 20:00
TAXI – UN ENCUENTRO
· TAXI-EINE NACHT IN BUENOS AIRES
ARG 2001 · 93 min · OmU · ab 18 · Regie: Gabriela David

Hongkong-Kino vor dem Übergang

4. – 29.6.
Hongkong genießt als chinesische Sonderverwaltungszone noch bis zum Jahr 2047 viele Freiheiten. Doch Pekings politischer Einfluss auf die Metropole wächst rasant, seitdem Großbritannien die Kronkolonie 1997 an China übergab. Die Filmreihe spürt mit fünf Filmen aus den Jahren 1986-1997 dem Hongkong-Kino kurz vor dem Übergang nach. Dabei lässt sich eine spezifische Filmstilistik erkennen, die von Gewalt und Albernheiten geprägt ist und nicht selten auf Kosten des guten Geschmacks geht.

Das Kino vor dem Übergang beschrieb Ralph Umard in seinem Buchklassiker „Film ohne Grenzen, das neue Hongkong-Kino“ von 1996 wie folgt: „Nicht nur im Hinblick auf die formale Gestaltung der Filme zeichnet sich das HK-Kino durch eine enorme Vitalität aus, auch in puncto Produktivität und Kreativität wird es kaum übertroffen. Lichtspiele aus Hongkong sind Spiele ohne Grenzen: Alles geht, wie verrückt oder infantil es auch manchmal erscheinen mag – Hauptsache, es macht dem Publikum Spaß [...].“


So 4.6. 18:00
QI YUAN · WITCH FROM NEPAL

HK 1986 · 89 min · OmeU · 35mm · ab 18 · Regie: Siu-Tung Ching

Fr 9.6. 21:00
GOU YEUNG YI SANG · DR.LAMB

HK 1992 · 89 min · OmeU · 35mm · ab 18 · Regie: Danny Lee, Hin Sing ‚Billy‘ Tang

So 18.6. 18:00
DONG FANG SAN XIA · HEROIC TRIO

HK 1993 · 88 min · OmeU · 35mm · FSK 18 · Regie: Ching Siu Tung, Johnny Tota

Mi 21.6. 20:00
SIP SI 32 DOU · DER KOCH UND DIE KILLERIN (BEYOND HYPOTHERMIA)

HK 1996 · 85 min · OmU · 35mm · FSK 18 · Regie: Patrick Leung

Do 29.6. 20:00
LIANG GE ZHI NENG HUO YI GE
· THE ODD ONE DIES
HK 1997 · 90 min · OmeU · 35mm · FSK 18 · Regie: Patrick Yau

Shakespeare im Kino

Fr 30.6. 19:00

GAMLET · HAMLET

UdSSR 1964 · 140 min · OmU · 35mm · FSK 12 · Regie: Grigori Kozintsev · Drehbuch: Grigori Kozintsev, Boris Pasternak nach einer Vorlage von Shakespeare · Kamera: Jonas Gricius · Darsteller: Innokentiy Smoktunovskiy, Mikhail Nazvanov, Elza Radzina u.a.

Hamlet ist hier kein grüblerischer Zweifler und Skeptiker, sondern aktiver Streiter gegen Unmoral und Korruption. Grigori Kozintsev beschäftigte sich intensiv mit Shakespeare und dem Hamlet-Stoff, insbesondere in seiner Monographie Shakespeare: Time and Conscience. In seiner Verfilmung des Stückes nimmt er einige gravierende Änderungen im Ablauf der Geschichte vor. Die Eröffnungsszene fehlt komplett, andere wurden stark gekürzt, um ein Stück von fast vier Stunden Länge auf 140 Minuten zu reduzieren. Doch gelingt es dem Regisseur, daraus eine Tugend zu machen, indem er eine besondere visuelle Filmsprache entwickelt und darüber die innere Dynamik des Stoffes nach Außen trägt. In den Außenaufnahmen entfaltet sich eine imposante Atmosphäre aus grauen Umrissen der Burg, den Felsen und Steinen und des Himmels: Ein Meisterwerk des sowjetischen Kinos mit Musik von Schostakowitsch.

