©Joachim Siefert
2015 Ausstellung „DüsselDorf - wo die Stadt noch dörflich ist“ ©Joachim Siefert

10 Jahre Keyworker

10 Jahre Keyworker im Stadtmuseum

Keyworker sind ehrenamtlich Tätige in sozialen und kulturellen Institutionen, die durch ihr Engagement das Betätigungsfeld dieser Institutionen erweitern und es der Öffentlichkeit bekannt machen.
Die Idee `Keywork` entstand in einem EU-Projekt. An dem damaligen Projekt „Sokrates: Seniors, Museums and Longlife Learning“ beteiligten sich fünf Länder. Ziel war, älteren Menschen eine Lebensperspektive im museal-kulturellen Bereich anzubieten.
Auch die Stadt Düsseldorf beteiligte sich an diesem Projekt, hier insbesondere das Stadtmuseum mit einem Keyworker-Atelier, das während der Sonderausstellung „Alt + jung“ im Jahr 2008 eingerichtet wurde.

Nach einem überzeugenden Auftakt wurde 2009 entschieden, Keywork dauerhaft in den Museumsalltag zu integrieren.  Nun 10 Jahre später sind die Keyworker ein nicht mehr weg zudenkender Teil des Stadtmuseums Düsseldorf. In den vergangenen  Jahren haben sich die Keyworker an großen Sonderausstellungen unter Federführung der Kuratorinnen beteiligt.
Außerdem sind zahlreiche Ausstellungen und Projekte eigenverantwortlich gestaltet worden und auch eigene Publikationen wurden bereits herausgegeben. Vorzugsweise beschäftigt sich die Gruppe mit stadtrelevanten und -historischen Themen.
Einige Beispiele: 'Die Düssel - neu entdeckt’ oder  ’DüsselDORF - wo die Stadt noch dörflich ist', 'Wohnen in der Stadt'  mit der Darstellung der  Düsseldorfer Wirtschaftsgeschichte.


Die beruflichen und persönlichen Kompetenzen und Erfahrungen der einzelnen Mitglieder kommen den Keyworkern dabei stets zugute. Mittlerweile organisieren sich rund 80 Frauen und Männer in verschiedene Gruppen wie:

Künstlerisches Gestalten für Ausstellungen / Fotografie / Wirtschaft /

Lese- und Gesprächsgruppe / Sammlungspflege.

Die Düsseldorfer Keyworker engagieren sich gern im Stadtmuseum, um dort das Museumsleben durch eigene Ideen und voller Tatkraft mit zu gestalten. Sie wollen  „Türöffner“ für Bürger*innen  sein, die bislang den Zugang zu Kunst und Kultur noch nicht gefunden haben.

Wer Interesse und Zeit hat mitzumachen, ist herzlich willkommen.
Weitere Informationen  unter://www.keyworker-duesseldorf.de/

 

Einen Einblick in die Arbeiten der Keyworker gibt es vom 29.08. bis 27.09.2019  in der Ausstellungsfläche im Düsseldorfer Rathaus.
Sie sind herzlich eingeladen!


Ausstellung im Düsseldorfer Rathaus – Wir öffnen Türen
Eröffnung am Donnerstag, 29.8.2019, 17:30 Uhr, mit Herrn BM Friedrich G. Conzen  und Frau Dr. Anna im Rathaus der Stadt Düsseldorf, Martkplatz 2, Düsseldorf – Hinteres Foyer.

Verleihung der Norbert-Burgmüller-Plakette an Manfred Hill

Er hat ein großes Herz für Menschen und die Musik - so ist der diesjährige Träger der Norbert- Burgmüller-Plakette zu charakterisieren. Er ist Vorsitzender der Musikvereins zu Düsseldorf, Erfinder und stetiger Motor der Singpause, Bewahrer der traditionsreichen Düsseldorfer Musikgeschichte und - was kaum einer weiß - engagiert sich für an MS-erkrankte Menschen.
Am Sonntag, 26. September wurde Manfred Hill im Heinrich Heine Institut für sein vielfältiges bürgerschaftliches Engagement die Norbert-Burgmüller-Plakette verliehen.
Mit dieser Auszeichnung würdigt die Aktionsgemeinschaft der Düsseldorfer Heimat- und Bürgervereine in unregelmäßigen Abständen Personen, die sich mit hohem ehrenamtlichen Einsatz um das kulturelle Leben in Düsseldorf verdient gemacht haben.  Im festlichen Rahmen einer Matinee und unter herzlichem Applaus der zahlreichen Gäste überreichte der Präsident der AGD,
Bernhard von Kries, die eindrucksvolle Plakette an den sichtlich bewegten Manfred Hill.

Rosenmontagstribüne für Menschen mit Handicap

Der Februar stand natürlich ganz im Zeichen des Karnevals. Daher hat auch das Projekt in diesem Monat mit Karneval zu tun: Die Tribüne an Rosenmontag für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Engagement steht im Vordergrund

Verändere Deine Stadt

Passend zur Jahreszeit starten wir mit einer Aktion von "Verändere Deine Stadt", einer Initiative junger Menschen in Düsseldorf, deren Wunsch es ist, das Leben in der Stadt positiv zu prägen.

Vom Leitsatz "Sucht der Stadt Bestes" inspiriert, schafft das Team von "Verändere Deine Stadt" Möglichkeiten, Missstände in Düsseldorf in Form von sozialem Engagement anzugehen. Im Kern der Initiative steht die Aufgabe, den Nöten der Stadt zu begegnen, entsprechende Konzepte zu entwickeln und umzusetzen.

Unter anderem haben diese Düsseldorfer bereits zum zweiten Mal das Weihnachtsfest auf die Straße gebracht.

Für die Menschen, deren Zuhause die Straße ist. Mit Catering, einer Bescherung und vor allem mit dem Vermitteln eines Gemeinschaftsgefühls. Ein besonderes Highlight war der eigens für die Feier auf dem Maxplatz aufgestellte mobile vollausgestattete Friseursalon.

Projektinitiator Daniel-John Riedl: "Unseren Gästen diesen Service mithilfe lokaler Friseur/innen bieten zu können, ist natürlich besonders toll. Das stellt unheimlich viel Nähe her. Jeder wünscht sich ein Zuhause - Und Zuhause ist, wo du Freunde hast."

Wer steckt dahinter?

Der Initiator des Projekts "Verändere Deine Stadt" Daniel-John Riedl, 33 Jahre, verheiratet, zwei Kinder, lebt in Düsseldorf und ist von Beruf Werber. Zudem ist er Vorsitzender des Trägervereins DUS Live e.V.

"Mir ist es ein großes Anliegen, dort wo ich bin und lebe und mit dem was ich habe und kann, mein Umfeld positiv zu prägen und mitzugestalten. Mit 'Verändere Deine Stadt' und unserer Kampagne #TUES wollen wir Menschen motivieren für mehr zu leben als für sich selbst. Wir wollen sie inspirieren, Verantwortung für ihr Umfeld und ihre Stadt zu übernehmen."