Logo Landeshauptstadt Düsseldorf
Aktuelle Themen:

Beratungsstelle für Gewaltopfer

3 Fotos von Beratungsgesprächen

Ein seelisches Trauma ist eine seelische Verletzung durch ein als außergewöhnliche Bedrohung empfundenes Ereignis (wie z.B. körperliche oder sexualisierte Gewalt, Vergewaltigung, gewalttätiger Angriff, Stalking, Entführung, Kriegsereignis, durch Natur- oder durch Menschen verursachte Katastrophen, Unfälle, lebensbedrohende medizinische Erkrankungen), das an der eigenen Person, als Beobachter, Angehöriger, Vermissender, Hinterbliebener oder als Helfer erfahren wurde und das bei nahezu jedem Menschen nachhaltig tiefgreifende Verzweiflung auslösen würde.

Die Zeit heilt nicht alle Wunden. Menschen, die Gewalt erlebt haben, deren Angehörige als auch Zeuginnen und Zeugen von Gewalt brauchen schnelle und kompetente Hilfe.

Die Folgen von Gewalterfahrungen können in Abhängigkeit von der Schwere und den näheren Umständen des Erlebten sehr unterschiedlich sein. Es kann z.B. zu Schlafstörungen, Albträumen, Angstzuständen, Nervosität, Konzentrationsstörungen sowie Gereiztheit kommen. Es ist durchaus möglich, dass diese oder andere Symptome erst später und nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Erlebten auftauchen.

Wir möchten Sie ermutigen, sich von uns unterstützen zu lassen.

Unsere Beratungsangebote


  • Wir führen persönliche Beratungsgespräche, in der Regel kurzfristig nach Kontaktaufnahme.
  • Wir führen bei Bedarf medizinische und psychologische Diagnostik sowie medizinische Stellungnahmen durch.
  • Wir stellen für Betroffene nach Vergewaltigung eine Bescheinigung für einen legalen Schwangerschaftsabbruch nach kriminologischer Indikation aus.
  • Wir helfen Ihnen bei der Antragstellung auf Gewährung von Beschädigten-Versorgung nach dem Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG).
  • Wir führen im Einzelfall auch Hausbesuche durch.

Akuthilfen


  • Krisenintervention
  • Stabilisierung (z.B. Psychoinformation, Distanzierungstechniken, Imaginative Verfahren)
  • Sozialarbeiterische Ersthilfe (z.B. Hilfe bei der Antragsstellung zur Existenzsicherung, Wohnraumsuche), Beratung über Möglichkeiten der Beweissicherung

Folgehilfen


  • Psychotraumatologische Fachberatung (kurz- und mittelfristig)
  • Traumaakuttherapie
  • Stabilisierungsgruppe
  • Psychotherapie
  • Vermittlung in weiterführende Hilfen

Die Tätigkeit der Ambulanz für Gewaltopfer richtet sich nach den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Weitere Informationen über die Arbeitsgemeinschaft, ihre Publikationen und Leitlinien finden Sie unter:
www.awmf.org



Adresse:

Gesundheitsamt Düsseldorf
Willi-Becker-Allee 10
40227 Düsseldorf
4. Etage, Raum 427
Der Zugang ist barrierefrei über Fahrstühle erreichbar.

Telefon:

0211.89-95368
Telefax:
0211.89-29749

Bitte nehmen Sie telefonisch mit uns Kontakt auf.

Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch
8.00 - 12.00 Uhr
und 13.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag 8.00 - 10.00 Uhr
und 13.00 - 18.00 Uhr
Freitag 8.00 - 16.00 Uhr

Wir beantworten Ihr Anliegen auch gern ...

per E-Mail:


gewaltopferberatung@
duesseldorf.de

per Post:

Stadtverwaltung Düsseldorf
Amt 53/54
40200 Düsseldorf

Sprachauswahl und Hauptnavigation:

Dachmarke :DÜSSELDORF

20. April 2014 | 00:06 Uhr

Sa
17°
Details So
21°
Details Mo
20°
Details