Internationaler Frauentag

Der Internationale Frauentag, der jährlich am 8. März begangen wird, ist für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt ein bedeutendes Datum. Er erinnert international an den ersten Frauentag 1911, als sich in verschiedenen Ländern mutige Frauen versammelten, um gleiche politische Rechte, gleiche Bildung und finanzielle Unabhängigkeit einzufordern. Lautstark machten sie ihren Anspruch auf soziale, gesellschaftliche und politische Gleichberechtigung geltend und verwiesen schon damals auf ihre erheblichen Leistungen als berufstätige Frauen und Mütter.

Anmeldung einer Veranstaltung für das Programmheft März 2019

Seit 2002 veröffentlicht das Gleichstellungsbüro ein abwechslungsreiches Programmheft zum Internationalen Frauentag für den gesamten Monat März. Mit spannenden Vorträgen, interessanten Ausstellungen, Lesungen, Stadtrundgängen, Kabarett, Tanz, Gesang und vielem mehr gestalten viele Vereine, Verbände und Institutionen den Frauenmonat.

Auch 2019 können Sie sich mit einem relevanten Beitrag kultureller, beruflicher, politischer oder gesundheitlicher Art am Programmheft zum Internationalen Frauentag beteiligen.

Bitte verwenden Sie zur Anmeldung Ihrer Veranstaltung dieses pdf-Dokument. Wenn Sie mehrere Veranstaltungen planen, ist es erforderlich, pro Veranstaltung jeweils ein Dokument auszufüllen.

Diese senden Sie bitte bis Mittwoch, den 31. Oktober 2018, an frauentag@duesseldorf.de zurück.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • als direkte Anrede ausschließlich "Sie" benutzen
  • auf "Wir"- und "Ich"-Formulierungen verzichten
  • Veranstaltungstitel und Aussagen in Anführungszeichen setzen
  • Zweite Überschrift mit Großbuchstaben anfangen
  • keine Versalien benutzen
  • vor und nach einem Schrägstrich keine Leerzeichen setzen
  • keine Abkürzungen wie "ca." verwenden, sondern ausschreiben

Gerne stellen wir auch Ihre eingereichten Fotos ins Programm. Qualitativ geeignete Fotos senden Sie bitte im TIF- oder JPG-Format ebenfalls per E-Mail zu, versehen mit Quellenangabe, Datum der Veranstaltung und Namen Ihrer Einrichtung.

Die Aufnahme Ihrer Veranstaltung kann nur gewährleistet werden, wenn die Rückmeldung fristgerecht und vollständig bis zum oben genannten Termin eingereicht wird. Wir bitten um Verständnis, dass das Gleichstellungsbüro sich die Aufnahme sowie redaktionelle Änderungen vorbehält.

Das Gleichstellungsbüro freut sich über Ihre Mitwirkung und erwartet mit Spannung Ihre Veranstaltung.

Titel Eintrittskarte

Rückblick

2018

Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke hat gemeinsam mit dem Gleichstellungsbüro sowie in Zusammenarbeit mit verschiedenen frauenpolitischen Institutionen und Gewerkschaften zum Internationalen Frauentag am Donnerstag, 8. März, eingeladen. Passend zum Jubiläum des Frauenwahlrechts in diesem Jahr fand die Veranstaltung unter der Motto "Streitbare Frauen – 100 Jahre Frauenwahlrecht" mit einem abwechslungsreichen Programm im Savoy Theater statt. Über 500 Gäste folgten der Einladung und sorgten für eine völlig ausgebuchte Veranstaltung zum Weltfrauentag.

"Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr ein Vortrag der Journalistin Rebecca Beerheide, Herausgeberin des Buches '100 Jahre Frauenwahlrecht - viel erreicht wie weiter?'. Ich freue mich, dass sich auch in diesem Jahr wieder Düsseldorfer Verbände und Institutionen an den Vorbereitungen beteiligt haben und durch den Programmpunkt "60 Sekunden" auch am Abend selbst sichtbar wurden", erläuterte Klaudia Zepuntke, Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Düsseldorf.

"Das Motto der Veranstaltung weist auf das Jubiläum '100 Jahre Frauenwahlrecht' hin. Neben dem Erreichten soll mit der Veranstaltung aber auch auf die weiterhin bestehenden Benachteiligungen hingewiesen werden", so Elisabeth Wilfart. "Auch wenn frauenpolitische Themen jeden Tag Aufmerksamkeit verdienen, gilt es, am 8. März im internationalen Verbund Gleichberechtigung zu fordern und durch Aktionen und Veranstaltungen auf Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen hinzuweisen", sagt die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf weiter.

2017

600 Frauen und Männer folgten der Einladung des Landtags NRW und der Landeshauptstadt Düsseldorf anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2017. Passend zur Landtagswahl am 14. Mai 2017 standen unter dem Motto »Damenwahl« frauenpolitische Themen in der Podiumsdiskussion, die durch unterschiedlichste Fragen seitens der Kooperationspartner_innen formuliert wurden, im Mittelpunkt. Durch das abwechslungsreiche Programm mit Poetry Slam (Ella Anschein und Aylin Çelik) und musikalischen Darbietungen (Trio "Abends mit Beleuchtung") führte Cornelia Benninghoven.

2016

Bereits zum zweiten Mal hat Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke gemeinsam mit dem Büro für die Gleichstellung von Frauen und Männern und verschiedenen frauenpolitischen Institutionen und Gewerkschaften am 8. März zu einer Festveranstaltung eingeladen. Die Veranstaltung fand unter dem Motto "Frauen - Flucht - Freiheit" in der Turbinenhalle der Stadtwerke statt und erfolgte mit Unterstützung der Stadtwerke Düsseldorf. Im Mittelpunkt stand dabei ein Vortrag von Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland. Nach den unterschiedlichen, einfallsreichen und bunten Beiträgen aller Beteiligten zum Thema der Veranstaltung bzw. zum Internationalen Frauentag in ihren "60 Sekunden", erfüllte am Schluss Swing die Turbinenhalle: Maren Kroymann präsentierte mit ihrer Band einen Auszug aus ihrem Programm "In my Sixties". Moderatorin Claudia Monréal führte durch den Abend, an dem weit mehr als 400 Besucherinnen und Besucher teilnahmen.

2015

Am 8. März folgten mehr als 700 Interessierte der Einladung von Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke zum Internationalen Frauentag in das Düsseldorfer Schauspielhaus.

Auf die Gäste wartete ein abwechslungsreiches Programm mit musikalischen Darbietungen, einer Podiumsdiskussion zum Thema "Mut und Taten" und einem bewegendem Vortrag der Publizistin Maria von Welser aus ihrem neuen Buch "Wo Frauen nichts wert sind".

Oberbürgermeister Thomas Geisel dankte allen Akteurinnen für die gelungene Veranstaltung und überreichte Rosen. Den Abschluss bildete ein Empfang im Foyer des Schauspielhauses.