Marie NDiaye liest "Die Chefin. Roman einer Köchin"

Vom | Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut

Reihe 'Lesen wie Gott in Frankreich'

Die Chefin, eine Frau aus äußerst bescheidenen Verhältnissen, führt in Bordeaux schon lange Jahre das Restaurant „La Bonne Heure“ und wird in Anerkennung ihrer Kochkunst mit einem Stern ausgezeichnet, so die Ausgangssituation des neuen faszinierenden Romans der vielgerühmten Autorin Marie NDiaye. Erzählt wird die Lebensgeschichte der Chefin in der Rückschau von einem ehemals sehr jungen Mitarbeiter des Restaurants, der die Chefin über alles liebte und Jahrzehnte später immer noch liebt. Warum hat die Chefin diese Liebe nie erwidert? Marie NDiaye nimmt den Leser mit auf eine biographische Erkundungsreise, die durch die außergewöhnliche Erzählperspektive und die Stilkunst der Autorin zu einem einzigartigen Erlebnis wird.

Marie NDiaye, 1967 in Pithiviers bei Orléans geboren, veröffentlichte ihren ersten Roman mit 17 Jahren. Weitere Romane und Theaterstücke folgten. Für "Drei starke Frauen" erhielt sie 2009 den Prix Goncourt. Seit 2007 lebt die Autorin mit ihrer Familie in Berlin.

Moderation: Dr. Karin Füllner
Übersetzung des Gespräches: Stefan Barmann
Lesung des deutschen Textes: Dr. Karin Füllner

---

Lesen wie Gott in Frankreich!

Das verspricht der diesjährige Bücherherbst, denn Frankreich ist in diesem Jahr das Gastland der Frankfurter Buchmesse. Und wenn jemand wie einst Heinrich Heine behauptet, Frankreich sei eigentlich Paris und alles andere "nur die umliegende Gegend", wird er schnell eines besseren belehrt werden. Französischsprachige Literatur entsteht nicht nur in Frankreich, sondern ebenso in Kanada, Belgien, Luxemburg, der Schweiz sowie den ehemaligen Kolonien in der Karibik, Ozeanien, Afrika und Asien und auch in Deutschland.

Einen kleinen Einblick in die vielfältige Literatur des Nachbarlandes bietet die Reihe zum Gastland, die das Heinrich-Heine-Institut, das Literaturbüro NRW, das zakk und die Zentralbibliothek wie in jedem Jahr gemeinsam organisiert haben.

 

 

 

Informationen:

Eintritt: 6,- Euro / ermäßigt 4,- Euro
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut, Bilker Str. 12-14, 40213 Düsseldorf
Veranstalter: Literaturbüro NRW, zakk, Heinrich-Heine-Institut, Zentralbibliothek Düsseldorf