Seminar - Die Reformation in der Literatur

Vom | Veranstaltungsort: Haus der Kirche

Akademie am Morgen

Die Reformation hat kulturprägend gewirkt. Kein Wunder also, dass die Ereignisse der Aufbruchszeit, ausgewählte Szenen (Auftritt beim Wormser Reichstag, Heidelberger Disputation u. ä.) oder einzelne Akteure (Luther, Katharina von Bora etc.) zum Gegenstand und Thema literarischer Bearbeitungen wurden. Bereits in den 1520ern findet sich Zustimmendes und Ablehnendes zur Reformation bei deutschsprachigen Literaten. Aber auch Goethe und Lessing, Klepper und Brecht kommen früher oder später nahezu zwangsläufig auf Luther und die reformatorische Bewegung zu sprechen. Heinrich Heine versteht Luther als Vorkämpfer der französischen Revolution. Thomas Mann arbeitet kurz vor seinem Tod an einem Luther-Drama. Stefan Heym hat sich des schwierigen Themas "Antijudaismus bei Luther" angenommen. Stefan Zweig wählt sich Erasmus zum Titelhelden.

Der Kurs möchte einerseits einen Einblick in die Vielfalt der literarischen Rezeption bieten. Andererseits werden wir uns auf ausgewählte Texte konzentrieren.

Seminarleitung: Dr. Karin Füllner und Harald Steffes

 

 

Termine:
13.09.2018 / 27.09.2018 / 11.10.2018 / 15.11.2018 / 29.11.2018
donnerstags 9.30 bis 11.00 Uhr oder 11:30 bis 13:00 Uhr

 

 

 

 

Informationen:

Eintritt: Der Teilnahmebeitrag für alle Kurse der Akademie am Morgen zusammen beträgt 40 Euro und ist vor Kursbeginn zu zahlen.
Anmeldung: bei Kirsten Lehnhardt, Telefon +49 211 - 95757745, kirsten.lehnhardt@evdus.de
Veranstaltungsort: Haus der Kirche, Bastionstraße 6, 40213 Düsseldorf
Veranstalter: Heinrich-Heine-Institut und Evangelische Stadtakademie