Grippeschutzimpfung

| Amt 53 Event Amt 53 News Infektionsschutz

Informationen zur Influenza-Infektion und -Impfung

Im Herbst beginnt typischerweise die Erkältungssaison und mit ihr taucht bei vielen die Frage auf, für wen die Impfung gegen die saisonale Influenza empfohlen wird.

Was ist die Influenza (echte Grippe)?
Im Gegensatz zur klassischen Erkältung (grippaler Infekt) handelt es sich bei der Influenza (echte Grippe) um eine schwere Erkrankung, die häufig mit hohem Fieber, starken Gliederschmerzen und schweren respiratorischen Symptomen einhergeht.

Wem wird eine Impfung empfohlen?
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippeschutzimpfung Risikogruppen und deren Kontaktpersonen. Ebenso impfen lassen sollten sich Menschen ab 60 Jahren, Schwangere ab dem vierten Schwangerschaftsmonat, chronisch Kranke, medizinisches Personal sowie Mitarbeitende beziehungsweise Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen.

Wann sollte ich mich impfen lassen?
Etwa zwei Wochen nach der Impfung hat der Körper einen ausreichenden Schutz vor der Erkrankung aufgebaut. Man sollte sich also vor Beginn der Grippewelle impfen lassen. Die beginnt in Deutschland meist nach der Jahreswende. Der beste Zeitraum für die Impfung ist zwischen Oktober und Mitte Dezember. Auch eine spätere Immunisierung ist meist sinnvoll, eine Impfung schützt in der Regel für sechs bis zwölf Monate.

Wo kann man sich impfen lassen?
Die Grippeimpfung gibt es in der Regel in allen niedergelassenen Praxen. Manche betriebsärztlichen Dienste von medizinischen Einrichtungen oder die Pflegeeinrichtungen betreuende Ärztinnen und Ärzte bieten ebenfalls Influenzaimpfungen an.

Ich brauche eine Auffrischimpfung gegen COVID-19. Worauf ist zu achten?
Eine Grippeimpfung ist auch während der Corona-Pandemie sinnvoll, insbesondere für Risikogruppen. Ein Zeitabstand zwischen den Impfungen muss nicht zwingend eingehalten werden. Wer möchte, kann auch beide Impfungen an einem Termin bekommen, wenn möglich allerdings nicht am selben Arm.

 

Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
infektionsschutz.de

Informationen des Robert Koch-Institutes (RKI)
rki.de