Sprachgitter. Ausländer, Celan, Guijarro

Dauer der Ausstellung: 14. Mai bis 2. Juli 2017 (erste Phase)

buch-, buch-, buch-
stabierte, stabierte


Das Heinrich-Heine-Institut und die Mahn- und Gedenkstätte präsentieren mit "Landschaft, die mich erfand. Paul Celan, Rose Ausländer und die Bukowina" ein interdisziplinäres Projekt zur Literatur der historischen Landschaft Bukowina. Ihr entstammen so namhafte Lyriker wie Rose Ausländer und Paul Celan.
Erstmalig wird das Heine-Institut aus diesem Anlass mit "Sprachgitter" eine Zwei-Phasen-Ausstellung realisieren.
Dazu gibt es ein Begleitprogramm mit zahlreichen Lesungen, Performances, Vorträgen und einem Lyrikmarathon.


Die Ausstellung hat ihren Titel den letzten beiden Zeilen des Gedichts 'Die Silbe Schmerz' von Paul Celan entliehen. Der spanische Maler José María Guijarro setzt sich seit Jahrzehnten mit Lyrik auseinander – Ovid, Hölderlin und immer wieder Celan. Dessen Chriffren, jene betörend-verstörenden Lauträtsel, setzt Guijarro in subtile Schmerz-Bilder um. Er folgt der Schrift, schreibt die Gedichte ab, nähert sich in fließend schwarzen Aquarellformen den "Fernen", um dem Du und seinem Schmerz zu begegnen und das eigene Ich wachsen zu sehen.

Besucherinformationen

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag 11:00-17:00 Uhr
Samstag 13:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 2 Euro
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Happy Hour: ab 16:00 Uhr kostenloser Eintritt

Führungen

Kosten: 35 Euro (Führungsgebühr) + 2 Euro pro Person (ermäßigter Eintrittspreis)
bzw. 1 Euro pro Schüler/-in

Informationen zu Führungen

Anfahrt

Heinrich-Heine-Institut
Bilker Straße 12-14
40213 Düsseldorf
Telefon +49 211 - 8992902
Fax +49 211 - 8929044


Anmeldung für Veranstaltungen: Telefon +49 211 - 8995571
Anmeldung für Führungen: Telefon +49 211 - 8995588

E-Mail

 

Das Heine-Institut befindet sich am südlichen Rand der Düsseldorfer Altstadt.
Die Bilker Straße erreicht man über den Carlsplatz.
Dort befindet sich auch ein Parkhaus.
Am Institut selbst stehen keine Parkplätze zur Verfügung.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man das Institut von den Haltestellen Benrather Straße (U71, U72, U73, U83 und Bus SB50, 780, 782, 785) und Carlsplatz (Bus 726) jeweils in wenigen Minuten.

Hinweise zur Barrierearmut

Zum Haupteingang führen 2 Stufen. Das Gebäude ist nach Absprache auch über den Hintereingang stufenlos zu erreichen.
Die Dauerausstellung liegt auf der 1. Etage und ist nur über eine Treppe zu erreichen.
Die Sonderausstellungsräume liegen im Erdgeschoss.
Es ist ein Behinderten-WC vorhanden.
Behindertenparkplätze befinden sich gegenüber dem Institut.
Menschen mit Behinderung können sich unter Telefon +49 211 - 8995571 anmelden.