Schulkinder ©contrastwerkstatt/fotolia.com

Betriebsmedizin in Gemeinschaftseinrichtungen

Das Sachgebiet Kinder- und Jugendgesundheit nimmt betriebsmedizinische Aufgaben in Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche wahr. Im Vordergrund stehen die Kindertageseinrichtungen, bei den Schulen die Grund-, Haupt- und Förderschulen.

Zu den betriebsmedizinischen Aufgaben zählen die Beratung der Träger der Gemeinschaftseinrichtung, der Sorgeberechtigten, Erzieher und Lehrer in Fragen der Gesundheitsförderung und des Gesundheitsschutzes. Der KJGD setzt diese Aufgaben in mehrfacher Hinsicht um:

  • Aktivitäten zum Thema Gesundheit einschließlich Beratung bei akuten und chronischen gesundheitlichen Problemen, ggf. auch Kontakte zu Elternpflegschaften und Elternräten
  • Kooperation mit weiteren Ämtern wie Schul- und Jugendamt
  • Beratung der Schulen in Zusammenarbeit mit der Abteilung Gesundheitsschutz z. B. bei Allergien und Schadstoffbelastung
  • Infektionsschutz - Link zur Seite Infektionskrankheiten des Gesundheitsamtes einschließlich Informationen zu Infektionskrankheiten und notwendigen Impfungen
    Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Institutes (STIKO)

Begehungen

Die Kinderärztinnen und Kinderärzte führen (in der Regel anlassbezogen) Begehungen der Kindertagesstätten und Schulen durch. Dabei erfolgt auch Beratung hinsichtlich

  • individueller Anpassung des Schulgestühls
  • ausreichender und guter Beleuchtung

Außerdem wird geachtet auf

  • zweckmäßige Reinigung
  • Einhaltung üblicher Hygiene-Standards.
    Beratungsbedarf ergibt sich, z. B. wenn die Belehrungen nach § 35 IfSG und § 43 IfSG nicht erfolgt sind und keine Hygienepläne vorliegen

Kontakt