Lyrikmarathon mit deutsch-jüdischen Gedichten

Vom | Veranstaltungsort: Nelly-Sachs-Haus am Nordpark

"Ist es Freude ist es Schmerz?"

Schon 2015 beteiligten sich mehr als 200 Düsseldorfer Bürger am 12-stündigen Lyrikmarathon des Heine-Instituts, einer Lesung für Solidarität, gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Dieses Mal werden, direkt am Nelly-Sachs-Haus, dem Elternheim der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, wo Rose Ausländer ihre letzte Wohnstätte hatte, 4 Stunden lang Gedichte vorgelesen, Textbasis ist die Lyrikanthologie "Ist es Freude ist es Schmerz?".

Jede Leserin und jeder Leser hat fünf Minuten Zeit, um sein Gedicht vorzutragen. Dieses sind die Themen:
(1) Lieblingsgedichte deutsch-jüdischer Autorinnen und Autoren
(2) Nelly Sachs
(3) Rose Ausländer
(4) Autorinnen und Autoren aus der Bukowina

Haben Sie Lust mitzumachen? Kommen Sie ins Heinrich-Heine-Institut und suchen Sie sich Ihr Gedicht aus. Bis zum 12. Juni müssen alle Texte vorliegen - wir unterstützen und beraten Sie gerne bei Ihrer Auswahl.
Kontakt: Vera Anschütz, Telefon +49 211 - 8995574, Mail: vera.anschuetz@duesseldorf.de

Kooperationspartner: Stadt Düsseldorf, Jüdische Gemeinde Düsseldorf
Eine Veranstaltung im Rahmen des Gesamtprojekts "Landschaft, die ich erfand. Paul Celan, Rose Ausländer und die Bukowina".

Im Rahmen der Düsseldorfer Literaturtage 2017.