Vor dem Film: Kurzvortrag zur Virtuosität von Kozintsevs Hamlet-Interpretation (Thomas Ochs, Filmmuseum)

In Kooperation mit der Russischen Gesellschaft NRW & dem Shakespeare Festival im Globe Theater Neuss (9.6.–8.7.2017)

Filmreihe: Margarethe von Trotta

3. bis 28. Mai

Anlässlich der Verleihung des Helmut-Käutner-Preises 2017 präsentiert das Filmmuseum acht Filme der Preisträgerin Margarethe von Trotta. Sie geben einen interessanten Einblick in das Werk der Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin. Als Höhepunkt ist Margarethe von Trotta persönlich zu einem Filmgespräch am 12. Mai um 19 Uhr zu Gast.

Margarethe von Trotta wuchs in Düsseldorf auf und gilt heute als eine der wichtigsten Regisseurinnen des deutschen Kinos. In ihren Filmen behandelt sie immer wieder zentrale Episoden der deutschen Geschichte. Zu ihren größten Erfolgen bei Publikum und Kritikern zählt der Film DAS VERSPRECHEN, eine Ost-West-Liebesgeschichte in Zeiten des kalten Krieges. Als Vertreterin der feministischen Bewegung ist die Regisseurin aber auch für ihre Filme über starke weibliche Persönlichkeiten wie ROSA LUXEMBURG oder HANNAH ARENDT bekannt.


Mi 3.5. 20:00 | So 14.5. 15:00
HANNAH ARENDT

Regie: Margarethe von Trotta · D·LUX·F·ISR 2012 · DF/OmU

So 7.5. 15:00 | Mi 24.5. 19:00
DIE BLEIERNE ZEIT

Regie: Margarethe von Trotta · BRD 1981 · DF

So 7.5. 17:00
SCHWESTERN ODER DIE BALANCE DES GLÜCKS

Regie: Margarethe von Trotta · BRD 1979 · DF

Filmabend mit Margarethe von Trotta

Fr 12.5. 19:00
DER FANGSCHUSS
Regie: Volker Schlöndorff · BRD·F 1976 · DF

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch zwischen Margarethe von Trotta und Bernd Desinger (Direktor Filmmuseum) statt. Eine telefonische Kartenreservierung unter 0211-8992232 wird empfohlen.

Sa 13.5. 19:00 | So 28.5. 17:30
ROSA LUXEMBURG
Regie: Margarethe von Trotta · CL·D 1986 · DF

So 21.5. 15:00
DAS VERSPRECHEN

Regie: Margarethe von Trotta · D 1995 · DF

So 21.5. 17:30
HELLER WAHN

Regie und Buch: Margarethe von Trotta · BRD 1983 · DF

So 28.5. 15:00
ROSENSTRASSE

Regie: Margarethe von Trotta · D 2003 · DF

Harvey Keitel - der Schmerzensmann

6. bis 26. Mai

Als Vertreter des Method Acting ist Harvey Keitel eine Schauspiel-Ikone. Meist in paradigmatischen Nebenrollen zu sehen, machte er sich in den 1990er-Jahren durch Männerfiguren einen Namen, die zwischen robust-rauer Körperlichkeit und sentimental-weicher Verletzlichkeit pendeln. In den 1970er-Jahren kooperierte er häufig mit Martin Scorsese, der ihn jedoch meistens für kleinere Figuren engagierte. Seine erste Hauptrolle in MEAN STREETS spielte er mit über 30.

Der absolute Durchbruch gelang Keitel 1992 mit BAD LIEUTENANT. Er entwickelte in diesen beiden Filmen ein Schauspiel, das viel doppeldeutiger und vor allem verletzlicher wirkt als alle von ihm bis dato abgelieferte Darstellungen. Daran anknüpfend schlüpfte er in zahlreiche komplexe und ambivalente Figuren. Für SMOKE wurde er schließlich auf der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. In Paolo Sorrentinos YOUTH von 2014 zeigte Keitel, dass mit ihm auch im hohen Alter noch zu rechnen ist, eine absolute Wiederbelebung.

