Suchtprävention

Eltern und Erziehende sind mit Heranwachsenden konfrontiert, die mit Suchtmitteln experimentieren oder sie regelmäßig konsumieren. Alltagsdrogen wie Nikotin und Alkohol sowie andere Drogen spielen dabei in unterschiedlichem Maße eine Rolle. In diesem Zusammenhang ist auch der Risikogebrauch oder gar die Abhängigkeit von Suchtmitteln in der Diskussion. Ignorieren, Tolerieren und Wegschauen ist keine Lösung! Ein zentrales Anliegen der Düsseldorfer Gesundheitsförderung ist daher die Suchtvorbeugung, um möglichst frühzeitig auf Risiken und Gefahren aufmerksam zu machen. Aktivitäten zur Suchtvorbeugung sowie weitere Informationen sind zu finden unter:
Suchtkoordination des Gesundheitsamtes Düsseldorf

Das Gesundheitsamt hat eine Übersicht über alle Angebote der Suchtvorbeugung in Düsseldorf herausgegeben. Die Broschüre kann unter sucht-psychiatriekoordination@duesseldorf.de bestellt werden.

Fachkonferenzen

Von der Fachkonferenz Kommunale Alkoholprävention am 29./30.10.2013 in Düsseldorf wurde eine Dokumentation der ginko Stiftung für Prävention veröffentlicht, unter anderem mit einem Beitrag von
Herrn Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter für Personal, Organisation, IT und Gesundheit zur Veröffentlichung

Weitere Informationen zur Suchtvorbeugung finden Sie unter Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA).