Dokumentation

Pressearchiv

Ende des 19. Jahrhunderts beauftragte der damalige Direktor der Landes- und Stadtbibliothek, Constantin Nörrenberg (1862-1937) einen Zeitungsausschnittdienst mit der Sammlung von Notizen zu Heinrich Heine in der deutschsprachigen und internationalen Presse.

Mit einer Unterbrechung zwischen 1933 und 1945 wurde der Auftrag bis zum Jahr 2006 ausgeführt, in den letzten 15 Jahren aufgrund fehlender Finanzmittel in reduzierter Form.
Die Sammlung umfaßt etwa 300.000 Dokumente.

In einem weiteren Archiv wird die Berichterstattung über Heine in der Düsseldorfer Lokalpresse seit 1980 fortlaufend dokumentiert.

Zum Pressearchiv gehört auch eine Sammlung von Heine-Programmen und Kuriosa, überwiegend aus den letzten 50 Jahren.

Vielfach wurde das Pressearchiv für rezeptionsgeschichtliche Untersuchungen genutzt, insbesondere zum Thema Heine Denkmäler und zum Namensstreit um die Benennung der Universität Düsseldorf.

Fotoarchiv

Das Fotoarchiv umfasst circa 2.000 Abzüge und Negative. Dokumentiert werden insbesondere die Heine- und Schumann-Sammlungen. Es enthält aber auch Fotos zu den übrigen Sammlungsbereichen und Dokumentationen verschiedener Ausstellungen.

Zu den Nachlässen gehört in der Regel eine Sammlung von auf den Nachlasser bezüglichen Fotos.

Das "Rheinische Dichterarchiv (1942/43)" enthält ein Originalfoto von jedem der dort versammelten Autoren.

Grafische Sammlung

Die Grafische Sammlung enthält Gemälde, Graphiken, Büsten, Medaillen und andere Sammlungsstücke, die auf die Schwerpunkte der Arbeit des Instituts bezogen sind. In dieser Sammlung kreuzen sich dokumentarische Aspekte mit den Bedürfnissen des Museums nach angemessenen Ausstellungsobjekten.

Die Archivbestände

können über die Datenbank der Düsseldorfer Kulturinstitute d:kult online recherchiert werden, die ständig erweitert wird.

 

Bestände des Heine-Instituts finden sich darüber hinaus im Zettelkatalog und in den Verzeichnissen:
www.rheinische-literaturnachlaesse.de
kalliope.staatsbibliothek-berlin.de

In dieser Übersicht

sind die Nachlässe, Vorlässe, Teilnachlässe und Sammlungen thematisch und alphabetisch verzeichnet.

weiter

Die Bibliotheksbestände

des Heinrich-Heine-Instituts sind im Gesamtkatalog der Düsseldorfer Kulturinstitute (GDK) recherchierbar.

Heinrich-Heine-Portal

Diese Online-Ressource bietet Heines sämtliche Werke und Briefe im Volltext sowie digitale Handschriften-Faksimiles.

weiter

Ansprechpartner

Dipl. Bibl. Elena Camaiani
Bibliothek & Internetredaktion
+49 211 - 8995572
E-Mail

 

Christian Liedtke M. A.
Handschriftenabteilung I / Heine-Schumann-Archiv
+49 211 - 8995578
E-Mail

 

Thomas Duven
Handschriftenabteilung I / Sammlungsdokumentation
+49 211 - 8992902
E-Mail

 

Dipl. Bibl. Gaby Köster
Handschriftenabteilung II / Rheinisches Literaturarchiv
+49 211 - 8995580
E-Mail

 

Martin Willems B. A.
Handschriftenabteilung II / Rheinisches Literaturarchiv
+49 211 - 8995564
E-Mail

 

Dr. Enno Stahl
Handschriftenabteilung II / Rheinisches Literaturarchiv
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
+49 211 - 8995986
E-Mail
Dienstag bis Freitag 9:00-17:00

 

Dr. Jan-Christoph Hauschild
Handschriftenabteilung II / Rheinisches Literaturarchiv
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
+49 211 - 8995587
E-Mail
Montag, Donnerstag, Freitag 10:00-16:00

 

Jana Kleine
Handschriftenabteilung II / Rheinisches Literaturarchiv
Auszubildende
+49 211 - 8995576
E-Mail