Sa 6.5. 19:00
SMOKE · SMOKE – RAUCHER UNTER SICH

Regie: Wayne Wang, Paul Auster · USA 1995 · DF

Sa 6.5. 21:15
BLUE IN THE FACE · BLUE IN THE FACE – ALLES BLAUER DUNST

Regie: Paul Auster, Wayne Wang · USA 1995 · DF

Mi 10.5. 20:00 | Mi 24.5. 20:00
BAD LIEUTENANT

Regie: Abel Ferrara · USA 1992 · OmU

Sa 13.5. 21:00
MEAN STREETS · HEXENKESSEL

Regie: Martin Scorsese · USA 1973 · OmU

Sa 14.5. 17:30
TO VLEMMA TOU ODYSSEA · DER BLICK DES ODYSSEUS

Regie: Theodoros Angelopoulos · D·F·GR 1995 · DF

Mi 17.5. 20:00
YOUTH · EWIGE JUGEND

Regie: Paolo Sorrentino · I·F·GB·CH 2015 · OmU

Fr 26.5. 21:00
THE PIANO · DAS PIANO

Regie: Jane Campion · NZ·AU·F 1993 · DF

Neu restauriert

Mit Hilfe von Filmrestaurierungen kehren verloren geglaubte Filmschätze auf die Leinwand zurück. Der chemische Verfall einer Filmkopie kann nicht aufgehalten, jedoch durch optimale klimatische Bedingungen verzögert werden. Verschiedene Ausgangsmaterialien des historischen Originals werden restauriert und digitalisiert, um dann im Kino als Duplikat erneut aufgeführt zu werden. In unregelmäßigen Abständen präsentiert das Filmmuseum aktuelle Filmrestaurierungen aus Kinematheken und Archiven in Deutschland und Europa.

So 18.6. 16:00 | So 25.6. 16:00
OPFERGANG
D 1942-44 · 97 min · DF · digitalDCP · FSK 16 · Regie: Veit Harlan · Drehbuch: Veit Harlan, Alfred Braun nach einer Vorlage von Rudolf G. Binding · Kamera: Bruno Mondi · Darsteller: Carl Raddatz, Kristina Söderbaum, Irene von Meyendorff u.a.

Der von Joseph Goebbels protegierte Veit Harlan war ein Regisseur des Faschismus. Neben seinen eindeutig nationalsozialistischen und antisemitischen Produktionen drehte er auch Filme, die nicht so eindeutig der NS-Propagandamaschinerie zuzuordnen sind. Die Literaturverfilmung OPFERGANG mit Kristina Söderbaum verstört durch ihr morbides Klima und besticht neben stimmungsvoller Agfacolor-Bildgestaltung durch gutes Schauspiel.

Auch nach der Heirat mit seiner Cousine kommt ein Hamburger Bürgersohn von seiner großen Liebe, einer reichen und lebenslustigen Schönheit, nicht los. Erst als sie nach schwerer Krankheit stirbt und er die Liebe seiner Ehefrau entdeckt, kann das Paar einer gemeinsamen, glücklichen Zukunft entgegensehen.

Erstaufführung

Einmal im Monat präsentiert die Black Box eine besondere Erstaufführung: Einige Filme haben aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Form, ihrer Unklassifizierbarkeit oder aus anderen Gründen auf dem Kinomarkt einen schweren Stand. Die Aufgabe eines kommunalen Kinos muss sein, solche Filme zu unterstützen und ihnen eine Plattform zu bieten. Dort die Lücke zu schließen, wo Verleiher und andere Kinobetreiber keine finanzielle Grundlage sehen, ist die programmatische Ausrichtung dieser Reihe – qualitativ, anspruchsvoll und aktuell.

Erstaufführung im Mai

Fr 26.5. 19:00 | Mi 31.5. 20:00
BARAKAH YOQABIL BARAKAH
·  BARAKAH MEETS BARAKAH
SAR 2016 · 88 min · OmU · digitalDCP · ab 18 · Regie/Drehbuch: Mahmoud Sabbagh · Kamera: Victor Credi · Darsteller: Hisham Fageeh, Fatima Al Banawi, Sami Hifny u.a.

