Shumona Sinha liest "Staatenlos"

Vom | Veranstaltungsort: Frauenberatungsstelle

Reihe 'Lesen wie Gott in Frankreich'

Shumona Sinha, die durch ihren preisgekrönten Roman "Erschlagt die Armen!", einer literarischen Abrechnung mit Frankreichs Asylsystem, schlagartig berühmt wurde, erzählt in Staatenlos vom Schicksal dreier Frauen - entwurzelt, heimatlos, nie ganz angekommen in einer Gesellschaft, die unlebbar ist, vor allem für Frauen und Fremde.
Esha stammt aus wohlhabendem, gebildetem Milieu in Kalkutta, sie ist aus Liebe zur Sprache nach Paris gekommen, einem romantischen Traum folgend. Mina ist Analphabetin und stammt aus einer Bauernfamilie, die seit Generationen Land in Bengalen bewirtschaftet, das ihr nicht gehört. Marie schließlich wurde schon als Säugling von liberalen französischen Eltern adoptiert. Sie reist regelmäßig nach Indien, auf unbestimmter Suche nach Exotik und ihrer eigenen unauffindbaren Herkunft.
Shumona Sinha erzählt von Rassismus, Sexismus und Unterdrückung in Frankreich wie in Indien.
Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lebt seit 2001 in Paris, wo sie auch als Dolmetscherin für Asylsuchende tätig war. Nach der Veröffentlichung des vielfach ausgezeichneten Buches Erschlagt die Armen! verlor sie ihre Arbeit bei der französischen Migrationsbehörde. 
 
Moderation: Maren Jungclaus, Literaturbüro NRW
Lesung des deutschen Textes: Latifa Lallee
Übersetzung des Gespräches: Stefan Barmann
 
In Zusammenarbeit mit der Frauenberatungsstelle Düsseldorf.

---

Lesen wie Gott in Frankreich!

Das verspricht der diesjährige Bücherherbst, denn Frankreich ist in diesem Jahr das Gastland der Frankfurter Buchmesse. Und wenn jemand wie einst Heinrich Heine behauptet, Frankreich sei eigentlich Paris und alles andere "nur die umliegende Gegend", wird er schnell eines besseren belehrt werden. Französischsprachige Literatur entsteht nicht nur in Frankreich, sondern ebenso in Kanada, Belgien, Luxemburg, der Schweiz sowie den ehemaligen Kolonien in der Karibik, Ozeanien, Afrika und Asien und auch in Deutschland.

Einen kleinen Einblick in die vielfältige Literatur des Nachbarlandes bietet die Reihe zum Gastland, die das Heinrich-Heine-Institut, das Literaturbüro NRW, das zakk und die Zentralbibliothek wie in jedem Jahr gemeinsam organisiert haben.

 

 

 

Informationen:

Eintritt: 3,- bis 8,- Euro (nach eigenem Ermessen)
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstaltungsort: Frauenberatungsstelle Düsseldorf, Talstr. 22-24, 40217 Düsseldorf
Veranstalter: Literaturbüro NRW, zakk, Heinrich-Heine-Institut, Zentralbibliothek Düsseldorf