Reihe: Forschung im Fokus

Vom | Veranstaltungsort: Haus der Universität

Herzschutz durch rote Blutzellen. Zelluläre Signalkaskaden und "erythrokrine" Funktion.

Vortrag von Prof. Dr. Miriam Margherita Cortese-Krott

Neben Sauerstoff und Kohlendioxid transportieren rote Blutzellen unter anderem auch Stickstoffmonoxid, Kohlenmonoxid und Schwefelwasserstoff. Änderungen in der Anzahl, Morphologie und Funktion von roten Blutzellen wurden als unabhängige Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erkannt. Dies legt die Vermutung nahe, dass nicht nur die quantitativen, sondern auch die qualitativen Änderungen der Funktion von roten Blutzellen eine signifikante Rolle spielen könnten. Die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen sind allerdings unbekannt.

Das Ziel der Forschung von Frau Prof. Cortese-Krott ist, durch die Erzeugung von genetisch-modifizierten Mausmodellen sowie die Etablierung / Analyse von Anämie und Diabetes-Modellen, zu untersuchen, inwieweit die Signalübertragung innerhalb roter Blutzellen ihre Funktion beeinflusst und darüber hinaus im akuten Herzinfarkt herzschützend wirkt. Im langfristigen Fokus stehen dabei die Identifikation von Zielen für neue diagnostische und therapeutische Strategien bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Prof. Dr. Miriam Margherita Cortese-Krott ist seit Dezember 2016 Professorin für Experimentelle Herzinfarktforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit 2009 arbeitet sie an der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf (Leitung: Prof. Dr. Malte Kelm). Seit 2012 ist sie Leiterin des Kardiologischen Labors und seit 2014 Arbeitsgruppenleiterin an der Klinik.

 

 

 

 

 

 

Information:

Eintritt: 5 Euro (für Studierende frei)
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstaltungsort: Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf
Veranstalter: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Heinrich-Heine-Institut, Evangelische Stadtakademie, VHS Düsseldorf