Forum "Seelische Gesundheit"

| Amt 53 Event

Das Forum "Seelische Gesundheit" - Eine Veranstaltungsreihe der Sucht- und Psychiatriekoordination in Kooperation mit der Volkshochschule Düsseldorf.

Vor dem Hintergrund der Zunahme psychischer Erkrankungen veranstaltet die Sucht- und Psychiatriekoordination des Gesundheitsamtes mit der Volkshochschule Düsseldorf in den Räumen der Volkshochschule das Forum "Seelische Gesundheit". Es soll interessierte Bürgerinnen und Bürger in regelmäßigen Abständen rund um die Themenfelder psychische Erkrankungen und Suchterkrankungen informieren und Raum für Austausch und Gespräche bieten.
Die Veranstaltungen sind kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltungen finden statt:
am 1. Mittwoch im Monat zu den unten genannten Terminen
von 17:30 bis 19 Uhr
im Saal 1 der Volkshochschule, Weiterbildungszentrum am Hauptbahnhof.

Bertha-von-Suttner-Platz 1


Verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung der Abende sind die Mitglieder des Düsseldorfer Versorgungsnetzwerks.
Koordiniert wird die Veranstaltungsreihe von der Psychiatriekoordination des Gesundheitsamtes.

Das komplette Programm 2020 finden Sie auch in unserem Flyer

Programm 2021

13.01.2021 „Früh übt sich, wer ein unabhängiges Leben führen will“: Suchtprävention im frühen Kindesalter

Die WHO hat festgestellt, dass Menschen eine geringere Suchtgefährdung haben, wenn sie ihre Kompetenzen z. B. im Umgang mit Stress und Angst gut entwickeln.
Der Vortrag ist ein Angebot zur Primärprävention, also zu einem Zeitpunkt, bevor Eltern an eine Suchtgefährdung ihrer Kinder denken. Mit dem  Trias-Modell wird über mögliche Ursachen einer späteren Suchtentwicklung informiert. Thematisiert werden die sogenannten „Alltagssüchte“ und was Kinder brauchen, um gesund aufwachsen zu können.    
Referentin:
Hedwig Claes
Dipl. Sozialarbeiterin
Systemische Beraterin (DGSF)
Diakonie Düsseldorf
Fachambulanz
CROSSPOINT – Die Düsseldorfer Suchtprävention
Kontakt:
Tel. 02117353228
hedwig.claes@diakonie-duesseldorf.de
claes@crosspoint-duesseldorf.de

03.02.2021 „Gesund und aktiv aus einer Hand“ Neue Chancen in Düsseldorf

Das Bundesprogramm rehapro fördert lokale Modellvorhaben zur gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabe von Menschen mit drohender oder bestehender Erwerbsminderung. Auch in Düsseldorf startete ein solches Angebot unter der Federführung des Jobcenters Düsseldorf im Januar 2020. Mit dem Projekt „Gesund und aktiv aus einer Hand“ sollen im „Haus der Gesundheit“ unter einem Dach Hilfen für Menschen im Bezug von SGB II Leistungen mit komplexen gesundheitlichen Einschränkungen erbracht werden.    
Referentin:
Heike Wiedenhaupt
Projektleitung Rehapro
Jobcenter Düsseldorf
Kontakt:
02116922746
Heike.Wiedenhaupt@jobcenter-ge.de

03.03.2021 Plaudern will gelernt sein! Hochfunktionaler Autismus im Erwachsenenalter

Prof. Dr. med. Leonhard Schilbach informiert über aktuelle Erkenntnisse zur so genannten Autismus-Spektrum-Störung und insbesondere dem hochfunktionalen Autismus im Erwachsenenalter. In seinem Vortrag geht Leonhard Schilbach auch auf die Unterstützungsmöglichkeiten in der von ihm geleiteten Ambulanz für Störungen der sozialen Interaktion am LVR Klinikum Düsseldorf ein.    
Referent:
Prof. Dr. med. Leonhard Schilbach
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Supervisor in klinischer Verhaltenstherapie
Stv. Ärztlicher Direktor
Chefarzt, Abteilung für Allgemeine Psychiatrie 2
LVR-Klinikum Düsseldorf
Kontakt:
Telefon 0211 922-3530
leonhard.schilbach@lvr.de

