Dieter Forte

geboren 14.06.1935 in Düsseldorf

 

Beruf

Schriftsteller, Regieassistent, Lektor

 

Biografie

Kaufmännische Ausbildung, danach in verschiedenen Berufen tätig, u.a. als Regieassistent und Lektor der Abteilung "Fernsehspiel" eines deutschen Senders; 1970-1974 Hausautor des Basler Theaters, wo er seitdem auch lebt; Hör- und Fernsehspiele, Theaterstücke, Kinderbücher, Romane; 2003 Ehrengabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft.

 

Werke (Auswahl)

Martin Luther und Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung (UA Basel 1970), 1971; Weiße Teufel (nach J. Webster, UA Basel 1972), 1971; Die Durchführung der Buchhaltung (Schauspiel) 1974; Jean Henry Dunant oder Die Einführung der Zivilisation (Dr.) 1978; Kaspar Hausers Tod (Dr.) 1979; Labyrinth der Träume oder wie man den Kopf vom Körper trennt (Dr.) 1983; Der Artist im Moment seines Absturzes (Dr.) 1988; Das Muster (Roman) 1992; Der Junge mit den blutigen Schuhen (Roman) 1995; In der Erinnerung (Roman) 1998; Das Haus auf meinen Schultern (Roman-Trilogie) 1999; Auf der anderen Seite der Welt (Roman) 2004; M8Worte 2005; Schweigen oder Sprechen. Hg. und mit einem Vorwort versehen von Volker Hage 2002; Der Schein der Wahrheit. Hör- und Fernsehspiele in einer Auswahl des Autors 2009; Tetralogie der Erinnerung, Kassette mit 4 Romanen 2010.

 

Literatur: Jürgen Hosemann (Hg.): "Es ist schon ein eigenartiges Schreiben ...". Zum Werk von Dieter Forte, TB, 2007; Jürgen Ritte (Hg.): Endspiele. Geschichte und Erinnerung bei Dieter Forte, Walter Kempowski und W.G. Sebald, Berlin 2009.

 

Typ: Vorlass

Ordnung: unverzeichnet

Nutzung: noch nicht benutzbar

Signatur: NL Forte

 

Inhalt

Werkmanuskripte; Korrespondenz; Dokumentation.