Logo Gesunde Städte Netzwerk © Gesunde Städte Netzwerk

WHO Healthy City - Gesunde Stadt Düsseldorf - WHO European Healthy Cities Network - Gesunde Städte-Netzwerk

Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist WHO Healthy City und bekennt sich  zu den gesundheitlichen Definitionen und den gesundheitsförderlich/präventiven Zielsetzungen, wie sie bereits von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1986 in der Ottawa-Charta formuliert wurden:

"Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen." (WHO)

Die Umsetzung dieser Zielsetzung erfolgt in den Lebenswelten (Settings): "Gesundheit wird von Menschen in ihrer alltäglichen Umwelt geschaffen und gelebt: dort, wo sie spielen, lernen, arbeiten und lieben. Gesundheit entsteht dadurch, dass man sich um sich selbst und für andere sorgt, dass man in die Lage versetzt ist, selber Entscheidungen zu fällen und eine Kontrolle über die eigenen Lebensumstände auszuüben sowie dadurch, dass die Gesellschaft, in der man lebt, Bedingungen herstellt, die all ihren Bürgern Gesundheit ermöglichen." (WHO)

Historie

Auf internationaler Ebene entstand 1988 das europäische Netzwerk "Healthy City", dessen Gründungsmitglieder in Deutschland Düsseldorf und Bremen waren. Auf bundesdeutscher Ebene wurde 1989 das Gesunde Städte-Netzwerk gegründet, bei dessen Gründung sich Düsseldorf ebenfalls aktiv engagiert hat.

Den Aktivitäten der Mitgliedsstädte liegen ein ressortübergreifendes Vorgehen sowie der intersektorale HiAP-Ansatz der WHO (Health in All Policies), also der Gesundheit in allen Politikfeldern in der Kommune, zugrunde. Im Rahmen des Gesunde Städte-Netzwerk verpflichtet sich die Landeshauptstadt Düsseldorf diese Ansätze gemäß des Neun-Punkte-Programms zu etablieren, nimmt an den alljährlichen Gesunde Städte-Netzwerk-Tagungen teil, und berichtet turnusgemäß alle vier Jahre über seine Schwerpunkte.

Der aktuelle Schwerpunkt der Landeshauptstadt Düsseldorf wird auf die sogenannten NCD (engl.: non-ommunicable diseases), also die nicht-übertragbaren Krankheiten, gelegt.

Diese nicht-übertragbaren Krankheiten sind eine Gruppe von Erkrankungen, zu der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes und psychische Störungen gehören. Die NCD sind auch in der Landeshauptstadt Düsseldorf für mehr als 2/3 aller Todesfalle und Krankheitslasten verantwortlich; mit steigenden Tendenzen.

Kontakt

  • Koordination Gesunde Stadt Düsseldorf
    Willi-Becker-Allee 10
    40227 Düsseldorf

    Stadtplan
  • Telefon 0211 - 8996022
    Telefax 0211 - 8929384

    E-Mail
  • WHO European Healthy Cities Network

    Gesunde Städte-Netzwerk Deutschland