21.04.2021 Antistigma: Soll ich mich mit einer psychischen Erkrankung outen?

Was signalisiert mir die Gesellschaft, wenn ich damit offen umgehe? Bedroht mich das? Was geschieht mit mir, halte ich das aus?
Diese, oder ähnliche Fragen, stellt sich wohl ein jeder, der mit psychischen Belastungen, Problemen, einer Störung, bis hin zu einer manifesten Erkrankung zu tun hat.
Es gibt keine Patentlösungen. Die Referenten kommen als langjährige Experten aus eigener Erfahrung in einen guten und sinnstiftenden Dialog mit den Teilnehmer*innen .
Für einen besseren Umgang - pro Seele.    
Referenten:
Jens Jüttner
Autor und Publizist
Andreas Kernchen
www.mutmacher-kernchen.de
Kontakt:
02117183727
A_Kernchen@gmx.de

05.05.2021  Das Recovery-Konzept in der ambulanten Eingliederungshilfe

Das Recovery-Konzept fokussiert nicht die Symptome einer psychischen Erkrankung, sondern unterstützt den individuellen Genesungsweg der Menschen. Wir beleuchten in dieser Veranstaltung wie wir in der ambulanten Eingliederungshilfe (Betreutes Wohnen) die Menschen auf diesem Weg begleiten.
Wichtig Stichworte sind hierbei der Offene Dialog und unsere Ex-In Genesungsbegleiter.    
ReferentInnen:
Stephan Hekermann,
Torsten Schilinsky,
Ilonka Seebeck
Zukunft Leben
Kontakt:
0211 2203868
mail@zukunft-leben.com


02.06.2021 Burnout und Depression

Trifft das Burnout die Starken und Engagierten, während an der Depression die Labilen erkranken? Gegen solche Vorurteile tritt der Vortrag mit Daten und Fakten zu einer seelischen Störung mit vielen Gesichtern an. Wer sich „ausgebrannt“ fühlt, befindet sich in einem Risikozustand für Depression. Einmal erkannt, kann mit der richtigen Therapie das Leiden erheblich verkürzt und gemildert werden. Der Beitrag informiert über Diagnostik, Therapie und Prävention der Erkrankung.    
Referent:
Dr. med. Frank Bergmann
Vorsitzender
Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein
Kontakt:
Tel. 02115970-8895
vorstandsbuero@kvno.de

01.09.2021 Hilfreiche Ernährungsberatung bei Essstörungen

In der Behandlung von Essstörungen kann die Ernährungsberatung ein hilfreiches Modul sein. Manchmal für Betroffene, aber auch für Angehörige. Wie soll ich mich im Familien- oder Beziehungsalltag verhalten? Gibt es klare Ernährungsregeln für Betroffene? Sind Kalorienkontrolle und Abwiegen der Lebensmittel sinnvoll oder kontraproduktiv? Ein Abend, an dem Sie all diese Fragen einmal stellen können.    
Referentin:
Barbara Prodöhl
Gesundheitsamt Düsseldorf
Kontakt:
Barbara.prodoehl@duesseldorf.de
Telefon 021189-92650    


06.10.2021 Update – Neue Trends und neue Drogen

Seit einigen Jahren sind vermehrt neue psychoaktive Substanzen („Legal Highs“) auf dem Drogenmarkt erhältlich. Künstlich hergestellte Cannabinoide werden als Cannabisersatz („Räuchermischungen“) sowie verschiedene aufputschende Substanzen meist über Online-Shops verkauft. Alte wie auch weniger bekannte Substanzen gewinnen an neuer Beliebtheit.   
Die Veranstaltung informiert über Substanzen, ihre Wirkungsweisen und mögliche Gesundheitsrisiken, sowie deren Vertriebswege und die aktuelle Rechtslage.    
Referentin:
Kristina Bauer
Düsseldorfer Drogenhilfe e. V.
Kontakt:
Telefon 0211301446-541
kristina.bauer@drogenhilfe.eu

