Düsseldorfer Literaturtage - Valerie Fritsch liest

Vom | Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut

Valerie Fritsch (Bild: Martin Schwarz / Suhrkamp Verlag)

"Herzklappen von Johnson & Johnson"

Digitale Lesung

Exil und Heimatlosigkeit: Diese literarischen Themenschwerpunkte finden sich schon im Werk des "entlaufenen Romantikers" Heinrich Heine.

Der Roman "Herzklappen von Johnson & Johnson" von Valerie Fritsch, Jahrgang 1989, war für den Deutschen Buchpreis 2020 nominiert.
Er handelt von mehrgenerationellen Kriegstraumata, vom großen Schweigen der Älteren und von der Frage, wie sehr die eigene Identität mit der Lebensgeschichte der Ahnen zusammenhängt.
Alma und Friedrich bekommen ein Kind, das keinen Schmerz empfinden kann. In ständiger Sorge um ihren Jungen, ist es vor allem Alma, die ihn unaufhörlich auf körperliche Unversehrtheit kontrolliert. Halt findet Alma bei ihrer Großmutter, die jetzt, hochbetagt, bettlägerig und nach lebenslangem Schweigen, zu erzählen beginnt: vom Aufwachsen im Krieg, von Flucht und von Hunger.

Moderation: Katja Gasser

Eine Veranstaltung des Heinrich-Heine-Instituts.

 

 

 

Informationen:

Liebe Heine-Freundinnen und Heine-Freunde,
unser Veranstaltungsprogramm können wir momentan ausschließlich online anbieten.
Bitte melden Sie sich bis 12 Uhr des jeweiligen Vortages - soweit nicht anders angegeben - unter lena.bauer@duesseldorf.de oder unter +49 (0)211 -  8995577 an.
Anschließend erhalten Sie alle Informationen und eine Anleitung zur digitalen Teilnahme. Diese ist bei allen digitalen Veranstaltungen kostenlos.
Wir freuen uns auf Sie!
Dr. Sabine Brenner-Wilczek (Direktorin)
Maren Winterfeld M.A. (Programm)