In der saudischen Hafenstadt Dschidda sorgt Barakah als Ordnungsbeamter dafür, dass im öffentlichen Leben das islamische Recht beachtet wird. Dies macht er immer freundlich, aber ohne religiösen Eifer. Als er ein illegales Fotoshooting unterbinden soll, verliebt er sich Hals über Kopf in Bibi: Model, "It-Girl" und gesellschaftskritische „Vloggerin“. Nur: Wie soll er sie näher kennenlernen, in einem Land, das jeder Form von „dating“ feindlich gegenübersteht? Elegant und kreativ hebeln die beiden das System von Tradition, Etikette und Religionspolizei aus. Die erste romantische Komödie, die je in Saudi-Arabien realisiert wurde.

Erstaufführung im Juni

Sa 17.6. 19:00 | So 25.6. 18:00
SIEBZEHN

A 2017 · 104‘ · DF · digitalDCP · FSK 12 · Regie/Drehbuch: Monja Art · Kamera: Caroline Bobek · Darsteller: Elisabeth Wabitsch, Magdalena Wabitsch, Bailey u.a.

Die letzten Wochen vor den Sommerferien, irgendwo in Niederösterreich: Inmitten ihres tristen Schulalltags und ausschweifender Dorfdiskobesuchen sind Paula und ihre Freunde wie alle ganz normalen Teenager: wunderbare und obergescheite tickende Zeitbomben, die bald erwachsen und dann möglicherweise auch vernünftig sein werden. Bis dahin besteht ihre größte Angst darin, in diesem Kaff hängenzubleiben. Draußen hört man Blasmusik, ein Mähdrescher zieht seine Bahnen und mit etwas Glück kommt bald ein Bus. Monja Art zeigt das Teenagersein in der Provinz als Achterbahnfahrt der Gefühle und Ansammlung von amourösen Minidramen.

Stationen der Filmgeschichte

Immer Dienstags um 20 Uhr

Stationen sind Orte der Abfahrt, Ankunft oder des Richtungswechsels. Auf der langen Reise der Filmgeschichte waren und sind sie Punkte, in denen Neues geschaffen, Außergewöhnliches geleistet oder etwas Einmaliges hervorgebracht wurde. Filme, die nach wie vor interessant, spannend oder erhellend sind. Andere wurden im Negativen wie im Positiven Monumente, da sie eng mit der Zeitgeschichte verbunden waren.

Die Filmreihe ist so konzipiert, dass jeder vorgestellte Film unter einem bestimmten Aspekt in seiner filmhistorischen Relevanz eingeordnet wird. Ob bestimmte Persönlichkeiten oder Genres den maßgeblichen Rahmen bilden oder Strömungen + Epochen thematisiert werden; ob Form + Innovation oder Politik + Reflexion in den Fokus rücken: Innerhalb dieser Kategorien lassen sich Filme klassifizieren, ohne sie gleichzeitig darin zu fesseln.

Di 30.5. | 20:00
CHELOVEK S KINO-APPARATOM · DER MANN MIT DER KAMERA

Regie: Dziga Vertov · UdSSR 1929 · russische Zwischentitel/englisch untertitelt

Di 6.6. | 20:00
ALIEN · ALIEN – DAS UNHEIMLICHE WESEN AUS EINER FREMDEN WELT

Regie: Ridley Scott · USA 1979 · DF

Di 13.6. | 20:00
GUELWAAR

Regie: Ousmane Sembène · F·D·SE 1992 · OmU

Di 20.6. | 20:00
LA BELLE ET LA BÊTE· ES WAR EINMAL

Regie: Jean Cocteau · F 1946 · DF

Di 27.6. | 20:00
SALAAM BOMBAY · SALAAM BOMBAY!

Regie: Mira Nair · IND·GB·F 1988 · DF

Di 5.9. | 20:00
DIP HUET SEUNG HUNG · THE KILLER

Regie: Jon Woo · HK 1989

Di 12.9. | 20:00
WHO FRAMED ROGER RABBIT · FALSCHES SPIEL MIT ROGER RABBIT
Regie: Robert Zemeckis · USA 1988

Di 19.9. | 20:00
LE RAYON VERT · DAS GRÜNE LEUCHTEN

Regie: Eric Rohmer · F 1986

26.9. | 20:00
DEN BLOGIDA TIDEN · MEIN KAMPF

Regie Erwin Leiser · SWE·D 1960


Alle Filme finden Sie im Flyer

In Zusammenarbeit mit Filmforum – Freundeskreis des Filmmuseums e.V.

