Schreibende Paare. Literatur und Liebe

Dauer der Ausstellung: 19. Februar bis 30. April 2017

Wenn zwei Schreibende aufeinanderprallen, Tisch und Bett miteinander teilen ...

Die Liebesbeziehungen vieler Paare, in denen beide Partner schreiben, haben nicht  lange Bestand. George Sand und Alfred de Musset, Ingeborg Bachmann und Max Frisch, Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke hielten es nur wenige Jahre miteinander aus. Nach einem künstlerischen Höhenflug, in dem sich beide Teile beflügeln, enden die Beziehungen oftmals auf schmerzhafte Weise. Aber es gibt auch Gegenbeispiele: das "intellektuelle Traumpaar" Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre, Claire und Iwan Goll, Bettine und Achim von Arnim blieben ein Leben lang zusammen, auch wenn das nicht immer einfach war.

Die Sonderausstellung besitzt einen biographischen Ansatz und beleuchtet die facettenreichen Beziehungen von schreibenden Paaren sowie die literarischen Werken, die in der gemeinsamen Zeit entstanden sind. Interaktive Exponate laden die Besucherinnen und Besucher dazu ein, den Themen der Ausstellung eigenständig nachzuspüren. Die Sonderschau basiert auf dem 2016 im Thiele Verlag erschienenen Band "Schreibende Paare" von Tania Schlie.

Besucherinformationen

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag 11:00-17:00 Uhr
Samstag 13:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 2 Euro
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Happy Hour: ab 16:00 Uhr kostenloser Eintritt

Führungen

Kosten: 35 Euro (Führungsgebühr) + 2 Euro pro Person (ermäßigter Eintrittspreis)
bzw. 1 Euro pro Schüler/-in

Informationen zu Führungen

Anfahrt

Heinrich-Heine-Institut
Bilker Straße 12-14
40213 Düsseldorf
Telefon +49 211 - 8992902
Fax +49 211 - 8929044


Anmeldung für Veranstaltungen: Telefon +49 211 - 8995571
Anmeldung für Führungen: Telefon +49 211 - 8995588

E-Mail

 

Das Heine-Institut befindet sich am südlichen Rand der Düsseldorfer Altstadt.
Die Bilker Straße erreicht man über den Carlsplatz.
Dort befindet sich auch ein Parkhaus.
Am Institut selbst stehen keine Parkplätze zur Verfügung.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man das Institut von den Haltestellen Benrather Straße (U71, U72, U73, U83 und Bus SB50, 780, 782, 785) und Carlsplatz (Bus 726) jeweils in wenigen Minuten.

Hinweise zur Barrierearmut

Zum Haupteingang führen 2 Stufen. Das Gebäude ist nach Absprache auch über den Hintereingang stufenlos zu erreichen.
Die Dauerausstellung liegt auf der 1. Etage und ist nur über eine Treppe zu erreichen.
Die Sonderausstellungsräume liegen im Erdgeschoss.
Es ist ein Behinderten-WC vorhanden.
Behindertenparkplätze befinden sich gegenüber dem Institut.
Menschen mit Behinderung können sich unter Telefon +49 211 - 8995571 anmelden.