"Brotloseste der Künste, Poesie!" Schriftsteller in Geldnot

Dauer der Ausstellung: 3. September bis 12. November 2017

Ist Poesie unter den Künsten tatsächlich die "Brotloseste", wie der junge Heinrich Heine 1824 scherzhaft in einem Gedicht mutmaßt? Tatsächlich bangt der Genussmensch Heine ein Schriftstellerleben lang um sein Auskommen und ist dabei mitnichten ein Einzelfall.

Die Literaturgeschichte beweist, dass sich Schriftsteller oftmals mit prekären finanziellen Verhältnissen auseinandersetzen müssen. Die Ausstellung spürt diesem Phänomen problematisierend und zugleich humorvoll nach. Anhand von originalen Briefen und Werkmanuskripten, seltenen Buchausgaben, Porträtdarstellungen und historischen Abbildungen sowie digitalen Medien werden unterschiedliche Autorenbiographien des 19. und 20. Jahrhunderts beleuchtet. Denn laut Heine genießen vielleicht andere Künstler "Champagnerweine", doch der Dichter muss entweder "dürsten" oder sich Geld "pumpen".

 

Vernissage:
Sonntag, 3. September 2017, 11 Uhr / Eintritt frei
Eröffnungsvortrag des Kurators Jan von Holtum, Rezitation: Schauspieler Felix Banholzer (Nationaltheater Mannheim, Charivari-Theater in Basel, Staatstheater Stuttgart, etc.)

 

Führungen durch die Sonderausstellung:
Sonntag, 24. September 2017, 14 Uhr / Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)
Sonntag, 15. Oktober 2017, 14 Uhr / Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 3 euro)
Mit Kurator Jan von Holtum

 

Finissage:
Donnerstag, 9. November 2017, 19 Uhr / Eintritt frei
"Geld ist flüssiger als Wasser, windiger als Luft ..."
Sektempfang, Führung mit musikalischer Begleitung

Besucherinformationen

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag 11:00-17:00 Uhr
Samstag 13:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 2 Euro
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Happy Hour: ab 16:00 Uhr kostenloser Eintritt

Führungen

Kosten: 35 Euro (Führungsgebühr) + 2 Euro pro Person (ermäßigter Eintrittspreis)
bzw. 1 Euro pro Schüler/-in

Informationen zu Führungen

Anfahrt

Heinrich-Heine-Institut
Bilker Straße 12-14
40213 Düsseldorf
Telefon +49 211 - 8992902
Fax +49 211 - 8929044


Anmeldung für Veranstaltungen: Telefon +49 211 - 8995571
Anmeldung für Führungen: Telefon +49 211 - 8995588

E-Mail

 

Das Heine-Institut befindet sich am südlichen Rand der Düsseldorfer Altstadt.
Die Bilker Straße erreicht man über den Carlsplatz.
Dort befindet sich auch ein Parkhaus.
Am Institut selbst stehen keine Parkplätze zur Verfügung.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man das Institut von den Haltestellen Benrather Straße (U71, U72, U73, U83 und Bus SB50, 780, 782, 785) und Carlsplatz (Bus 726) jeweils in wenigen Minuten.

Hinweise zur Barrierearmut

Zum Haupteingang führen 2 Stufen. Das Gebäude ist nach Absprache auch über den Hintereingang stufenlos zu erreichen.
Die Dauerausstellung liegt auf der 1. Etage und ist nur über eine Treppe zu erreichen.
Die Sonderausstellungsräume liegen im Erdgeschoss.
Es ist ein Behinderten-WC vorhanden.
Behindertenparkplätze befinden sich gegenüber dem Institut.
Menschen mit Behinderung können sich unter Telefon +49 211 - 8995571 anmelden.