Erstaufführung: SILVANA mit Podiumsdiskussion

Am

Im Anschluss an die Erstaufführung des Dokumentarfilms über die schwedische Rapperin Silvana Imam am Sonntag, den 11.11. um 17:30 Uhr, laden wir zur Podiumsdiskussion ein.

 

SO., 11.11., 17:30 Uhr | SO 25.11. 13:3O

SILVANA

SWE 2017 · 95 min · OmU · digitalDCP · ab 18 · Regie/Kamera: Mika Gustafson, Olivia Kastebring, Christina Tsiobanelis · Darsteller: Silvana Imam, Beatrice Eli, u.a

Unangepasst und nicht aufzuhalten: Die Rapperin Silvana Imam erobert Schweden im Sturm. Drei junge Regisseurinnen sind mit der Kamera dabei. Sie dokumentieren über drei Jahre den rasanten Aufstieg von der zuvor unbekannten Underground-Künstlerin zur queer-feministischen Ikone. Von Anfang an sind Silvanas Texte und Auftritte von starken politischen Botschaften gegen Diskriminierung, Rassismus und Konformität geprägt. Von sich selbst rappt sie „alles was ich mach ist supernice/ich bin Schwedens Super-Dyke“ – ihrer Rolle und Wirkung, die größer als die eigene Musik ist, ist sie sich bewusst. Ihr vehementer Kampf gegen Rollenbilder wird von der plötzlichen Erkenntnis unterbrochen, selbst zum Vorbild einer ganzen Generation geworden zu sein. SILVANA erzählt von Durchbrüchen, Rückschlägen und nicht zuletzt der Liebe zwischen zwei Frauen. Ein Film, der nachhallt und nichts weniger zum Ziel hat, als die Welt zu verändern. “I’ve had conversations with racists/homophobes and how the film made them change. That is some real shit!!!! Light can truly transcend all barriers if you’re open and one with the oneness. Listen, this is my purpose, I am here to change the world, and what is more amazing than actually seeing/experiencing the change you are making?” (Silvana Imam 2018)

Im Anschluss an die Filmvorführung am Sonntag, den 11.11. laden wir zur Podiumsdiskussion ein. "I am here to change the world" – Politische Ikonen im Zwielicht: Was macht eine feministische Ikone aus? Wofür brauchen wir eigentlich solche Vorbilder? Was bringen sie dem Feminismus? Und was tun, wenn feministische Heldinnen abtrünnig werden, Fehler machen, sich entgegen unserer Erwartungen äußern? Unsere Gäste erkunden die Welt der politischen Vorreiterinnen und Vorreiter und loten aus, welchen Stellenwert Fankultur für politische Kämpfe hat.

Es diskutieren: Olja Alvir (Autorin, feministische und antirassistische Aktivistin aus Wien), Zerrin Cicek (Bloggerin und Aktivistin von "Feminismus im Pott" aus Essen) und Clara Podlesnigg (Filmmuseum Düsseldorf).