Dichterliebe auf der "Straße der Romantik und Revolution"

Vom | Veranstaltungsort: Palais Wittgenstein, Bilker Str. 7-9, 40213 Düsseldorf

Konzert mit Rezitation

Die »Dichterliebe« op. 48 von Robert Schumann – sicher die genialste Verbindung zwischen dem Komponisten und Heinrich Heine – ist ein Höhepunkt in der Geschichte des Kunstlieds.

Als Hommage an diesen wohl vollkommensten aller Liederzyklen, der die romantische Liebe in allen Facetten zeigt: Glück und Erfüllung, aber auch Sehnsucht, Verzweiflung und Melancholie – schuf der Berliner Gitarrist Jerzy Chwastyk eine klangvolle Transkription für Cello und Gitarre. Schon Robert Schumann wusste, dass kein anderes Instrument die menschliche Stimme besser nachempfinden kann als das Cello, hier gespielt von der polnischen Cellistin Susanne Szambelan. Zusammen mit dem zarten, intimen Klang der Gitarre bildet sich in dieser außergewöhnlichen Interpretation auf ideale Weise jene Stimmung ab, die Heine in seinen Gedichten heraufbeschwören wollte.

Dazu rezitiert der Schauspieler Hanns Zischler Heines Texte. Im Gesamtbild entsteht eine ebenso innovative wie sensible Begegnung zwischen dieser einzigartigen Dichtung und großartiger Musik.

 

 

 

 

Information:

Eintritt: 15 Euro (ermäßigt 10 Euro)
Bitte melden Sie sich verbindlich unter anmeldungen-hhi@duesseldorf.de oder unter +49 (0)211.89-95571 an.
Bitte beachten Sie die jeweils geltenden Regelungen der aktuellen Corona-Schutzverordnung. Weitere Informationen finden Sie unter: www.corona.duesseldorf.de
Eine Veranstaltung im Rahmen der Kooperation Heine@Schumann von Heinrich-Heine-Institut und RobertSchumann-Gesellschaft Düsseldorf.