Reihe: Forschung im Fokus

Vom | Veranstaltungsort: Haus der Universität

Mr. Perfect oder Mrs. Smart? Zwei Protagonisten rationalen Handelns.

Vortrag von Prof. Dr. Susanne Hahn

Was bedeutet es, rational zu handeln? Diese Frage wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts meist im Sinne des sogenannten Homo-oeconomicus-Modells beantwortet. Der Homo oeconomicus ist ein mit besonderer Weitsicht ausgestatteter Optimierer. Er hat seine Wünsche und seine sonstigen Einschätzungen wohl geordnet und richtet seine Entscheidungen an diesen Wünschen aus. Dieser Mr. Perfect des Handelns ist allerdings unter den Druck der Kritik geraten. Inzwischen macht ihm eine Mrs. Smart den Platz streitig: Sie passt sich geschmeidig Handlungsumgebungen an und agiert nicht optimierend, sondern nach Faustregeln. Obwohl sie nicht "perfekt", sondern nur "begrenzt" rational handelt, gelangt sie in vielen Fällen schneller zu besseren Resultaten.

Der Vortrag portraitiert die beiden Protagonisten und fragt danach, wer die bessere Besetzung für die Rolle des oder der rational Handelnden ist.

Prof. Dr. Susanne Hahn vertritt seit März 2016 den Lehrstuhl für Theoretische Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von 2011 bis 2016 arbeitete sie an ihrem durch die DFG geförderten Projekt "Ein Rahmen für die Wirtschaftsethik – Methodische Grundlagen und Regeln". Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Normativitätskonzeptionen, Rationalitätstheorien, Methoden in der Philosophie sowie der Wirtschaftsethik. Im Januar 2017 erhielt sie den höchstdotierten Philosophiepreis der Max Uwe Redler Stiftung für ihre Düsseldorfer Habilitationsschrift "Rationalität – Eine Kartierung" aus dem Jahr 2008.

 

 

 

 

Information:

Eintritt: 5 Euro (für Studierende frei)
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstaltungsort: Haus der Universität, Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf
Veranstalter: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Heinrich-Heine-Institut, Evangelische Stadtakademie, VHS Düsseldorf