03.11.2021 Wer sorgt für die Seele? – Kirchliche Seelsorge im psychiatrischen Feld?

Psychiatrieerfahrene Menschen haben im Laufe ihres Lebens Kontakte mit vielen unterschiedlichen Menschen: Ärzte, Psychologinnen, natürlich die Pflegenden, Sozialarbeiter, Kontaktstellen … . Wichtig sind auch private Netze. Sie alle sorgen auf unterschiedliche Weise für den Menschen und speziell für seine erkrankte Seele. Mit im Boot ist hier auch die kirchliche Seelsorge. Was ist Seelsorge? Was kann sie leisten? Wer kann sie in Anspruch nehmen? – Lassen Sie uns dazu in einen Austausch treten.     
Referent:
Dr. Wolfgang Reuter, Seelsorger für Menschen mit psychischer Erkrankung, Klinikpfarrer am LVR-Klinikum Düsseldorf
Kontakt:
0211-922-2910
wolfgang.reuter@lvr.de

01.12.2021 „Trotzdem …“ - Wege im Umgang mit Traumata und Verlusten

Es zeigt sich, dass Menschen auch mit schweren Belastungen fertig werden und ihren Alltag wieder aufnehmen können. Manchmal verläuft das Leben dann in anderen „Bahnen“. Das seelische Immunsystem kann uns helfen wieder Kräfte zur Bewältigung des Alltags zu finden. Der erste Schritt ist entscheidend – und kann für jede und jeden anders aussehen.
Referentin:
Dipl.-Psych. Gisela Zurek
Gesundheitsamt Düsseldorf
Ambulanz für Gewaltopfer
Kontakt:
Telefon 0211 - 89 95368
gisela.zurek@duesseldorf.de
Kölner Straße 180, 40227 Düsseldorf

 

 

Programm 2020

Mittwoch, 5.2.2020: Hilfreiche Ernährungsberatung bei Essstörungen

In der Behandlung von Essstörungen kann die Ernährungsberatung ein hilfreiches Modul sein. Manchmal für Betroffene, aber auch für Angehörige. Wie soll ich mich im Familien- oder Beziehungsalltag verhalten? Gibt es klare Ernährungsregeln für Betroffene? Sind Kalorienkontrolle und Abwiegen der Lebensmittel sinnvoll oder kontraproduktiv? Ein Abend, an dem Sie all diese Fragen einmal stellen können.
Ref: Barbara Prodöhl
Träger, Institution:Gesundheitsamt Düsseldorf

Mittwoch, 04.03.2020: Mein Kind nimmt Drogen! Was kann ich tun und wie reagiere ich möglichst richtig?

Hunderttausende Menschen konsumieren jährlich Cannabis oder andere illegale Drogen. Die Zahl der AlkoholkonsumentInnen liegt noch deutlich höher. Darunter fallen oft auch Jugendliche und junge Heranwachsende, dessen Eltern sich Sorgen machen. "Ist der Konsum meines Kindes noch im Rahmen? Wann sollte ich einschreiten und wie? Was mache ich damit mein Kind nicht den Draht zu mir verliert?“ Diese und weitere Fragen gehen wir zusammen mit Ihnen durch und zeigen Möglichkeiten und Wege auf, ihr Kind zu verstehen und angemessen zu begleiten.
Ref: Frau Jennifer Siebers, Herr Patrick Plötzke
Träger, Institution:Drogenberatungsstelle komm-pass, SKFM Düsseldorf e.V.

Mittwoch, 06.05.2020: Das Recovery-Konzept in der ambulanten Eingliederungshilfe
Diese Veranstaltung entfällt aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation

Das Recovery-Konzept fokussiert nicht die Symptome einer psychischen Erkrankung, sondern unterstützt den individuellen Genesungsweg der Menschen. Wir beleuchten in dieser Veranstaltung wie wir in der ambulanten Eingliederungshilfe (Betreutes Wohnen) die Menschen auf diesem Weg begleiten. Wichtig Stichworte sind hierbei der Offene Dialog und unsere Ex-In Genesungsbegleiter.
Ref: Stephan Hekermann, Torsten Schilinsky, Ilonka Seebeck
Träger, Institution: Zukunft Leben

Mittwoch, 03.06.2020: „Gesund und aktiv aus einer Hand“: Neue Chancen in Düsseldorf
Diese Veranstaltung entfällt aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation

Das Bundesprogramm rehapro fördert lokale Modellvorhaben zur gesellschaftlichen und beruflichen Teilhabe von Menschen mit drohender oder bestehender Erwerbsminderung. Auch in Düsseldorf startet sein solches Angebot unter der Federführung des Jobcenters Düsseldorf im Herbst 2019. Mit dem Projekt „Gesund und aktiv aus einer Hand“ sollen im „Haus der Gesundheit“ unter einem Dach Hilfen für Menschen im Bezug von SGB II Leistungen mit komplexen gesundheitlichen Einschränkungen erbracht werden.
Ref: N.N. (wird noch intern festgelegt)
Träger, Institution: Jobcenter Düsseldorf

Mittwoch, 02.09.2020: Psyche und Kultur – Umgang mit psychischen Störungen in der Migrationsgesellschaft

In unserer modernen Migrationsgesellschaft kommen Menschen unterschiedlichster sozialer und sprachlicher Prägungen zusammen. Inwiefern spielt die Migrationsgeschichte eine Rolle, wenn in psychischen Krisen Hilfe aufgesucht wird? Was bedeutet kulturelle Zugehörigkeit für das Setting in Behandlung und Beratung? Der Abend richtet sich an Fachkräfte aus den psychiatrischen, psychotherapeutischen, psychosozialen Arbeitsfeldern - und an alle Interessierten!
Ref: Eva van Keuk, PP
Träger, Institution: PSZ Düsseldorf (Psychosoziales Zentrum für Flüchtinge)

Mittwoch, 07.10.2020: Rauchfrei - aber wie?

Etwa 6 Millionen Raucher versuchen jährlich, mit dem Rauchen aufzuhören. Die meisten fangen leider schnell wieder mit dem Rauchen an. Wir möchten Sie darüber informieren, warum es so schwerfällt, mit dem Rauchen aufzuhören. Gleichzeitig möchten wir darüber informieren, warum es sich lohnt, aufzuhören und was unser Gruppenprogramm bietet, um gemeinsam dieses Ziel zu erreichen.
Referentinnen:
Dipl. Psych. Constanza von Abercron, Dipl. Psych. Mona Liebner, Dipl. Psych. Kristina Soldo
LVR-Klinikum Düsseldorf,Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen

Mittwoch, 04.11.2020: Hilfen bei Demenz - Möglichkeiten und Grenzen  von Prävention, Diagnostik und Therapie und Hilfen zur Entlastung Angehöriger
Diese Veranstaltung entfällt aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation

Demenz ist mit Medikamenten bislang nicht heilbar. Es gibt aber medizinische Ansätze, den Verlauf der Erkrankung zu verlangsamen und die Symptome zu mindern.
Der Beitrag informiert über Formen der Diagnostik und Therapie insbesondere der Alzheimer Demenz und stellt Verfahren zur Früherkennung und Prävention vor. Darüber hinaus wird die Notwendigkeit einer Entlastung der Pflegenden und Aktivierung der Betroffenen genauer beleuchtet. Teilnehmer erhalten Informationen zu konkreten Unterstützungsangeboten für Pflegende und Betroffene.
ReferentInnen:
D
r. med. Frank Bergmann, Jochen Heyer, Helen Spanier
Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Alzheimergesellschaft Düsseldorf - Kreis Mettmann

Mittwoch, 09.12.2020: „Trotzdem …“ - Wege im Umgang mit Traumata, Krisen und Verlusten
Diese Veranstaltung entfällt aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation

Es zeigt sich, dass Menschen auch mit schweren Belastungen fertig werden und ihren Alltag wieder aufnehmen können. Manchmal verläuft das Leben dann in anderen „Bahnen“. Krisen zu überwinden, bedeutet auch Entwicklungsprozesse zu ermöglichen. Das seelische Immunsystem kann uns helfen zu lernen mit Belastendem umzugehen und wieder Kräfte zur Bewältigung des Alltags zu finden. Der erste Schritt ist entscheidend – und kann für jede und jeden anders aussehen.
Referentin:
Dipl.-Psych. Gisela Zurek
Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf
Ambulanz für Gewaltopfer
Kontakt: gewaltopferberatung@duesseldorf.de
Telefon: 0211-89 95368