Stummfilm + Musik

Während der Frühzeit des Kinos war es noch nicht möglich Bild und Ton synchron aufzunehmen und abzuspielen. Deshalb wurden Stummfilme in den Kinos von Live-Orchestern oder Kinoorgeln begleitet und so stimmungsvoll für das Publikum unterlegt. In dieser Tradition begibt sich das Filmmuseum einmal im Monat in die Frühzeit des Films und präsentiert einen Stummfilm mit Live-Musik. Dieses Angebot ist in der Umgebung einzigartig!
Neben klassischer Begleitung am Klavier oder der hauseigenen Welte-Kinoorgel kommen auch moderne Musikrichtungen und DJs auf die Bühne. Erleben Sie Kino in seiner ursprünglichen Form als dezidierte Bildsprache und lassen Sie sich von der Welt des Stummfilms verzaubern.

Eintritt:
8,00 Euro · Ermäßigt: 5,00 Euro · mit Black-Box-Pass: 4,00 Euro

Sa 27.5. | 20:00
DIE LEUCHTE ASIENS

Regie: Franz Osten · D·IND 1925 · 97' · engl. Zwischentitel, deutscher Untertitel
Musik: Begleitet vom Duo "Seidenstraße" durch ein Crossover mit Tablas und indischer Skala

Sa 24.6. | 20:00
UNTER DER LATERNE – TRINK, TRINK, BRÜDERLEIN TRINK
Regie: Gerhard Lamprecht · D 1928 · 129' · deutsche Zwischentitel
Musik: Sabine Zimmer mit Klavier & Percussion

Sa 30.9. | 20:00
EASY VIRTUE · LEICHTLEBIG
Regie: Alfred Hitchcock · GB 1928 · 79' · engl. Zwischentitel
Musik: Wilfried Kaets an der Welte-Kinoorgel

Sa 28.10. | 20:00
HELENA - 1. TEIL: DER RAUB DER HELENA
Regie: Manfred Noa· D 1924 · deutsche Zwischentitel
Musik: Begleitung an der Welte-Orgel, in Kooperation mit dem IDO-Festival

So 29.10. | 17:00
HELENA - 2. TEIL: DER UNTERGANG TROJAS

Regie: Manfred Noa · D 1924 · deutsche Zwischentitel
Musik: Begleitung an der Welte-Orgel, in Kooperation mit dem IDO-Festival

Sa 25.11. | 17:00
DIE FRAU NACH DER MAN SICH SEHNT
Regie: Kurt Bernhardt · D 1929 · 74' · deutsche Zwischentitel
Musik: Sabine Zimmer mit Klavier & Cello

Filmclubs

Jeden Donnerstag zeigen die jeweils einem Sprachraum gewidmeten Filmclubs untertitelte Originalfassungen – auf Französisch, Japanisch, Italienisch und Spanisch. Hier bieten die Filmreihen der Filmclubs sprachkundigen Besuchern und Kulturinteressierten regelmäßig die Möglichkeit, den Film in seiner ursprünglichen Version zu hören und die Länder besser kennenzulernen. Damit greift die Black Box eine Idee der Gründerzeit kommunaler Filmarbeit auf. Kooperationspartner sind das Japanische Generalkonsulat, das Institut français und das Übersetzungsbüro Manzin.

Selbst wenn man die Sprache nicht perfekt beherrscht, erleichtern die Untertitel das Verständnis. In erster Linie spüren die Filmclubs aktuellem Filmgeschehen in den jeweiligen Ländern nach. Es gibt aber auch den einen oder anderen Klassiker in Originalsprache zu entdecken.

Japanischer Filmclub

1. Donnerstag im Monat

Do 1.6. | 20:00
JIN-RÔ · JIN ROH

Regie: Hiroyuki Okiura · J 1999

Do 7.9. | 20:00
HISO HISO BOSHI · THE WHISPERING STAR
Regie: Sion Sono · J 2015

Do 3.10. | 20:00
IZO

Regie: Takashi Miike · J 2004

Spanischer Filmclub

2. Donnerstag im Monat

Do 8.6. | 20:00
IXCANUL VOLCANO · IXCANUL – TRÄUME AM FUSSE DES VULKANS
Regie: Jayro Bustamante · GUA·F 2015

