Forum "Seelische Gesundheit"

| Amt 53 Event

Das Forum "Seelische Gesundheit" - Eine Veranstaltungsreihe der Sucht- und Psychiatriekoordination in Kooperation mit der Volkshochschule Düsseldorf.

Vor dem Hintergrund der Zunahme psychischer Erkrankungen veranstaltet die Sucht- und Psychiatriekoordination des Gesundheitsamtes mit der Volkshochschule das Forum Seelische Gesundheit. Es soll interessierte Bürgerinnen und Bürger in regelmäßigen Abständen rund um die Themenfelder psychische Erkrankungen und Suchterkrankungen informieren und Raum für Austausch und Gespräche bieten. Die Veranstaltungen sind kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten die aktuellen Coronabestimmungen der Volkshochschule.

Veranstaltungsort:

Atrium (rechts neben der Volkshochschule)
Bertha-von-Suttner-Platz 1-3
40227 Düsseldorf

Verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung der Abende sind die Mitglieder des Düsseldorfer Versorgungsnetzwerks.
Koordiniert wird die Veranstaltungsreihe von Sucht- und Psychiatriekoordination des Gesundheitsamtes.

 

Programm 2023

Autismus im Erwachsenenalter und andere Störungen der sozialen Interaktion
Mittwoch, 1. Februar 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

Autismus ist charakterisiert durch Störungen der sozialen Interaktion. In den vergangenen Jahren ist deutlich geworden, dass es sich bei Autismus um eine auf psychiatrischem Fachgebiet relativ häufige Diagnose handelt. Auch wird Autismus nicht immer bereits in der Kindheit erkannt, sondern zum Teil erst im Erwachsenenalter erkannt. Dieser Vortrag beschreibt aktuelle Erkenntnisse zum Thema Autismus im Erwachsenenalter und den Weg vom Verdacht zur Diagnose.

Referent:
Prof. Dr. med. Leonhard Schilbach
LVR-Klinikum Düsseldorf
Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

 

Für immer Schluss mit Alkohol - oder gibt’s da noch einen Plan B?
Mittwoch, 1. März 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

Manchmal führt kein Weg an lebenslangem Alkoholverzicht vorbei. Aber gibt es auch sinnvolle Alternativen? Was bedeutet kontrolliertes Trinken und für wen ist dieses Konzept geeignet? Wie lassen sich Menschen mit schädlichem Konsum frühzeitiger erreichen? Der Beitrag beleuchtet diese Fragen und ist für alle Interessierten offen.

Referentin/Referent:
Bernd Mettenmeyer, Mandy Eckhardt
Caritasverband Düsseldorf e.V., Fachstelle Sucht

 

Depression: Eine lebensgefährliche Erkrankung
Mittwoch, 5. April 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

Depressionen sind nicht nur eine der häufigsten psychischen Erkrankungen, sie steht auch an vordersten Plätzen in den Statistiken bei Arbeitsunfähigkeitszeiten, Rehabilitationen und Erwerbsunfähigkeitsberentungen. Mehr als 10.000 Menschen nehmen sich in jedem Jahr in Deutschland das Leben. In den meisten Fällen liegt dem Entschluss eine schwere depressive Entwicklung zugrunde. Risikofaktoren, die das Entstehen einer Depression und/oder das Auftreten einer Selbstmordgefährdung begünstigen, Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten werden erläutert und diskutiert.

Referent:
Dr. Frank Bergmann
Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

 

Rauchfrei - aber wie?
Mittwoch, 3. Mai 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

Etwa 6 Millionen Raucher versuchen jährlich, mit dem Rauchen aufzuhören. Die meisten fangen leider schnell wieder mit dem Rauchen an. Wir möchten Sie darüber aufklären, warum es so schwerfällt, mit dem Rauchen aufzuhören.
Gleichzeitig möchten wir darüber informieren, warum es sich lohnt, aufzuhören und was unser Gruppenprogramm bietet, um gemeinsam dieses Ziel zu erreichen.

Referentinnen:
Canan Kücükyilmaz, Lisa Welmes
LVR-Klinikum Düsseldorf
Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen

 

Demenzen erkennen – vorbeugen und behandeln
Mittwoch, 7. Juni 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt infolge der demografischen Veränderungen kontinuierlich zu. Eine Demenz kann viele verschiedene Ursachen haben, unterschiedliche Symptome hervorrufen und zum Teil auch schon in jüngerem Lebensalter auftreten. Woran lässt sich erkennen, ob möglicherweise eine Demenz vorliegt, welche Maßnahmen zur Vorbeugung kann man ergreifen und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Referent:
Prof. Dr. Ralf Ihl
Alzheimergesellschaft Düsseldorf e.V. - Selbsthilfe Demenz

 

Hilfreiche Ernährungsberatung bei Essstörungen
Mittwoch, 5. Juli 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

In der Behandlung von Essstörungen kann die Ernährungsberatung ein hilfreiches Modul sein. Nicht nur für Betroffene, auch für Angehörige. Oft tauchen auch hier viele Fragen auf: „Was kann Ernährungsberatung in der Behandlung von Essgestörten leisten?“ „Wie soll ich mich im Familien- oder Beziehungsalltag verhalten? Gibt es klare Ernährungsregeln für Betroffene? Sind Kalorienkontrolle und Abwiegen der Lebensmittel sinnvoll oder kontraproduktiv?“ An diesem Abend werden diese und weitere Fragen erörtert.

Referentin:
Barbara Prodöhl, Ernährungsberaterin
Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf

 

Alles im grünen Bereich?!
Alkohol- und Drogenkonsum im Jugendalter
Mittwoch, 2. August 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

Die Pubertät ist eine außergewöhnliche Zeit. Für die Jugendlichen selbst, als auch für die ihnen nahestehenden Bezugspersonen. Erste Rauscherfahrungen mit Alkohol oder Cannabis stellen das Vertrauensverhältnis auf eine harte Probe. In unserem Online-Angebot erhalten Sie Informationen über die Funktion von Suchtmittelkonsum im Jugendalter und wie Sie als Eltern oder nahe Bezugspersonen damit umgehen können.

Referentin:
Sandra Salehin
CROSSPOINT – Die Düsseldorfer Suchtprävention

 

Wie sozial ist digital? Möglichkeiten der digitalen Teilhabe
Mittwoch, 6. September 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

Die digitale Welt ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger ist es, die Möglichkeiten und Grenzen dieser Welt aufzuzeigen und den Zugang für alle zu erleichtern. Mit unserem Projekt Digi@Venture schaffen wir informativ und anschaulich eine Basis um sich sicher in der digitalen Welt zu bewegen.

Referentinnen:
Diana Lechleiter, Annika Stiglic
Graf Recke Stiftung

 

„Trotzdem …“ - Wege im Umgang mit Traumata und Verlusten
Mittwoch, 6. Dezember 2023, 17.30 Uhr bis 19 Uhr

Es zeigt sich, dass Menschen auch mit schweren Belastungen fertig werden und ihren Alltag wiederaufnehmen können. Manchmal verläuft das Leben dann in  anderen Bahnen. Das seelische Immunsystem kann uns helfen wieder Kräfte zur Bewältigung des Alltags zu finden. Der erste Schritt ist entscheidend – und kann für jede und jeden anders aussehen.

Referentin:
Diplom-Psychologin Gisela Zurek
Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf
Ambulanz für Gewaltopfer