Tag des offenen Denkmals

Vom | Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut

Viele tausend mächtige Bücher! Von der kurfürstlichen Bibliothek zum Heine-Institut.

Das Heinrich-Heine-Institut ist 1970 aus der Handschriftenabteilung der Landes- und Stadtbibliothek hervorgegangen. Hierbei handelt es sich um die vormalige Kurfürstliche, dann Königliche Bibliothek, an deren viel tausend »mächtige Bücher« sich Heinrich Heine in seinem Reisebild »Ideen. Das Buch Le Grand« von 1826 zurückerinnert.
Im Jahr 1974 konnte das Heinrich-Heine-Institut das alte, seit 1906 genutzte und im Zweiten Weltkrieg stark beschädigte Bibliotheksgebäude am Grabbeplatz verlassen und das historische Patrizierhaus Bilker Straße 14 nutzen. Zum 700-jährigen Stadtjubiläum 1988 ergab sich die  Erweiterung des Instituts durch das Nachbarhaus Nr. 12.

Anlässlich des Tags des offenen Denkmals 2019 führt die Direktorin des Heinrich-Heine-Instituts Dr. Sabine Brenner-Wilczek durch die Dauerausstellung »Romantik und Revolution« und setzt dabei einen besonderen Schwerpunkt auf der Geschichte des Hauses.

 

 

 

 

Informationen:

Eintritt: frei
Anmeldung: erwünscht unter Telefon +49 211 - 8995571 oder anmeldungen-hhi@duesseldorf.de
Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut, Bilker Str. 12-14, 40213 Düsseldorf
Veranstalter: Heinrich-Heine-Institut