Do 14.9. | 20:00
EL SOBORNO DEL CIELO · DER HOCHMUT DES HIMMELS

Regie: Lisandro Duque Naranjo · COL 2016

Do 12.10. | 20:00
PARAISO

Regie: Mariana Chenillo · MEX 2015

Italienischer Filmclub

3. Donnerstag im Monat

Do 15.6. | 20:00
ASMARINA
Regie: Alan Maglio · I 2016

Do 21.9. | 20:00
FUOCOAMMARE · SEEFEUER
Regie: Gianfranco Rosi · I·F 2015

Do 19.10. | 20:00
SUBURRA

Regie: Stefano Sollima · I·F 2015

Französischer Filmclub

4. Donnerstag im Monat

Do 22.6. | 20:00
IL Y A LONGTEMPS QUE JE T'AIME · SO VIELE JAHRE LIEBE ICH DICH
Regie: Philippe Claudel · F 2008

Do 28.9. | 20:00
VOUS N’AVEZ ENCORE RIEN VU · IHR WERDET EUCH NOCH WUNDERN
Regie: Alain Resnais · F 2012

Do 26.10. | 20:00
TOURNEE
Regie: Mathieu Amalric · F·D 2010

Filmklassiker am Nachmittag

Die Filmklassiker am Nachmittag zeigen jeden ersten Dienstag im Monat um 15 Uhr deutsche Filme aus den 1930er und 1940er Jahren. Zur Zeit des Nationalsozialismus pendelte das deutsche Kino zwischen Propaganda und eskapistischem Unterhaltungskino – mit teilweise fließenden Grenzen. Das Unterhaltungskino machte zu dieser Zeit etwa 90% der Produktion aus und entwickelte eine genuin eigene Qualität. Die Filmklassiker am Nachmittag möchten einen Blick auf das harmlos wirkende Kino dieser Zeit werfen – stets mit dem Bewusstsein, vor welchem zeithistorischen Hintergrund diese unterhaltenden Lustspiele inszeniert wurden.

In unregelmäßigen Abständen werden in Sondervorstellungen sogenannte Vorbehaltsfilme mit Einführung und anschließender Diskussion vorgeführt. Diese Filme wurden im Auftrag der Goebbelschen Propaganda-Maschinerie gedreht und sind nur unter bestimmten Auflagen spielbar.

Eintritt: 2,00 Euro


Di 6.6. | 15:00
IHR ERSTES ERLEBNIS
Regie: Josef von Baky · D 1939

Di 5.9. | 15:00
GOLD

Regie: Karl Hartl · D 1933/34

Di 3.10. | 15:00
PETERSBURGER NÄCHTE
Regie: E.W. Emo · D 1934

Psychoanalyse & Film

In dieser sehr erfolgreichen Reihe zeigt die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik seit 2001 monatlich Filme mit einer filmanalytischen Einführung von Dorothee Krings (Redakteurin der RP). Der anschließende Vortrag eines/-r Psychoanalytikers/in leitet die Diskussion ein. Die Beteiligung des Publikums ist nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Reden Sie mit!

Fr 23.6. | 19:00
JULIETA
Regie: Pedro Almodóvar · E 2016

Fr 14.7. | 19:00
WILD
Regie: Nicolette Krebitz · D 2016

Fr 22.9. | 19:00
LOU ANDREAS-SALOME
Regie: Cordula Kablitz-Post · D·A 2016

Fr 13.10. | 19:00
TONI ERDMANN
Regie: Maren Ade · D·A 2016

Fr 24.11. | 19:00
LA LA LAND
Regie: Damien Chazelle · USA 2016

Fr 15.12. | 19:00
THE GREAT DICTATOR · DER GROSSE DIKTATOR
Regie: Charles Chaplin · USA 1940

Kontakt und Information Black Box

  • Kartenreservierung
    Tel 0211 - 8992232
    Black-Box-Pass

    18 Euro · ermäßigt 6 Euro

  • Eintrittspreise
    7 Euro · ermäßigt 5 Euro
    mit Black-Box-Pass 4 Euro

  • Florian Deterding
    Tel  0211 - 8993715
    Fax 0211 - 8993768

  • Keinen Film verpassen:
    Black-Box-Newsletter