Empfänge | Vorträge | Grußworte

25. Bundeskonferenz
25. Bundeskonferenz der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in Karlsruhe

16.-18. September 2018 | 25. Bundeskonferenz der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in Karlsruhe

Die 25. Bundeskonferenz der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in Karlsruhe stand unter dem Motto "Verfassungsauftrag Gleichstellung".
Elisabeth Wilfart, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, hat für die Landeshauptstadt Düsseldorf an der Konferenz teilgenommen.
Die Konferenz wurde unter anderem von der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey, eröffnet. Dr. Yvonne Ott, Richterin des Bundesverfassungsgerichtes, hielt einen Impulsvortrag mit dem Titel "Gleichberechtigung und Gleichstellung als Verfassungsauftrag". Zum Abschluss der Konferenz wurde die folgende Karlsruher Erklärung mit dem Titel "Verfassungsauftrag Gleichstellung - Taten zählen! " verfasst.

14. September 2018 |  1. Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten polnischer und deutscher Städte

Die Stadt Warschau hat zusammen mit der Deutschen Botschaft Warschau eine Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten aus deutschen und polnischen Städten durchgeführt.
Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, Elisabeth Wilfart war als Referentin eingeladen und hat an der Konferenz als Referentin teilgenommen.
Eröffnet wurde die Konferenz von der stellv. Präsidentin der Stadt Warschau, Renata Kaznowska und von Rolf Nikel, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland.
Frau Wilfart hielt zwei Vorträge: zum einen referierte sie zum Themenfeld "Die Europäische Charta der Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene. Nutzen und Herausforderungen für Städte in Folge der Unterzeichnung der Charta" und berichtete dabei von den konkreten Umsetzungen in Düsseldorf, dem Aktionsplan und bereits durchgeführten Aktionen wie der Aktion mit den Düsseldorfer Vereinen anlässlich des Internationalen Gedenktages gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

11. Juni 2018 | Düsseldorf ausgezeichnet beim bundesweiten Wettbewerb „Gender Award – Kommune mit Zukunft“

Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist mit dem Gender Award für vorbildliche Gleichstellungsarbeit ausgezeichnet worden. Elisabeth Wilfart, die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf bekam heute in Berlin im Rahmen einer Veranstaltung, an der auch die Schirmfrau des Gender Award Bundesministerin Dr. Franziska Giffey teilnahm, den Preis für den 3. Platz überreicht. (Fotos: Susanne Hübner/BAG kommunale Frauenbüros und Gleichstellungsstellen)

Delegation der All-China Women’s Federation im Rathaus
Delegation der All-China Women’s Federation im Rathaus

23. August 2017 | Besuch der All-China Women’s Federation im Rathaus

Elisabeth Wilfart begrüßte eine Delegation der All-China Women’s Federation im Rathaus. Im Rahmen des Vortrags "Gleichstellung als Aufgabe in der Landeshauptstadt" informierte sie die Teilnehmenden über die Arbeit des Gleichstellungsbüros in Düsseldorf. Im Anschluss fand ein reger Austausch statt.

Zu den Teilnehmenden gehörte unter anderem eine Vertreterin der Partnerstadt Chogqing.

Gruppenfoto Business Lunch für Frauen im Ältestenratsaal des Rathauses
Gruppenfoto Business Lunch für Frauen im Ältestenratsaal des Rathauses

6. Juli 2017 | Business Lunch für Frauen in Nordrhein-Westfalen

Unter dem Titel "Über 30 Jahre institutionalisierte Gleichstellungsarbeit im öffentlichen Dienst – bringt das Frauen in Führung?" hatte die Friedrich-Ebert-Stiftung zu einer Diskussion mit Elisabeth Wilfart ins Düsseldorfer Rathaus eingeladen.

Die Diskussion fand im Rahmen des Business Lunch für Frauen in Nordrhein-Westfalen statt. Der Business Lunch für Frauen ist ein Gesprächskreis der Friedrich-Ebert-Stiftung und kommt zweimal im Jahr zu verschiedenen Themen zusammen.

Foto der Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion

26. Juni 2017 | Fachtag 10 Jahre Obdach Plus Hilfen für psychisch kranke obdachlose Menschen

Seit 10 Jahren gibt es in der Landeshauptstadt Düsseldorf das "Obdach Plus". Psychisch schwer erkrankte obdachlose Menschen leben dort für einen begrenzten Zeitraum in eigenen Wohneinheiten und erhalten individuelle Hilfe. Obwohl mit diesem Angebot eine Lücke im Versorgungssystem geschlossen werden konnte und die Erfahrungen optimistisch stimmen, darf das Thema Obdachlosigkeit nicht aus den Augen verloren werden. Vor allem die hohe Anzahl von psychiatrischen Erkrankungen bei obdachlosen Menschen macht deutlich, dass die erfolgreiche Arbeit mit dieser Zielgruppe weiterentwickelt werden muss.

Das Amt für soziale Sicherung und Integration und das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf hatten aus diesem Grund zu einem Fachtag eingeladen. An der Podiumsdiskussion nahm u. a. auch die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf, Elisabeth Wilfart, teil. Über 140 Fachleute aus Wohlfahrtverbänden, aus den Fachbereichen "Wohnungslosenhilfe" und "Wohnungswirtschaft", aus sozialpsychiatrischen Diensten und psychiatrischen Fachbereichen und aus anderen Städten hatten sich angemeldet.

14. März 2017 | Das Fahrrad und die Emanzipation der Frau am Ende des 19. Jahrhunderts

Im Rahmen des Internationalem Tags der Frauen luden das Institut français Düsseldorf und der Amitié des Françaises de Düsseldorf – Düsseldorf Accueil e.V. mit einem Grußwort von Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf, am 14. März um 19.00 Uhr in die Galeriebibliothek des Instituts français zur Vernissage der Plakatausstellung "Das Fahrrad und die Emanzipation der Frau am Ende des 19. Jahrhunderts" ein.

Mit dem Ende des 19. Jahrhunderts prägt das Bild der Frau die Werbekampagnen rund um die Verbreitung des Fahrrads als innovatives Fortbewegungsmittel.